Lampenfieber - Angst - Panik und Unruhe

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Medikamente oder Homöopathie? Kann man sich mit Homöopathie bei Angst, Panick und Lampenfieber helfen?

Angst und Schreck in Kombination mit heftiger Unruhe, Herzklopfen und Schlaflosigkeit wird durch Aconitum D12 sehr gut gelindert.

Ebenso hilft Aconitum D12 bei Angstzuständen in einer Menschenmenge, in engen Räumen, in Tunnels und im Flugzeug und bei Flugreisen.

Bestehen Angstzustände beim Durchfahren von Tunnels, ist neben Aconitum D12 auch Arnica D12 ein geeignetes Mittel.

Gegen Angst, Lampenfieber, inneres Zittern, Schlafstörungen, besonders vor einer Herausforderung oder gegen Panik vor einem aufregenden Ereignis, vor einer Prüfung oder gegen Blackout, ist Gelsemium D30 das passende Mittel.

Man nimmt abends vor dem Schlafengehen 5 Kügelchen. Auch die Furcht vor dem Fliegen (Flugangst) oder allgemein vor einer Reise, sowie die ängstliche Sorge um die Zuhausegebliebenen lindert Gelsemium D30.

Tiefsitzende Ängste, Mutlosigkeit, angstvolle Sorgen, die heftiger werden (wenn man allein ist) erfordern meistens Arsenicum album. Auch hier würde ich eine D12 - Potenz bevorzugen.

Angst bei Dunkelheit, bei Gewitter, bei Alleinsein oder durch schreckliche Einbildungen und lebhafte Sinneseindrücke (besonders bei Kindern und sensiblen Personen) sind meist ein Hinweis auf Phosphorus D12.

Angst und Erregung mit auffälliger Geschwätzigkeit, Angst morgens beim Erwachen, Eifersucht, Panik bei Berührung oder durch beengende Kleidung an Hals und Taille, ebenso Herzklopfen, Hitzewallungen sind Hinweise für Lachesis D12.

Angst beim Autofahren oder Ängste krank zu werden, sind ebenfalls Anzeichen für Lachesis D12.

Bei Angst vor dem Schlafen oder vor der Narkose bei Operationen, wirkt meist Calcium carbonicum D12 sehr gut.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 18.10.2011 bearbeitet