Verschiedenes - ab Seite 10 überwiegend BIBEL-THREAD

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Nelli, ich habe wiedergegeben, was ich vor über 10 Jahren recherchiert habe und denke, dass die Römer und die römische Kirche ihre Vergangenheit als Herrscher über große Teile dieser Welt, zu der auch wir einmal gehört haben, sehr gut dokumentiert haben. So etwas Wichtiges will kein Land, das jetzt in der Armut und vergleichbarer Bedeutungslosigkeit versinkt, vergessen. Nicht zu vergessen, dass die Römer und die römische Kirche in mancherlei Beziehung schon sehr viel weiter entwickelt waren als wir.

    Selbst hatte ich vorher keine Ahnung davon, dass die Römer das Land als römisches Palästina über so viele Jahrhunderte besetzt hatten. Es ist nichts, wovon ich vorher jemals etwas gehört hätte und scheint nicht gerade das zu sein, was die Menschen wissen und womit sie sich beschäftigen sollen. Ich denke, es ist wie immer. Es wird nichts verheimlicht. Aber man muss selbst suchen.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • auf den ersten blick und weiter oberflächlich betrachtet

    scheint das thema " gott des alten testamentes" nichts mit der aktuellen

    gen-therapie-agenda zu tun zu haben.


    nicht aber wenn man etwas tiefer zu gehen vermag.


    denn der gott des alten testamentes lebt nach wie vor und wie kein anderer

    in all dem was vererbt wird, also in dem genetisch veranlagten.

    alles etwa was zu familie, sippe, volk usw führt und sich deshalb liebt, weil es eben

    " blutsverwandt" ist, wie man früher zu sagen pflegte.


    das blut ( die gene) das durch die generationen rann war das in dem der angehörige des althebräischen volkes

    besonders seinen gott erlebte. der nachkomme der sich mit dem urahn eins wusste und sich mit diesem identifizierte

    und an dessen taten er sich durch das damals noch wirkende erbgedächtnis erinnern konnte.


    so kamen übrigens auch die sehr hohen altersangaben bei den patriarchen zustande.


    nicht dass Methusalem etwa selbst leiblich 1200 jahre alt geworden wäre, sondern all die generationenfolgen

    die sich über das erbgedächtnis mit ihm idenifizierten und sich selbst auch so nannten wurden so alt.


    das spielte auch bei Abraham eine grosse rolle, aus dessen nachkommen sich das jüdische und israelitische

    volk zusammensetzte und im grunde heute noch zusammensetzt.


    das spielte auch noch bei Jesu geburt eine rolle, dessen ahnenreihe von Matthäus etwa

    in dreimal 14 generationen bis Abraham angegeben ist.

    bei Lukas geht es noch weiter zurück, nämlich bis Adam und Gott.


    nicht mehr aber nach dem tod desselben Jesus, dessen blut u.a. auch deshalb fliessen musste,

    um das gebundensein des erleben des göttlichen an die voranggangenen generationen zu beenden.


    wer das nicht versteht wird den grundunterschied zwischen dem heutigen Judentum als religion

    und dem Christentum auch nie wirklich verstehen. auch nicht wenn er vor 10 jahren danach recherchiert hat.

    ein solcher müsste halt weiter recherchieren.. vlt noch weitere 100 jahren. ..


    es gibt von seiten des heutigen Judentums auch keine besonderen bestrebungen es aufzuklären.

    auch nicht von seiten der kirchen, wie u.a. auch der RKK.


    das moderne Judentum als religion ist auch dafür bekannt nicht offenkundig zu missionieren.

    wohl aber dafür, das unterbewusstsein der menschen zu kolonialisieren.

    es ist demnach gleichgültig was die menschenn in ihrem oberstübchen denken,

    solange sie sich unterbewusst nach dem richten nach dem sie sich richten sollen..

    so erklärt sich auch manches in der aktuellen weltgeschichte, was sonst unverständlich bleibt.


    für dieses heutige Judentum steht auch unmittelbar ein grosses ereignis bevor: es steht nämlich

    in der unmittelbaren erwartung ihres messias, der schon von den propheten angekündigt worden

    war und von dem die Christen glauben, dass dieser in dem Jesus Christus schon da gewesen sei.

    ..wer nicht stirbt bevor er stirbt, der stirbt wenn er stirbt..

  • wenn man das was ich hier in dem vorangegangen beitrag #264 angedeutet habe

    - es kann noch weiter vertieft werden- berücksichtigt, dann kann man sich auch eine

    bemerkswerte stelle im Johannes Evangelium mal etwas näher ansehen, ohne gleich in "antisemitischen"

    wie man so sagt, tendenzen zu verfallen.


    gemeint ist die stelle im 8. kapitel bei Johannes, in der Jesus in eine diskussion

    mit Juden gerät und ihnen am ende sagt, das sie den teufel zum vater hätten.

    diese stelle wurde von einem frühen begründer einer christlich-gnostischen sekte

    tatsächlich so interpretiert, als würde der Jesus damit wirklich den gott des alten testamentes meinen.


    dieser begründer hiess Marcion und seine anhänger entsprechend Marcionisten.

    auf diese berufen sich tatsächlich heutige " Judenhasser" die man " antisemiten" zu nennen pflegt.


    sie fühlen sozusagen durch diese stelle eine legitimierung ihres hasses.

    das ist zwar ein wiederspruch in sich, denn für Christen gibt es eigentlich keinen raum für hass.

    auch keinen für die unter Juden legitime haltung des " auge um Auge, zahn um zahn -prinzipes.


    ich stelle hier mal besagte stelle im wortlaut der Elberfelder übersetzung mal rein.

    mal sehen wie das hier ankommt und wie es interpretiert wird:


    Joh. 8

    Wahre Nachkommen Abrahams

    37 Ich weiß, dass ihr Abrahams Nachkommen seid; aber ihr sucht mich zu töten, weil mein Wort nicht Raum in euch findet. 38 Ich rede, was ich bei dem Vater gesehen habe; auch ihr nun tut, was ihr von eurem[8] Vater gehört habt. 39 Sie antworteten und sprachen zu ihm: Abraham ist unser Vater. Jesus spricht zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder wäret, so würdet ihr die Werke Abrahams tun; 40 jetzt aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der ich euch die Wahrheit gesagt habe, die ich von Gott gehört habe; das hat Abraham nicht getan. 41 Ihr tut die Werke eures Vaters. Sie sprachen nun zu ihm: Wir sind nicht durch Hurerei geboren; wir haben einen Vater, Gott. 42 Jesus sprach zu ihnen: Wenn Gott euer Vater wäre, so würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und gekommen; denn ich bin auch nicht von mir selbst gekommen, sondern er hat mich gesandt. 43 Warum versteht ihr meine Sprache nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt. 44 Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel, und die Begierden eures Vaters wollt ihr tun. Jener war ein Menschenmörder von Anfang an und stand nicht in der Wahrheit, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben[9]. 45 Weil ich aber die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde[10]? Wenn ich die Wahrheit sage, warum glaubt ihr mir nicht? 47 Wer aus Gott ist, hört die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht, weil ihr nicht aus Gott seid. 48 Die Juden antworteten und sprachen zu ihm: Sagen wir nicht recht, dass du ein Samaritaner bist und einen Dämon hast? 49 Jesus antwortete: Ich habe keinen Dämon, sondern ich ehre meinen Vater, und ihr verunehrt mich. 50 Ich aber suche nicht meine Ehre: Es ist einer, der ⟨sie⟩ sucht und der richtet. 51 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn jemand mein Wort bewahren[11] wird, so wird er den Tod nicht sehen in Ewigkeit[12]. 52 Die Juden sprachen nun zu ihm: Jetzt erkennen wir, dass du einen Dämon hast. Abraham ist gestorben und die Propheten, und du sagst: Wenn jemand mein Wort bewahren[13] wird, so wird er den Tod nicht schmecken in Ewigkeit[14]. 53 Bist du etwa größer als unser Vater Abraham, der gestorben ist? Und die Propheten sind gestorben. Was machst du aus dir selbst? 54 Jesus antwortete: Wenn ich mich selbst ehre, so ist meine Ehre nichts; mein Vater ist es, der mich ehrt, von dem ihr sagt: Er ist unser Gott. 55 Und ihr habt ihn nicht erkannt, ich aber kenne ihn; und wenn ich sagte: Ich kenne ihn nicht, so würde ich euch gleich sein: ein Lügner. Aber ich kenne ihn, und ich bewahre[15] sein Wort. 56 Abraham, euer Vater, jubelte, dass er meinen Tag sehen sollte, und er sah ⟨ihn⟩ und freute sich. 57 Da sprachen die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? 58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich. 59 Da hoben sie Steine auf, um ⟨sie⟩ auf ihn zu werfen. Jesus aber verbarg sich und ging aus dem Tempel hinaus.

    ..wer nicht stirbt bevor er stirbt, der stirbt wenn er stirbt..

  • auf den ersten blick und weiter oberflächlich betrachtet

    scheint das thema " gott des alten testamentes" nichts mit der aktuellen

    gen-therapie-agenda zu tun zu haben.

    ich frage mich nur was der richtige Umgang mit dem Thema am aktuellen Beispiel Impfen ist. So einfach wie es die Medien darstellen ist es aus Erfahrung gerade auch mit Medien und Politikern eben nicht. Ist man ein besserer Mensch wenn man einfach vertraut? Ich denke aber man bekommt jeden Menschen dazu nicht mehr zu vertrauen. Das ist einfach eine Frage des Lehren zu ziehen aus den gemachten Erfahrungen. Wie ist das wenn man denen vertraut und die dir entgegen der offiziellen Aussagen doch wenig Erforschtes antun. Sollten Menschen, die diese Erfahrung schon gemacht haben trotzdem gegen ihre Intuition handeln? Wenn man sich mit der Schulmedizin beschäftigt wird einem doch klar, dass die recht wenig wissen. Zu wenig jedenfalls um mit dieser Sicherheit mit der die auftreten Behandlungen durchzuführen. Ich habe im laufe der Zeit bei wichtigen Krankheiten an irgendeiner Stelle immer gehört, dass man diese nicht heilen kann. Ich habe noch keine gefunden. Letztens habe ich mal etwas zu Alzheimer und Parkinson gelesen. Ist zwar wieder Wikipedia aber: "Die Alzheimer-Krankheit kann derzeit nicht geheilt werden." Demenz: "Heilbar ist die Demenz zurzeit nicht, aber in vielen Fällen in ihrem Verlauf um ein bis zwei Jahre aufzuhalten, wenn sie frühzeitig erkannt und behandelt wird." Parkinson: "Es gibt heute noch keine Möglichkeit einer ursächlichen Behandlung des Parkinson-Syndroms, die in einem Verhindern oder zumindest einem Aufhalten der fortschreitenden Degeneration der Nervenzellen des nigrostriatalen Systems bestünde." Oder mal was älteres. Rheuma: "Vielen Krankheiten des rheumatischen Formenkreises ist gemein, dass es zu einer Störung des Immunsystems kommt,...Ursachen für die Fehlfunktion des Immunsystems sind immer noch unbekannt." Von Heilung keine Rede. Morbus Crohn: "Komplikationen machen in den meisten Fällen eine operative Therapie erforderlich, die aber auch zu keiner definitiven Heilung führt." Colitis Ulcerosa: "Die Ursache der Erkrankung ist unbekannt." Von Heilung kein Wort nur von Behandlung.

    sie fühlen sozusagen durch diese stelle eine legitimierung ihres hasses.

    Im Unterschied zu Jesus führten die Überlegungen (die auf den gleichen Fakten beruhten) der Antisemiten zum Hass. Dieser Hass ist eine emotionale Reaktion. Bei guten (oder gottgeführten) Menschen sollte die Reaktion aber rational, professionell somit konstruktiv sein. Daran sieht man, dass sich die guten Atheisten und wahren Gläubigen in der Praxis in nichts unterscheiden.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • @ tanos

    Hallo Blutsverwandter, es scheint so, dass es mit altem Blut und Stammesschaft heute nicht mehr so einfach funktioniert. Nehmen wir mal die Flüchtlingsbewegungen heute, oder aber die Bewegungen während der Völkerwanderungen. Auch wenn sie es nicht wissen, haben sie ja nun mal den gleichen Gott, den du ja ab Abraham als gegeben voraussetzt. Vermutlich gab es den Gott auch schon früher, denn die Evolution ist ja vermutlich sein Werk. Egal wie man es betrachtet, sind diese Geschehnisse wohl kaum einzig auf die Juden zurückzuführen. Auch andere Religionen waren prägend für die Welt und vermutlich weniger missionierend, wie mir scheint. Auch sollten wir unsere afrikanische Herkunft dabei nicht unberücksichtigt lassen. Philosophien unterschiedlicher Gruppierungen haben dann ja wohl auch unterschiedliche Genetik. Meines Erachtens nach sollte man die Menschen nicht darauf reduzieren Nachfahren Abrahams zu sein. Wir sollten da unseren Blickwinkel erweitern und die Gesamtheit sehen. Ein Teilstück wie das Judentum bleibt unisono ein Teilstück. Trotzdem sind wir blutsverwandt/Manfred!

  • mir ist noch nicht so klar was du insgesamt ausdrücken willst..


    zu dem hier:

    Im Unterschied zu Jesus führten die Überlegungen (die auf den gleichen Fakten beruhten) der Antisemiten zum Hass.

    muss ich allerdings sagen dass ich nicht davon ausgehe, genannte Judenhasser würden die stelle bei Joh. 8,

    vor allem den vers 44, genauso wie Jesus interpretieren. .

    jesus sagt da mitnichten aus, dass der gott es alten testamentes ein teufel wäre, sondern vielmehr

    dass der den sie für sich " vater" nennen ein solcher sei.

    das heisst unter dem strich, dass er ihnen sagt, sie würden anstelle des gottes des alten testamentes JHWH

    einen teufel anbeten.


    der zusammenhang mit der gen-therapie-agenda ergibt sich meinersseits daraus,

    dass die gesamte gen-technik in den bereich hineinwirkt in dem der JHWH-gott heute noch hineinwirkt.


    Yuval Harari etwa, der selbst aus Israel stammt, und der mit Klaus Schwab zusammenarbeitet, möchte scheinbar dass der mensch

    im umgang mit der gen-technik das selbst übernimmt, was bisher eben der JHWH-gott " verwaltet" hat.


    möglicherweise wird der erwartete Messias der Juden so ein genialer, ober-gen-techniker sein.

    das kann aber nicht im sinne des JHWH-gottes sein, sondern da muss ein anderes wesen an dessen stelle treten..

    der, man kann es sich an fünf finger ausrechnen, wenig mit göttlichkeit zu tun haben wird.


    ich hatte an anderer stelle mal eine definiton des " bösen" gegeben, nach der das " böse" nichts

    anderes als das "gute" ist, das zur falschen zeit und am falschen ort auftritt.


    man kann ja mal versuchen es auf diesen konkreten fall anzuwenden und sehen was dabei heraus kommt.

    ..wer nicht stirbt bevor er stirbt, der stirbt wenn er stirbt..

  • @ tanos

    Hallo Blutsverwandter, es scheint so, dass es mit altem Blut und Stammesschaft heute nicht mehr so einfach funktioniert. Nehmen wir mal die Flüchtlingsbewegungen heute, oder aber die Bewegungen während der Völkerwanderungen. Auch wenn sie es nicht wissen, haben sie ja nun mal den gleichen Gott, den du ja ab Abraham als gegeben voraussetzt. Vermutlich gab es den Gott auch schon früher, denn die Evolution ist ja vermutlich sein Werk. Egal wie man es betrachtet, sind diese Geschehnisse wohl kaum einzig auf die Juden zurückzuführen. Auch andere Religionen waren prägend für die Welt und vermutlich weniger missionierend, wie mir scheint. Auch sollten wir unsere afrikanische Herkunft dabei nicht unberücksichtigt lassen. Philosophien unterschiedlicher Gruppierungen haben dann ja wohl auch unterschiedliche Genetik. Meines Erachtens nach sollte man die Menschen nicht darauf reduzieren Nachfahren Abrahams zu sein. Wir sollten da unseren Blickwinkel erweitern und die Gesamtheit sehen. Ein Teilstück wie das Judentum bleibt unisono ein Teilstück. Trotzdem sind wir blutsverwandt/Manfred!



    ich hatte eigentlich gehofft es unmissverständlich genug formuliert zu haben..


    es geht mir hier u.a. um eine abgrenzung einerseits, wie auch andererseits um den zusammenhang zwischen dem JHWH-gott des alten testamentes

    und dem Christus.

    ersterer wirkt heute noch über das vererbte auf eher für den menschen unterbewusste art.

    auch die fähigkeiten die man so von geburt an veranlagt bekommt

    kommen daher.

    zweiterer hat von anfang an einen impuls zur überwindung der auf blosser blutsverwandschaft beruheden liebe gebracht,

    das letztlich zur wahlverwandschaft führt.

    auch für das was man sich selbst aus freiheit, eigener anstrengung und aus voller bewusstheit/ erkenntnis

    an fähigkeiten während des irdischen lebens aneignet, steht der Christus pate.

    ..wer nicht stirbt bevor er stirbt, der stirbt wenn er stirbt..

  • Die Großsekten Katholische und Evangelische Kirche, erhalten für 2022 ca. 600 Millionen Euro an Staatsleistungen, zusätzlich zu staatlichen Subventionen und sonstigen staatlichen Leistungen. Die Kirchensteuern ihrer Schafe kommen dazu.

    Begründet wir die Verhätschelung des infantilen Aberglaubens mit "historischen Verbindlichkeiten", Zahlungen an die Kirchen die längst abgegolten sind.

    Ca. 60% der Steuergelder gehen an den EKD, ca. 40% an den Katholischen Aberglauben.

    Forderungen verschiedener Parteien für ein Ende der Ablösungen, weil bereits mehr bezahlt wurde als erforderlich, wurden stets von der Regierung abgelehnt

    Der Klüngel Politik und Aberglauben Hand in Hand, man hilft und unterstützt sich gegenseitig, so funktioniert Staatskirche und das seit über 100 Jahren (genau genommen seit über 1000 Jahren) .. und dann heißt es immer, wir wären ein aufgeklärtes Land, fortschrittlich. Das ist so witzig das man schon nicht mehr lachen kann.

    Werde ich es noch erleben, verlogene Pfaffen in ausgelatschten Sandalen, ungepflegt in Lumpen gehüllt in den Gossen betteln!? Mehr hat das Lügengesindel nicht verdient!!!

    https://hpd.de/artikel/diesem-jahr-b...-kirchen-20360

    https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsleistungen

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

  • ich hatte eigentlich gehofft es unmissverständlich genug formuliert zu haben..

    tanos ,

    es ist schwierig für jemanden, der nicht an Jesus Christus glaubt und somit seine Schuld in der Bekehrung durch ihn vergeben bekommen hat und buße tut und durch den Heiligen Geist dieses Verständnis bekommen hat, die Bibel überhaupt zu begreifen und Freude am Glauben hat, nicht verstehen kann.


    Das soll überhaupt kein Vorwurf sein, ich wollte hiermit nur sagen, dass ich das wirklich verstehen kann, da können wir uns noch so die Finger wund schreiben. Glauben zu können ist eine sehr große Gnade, ich danke dem Herrn, das ich das kann.


    Ich wünsche euch allen einen gemütlichen, schönen Feiertag,

    Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Werde ich es noch erleben, verlogene Pfaffen in ausgelatschten Sandalen, ungepflegt in Lumpen gehüllt in den Gossen betteln!? Mehr hat das Lügengesindel nicht verdient!!!

    wie die rumlaufen ist wohl eher den persönlichem Haushaltsgeschick geschuldet (einigen bzw. vielen Armen sieht man die Armut nicht an). Aber fragt doch mal Eremitin. In Frankreich und wie ich weiß in Polen wird das anders als in Deutschland gehandhabt, obwohl vermutlich oft ein inoffizieller Zwang (wenn die Mehrheit Geld in die Kollekte tut, und du nur einen Knopf, dann wirst Du vermutlich geächtet) die Kirche zu unterstützen dahintersteht.

  • Mara1963, Guter Bericht! Vor allem dürfen wir nicht vergessen, dass jede noch so kleine Dienstleistung im Sozial- und Krankenwesen vollständig und höchst generös vom Staat bezahlt wird. Dazu genießen sie Steuervorteile, welche Wettbewerbern vorenthalten werden! (siehe Bericht). Es wird Zeit, dass die Kirchen keinerlei Steuern mehr erhalten. Gebt ihnen die zig Milliarden, die ihnen angeblich nach Säkularisierung noch zustehen und dann Schluss mit der Vollfinanzierung.

  • wie die rumlaufen ist wohl eher den persönlichem Haushaltsgeschick geschuldet (einigen bzw. vielen Armen sieht man die Armut nicht an). Aber fragt doch mal Eremitin. In Frankreich und wie ich weiß in Polen wird das anders als in Deutschland gehandhabt, obwohl vermutlich oft ein inoffizieller Zwang (wenn die Mehrheit Geld in die Kollekte tut, und du nur einen Knopf, dann wirst Du vermutlich geächtet) die Kirche zu unterstützen dahintersteht.

    ich hab mich etwas übertrieben ausgedrückt, da mich das wütend macht.


    Wir dürfen ja auch nicht die Pfarrer und Priester und Kirchenangestellten vergessen, die wirklich einen guten Job machen und damit ihren Lebensunterhalt bestreiten; solche Menschen gibt es in den Kirchen auch und das macht doch etwas Hoffnung.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

  • ich hab mich etwas übertrieben ausgedrückt, da mich das wütend macht.

    ist verständlich aber es gibt so viele Bereiche wo Geld für kaum oder keine Leistung fließt. Da darf ich auch nicht dran denken, um bei Laune zu bleiben. Zum Beispiel Juristerei, Medizin und Bildungswesen.

  • Im Unterschied zu Jesus führten die Überlegungen (die auf den gleichen Fakten beruhten) der Antisemiten zum Hass.

    mir ist noch nicht so klar was du insgesamt ausdrücken willst..

    nur das Jesus benennt, dass deren Gott nicht der richtige ist, aber deshalb nicht hasst, nichtmal verurteilt.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • auf diesen punkt hatte ich allerdings oben schon geantwortet, dass Jesus an dieser stelle

    den Juden nicht sagt, der gott des alten testamentes wäre ein teufel, sondern dass

    sie den teufel anbeten, und dabei glauben den gott des alten testamentes anzubeten.


    das ist das missverständnis dem auch der gnostiker Marcion erlegen ist und mit ihm seine nachfolger.


    mal abgesehen davon, dass der Christus Jesus auch den teufel nicht hasst.

    wie könnte er auch, da der christus die wesenhafte kosmische substanz der liebe selbst ist,

    die durch Jesus einmal irdischer mensch wurde.

    ..wer nicht stirbt bevor er stirbt, der stirbt wenn er stirbt..

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • das Christentum kann man nicht eine monotheistische religion

    in dem sinne wie die religion des alten testamentes nennen.


    es fängt schon damit an, dass die schöpfergottheit im sinne des Christentums

    eine trinität ist, nämlich die von Vater, Sohn und Heiliger Geist.


    dann geht es mit den vielen engelhierarchien weiter.


    nach Dionysos Aeropagita,

    https://anthrowiki.at/Dionysius_Areopagita

    https://de.wikipedia.org/wiki/De_Coelesti_Hierarchia


    der mit Paulus zusammen in Athen eine esoterische schule gründete,

    gibt es in der nachfolge der trinität noch neun klassen geistiger wesen/engel:


    Vater, Sohn und Heiliger Geist


    Seraphin, Cherubin und Throne ,

    Herrschende, Tugenden und Mächte

    Häupter, Erzengel und Engel


    das sind jeweils klassen geistiger wesen, die auch unter anderen namen bekannt sind.

    jene die hier etwa die " Mächte " genannt werden, entsprechen den " elohim" in der jüdischen nomenklatur.


    der gott des alten testamentes Jhwh ist einer von diesen Elohim, der gegenüber diesen auch eine sonderrolle einnimmt,

    während der Christus den Sohn-aspekt der trinität selbst darstellt. als solcher steht er dem " Vater-aspekt " derselben

    in einem viel näheren verhältnis als die Elohim. ( elohim ist schon das plural, das singular heisst Eloah)


    es war auch der Christus der den Jhwh gesandt hat,

    um den weg vorzubereiten auf dem er durch den Jesus selbst einmal mensch werden sollte. ..


    DIESER WEG BEINHALTET DIE GESCHICHTE DES ALTHEBRÄISCHEN VOLKES von da an,

    wo der Jhwh einen bund mit abraham geschlossen hat. ..


    man könnte daher auch sagen: es war der Christus der den Jhwh damit beauftragt hat,

    mit Abraham einen bund zu schliessen.

    Zitat

    " 57 Da sprachen die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? 58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich. 59 Da hoben sie Steine auf, um ⟨sie⟩ auf ihn zu werfen. Jesus aber verbarg sich und ging aus dem Tempel hinaus." Joh. 8

    ..wer nicht stirbt bevor er stirbt, der stirbt wenn er stirbt..

  • sondern dass sie den teufel anbeten, und dabei glauben den gott des alten testamentes anzubeten.

    das trifft aber bis heute auf sehr viele Menschen zu. Ich kenne zwar die Begriffe Seraphin, Cherubin usw., aber deren Rolle und Status war mir so exakt nicht (mehr) bekannt.

  • tanos, wie kannst Du Abraham, den Stammvater der Israeliten, dem Gott die 10. Gebote gegeben hatte, deren Einhaltung zumindest der wichtigsten Gebote diese Welt mit Sicherheit zu einem sehr viel besseren Ort machen würden (denn daran gibt es für mich keinen Zweifel), mal eben so mit dem Gott des Alten Testaments gleichsetzen und behaupten der Gott des alten Testaments wäre ein Teufel. Du hast Abraham mit Jahwe gleichgesetzt.

    Zudem hat Jesus selbst seinen Ansprechpartner auf Abraham reduziert. Aber es wurde nur von Abraham als Vater gesprochen, da Abraham nach dem damaligen Glauben der Stammvater der 12. israelitischen Stämme ist.

    Und wenn Jesus sagt, dass er vor Abraham war, dann nur weil Vater und Sohn auf der spirituellen Ebene eins sind.


    Das, was Du da machst ist in meinem Augen eine vollkommen falsche Interpretation der biblischen Geschichte.

    Du kannst nicht (biblisch gesehen) aus einem Wesen Gottes und seinen Nachfahren (Abraham war ein Mensch), um deren Gott es ging und dessen Sohn nur in diese Region gekommen war um diese Menschen zu erlösen, da sie nach Ansicht Gottes falsch gehandelt haben, und der nicht zu den Germanen gekommen ist, deine eigene Geschichte basteln. Das ist einfach vollkommen absurd. Wobei auch #41 bestätigt, dass die Mutter von Jesus Hure war.


    Ich halte es höchst unwahrscheinlich, dass es je eine Adaption dieser regionalen Geschichte durch den römischen Kaiser und eine westliche Verbreitung gegeben hätte, wenn die Römer nicht Palästina für lange Zeit besetzt hätten und deshalb Frühchristen als Sklaven auch in Rom für ihre Werte demonstriert hätten.


    Zudem hat er doch auch andere Dinge gesagt:

    „Wer nun mich bekennt vor den Menschen, zu dem will ich mich auch bekennen vor meinem Vater im Himmel. Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem Vater im Himmel. Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist meiner nicht wert“ (Matthäus 10: 32-38).

    https://de.wikisource.org/wiki/Christliche_Symbolik/Schwert


    Er hat sehr deutlich gesagt, und es steht an mehreren Stellen, dass er gekommen ist, die Menschen zu entzweien. Und wenn ich mir diese Welt anschaue, scheint ihm das sehr gut gelungen zu sein.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • tanos, wie kannst Du Abraham, den Stammvater der Israeliten, dem Gott die 10. Gebote gegeben hatte, deren Einhaltung zumindest der wichtigsten Gebote diese Welt mit Sicherheit zu einem sehr viel besseren Ort machen würden (denn daran gibt es für mich keinen Zweifel), mal eben so mit dem Gott des Alten Testaments gleichsetzen und behaupten der Gott des alten Testaments wäre ein Teufel. Du hast Abraham mit Jahwe gleichgesetzt.


    wo hast du denn das gelesen?

    aus meinem text kann das wohl nicht sein, denn ich schrieb etwas anderes.

    Das, was Du da machst ist in meinem Augen eine vollkommen falsche Interpretation der biblischen Geschichte


    und weiter? dann ist es halt in deinen augen so.


    aber weisst du wie das rüber kommt wenn eine atheistin einem gläubigen Christen erklären will, er hätte eine falsche interpretation

    der biblischen überlieferung?:rolleyes:

    ..wer nicht stirbt bevor er stirbt, der stirbt wenn er stirbt..

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier