Homöopathie

Homöopathie bei Frakturen, Knochenbrüchen und Hautabschürfung

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Bei jeder Art von Verletzung, angefangen von der Hautabschürfung bis zur Knochenfraktur, soll man zuerst an Arnica D12 denken.

Arnica D12 wird im Akutstadium mehrmals zusammen mit Ruta D6 täglich geben. Sind Nerven verletzt, gibt man zusätzlich Hypericum D6.

Außerdem wird bei Frakturen eine hervorragende Knochenerneuerung (Kallusbildung) durch Calcium carbonicum D12 und Symphytum D3 erreicht.

Ebenfalls kann der Schmerzzustand nach Knochenbrüchen mit Symphytum D3Arnica D12Hypericum D6 und Ruta D6 gelindert werden.

Kommt es z.B. an der Frakturstelle zu starken Stauungen und Schwellungen (Ödemen), kann meist Aesculus D6Apis D12 und Hamamelis D6, 3mal täglich, rasche Abhilfe schaffen.

Unterstützend wird zum Abklingen der Entzündung kann drei mal täglich Echinacea D1 genommen werden.

Bei schlechter Knochenheilung oder bei Gefahr der Eiterung (bei offenen Brüchen) sollte Silicea D12 genommen werden.

Bei offenem Knochenbruch siehe auch Kapitel: Bluterguss und Hämatom – Prellungen und Quetschungen – Wunden

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren: