Homöopathie

Homöopathie bei Nackensteifigkeit – HWS-Syndrom – Nackenprobleme

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Die schmerzhafte Verspannung der Nackenmuskulatur – die Nackensteifheit, meist als Folge einer Erkältung, behandelt man zuerst mit Aconitum D12 und dann nachfolgend mit Belladonna D30. Siehe unbedingt: Erkältung und dort auch die Mittel “in Folge von”.

Reicht dies nicht aus, vor allem, wenn eine Verrenkung vorausging und der Schmerz in Ruhe und nachts verstärkt auftritt, so sollte man an Rhus toxicodendron D30 denken.

Bryonia D12 passt besser, wenn die Schmerzen bei und nach Bewegung heftig zunehmen.

Ist ein Kopfschmerz vom Nacken aufsteigend dabei, hilft Gelsemium D12.

Entstanden rheumatische Beschwerden nach Durchnässen oder Erkältung, so kann ebenfalls Rhus toxicodendron D30, aber auch Mercurius solubilis D12 Hilfe bringen.

Bei krampfartigen Schmerzen denke man an Cuprum metallicum D12Cocculus D6 hilft bei schmerzhafter Nacken-Schulter-Steifheit.

Gegen Nackenschmerzen bei Fieber und Grippe mit Schmerzhaftigkeit der Augen ist Eupatorium perfoliatum D6 wirksam.

Ist die Nacken-Steifigkeit vor allem durch Stress bedingt nehmen Sie Magnesium phosphoricum D6.

Siehe auch Kapitel: Kreuzschmerzen und Ischiasbeschwerden

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren: