Beiträge von Sonja19

    Herzlich willkommen!


    Mit Cortison habe ich keine Erfahrung aber auf Ärzte die mich nicht ernst nehmen reagiere ich allergisch ;)

    Ich beschäftige mich auch viel mit Pflanzen (von der Oma gelernt) und freue mich auf einen regen Austausch. Hast du schon Cistus ausprobiert für den Hautausschlag?


    Gruss aus Luxembourg,

    Sonja

    Die Vereiterung ist doch nur ein Zeichen dass die Mandeln ihre Arbeit tun. Das Problem bei vielen chronisch Kranken (u.a. Krebspatienten) sind die chronischen Entzündungen im Körper. Die gilt es zu bekämpfen.


    Einfach nur die Mandeln zu enfernen weil sie vereitert sind ist schönste schulmedizinische Symptombekämpfung.


    Ich sehe das ja im Augenblick bei den ganzen an Druse (eine Stroptokokken-Infektion) erkrankten Pferden im Stall. Die Lymphknoten entzünden sich und sind so voller Eiter dass sie nach aussen aufbrechen. Das sieht absolut gruselig aus wenn tagelang Eiter aus einer offenen Beule am Unterkiefer tropft. Auf die Idee deshalb die Lymphknoten zu entfernen käme allerdings keiner.


    Bei meinem Pferd kam es trotz Infektion zu keiner derartigen Schwellung der Lymphknoten. Er hatte fast 3 Wochen lang über 39° C Fieber und war (dank Kräutern) in der Lage die Entzündung in Schach zu halten. Bei den Pferden denen in Panik gleich Fiebersenker verabreicht wurden verlief das Ganze weniger gut.

    Sicher wird es demnächst ein synthetisches Produkt aus einem einzelnen Wirkstoff der Pflanze geben, oder aber die haben ein Patent darauf, und genmanipulieren was das Zeug hält. ;(

    Das gibt es bereits. Es wurde aber in Studien dummerweise festgestellt dass der Tee aus der ganzen Pflanze besser wirkt als der Einzelwirkstoff Artemisin. Das ist eindeutig der ausgestreckte Mittelfinger von Mutter Natur ^^

    Artimisia annua - Extracts are active against SARS-CoV-2



    Noch schlimmer als infizierte Mandeln sind keine Mandeln mehr. In meiner Generation was es ja Mode schon bei Jugendlichen alles zu entfernen was als "nicht notwendig" oder infektionsanfällig ansehen wurde, also Mandeln, Blinddarm, Nasenpolypen, Weisheitszähne, etc. Heute weiss man zum Glück dass das ziemlicher Unfug war.


    Zum Schutz des Rachenraums kann man neben Honig und Salbeitee auch die Infektblocker (Cystus-Tabletten) von Dr Pandalis verwenden. Ich trinke in Infektionszeiten täglich Cystus-Tee und bekomme so gut wie nie etwas auch wenn alle um mich herum husten und schniefen.8)


    Zur Verringerung der Aerosole in der Raumluft sind ätherische Öle ein probates Mittel. Meine Favoriten sind Niaouli, Ravintsara und Eucalyptus.

    Als Keltin halte ich ja nicht viel von diesen ganzen Weltuntergangsreligionen.


    In den meisten Naturreligionen (und zum Beispiel auch der alt-ägyptischen Religion) geht es um den Erhalt des Gleichgewichts, nicht um eine Endzeiterlösung. Zu Recht hat sie ein befreundeter Druide derartige Erlösungsreligionen mal als "Todeskulte" bezeichnet.


    Dem Gesetz der Anziehung folgend bestärken wir derart negative Zukunftsvisionen nur in dem wir ihnen Aufmerksamkeit schenken. Ein bessere Welt beginnt mit der Vision einer besseren Welt und solange wir leben können wir auf eine Wendung zum Guten hoffen und an ihr arbeiten.

    Da lehnen die Überzahl der Deutschen genetisch manipulierte Nahrungsmittel ab, rufen aber als erstes "hier", wenn es um die RNA-Impfung geht, wo man höchstpersönlich zum genmanipulierten Wesen, wenn auch nicht Nahrungsmittel, wird.

    Genau das ist ein Punkt der mich beunruhigt. Nach erfolgter Gen-Impfung kann eigentlich keiner mehr das Frankenfood ablehnen, so dass es dann auch im grossen Stil auf unseren Tellern Einzug hält.

    Häh? Das klingt genauso irrsinnig wie die Diskussion dich ich vor ein paar Jahren mit einer führen mußte, die meinte mein selbstgenähter Schurwollmantel wäre ganz ganz schlimm, obwohl ich versicherte, daß ich die Schäfer aus der Region kenne, und die nie ihre Tiere quälen würden.

    Ja, das versuche ich (als Vegetarier) auch immer den fanatischen Veganern zu erklären. Wenn keiner mehr Fleisch oder Milchprodukte essen würde, dann gäb es keine Kühe mehr. Was wir brauchen ist eine Umstellung auf naturnahe und mengenreduzierte Produktion, nicht die Abschaffung.

    Bei den Schafen ist es genauso, die tragen traditionell zur Erhaltung der Heidelandschaft bei und sorgen gleichzeitig für eine Vermeidung von Plastikklamotten 8) So einen Mantel kannst Du 30 Jahre tragen, so lange hält kein Synthetik-Schrott.

    Die Umwandlung von Cyanocobalamin in die bioaktiven Formen findet in der Leber statt. Eine direkte Einnahme von Methylcobalamin ist meines Erachtens nur notwendig wenn bereits eine Leberüberlastung oder -funktionsstörung vorliegt.


    Wichtig bei der Einnahme von Vitamin B12 sind vor allem zwei Punkte:


    1) Bei geringer Magensäureproduktion (u.a. altersbedingt) fehlt häufig der Intrinsic-Faktor der für die Aufnahme von B12 notwendig ist. In diesem Fall ist eine Aufnahme von B12 über die Mundschleimhaut (Kautabletten oder Tropfen) sicherer.


    2) Vitamin B12 arbeitet im Duo mit Folsäure. Wer nicht genügend Blattgemüse verzehrt sollte auf eine ausreichende Zufuhr über Nahrungsergänzungsmittel (z.B. Gerstengras) achten.

    Ich bestelle schon seit Jahren bei Top Fruits und kann die Produkte absolut empfehlen. Was ich dort nicht bekomme finde ich meist bei Sunday.

    Gute Pflanzenextrakte findet man auch bei Foodfrog. Bei Produkten wie Rhodiola mische ich sehr gerne reines Pulver mit Extrakt und verkapsele dann selbst.


    Vitaminexpress kannte ich nicht, ins Auge fallen mir da aber die wirklich gepfefferten Preise (z.B. bei CoEnzym Q10). Ich kaufe durchaus nicht die billigsten Produkte und achte gerade bei Pilzen u.ä. darauf dass die Ware nicht aus China kommt, trotzdem fand ich die Sachen recht hochpreisig.

    Wenn ich schon nur das Wort Nachhaltigkeit höre, wird mir speiübel. Wer bekommt wohl eher Nachhaltigkeitssubventionen, der Schreiner um die Ecke, oder ein Großkonzern wie Ikea?

    Gegen Nachhaltigkeit als Prinzip ist ja nichts einzuwenden. Es ist die Umsetzung, die ebendieses System bereits teilweise pervertiert, ganz einfach weil Dinge nicht konsequent zuende gedacht werden.


    Die EU-Agrarpolitik ist ein schönes Beispiel dafür. Statt kleine Bauerbetriebe zu unterstützen, wurden die plattgemacht und den Grossbetrieben werden dann Subventionen gezahlt wenn sie ein Stück Land brach liegen lassen. In der Landreform wurden massenweise Hecken und Feldbegrenzungen zerstört, heute kämpft man gegen Bodenerosion und den Verlust der Biodiversität.


    Zum Schreien finde ich auch wenn gerade die Gruppen, die eben noch für ein Plastikverbot gekämpft haben jetzt ihr "Hygienekonzept" anpreisen mit dem sie die Landschaft zumüllen.


    Ich lebe schon seit bald dreissig Jahren so ökologisch wie möglich, da kann ich nur lachen wenn mir jetzt ein paar Millenials erklären wollen wie ich meine Klamotten im Plastikbeutel waschen soll damit kein Mikroplastik ins Abwasser gerät. Würden sie keine Billigklamotten aus Plastikfasern kaufen bräuchten sie das alles nicht.


    Ich denke die Tatsache, dass so viele Menschen die wichtigen Dinge nicht mehr hinterfragen liegt neben einer gewissen Bequemlichkeit vor allem daran, dass uns die Medien ständig mit irgendwelchen Scheindebatten ablenken. Manche Themen werden total aufgebauscht und dann wird wochenlang darüber berichtet während wirklich wichtige Dinge nur in einem Nebensatz erwähnt werden. Das sind klassische Taschenspieler Tricks.


    Ziel der ganzen Corona-Hysterie ist für mich die Einführung von Überwachungs- und Kontrollmassnahmen und die totale medizinische Kontrolle aller Bürger. Schliesslich gibt es immer noch zu viele die keine Pharma-Konsumenten sind.


    Dass das derzeitige Wirtschaftssystem auf Dauer nicht mehr tragbar ist hat sich auch schon seit längerer Zeit abgezeichnet. In einem kanadischen Video das ich zu diesem Thema gesehen habe wurde die Vermutung geäussert, dass die Zerstörung der Mittelklasse (Selbstständige, Kleinbetriebe, etc) durch den Lockdown durchaus beabsichtigt sein könnte, da in der Geschichte alle Umstürze hauptsächlich von dieser Gruppe vorangetrieben wurden. Auch wenn in diesem Video sonst ziemlich viel abstruses Zeug erzählt wurde, ist das ein Punkt der für mich durchaus Sinn macht.

    Das sehe ich etwas anders. Gerade die Fett-Hysterie hat uns ja die derzeitige Diabetesflut beschert. Es ist auch nicht möglich gleichzeitig Fett und Kohlenhydrate zu reduzieren, es sei denn man will sich von reinem Protein ernähren (und das geht irgendwann an die Nieren).


    Unsere Ernährung besteht nun mal aus drei Bausteinen: Kohlenhydrate, Fett und Protein. Wenn man die Kohlenhydratmenge unter 50% bringen will, dann landet man zwangsläufig bei mindestens 30% Fett und 20% Proteinen.


    Fett ist darüberhinaus ein wichtiger Baustein (u.a. für die Hormonsynthese) und hilft bei der Aufnahme fettlöslicher Vitamine. Bei der kohlenhydrat-reduzierten Ernährung ist es auch ein wichtiger Energielieferant und Sättigungsfaktor.


    Es ist allerdings wichtig die richtigen Fette auszuwählen. Olivenöl, natives Kokosöl und Butter, sowie zur kalten Verwendung ein Omega-3 reiches Pflanzenöl. Mein persönlicher Favorit ist das Leindotteröl.


    Ich kann zum Thema Fett und Flexi-Carb die Bücher von Nikolai Worm sehr empfehlen.

    Bei T2 Diabetes kann eine Ernährungsumstellung zur kompletten Remission führen. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe Studien zur kohlenhydrat-armen Ernährung. Mir fällt da spontan die Logi-Kost ein, aber es gibt auch noch andere Systeme. Wichtig ist vor allem die Vermeidung schnell ins Blut gehender Kohlenhydrate wie Weissmehl-Produkten und Zucker und die Anpassung der Kohlenhydrat-Aufnahme an das Bewegungsmuster. Eine Kombination von Kohlenhydraten mit Fett verzögert übrigens die Verstoffwechselung.


    Bewegung,besonders nach einer Mahlzeit, ist eine gute Methode eine zusätzliche Insulingabe zu vermeiden. Eine Ex-Kollegin hatte eine Schwangerschafts-Diabetes und stellte dabei fest dass ein 10-minütiger Spaziergang nach dem Mittagessen genauso gut half wie die Medikamente die man ihr gegeben hatte. Sie hat sich allerdings auch nach jeder Mahlzeit getestet, irgendwann gab es keine heile Fingerkuppe mehr =O

    Die vielen Zusatzstoffe in manchen Nahrungsergänzungsmitteln sind mir schon lange ein Dorn im Auge.

    Magnesium kaufe ich grundsätzlich als loses Pulver (z.B. Magnesium-Tri-Citrat von TopFruits) und verkapsele es dann selbst. Das Magnesiumcitrat lässt sich aber auch sehr gut einfach in der Wasserflasche auflösen. Der Geschmack ist ok und mit einem Stück Zitrone dabei kaum wahrnehmbar,

    Das war doch all die Jahre schon immer so, oder nimmst du den Kram wirklich ernst?

    NEIN!!!!

    Das war staubtrockener Sarkasmus! Mir sind die Mikroben der Zwillinge ziemlich egal. Ich umarme auch jeden der eine Erkältung hat und stecke mich trotzdem nicht an. Liegt wahrscheinlich an den guten Pferde- und Katzenmikroben die bei mir siedeln 8)

    Und dann gab es auch noch dieses Juwel:


    Übersetzung:

    Die Geschäftsführung bedauert dass

    Aufgrund des Regelwerks einer totalitären Regierung, basierend auf Angst und Lügen und korrumpiert durch die Pharmaindustrie,

    sie ihre werten Kunden informieren muss

    dass das Tragen einer Maske vorgeschrieben ist.

    In Frankreich rumort es inzwischen auch ganz schön, vor allem in der "Provinz". Das dauert wohl

    In einem Departement (Haut-de-Seine) hat das Verwaltungsgericht die allgemeine Maskenpflicht gekippt.


    Auf LinkedIn kursierte heute ein Video von Christophe Castaner (Innenminister bis Juli 2020) der unmaskiert und grinsend durch ein Verwaltungsgebäude läuft, an zahlreichen maskierten Mitarbeitern vorbei. Sowas kommt absolut nicht gut an.


    Eine geplante Demo (zu einem anderen Thema) wurde aus Infektionsgefahr verboten. Immer mehr Menschen durchschauen dass es für die Regierung sehr praktisch ist jeden öffentlichen Widerstand, egal zu welchem Thema, mit dem C-Argument platt machen zu können.

    Das sehe ich leider anders, und mein Sohn mit seiner Zahnfluorose, dank der D-Fluoretten ebenso.


    Lieber sollte man den Müttern bereits zu beginn der Schwangerschaft etwas über Ernährung erzählen, wenn sie es nicht schon wissen, und ebenso, daß man eine Vitaminvorsorge über das Stillen gut mit gesunder Nahrung erreichen kann.

    Ok, Fluor würde ich jetzt nicht unbedingt zu den Vitaminen zählen...

    Ich bekam als Kind immer Kalktabletten für die Zähne...die sollte ich auf dem Weg zur Schule lutschen. Die habe ich auch immer an der nächsten Ecke ausgespuckt: widerliches Zeug!


    Ja, eine Ernährungsberatung für werdende Mütter wäre eine gute Sache, sofern es dabei wirklich um gesunde Ernährung geht. Das was ich in meiner Ausbildung (streng nach DGE-Regeln) zur Ernährung von Schwangeren erzählt bekam grenzte an versuchte Körperverletzung. Die DGE hält ja immernoch an den alten Dogmen von mindestens 60% Kohlenhydraten und 3mal täglich Milchprodukte fest.

    Wie will man denn bei Kindern Corona-Symptome ausmachen? Es ist doch völlig normal das kleine Kinder ständig irgendwelche Mikroben einfangen weil sich so das Immunsystem entwickelt.

    Das Ganze nimmt langsam kafkaeske Züge an.


    Von den Zwillingen (2.5 Jahre) meines Nachbarn hatte einer Fieber. Da er damit nicht mehr in den Kindergarten darf, gings erstmal zur Kinderärztin. Die meinte dann, ja normale Kindergeschichte, aber aufgrund der Pandemie wäre es besser einen Test machen zu lassen, da sonst der Kindergarten in Hysterie gerät. Dazu kam dann noch der Kommentar dass es ja eine seltsame Pandemie ohne Opfer sei aber das sähe leider nicht jeder so. Wenigstens ein paar Ärzte haben das Hirn noch eingeschaltet.


    Mein Nachbar ist dann also mit dem krankem Kind im Auto 45 min bis zur speziellen Teststation die Kinder testet gejuckelt.

    Das Kind sieht den Tester in voller Tchernobyl-Montur und kriegt einen Schreikrampf. Da konnte er den Test abhaken.


    Ich wohne also jetzt neben einem ungetesteten Gesundheitsrisiko ;(