Beiträge von christy_q

    christy_q zwischen uns hat sich tatsächlich ein betroffenes Schweigen und das Bedürfniss zum Rückzug breit gemacht. Vor allem, weil man die eigene Meinung nicht mehr äußern darf, ohne andere zu triggern. Das haben wir beide stark in unserem Umfeld wahrgenommen ... macht uns beide sehr betroffen gemacht. Was genau nimmst du da?

    also meinst du, ihr schweigt euch gegenseitig an und zieht euch voneinander zurück? verstehe ich das richtig, dass ihr von eurem umfeld darauf hingewiesen wurdet, oder wie ist das gemeint?

    ich kenne aus eigener erfahrung, dass oft etwas missverstanden wird und daraus dann unmut oder gar ein streit resultiert. da müssen sich dann natürlich alle beteiligten an der nase nehmen und einerseits nicht so streng mit dem gegenüber sein, andererseits genau überlegen, was und vorallem wie etwas gesagt wird. das schaukelt sich manchmal wirklich ganz schlimm auf und die ganze stimmung ist im allerwertesten. was sind denn bei euch die streitpunkte? wird es euch in mancher hinsicht zu viel, fühlt sich jemand ungerecht behandelt? kann es sein, dass es vielleicht an der arbeitsverteilung liegt, oder sich zu wenig zeit füreinander genommen wird. vielleicht kannst du dir das eh denken, aber das könnte vielleicht trotzdem helfen zu hören: solche phasen kommen in den besten familien vor und können durchgestanden werden, im besten fall sogar zusammenschweißen.

    gegen meine nervösen unruhen nehme ich tropfen aus passionsblume.

    christy_q bin da ganz bei dir! Finde in second hand Läden findet man auch einfach Sachen die sonst keiner oder nur sehr wenige haben, weil da so viele Sachen „von früher“ im Umlauf sind. Und auch das was früher modisch war hat immer seinen Comeback in späteren Generationen.


    second hand findet man echt schöne schätze und vorallem ist es natürlich super, dass es wieder verwertet wird. die sachen in den läden sind ja super erhalten und das zeigt dann auch, dass es sich um qualitativ hochwertige produkte handelt. wenn man selbst doch auch mal neu kaufen möchte, sollte man sich dann auch wirklich gedanken über die herstellung machen. da ist es super, dass wir uns hier so gut austauschen. ich hab mir nun länger nichts mehr gekauft, weil ich eigentlich eh ausreichend kleidung habe und von dem kaufzwang loskommen möchte. das letzte, was ich mir neu gekauft habe, war was aus algen von grey fashion berlin, das trägt sich bequem und scheint wirklich robust zu sein. ich denke, davon werde ich jetzt mal länger was haben.

    Ja, das ist leider das Problem. Man denkt oft, als Einzelner ist man machtlos, man sei ohne Macht. Stimmt aber so nicht, denn was ein Mensch alleine nicht schafft, schaffen viele.

    Es bleibt nur die enstprechenden Firmen immer wieder anzuschreiben, sich zu beschweren und Druck auszuüben. Wenn das Tausende machen, immer und immer wieder, wird sich etwas ändern. Kein Unternehmen möchte Kunden verlieren.


    Und das dem so ist, hat für Unternehmen inzwischen tatsächlich spürbare Konsequenzen, denn wer durch seine Wirtschaftstätigkeit Umwelt und Natur nachweislich schädigt, hat es im Wettbewerb zunehmend schwer. Wer die Werte seiner Kunden, an die diese selbst glauben und an denen sie festhalten, nicht teilt, dem wird das Vertrauen schnell entzogen. Und wer sich seiner Verantwortung für das Gemeinwohl entzieht, der wird mitunter sogar boykottiert.

    ich denke nicht, dass ich komplett machtlos bin. ich glaube, dass ja generell ein umdenken beginnt, was ja sehr begrüßenswert ist. es wird über die zustände in den Fabriken, die ausbeutung durch bekannte marken aufgeklärt und bewusstsein geschaffen. ich kann nur für mich persönlich sprechen: natürlich lehne ich das ab, möchte, dass sich etwas ändert und möchte so etwas nicht unterstützen. also kaufe ich so bewusst wie möglich oder versuche so gut es geht darauf zu verzichten. zudem spreche ich mit meinem umfeld und online darüber. ich denke, das ist ja schon viel wert. noch dazu, wenn das immer mehr und mehr menschen werden, die das tun. einen aufstand oder eine revolution würde ich persönlich nicht anstiften, dafür fehlen mir der mut und die kapazitäten. ich denke jede person, die etwas ändern möchte, tut, was sie kann und das passt auch.

    Bei uns in der Familie ist steigert sich seit einigen Wochen das Gefühl der Gereiztheit. Es wird immer patziger im Umgang miteinander.


    Meine Frau macht mir große Sorge. Sie scheint die Belastungen des Alltags langsam aber sicher nicht mehr gut zu bewältigen. Ich nehme ihr an Haushaltsdingen ab was geht, sie wirkt jedoch trotzdem sehr unruhig und manchmal sogar schreckhaft. Abends ist sie komplett erschöpft, kann aber nicht einschlafen. Sie wälzt sich stundenlang rum und ist am Morgen total gerädert.

    mir geht es auch manchmal so, dass ich mit unruhen zu kämpfen habe. auf jeden fall finde ich es erstmal wirklich lieb und super, dass du sie unterstützt und herausfinden möchtest, was du für sie tun kannst. was sind denn so ihre alltagslasten? teilt ihr euch normalerweise den haushalt auf oder ist das eigentlich ihre alleinige aufgabe und du nimmst ihr jetzt außertourlich was davon ab? da kann ich nämlich aus eigener erfahrung sagen, dass das ganz schön viel arbeit ist und oft unterschätzt wird, noch dazu, wenn ein beruf ausgeübt wird und sich zusätzlich auch noch um die kinder gekümmert werden muss.

    oder ist vielleicht etwas vorgefallen bzw. steht was an, das sie in unruhe versetzt. mir gehts manchmal so, wenn ich weiß, ich habe eine abgabe für die arbeit oder eine wichtige besprechung. ich versuche mich zu beruhigen, indem ich meditationsübungen mache, bin da allerdings ziemliche anfängerin und muss das noch gut üben. zusätzlich dazu nehme ich auch gerne mal passedan ein, damit fahre ich immer gut. das hilft auch, wenn man mal im bett nicht zur ruhe findet. ich hoffe sehr, dass es deiner frau bald wieder besser geht!

    wie abnehmen gesund und natürlich unterstützen? erfahrungen gesucht!

    hallo zusammen,

    durch das ganze corona-homeoffice ding bin ich irgendwie sehr träge geworden und ich esse mittlerweile viel mehr als sonst. es passiert schon öfter, dass ich aus langeweile oder auch frust den kühlschrank öffne und mir etwas zu essen mache. ich habe irgendwie verlernt zu fühlen, ob ich wirklich hunger habe, oder ob meine lust auf was zu essen von woanders herrührt. leider bewege ich mich auch kaum noch, also zurzeit schaffe ich es gerade mal am nachmittag eine kleine runde spazieren zu gehen um mir die beine zu vertreten. nun ist es so, dass ich anfangen möchte, wieder mehr auf meine figur zu achten um einerseits wieder bequem in meine jeans zu passen, die mir mittlerweile alle zu eng sind, und andererseits möchte ich mich auch wieder körperlich und psychisch besser fühlen. mein ziel wären -6kg. vielleicht geht es manchen hier ähnlich oder haben ahnung davon und können mir ein paar tipps dazu geben. danke schon mal!

    Es könnte sein Christy, dass es an der Wäschepflege liegt oder du hast Motten im Schrank. Wenn nach einigen Monaten etliches löchrig ist, würde mich das stutzig machen.

    könnte sein, dass es bei mir auch an der pflege liegt. ich wasche das meiste bei 40 grad, habe letztens in einige waschanleitungen geschaut und entdeckt, dass es nur bei 30 grad gewaschen werden sollte.


    polyester und baumwolle ist schön und gut, aber da stört mich der umweltaspekt. baumwolle würde ich tragen, aber höchstens second hand

    Es war um 9 Uhr morgens, als am 24. April 2013 in Savar, einem Vorort von Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs, die Fabrik einstürzte. 1.134 Textilarbeiter – Frauen, Männer, Kinder – starben. Mehr als 2.000 überlebten schwer verletzt.

    so schrecklich... da zahle ich lieber mehr für kleidung und kaufe bewusster, anstatt so viel wie möglich für wenig. mir ist die lust schon vorher vergangen, aber nach der geschichte, noch mehr... auch, wenn ein boykott nicht die lösung ist, ist es ja das einzige, was man als einzelperson tun kann, oder? also ich wüsste jetzt nicht, wie ich druck ausüben sollte.

    Gestern hat es übrigens im Fernsehen auf ARTE eine schöne Reportage gespielt über Fast/Fair Fashion. Ich habe leider nur das Ende gesehen, weil ich zu spät eingeschaltet haben. Vielleicht lässt sich das aber in der Mediathek nachsehen.

    danke für den tipp, werde ich bei gelegenheit suchen und mir zu gemüte führen! am besten, man überlegt, 5x ob man wirklich etwas neues braucht und wenn schon, dann achtet man a) auf eine möglichst umweltfreundliche und faire herstellung und b) auf gute qualität, damit man länger was von der kleidung hat. man kann sich manche sachen ja auch super secondhand kaufen: sowie jeans z.b. oder wintermäntel. ich schaue mittlerweile bei fast allen sachen, ob ich sie irgendwo second hand herbekomme. letzte woche erst habe ich einen super handrührer gefunden. oder diverse möbel oder sportgeräte.



    Kommt drauf an ich hab zwei Teile von einer Designerin (SallySahne) die macht ne eigene Kollektion die Sachen sind klasse aber auch etwas teuer mal sehen, ansonsten gibt es auch viel Secondhand bei mir.

    Ich hab ein ausgeklügeltes System und da brauch ich nicht viel Kleidung. Ich versuch eben bei kleinen Labels zu kaufen die nachweislich zumindest einigermassen Fair und Nachhaltig produzieren lassen.

    ich finde, wenn die sachen wirklich gut sind und bestenfalls auch fair, kann man ruhig den ein oder anderen euro mehr ausgeben. das ist dann ja eine gute investition. je weniger kleidung, desto besser. früher war ich da schon ziemlich verschwenderisch, da war mir gar nicht bewusst, wie es um die fast fashion steht. bin froh, da nach und nach los zu kommen.

    danke für die info! habe mal auf die seite geschaut und schöne basics gesehen! welche kleidungsstücke hast du denn selbst schon? bezüglich hautpflege: Habe schon öfter mal eine algen gesichtsmaske gemacht und die haut war danach tatsächlich sehr weich. habe bei meiner recherche nun auch gelesen, dass baumwolle in der herstellung nicht wirklich umweltfreundlich ist.

    Kommt eh fast alles wieder in Mode. Und Mode is my Cardio.

    ja das stimmt, aber bei vielen sachen ist halt das problem, dass sie einfach irgendwann nichtmehr schön sind: kaputt, ausgewaschen, unförmig, usw.


    Ich denke, wenn du gleich in etwas Vernünftiges investiert und im Vorhinein auf die Qualität der Klamotten achtest, dann hast du im Endeffekt gleich länger was davon. Ich mache es auch so wie Rookie und kaufe fast kaum mehr Baumwollsachen. Ich bin vor ein paar Monaten zudem auf einen Stoff gestoßen, der teilweise aus Algen gemacht wird. Der ist mittlerweile mein Lieblingsstoff, weil er sehr angenehm weich ist und qualitativ hochwertig verarbeitet. :-) Wie es aussieht, musst du aber wohl auch in den nächsten Wochen noch auf den Online-Handel ausweichen, weil die Geschäfte wohl zubleiben werden…

    ja, das wäre eh auch mein plan :) aber ich mag nicht viel geld ausgeben, wenn die qualität dann trotzdem nicht passt. weißt du, was ich meine? eigentlich dachte ich immer, baumwolle sei "gut", was spricht denn dagegen? wo bist du denn auf den algenstoff gestoßen, gibt es da auch kleidungsstücke für frauen?


    Schade, aber ich forsche mal weiter.

    bitte gerne teilen, falls du fündig wirst! :D

    hey zusammen,

    gestern habe ich meinen kleiderschrank geordnet und vieles ausgemustert. manche teile habe ich erst seit mehreren monaten, sie sind aber trotzdem schon verwaschen, ausgeleiert oder löchrig. irgendwie ärgerlich. auch, wenn ich beim kauf wusste, dass die qualität nicht 1a ist, hätte ich mir erwartet, dass ich die sachen zumindest bis zur nächsten saison tragen kann. ich gehe grundsätzlich sehr gerne kleidung shoppen und achte dabei eher auf den preis als auf die verarbeitung. mittlerweile bin ich aber der meinung, dass ich mich etwas einschränken sollte und eher auf gute qualität achten sollte, damit ich auch länger was davon habe. vielleicht hat ja jemand tipps, worauf ich beim kauf achten sollte und eventuell auch tipps für hochwertige marken. danke schon mal!

    gerne, das ist ein interessantes thema. homöopathie als komplementärmedizin wird häufig eingesetzt und ist auch sehr sinnvoll und wirksam. das zeigt wieder, dass es nicht die eine richtige antwort gibt, also kein schwarz oder weiß. eine behandlungsmethode schließt die andere nicht aus.

    ich bin froh, dass ich bisher noch nicht vor der entscheidung stand ob chemo oder nicht. ich verstehe beide seiten.

    Die Homöopathie soll dabei die Nebeneffekte erträglicher machen, was für mich irgendwie wenig Sinn macht. Kommt mir vielmehr vor wie der biblische Kampf David gegen Goliath.

    ja, sogar ziemlich erfolgreich. habe dazu einmal einen vortrag von einem homöopathischen arzt, dr. michael frass gehört, der zusätzliche homöopathie im zuge der chemotherapie bei krebs anwendet. Die Homöopathie hilft bei der Linderung von Nebenwirkungen der Chemotherape, (heißt keinesfalls, dass es dadurch gar keine nebenwirkungen mehr gibt, aber es wird vieles gelindert), Heilung von Zweiterkrankungen, etc. hat also durchaus sinn, beide behandlungsmethoden komplementär anzuwenden.

    hey zusammen. immer wieder habe ich mit nervosität zu kämpfen. das hat ganz unterschiedliche ursachen. früher war es prüfungsangst, dann war es druck im job oder auch private ereignisse, die einen beunruhigen können. ich neige generell dazu, mir sorgen um alles mögliche zu machen, das kann ich schwer abstellen. immer wieder beschäftigen mich dinge und das führt dazu, dass ich unruhig bin und auch oftmals abends im bett liege und meine gedanken kreisen und ich finde nicht zur vollkommenen ruhe. das führt dann unter tags auch zu kraftlosigkeit und zu nochmehr sorgen. das wird dann richtig zu einem teufelskreis. bei mir spielt die momantane situation mit weihnachten auch mit, habe mich eigentlich schon darauf gefreut, mit meiner familie zu feiern, das wird jetzt nicht wirklich gehen in dem ausmaß wie sonst. die gesundheit steht natürlich an erster stelle. trotzdem ist es natürlich belastend... aber ja, jetzt möchte ich einfach mal eine lösung finden. was kann ich tun bei meiner ninneren unruhe? hat vielleicht jemand erfahrungen mit pflanzlichen tropfen wie z.b. passedan? oder irgendwelche tipps und tricks, wie ich meine sorgen in den griff bekommen kann? danke schon mal!

    Hai christy_q !


    Ich denke mir darüber meinen Teil, also wenn es um den Kostenpunkt geht. Wir wissen, was andere Medikamente kosten und Therapien wie Chemo

    ja, das stimmt, da sind einfach Welten dazwischen. Andererseits würde ich mich jetzt nicht trauen, zu behaupten, dass Homöopathie eine Chemo ersetzt. Meiner Erfahrung nach wird Homöopathie bei Krebspatienten eingesetzt, um die Nebenwirkungen der Chemo zu mindern, also komplementär und das sogar sehr erfolgreich.


    Meine Frau und ich haben für uns und die Familie Ärzte oder Heilpraktiker mit fundierter Zusatzausbildung. Für mich besteht der Unterschied darin, dass diejenige Person einen fundierten Erfahrungsschatz hat.

    geht und so. wir haben auch unsere hausärztin des vertrauens, die als homöopathin arbeitet. die ist super und erklärt uns viel. dadurch habe ich auch schon ein bisschen ahnung bezüglich der anwendung mancher mittel.

    Dabei gibt es wie ich finde haarsträubende Meinungen dazu wie, dass die Mittel zu teuer wären (wir liegen bei einer Preiskategorie von rund 10 Euro im Schnitt für Einzelmittel), oder dass es trotz 200 jähriger Anwendung alles purer Hokuspokus wäre. Weil unwissenschaftlich. irgendwie beisst sich da die Katz in den Schwanz.

    ich gebe dir in dem punkt auf jeden fall recht. im vergleich zu anderen sind homöopathische mittel doch total preiswert. ich habe schon oft mitbekommen, wie sich menschen darüber aufregen und behaupten, hömöopathie wäre "geldmacherei", dabei kann das gar nicht stimmen, ganz im gegenteil. möglicherweise ist diese alternative heilmethode anderen großunternehmen ein dorn im auge... wie du sagst, die anwendung findet seit rund 200 jahren statt und ich kenne viele menschen, die mit homöopatie schon erfolge erzielen konnten. auch ich selbst.

    Ich habe im Sommer ein Buch gelesen "Der Quantensprung des Denkens" von Natalie Knapp.

    Das beschäftigt sich, wie der Titel schon verrät auch mit der Quantentheorie. Nach einer (von mehreren Deutungen) der Theorie wird beschrieben, dass in unserer Welt alles mit allem in Verbindung steht, ohne sich physisch zu berühren und ohne Rücksicht auf Zeitz und Raum. Wir sind ein Teil der Materie und die Materie ist ein Teil von uns. Materie besteht aus Teilchen, die alle ihre eigene Identität und Informationen haben.

    total interessant, das wäre ein buch für mich. die sache ergibt für mich aber auch sinn. ist irgendwie so ähnlich metyphysik die ja auch erklärt, dass wir alleine durch unsere gedanken und gefühle impulse setzen, nicht wahr? wir alle gehören zum großen ganzen und haben womöglich mehr einfluss auf das weltgeschehen, als uns bewusst ist. wenn man sich damit befasst und hinterfragt auch irgendwie logisch und kein hokus pokus. habe auch vor, dass ich mich bei gelegenheit mal intensiver mit dieser thematik befasse.

    wie die meisten hier geschrieben haben, ist es frisch wahrscheinlich am wirkungsvollsten. aber schädlich wird es wohl nicht sein, wenn er über nacht zieht, vermute ich mal. ich verwende ingwer auch sehr oft beim kochen. in allen möglichen gemüsegerichten, suppen, etc. auch als wohltuende zutat im obst-gemüse-smoothie. :D pur mag ich ihn roh nicht so gerne, ist aber geschmackssache und sicherlich gesund. eine freundin trinkt täglich einen frischen ingwershot, das wäre mir persönlich zu heavy, aber soll das immunsystem stärken.

    Diese Therapie ist ein Mysterium und wird es wohl auch noch ein wenig bleiben, denn die Wissenschaft beschäftigt sich lieber mit der Erforschung von neuen gewinnbringenden Impfungen als mit solchen Sachen. Und die Wissenschaft, die sich für die Homöopathie interessiert, wird einfach nicht finanziert.

    irgendwie fasziniert mich dieses mystische, wie du es nennst. und ja, leider wird die homöopathie wenig gefördert, da der fokus am markt auf gewinnbringenderen produkten der pharmaindustrie liegt... ist ein jammer... eigentlich sollte die gesundheit der menschheit im fordergrund stehen, nicht die profitgier... mein mann hat mich vor einigen jahren zur homöopathie gebracht, vorher war mir nicht klar, dass das eine möglichkeit für mich wäre. ich hatte lange zeit mit sodbrennen zu kämpfen und mit homöopathie habe ich das in den griff bekommen. seit dem bin ich von der wirkung überzeugt und wende es bei allem möglichen an. natürlich kommt es da auch sehr stark darauf an, wie man es anwendet, also einfach ins blaue hinein kann man das als laie nicht, da muss man sich beim homöopathen bzw. apotheker mit zusatzausbildung schlau machen.


    Ganz genau Dirk, das war der Punkt, der mich zunehmend überzeugt. Habe ja erwähnt, dass unser Mini schon ab der Geburt ausgesprochen gut auf Globuli reagiert hat. Ist noch nich soo lang her, er ist knapp über ein Jahr alt. Aber was mich bei der Nachlese richtig überrascht hat, waren die Infos über Studien oder Versuche (wie nennt man das?) in der Veterinärhomöopathie.

    davon, dass homöopathie bei tieren ebenfalls eine heilende wirkung erzielen kann, bestärkt mich auch total. wie könnte man da denn von einem placebo effekt sprechen? ich glaube ja, die tiere verstehen nicht, dass sie jetzt etwas gegen ihre beschwerden bekommen, oder? die studienlage dazu sieht interessant aus, werde ich mir bei gelegenheit zu gemüte führen. :)

    ja, das mit obst und gemüse stimmt teilweise, denn es wird ja auch oftmals noch unreif geerntet, damit es dann im supermarkt nachreifen kann, das heißt, es fehlen einige wichtige nährstoffe. da ist dann pures tiefkühlgemüse eigentlich gar nicht so schlecht. das wird nämlich zum richtigen zeitpunkt geerntet und ziemlich bald eingefroren. das heißt, es behält noch die meisten nährstoffe.

    ich versuche auch so gesund wie möglich zu frühstücken. ich selber verzichte so gut es geht auf zucker, gerade morgens versuche ich immer so gesund wie möglich in den tag zu starten. ich esse oft zuckerfreies körner müsli mit naturjoghurt und frischen, bzw. je nach saison auch mal gefrorene oder gefriergetrocknete beeren. manchmal kommt noch ein klacks ungesüßtes apfelmus und eine prise zimt dazu. oft esse ich auch einfach ein gemüseomelette, aber nur, wenn ich zeit habe, also eher am wochenende :)

    hast du deine beschwerden erst, seit dem du in anderes land gezogen bist? dann kann es nämlich sein, dass du einfach eine zutat nicht verträgst. hast du schon mal probiert, brot ganz wegzulassen? ich glaube nicht, dass es an Gluten liegt, ist aber natürlich schwer zu sagen aus der ferne. was du probieren könntest wäre, dass du dein brot einfach selbst backst. vielleicht verträgst du das besser. ich persönlich esse sehr wenig brot und wenn, dann nur selbstgebackenes. (kann man übrigens sehr gut einfrieren!)

    hallöchen hier im forum. ich bin immer auf der suche nach einem natürlichen weg bei dirversen weh wehchen und freue mich schon sehr auf austausch und infos zu verschiedenen themen. ich freue mich hier zu sein :)