Nach derzeitigem Kenntnisstand können infizierte Zecken beim Biss die FSME-Virus-Erkrankung (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis) und die Borreliose, eine bakterielle Erkrankung, übertragen.

Kommt es nach einem Zeckenbiß zu Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen oder zu einer lokalen Hautrötung sollte eine Behandlung erfolgen.

Gedanken zur Borreliose-Therapie finde Sie in meinem Beitrag: Borreliose – Die naturheilkundliche und alternative Therapie.

Eine homöopathische Zusatztherapie kann entsprechend dem Kapitel Insektenstiche und Wunden durchgeführt werden.

Tipps zur Vorbeugung von Zeckenstichen finden Sie in meinem Beitrag: Zeckenbiss, Zeckenstich – Was tun?

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Vor allem wenn Sie für den Erhalt der Homöopathie sind, sollten Sie sich unbedingt dazu eintragen, denn die “Politik” und etablierte Medizinerschaft ist bestrebt die Homöopathie zu verbieten und / oder abzuschaffen!