Tierische Produkte in Restaurants

  • Wie kommt Botulismus in Milch, wenn der Erreger, Clostridium botulinum, ein Anärobier ist also ohne Luft existiert?

    ttps://www.heise.de/tp/features/Botulismus-torkelnder-Tod-im-Rinderstall-3369071.html?seite=all
    https://www.mdr.de/investigati…at-rindersterben-100.html


    Ausserdem wird Milch gerade deswegen ultrahocherhitzt.


    Durch das mehrminutige Erhitzen bei ca. 100 Grad werden die Clostridien abgetötet, die Sporen aber nicht. Daraus können im anaeroben Milieu neue Clostridien auskeimen und Toxine bilden.


    Es gibt aber auch Rohmilchprodukte.

  • Na ja, mal langsam, Botulismus ist in Deutschland so gut wie keine Gefahr mehr. Verunreinigte oder auch schlecht konservierte Fleisch- und Wurstwaren waren die Auslöser, wenn denn mal Fälle bekannt wurden.


    Bei den meisten Botulismus-Fällen waren selbst gemachte Konserven die Ursache. Ein Botulismus-Risiko bergen dabei vor allem Konserven, die durch Gasentwicklung aufgebläht sind, beziehungsweise Gläser, deren Deckel nicht fest auf der Gummidichtung haften. Bei industriell hergestellten Waren ist eine Gefahr so gut wie ausgeschlossen.


    Im Jahr 2016 traten in Deutschland sieben Fälle von Botulismus auf. Ausgelöst wurden diese durch Forellenfilets, selbstgemachte Wurstkonserven sowie selbstgemachte Plötze zum Rohverzehr. Von daher ....

  • Na ja, mal langsam, Botulismus ist in Deutschland so gut wie keine Gefahr mehr.

    ja, bei Wurstwaren nicht mehr.

    Hast du meine Links nicht gelesen?

    Laut Schätzungen sollen 2 000 Betriebe in Deutschland von chronischem Botulismus betroffen sein.

    https://www.mz-web.de/politik/…glaubliche-seuche-7014754


    Das Problem ist, dass Botulismus nicht als Seuche anerkannt wird und auch nicht meldepflichtig. Bauern werden damit allein gelassen und es wird vor allem geschwiegen.

  • Doch, habe ich. Und ich kann in dem Link nichts von einer Kontamination der Milch erkennen. Ganz im Gegenteil - dort wird berichtet, dass Kühe wahrscheinlich durch Glyphosat krank wurden, es sogar zu einer verminderten Milchleistung kam, ebenso wie zu Fehlgeburten und Kälbersterben.

    Und in diesem Link, der zudem aus dem Jahr 2012 stammt, wird auch ganz offen zugegeben, dass die Thematik mit Botulismus noch kontrovers diskutiert wird.


    Von daher ...

  • Und ich kann in dem Link nichts von einer Kontamination der Milch erkennen.


    ich schon, denn wenn die Kühe krank sind, ist es wahrscheinlich, dass auch die Milch belastet ist.
    Glyphosat verstärkt das, wie auch andere Gifte.


    Ich bin auch nicht durch diese Artikel auf das Thema aufmerksam geworden, sondern weil ich den Botulismuserreger und das Toxin oft mittels Bioresonanz getestet und dann erst gegoogelt habe.

  • Durch das mehrminutige Erhitzen bei ca. 100 Grad werden die Clostridien abgetötet, die Sporen aber nicht. Daraus können im anaeroben Milieu neue Clostridien auskeimen und Toxine bilden.


    Es gibt aber auch Rohmilchprodukte.

    Milch ist kein anaerobes Milieu!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Vllt. haben deine getesteten Personen gerade aus Metalldose/Schraubglas Speisen verzehrt.

    Nein, es korrelierte mit dem Konsum von Milchprodukten, auch bei mir und meinem Mann.

    Seitdem wir keine mehr konsumieren, ist diese Belastung weg.

    Es wird die Milch von vielen Kühen zusammengschüttet und es reicht, wenn nur eine Kuh krank ist.


    Milch ist kein anaerobes Milieu!

    In der Packung schon. Sporen können aber auch im Joghurt überleben und später im Darm aktiv werden.


    Man nennt es „viszeralen Botulismus“ , bei dem sich die Symptome wie Muskelschwäche, Ataxie,

    Schweregefühl der Augenlider, Lähmungserscheinungen, Atemnot, ... langsam entwickeln.


    Das Gift gelangt vom Darmtrakt in den Körper und blockiert die Ausschüttung des Neurotransmitters Acetylcholin an den Synapsen zwischen Nerv und Muskeln.


    Das Unkrautgift Glyphosat wirkt anscheinend als Chelator, so sind wichtige Spurenelemente wie Mangan, Calcium, Zink, Cobalt, Eisen ... für den Organismus nicht mehr verfügbar.

    Natürlich ist das nur eine Theorie, aber wer wird dazu eine Studie finanzieren?

  • Ist laut Nachbar - arbeitet im Labor für Umweltmedizin- bereits am Laufen.


    Würde dennoch nicht von 2 Personen, dir + Mann, auf Gesamttheit schliessen .

    So laufen keine Studien...auch nicht im kleinen Kreis!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Würde dennoch nicht von 2 Personen, dir + Mann, auf Gesamttheit schliessen .
    So laufen keine Studien...auch nicht im kleinen Kreis!

    das war nur ein Beispiel, natürlich hab ich auch viele andere getestet, aber da war ich beim Essen nicht dabei und uns hab ich dafür über tausend mal getestet.

  • Ich muß gestehen, ich esse sehr gerne Fleisch, aber nie Wurst. Als Kind schon mochte ich keine Wurst, ebenso fand ich Milch ekelig. Auch war ich immernur Butterbrotesser.


    Aber bein Fleisch bin ich so wählerisch, daß ich lieber nur 1 bis 2 mal im Monat davon esse, es dann aber selbst einkaufe, dabei darauf achte, daß es von einem regionalen Biobauern kommt, der auch seine Tiere nicht quält, und auch selbst zubereite.


    In Restaurants sind die Fleischgerichte oft so überwürzt, daß ich nicht herausschmecken und -riechen kann, ob es "gutes" Fleisch ist. Im letzten Jahr hatte ich mich so auf das Grillen gefreut, weil ich mir dann immer Zuccini, Auberginen, Fenchel und so weiter auf dem Grill zubereite. Mein Mann hatte Thüringer Bratwürste mitgebracht, und die rochen nach Desinfektionsmittel, und schmeckten nach Gammelfleisch. Ich habe sie konsequent weggeworfen.


    Um auf dein Restaurantdebakel zurück zu kommen, in Gaststätten esse ich oft nur Salat und ein Süppchen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • ...... Bratwürste mitgebracht, und die rochen nach Desinfektionsmittel, und schmeckten nach Gammelfleisch. Ich habe sie konsequent weggeworfen.

    Um auf dein Restaurantdebakel zurück zu kommen, in Gaststätten esse ich oft nur Salat und ein Süppchen.

    Leider ist die Suppe in Restaurants meistens eine Rindssuppe, zusätzlich oft noch mit Brühwürfel bzw. gekörnter Brühe und viele Köche, auch bekannte Fernsehköche geben in die Salatmarinade Rindssuppenbrühe, vermutlich damit niemand den Produkten aus Massentierhaltung entkommt.


    Und wenn ich wo vorgewürztes Grillfleisch und Grillwürste in roter Farbe sehe oder sogar rieche, ekelt es mich inzwischen. Wenn man seit Jahren keinen Geschmacksverstärker (industrielles Glutamat) mehr isst, stinkt das. Solange man süchtig danach ist, will man mehr davon - ähnlich wie bei der MIlch:)


  • Beim Essen verzichte ich auf häufige Restaurantbesuche. Ich häufig ist das Essen bereits zubereitet und wird nur noch warm gemacht. Selbst in lokalen die Biozutaten verwenden, kommt die Mikrowelle zum Einsatz. In diesem Fall verzichte ich vollständig.
    Da ich nur zwei Mahlzeiten innerhalb von acht Stunden zu mir nehme, ist das Restaurant vermeidbar.

    "Jede neue Erkenntnis muss zwei Hürden überwinden: Das Vorurteil der Fachleute und die Beharrlichkeit eingeschliffener Denksysteme." - Herophilus8o


  • Da ich nur zwei Mahlzeiten innerhalb von acht Stunden zu mir nehme, ist das Restaurant vermeidbar.

    Üblicherweise verzichte ich auch auf Restaurantbesuche, aber bei Familienfesten, Einladungen, Geschäftsreisen oder im Urlaub lassen sich Restaurantbesuche nicht vermeiden.


    Ich hoffe einfach, dass wenn man darüber schreibt, dass sich immer mehr dazu Gedanken machen und Wirten und Fernsehköchen auch bewusst wird, dass immer mehr Menschen sich gesünder ernähren wollen, dazu gehört für mich auch mal veganes Essen und nicht immer nur Fleisch, Eier und Milchprodukte, da gehört Käse auch dazu.

  • Leider ist die Suppe in Restaurants meistens eine Rindssuppe, zusätzlich oft noch mit Brühwürfel bzw. gekörnter Brühe und viele Köche, auch bekannte Fernsehköche geben in die Salatmarinade Rindssuppenbrühe, vermutlich damit niemand den Produkten aus Massentierhaltung entkommt.


    Und wenn ich wo vorgewürztes Grillfleisch und Grillwürste in roter Farbe sehe oder sogar rieche, ekelt es mich inzwischen. Wenn man seit Jahren keinen Geschmacksverstärker (industrielles Glutamat) mehr isst, stinkt das. Solange man süchtig danach ist, will man mehr davon - ähnlich wie bei der MIlch:)


    Ach du liebe Güte. Das sind ja düstere Aussichten.

    Ich esse übrigens auch seit langer Zeit schon nichts mehr mit künstlichem Glutamat oder Aromastoffen drin, und rieche es mittlerweile im Vorbeilaufen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."