Bioidentische Hormone / Hormonersatztherapie

  • Ein natürliches Mittel gegen Östrogendominanz ist die wilde Yamswurzel.

    Ja, die kannte ich damals nur vom Internet, inwischen hab ich die im Garten wachsen, ebenso wie die Macawurzel, die soll auch hormonähnliche Stoffe haben, die verwildert im Garten und das Kraut schmeckt wie Kresse, sehr zu empfehlen, wie auch die Luzerne, eigentlich Viehfutter


    Mein Bioresonanzgerät zeigt fast immer und bei jedem Adams wurzel (Lepshura oder Thamus, Familie Dioscoreaceae? ) an, sie müsste mit der Yamswurzel verwandt sein, allerdings als Mittel für die Knochen, gegen den Knochenabbau im Alter. Ich weiß nicht, ob das auch was mit Hormonen zu tun hat, ich hab die Wurzel auch noch nicht ausprobiert, habe noch keine Quelle dafür.

  • Dioscorea ist ein homöopathisches Mittel bei WJ- Beschwerden.

    Die Yamswurzl hat bei mir persönlich gar nichts gebracht. Inzwischen kenne ich auch Kritiker die den Einsatz verneinen, weil sie die Progesteron - Rezeptoren zu lange besetzt ....alles noch äußerst unausgereift.


    Aber wenn Bernd Pflanzen zu diesem Thena empfiehlt, scheint meine grundlegende Aussage zu " bioidentisch" ja richtig zu sein: keine exakte Definition!

    Es fallen darunter

    -Pflanzen mit Hormonen,

    -synthetisierte Hormone,

    - Hormone aus Tierprodukten ( Stutenurin).


    Da finde Ich den Einsatz von homöopathischen Hormonen ( Homeda u.a.) doch am geeignetsten.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Kuru hat man bis jetzt ausschließlich in Papua- Neuguinea festgestellt weden des dortigen kultpflichtigen Verzehrs von Menschenhirn.

    Prionenerkrankungen sind nach den Vorfällen von BSE und Creutfelst- jacob vor 25 Jahren nie wieder vorgekommen.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Isst du Hirn? Früher hatten wir welches vom Bauern, weil mein 2. Vater Franke war. Nach CJK hörte es schlagartig auf , weil das Angebot weg war.

    Beim Auftauchen einer Enzephalopathie würde man schon obduzieren.

    Kann man auch nicht übersehen, weil schneller Verlauf.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Bitte um Ratschläge: wie setze ich richtig Hormonersatztherapie ab?

    Hallo,

    wie setze ich (54 Jahre) nach über 10 Jahren die Hormonersatztherapie für Wechseljahre (Femoston conti, vorher Femoston ) richtig ab, um die Nebenwirkungen zu vermeiden. Auch Haarausfall ist ein großes Thema beim Absetzen - wie kann ich auch das vermeiden?

    Lt. gynäkologischer Endokinologin könnte ich diese bis ins Hohe Alter nehmen. Aufgrund meines Polyps im Darm (entfernt) und in Gallenblase (neu diagnostiziert) und der Information vom Gallenblasen-Arzt, dass von Hormonersatz sich Schleim an Leber etc. setzen, die zu Krebs führen (können), möchte ich diese absetzen.

    Vor ca. 10 Jahren habe ich die Pille nach ca. 23 Jahren abgesetzt. Nach ca. 2 Monate habe ich ca 25-30 % Haare verloren.


    Wegen 3 Endometeriose Eingriffen sollte ich auf Hormonersatztherapie gehen, wenn ich Pille nicht mehr benötige - aber auch da ich leicht depressiv wurde, reizbar, müde und aus einer Mücke einen Elefanten machte. Das alles hatte ich vor dem Absetzen der Pille nicht.

    Schilddrüsenmedikamente hatte ich auch mal zwischendurch, aber abgesetzt, da Werte ok.



    Herzlichen Dank für Eure Ratschläge im Voraus!!


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Endometriose wird auch besser unter Progesteron.

    Welches Hormon hast du denn bekommen? In Welcher Form??

    Schau dir das

    Thema von mai1206 dazu an.

    Zum Prüfen empfehle ich einen Therapeuten übers Labor Enterosan , der mit den homöopathisierten Hormonen der Marktapotheke Greiff arbeitet. Das labor bestimmt den Hormonhaushalt im Speichel.

    Hier können die aktiven Hormone ermittelt werden.


    Hast du jetzt Probleme?

    Gruß Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Das beste Hormonlabor von D in Ulm empfiehlt Messung im Speichel, weil hier die Horminaktivität gemessen werden kann.

    Ein genauer Endokrinolog nimmt den Träger mit ab und kann umrechnen.


    Wer sagt, dass HP kein Blut abnehmen dürfen? Ich mache auch wie mehrere Kollegen Vit.c- Hochdosis- Infusionen.

    Du brauchst einen " Spritzenschein " für solche Sachen.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Lieben Dank schon mal an dieser Stelle.


    Zur Frage von Ragusa:

    nach ca. 12 Jahren Einnahme Femoston 1/10 mg nehme ich seit ca. 2 Jahren Femoston conti 1mg/5mg Filmtabletten. Lt. Gynäkologe ist Endometeriose wohl jetzt kein Thema mehr (aufgrund meines Alters?).

    Habe gerade das Labor gegoogelt: Ich kann also dort Kontakt aufnehmen und abstimmen, wie ich vorgehen soll (Speichel etc.).


    zur Frage Mai1206:

    direkt Probleme eigentlich nicht außer oft phasenweise Hautjucken nachts. Blutwerte alle ok lt. Arzt. Mein Osteopath meinte, es könnte von den Hormontabletten kommen. Weiterhin sagte mir ein Arzt für Galle/Leber, dass diese oft die Leber belasten (Schleim??), was später zu Krebs führen kann. Die Polypenbildungen (wie erwähnt) machen mich daher auch unruhig....


    Kurzum: Das sind derzeit die Gründe, warum ich dachte "weg von den Hormonen". Ich krempel gerade auch meine Ernährung um (lese daher als Neuling viel auf den Seiten von Rene Graeber und Eure Empfehlungen im Forum).


    Gerne weitere Tipps von Euch! Danke, danke, danke......