Die F.X. Mayr-Kur

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Der Meinung des österreichischen Arztes Franz Xaver Mayr zufolge (1875 - 1965), liegen die Auslöser von vielen Zivilisationskrankheiten und Alltagsbeschwerden in einem nicht voll funktionstüchtigen Darm, der neben seiner Funktion als Verdauungsorgan eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern spielt.

Die von F.X. Mayr erarbeitete Behandlungsmethode (F.X. Mayr-Kur oder auch als Fasten nach F.X.Mayr bekannt), dient der Darmreinigung und seiner Regeneration. Sie wird meist in speziellen Kliniken angeboten, kann aber unter ärztlicher Aufsicht auch zu Hause durchgeführt werden.

Wenn der Darm in seiner Funktion gestört ist, werden Schlacken und Giftstoffe nicht mehr in ausreichenden Mengen ausgeschieden, sondern verbleiben im Körper.

Infolgedessen gerät der Säure-Basen-Haushalt des Körpers aus dem Gleichgewicht, was zur Verschlechterung des Hautbildes, zur Schwächung des Abwehrsystems und schließlich zu den verschiedensten Krankheiten führen können, die sich nicht nur in Beschwerden des Verdauungstraktes ausdrücken müssen. Insofern propagierte auch Mayr das Entsäuern und Entschlacken.

Mayr bemerkte diese Zusammenhänge immer wieder bei seinen Patienten.

Er entwickelte eine Kur (die F.X. Mayr-Kur) mit den so genannten drei "S":

• Schonung des Darms (Darmschonung)
• Säuberung des Darms (Darmsäuberung)
• Schulung des Darms (Darmschulung)

Eine Mayr-Kur wird zur Prophylaxe und Heilung bei Zivilisations- und Stoffwechselerkrankungen und bei Alltagsleiden empfohlen: Allergien, Entzündungen von Leber, Gallenblase und Magenschleimhaut, Rheumaerkrankungen, Herz-Kreislauf-Problemen, Venenleiden, Nieren- und Gallensteinen, Arteriosklerose, Osteoporose, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, chronischen Erschöpfungen und geschwächter Abwehrkraft.

Schonung des Darms (Darmschonung)

Um dem Organismus die Gelegenheit zur Selbstregeneration zu geben, muss man ihn für einige Zeit entlasten und schonen. Mayr entwickelte dazu die Milch-Semmel-Diät: Milch und trockene Semmeln belasten den Darm angeblich nicht, bieten dem Körper aber während der Kur genügend Nährstoffe. Außerdem dienen sie dazu, einen neuen Ernährungszeitplan mit einer besonderen Art zu essen einzuüben:

• Morgens und mittags je eine altbackene, trockene "Semmel kauen". Jeder kleinste Bissen wird bis zu 30-mal gekaut und eingespeichelt.

• Allmählich schmeckt der Speisebrei süß - ein Hinweis darauf, dass die darin enthaltenen Stärkemoleküle in Zuckermoleküle zerlegt worden sind. Das bedeutet, heißt dass die im Speichel enthaltenen Enzyme angefangen haben zu wirken. Erst dann darf man die Nahrung schlucken.

• Dazu soll man mit einem Teelöffel 1/4 l zimmerwarme "Milch kauen" - nicht trinken.

• So werden durch das Kauen per Reflexe Signale an den Darm gesandt, damit er Zeit hat, sich auf seine Arbeit vorzubereiten.

• Die Milch-Semmel-Mahlzeit wird sofort beendet, sobald ein leichtes Sättigungsgefühl aufkommt.

• Die Abendmahlzeit ist lediglich ein Kräutertee, der ebenfalls nicht getrunken, sondern langsam gelöffelt wird.

Säuberung des Darms (Darmsäuberung)

Während der Kur wird jeden Morgen gleich nach dem Aufstehen eine Bittersalzlösung (Magnesiumsulfat) eingenommen: 1 TL Bittersalz in einem 1/4 1 lauwarmen Wasser. Sie reinigt den Darm gründlich, löst außerdem alte hartnäckige Verkrustungen im Darm und bewirkt ihre Ausscheidung aus dem Körper. Einläufe sind auch eine mögliche Option.

Schulung des Darms (Darmschulung)

Die neue Esstechnik wird mit Milch und Semmeln intensiv eingeübt und sollte auch später auf diese Weise angewendet werden. Am Ende der Milch-Semmel-Diät werden zusätzlich Gemüsebrühe, später leichte Gerichte wie Pellkartoffeln mit Quark dem Speiseplan hinzugefügt.

Durch die neue Essweise bekommt der Geschmack der Speisen eine stärkere Intensität. Außerdem eignet man sich an, den Sättigungspunkt nicht zu überschreiten, sondern rechtzeitig aufzuhören, was zu einer dauerhaften, natürlichen Gewichtsabnahme führt.

Ergänzung und unterstützende Massnahmen der F.X. Mayr-Kur

Zu einer Mayr-Kur gehören auch regelmäßige Wickel- und Massagekuren.

• Der feuchtheiße Bauchwickel stimuliert den Stoffwechsel und Verdauungsorgane und fördert die Durchblutung im Bauchraum.

• Die Bauchmassage nach F. X. Mayr ist zur Unterstützung der natürlichen Darmbewegungen gedacht, sie fördert die Entschlackung und steigert die Darmdurchblutung. Sie ist als lindernde Maßnahme bei Blähungen, Verstopfung und anderen Verdauungsbeschwerden geeignet. Die Technik sollte unter Anweisungen eines Mayr-Arztes praktiziert werden.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 24.07.2012 aktualisiert