"Die Liebesfalle"

  • Hoch interessantes Interview mit Hans-Joachim Maaz:


    https://www.youtube.com/watch?v=UWXUiy5bqOM


    Der Psychotherapeut und Psychiater Hans-Joachim Maaz ist ein Mann, dessen Beruf sein Leben im Innersten bestimmt.

    Maaz macht aufmerksam auf die Bedeutung unserer frühkindlichen Erfahrungen für das Erwachsenleben eines jeden Einzelnen. Werden wir seelisch oder körperlich krank, können wir dies als eine Chance verstehen, über das eigene Leben zu reflektieren und das einst Verdrängte wieder in unser Bewusstsein zu holen. Dieser Prozess ist schwierig, weil die gemachten und verdrängten Erfahrungen so häufig extrem schmerzhaft waren. Nicht selten zu schmerzhaft, um sie im eigenen Bewusstsein noch einmal aufleben zu lassen.

    Die Rolle der Eltern im Leben eines Menschen, hinterfragt Maaz stets kritisch, denn sowohl seine persönlichen Erfahrungen als auch diese mit seinen Patienten sprechen eine eindeutige Sprache: Die Probleme im Jetzt lassen sich in aller Regel zurückführen auf die Verbindung zu Mutter und Vater in der Vergangenheit.

    Ziel der Therapie nach Maaz ist immer das tiefere Verständnis zum eigenen „Ich“. Denn auf die scheinbar so einfache Frage „Wer bist Du?“, können nur die Wenigsten eine stimmige, selbst-bewusste (im wahrsten Sinne des Wortes) Antwort geben. Stattdessen zeichnet sich zumeist ein hohes Maß der Selbstentfremdung in den Schilderungen über Mutter und Vater ab.

    Entfremdung ist nach Maaz die „Pest unserer Zeit“. Sie ist die Grundlage für den Mangel an eigener Identität und die Konstruktion des Ichs über Identifikation. Identifikation jedoch kann Identität nicht ersetzen. Identifikation lässt sich als ein Hilfskonstrukt verstehen, das den Verlust der Identität kaschieren soll. Dieser Verlust ist extrem schmerzhaft für jedes Individuum und muss daher maximal verdrängt werden. Die Folge dieser Verdrängung ist der Gefühlstau. Erst, wenn dieser Stau der Gefühle aufgelöst wird, kann das Individuum zur heilenden Selbsterkenntnis kommen.


    Ziel der Therapie nach Maaz ist immer das tiefere Verständnis zum eigenen „Ich“. Denn auf die scheinbar so einfache Frage „Wer bist Du?“, können nur die Wenigsten eine stimmige, selbst-bewusste (im wahrsten Sinne des Wortes) Antwort geben. Stattdessen zeichnet sich zumeist ein hohes Maß der Selbstentfremdung in den Schilderungen über Mutter und Vater ab.

    Entfremdung ist nach Maaz die „Pest unserer Zeit“. Sie ist die Grundlage für den Mangel an eigener Identität und die Konstruktion des Ichs über Identifikation. Identifikation jedoch kann Identität nicht ersetzen. Identifikation lässt sich als ein Hilfskonstrukt verstehen, das den Verlust der Identität kaschieren soll. Dieser Verlust ist extrem schmerzhaft für jedes Individuum und muss daher maximal verdrängt werden. Die Folge dieser Verdrängung ist der Gefühlstau. Erst, wenn dieser Stau der Gefühle aufgelöst wird, kann das Individuum zur heilenden Selbsterkenntnis kommen.


    Bleibt das eigene Projizieren für den Einzelnen unkenntlich, weil er nicht in eine kritische innerseelische Auseinandersetzung eintritt, ist ein tolerantes gesellschaftliches Zusammenleben gefährdet. Hier unterscheidet Maaz zwischen äußerer und innerer Demokratie, die es zu differenzieren und zu erkennen gilt, um individuelle Entwicklungen, die zum Wohl der Gesellschaft beitragen, voranbringen zu können.


    Hannah



  • Das Video war ja spannender wie ein Krimi:huh:


    Es macht sehr nachdenklich wenn man den Hintergrund des gesagten auch sich selbst mal kritisch hinterfragt.

    Es erinnert mich auch an das Menschenbild von Freud und kognitive soziale Entwicklung, von der diese Gesellschaft leider ganz weit abgerückt ist.

    Auch denke ich ähnlich über Krankheit und Ursache, was der Psychologe sehr gut erklärt.

    Ich habe zum Glück vor Jahren alte Geschichten schon mal aufgearbeitet.

    Und das war wahrhaftig nicht witzig, die Maske der eigentlichen Wahrheit dahinter zu sehen.

    Muss aber auch sagen, wenn solche Geschichten wieder mal an die Oberfläche klopfen, birgt es immer noch ein mulmiges Gefühl.

    Wie konnten menschliche Werte so weit abrücken ?


    Theoretisch brauchen alle einen Psychologen, denn unbeschadet ist wahrscheinlich keiner aus seinem Elternhaus gekommen.

    Aber jeder hat die Chance an sich selber zu arbeiten, wenn er es möchte.


    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



    Einmal editiert, zuletzt von Lebenskraft ()

  • Das Leben ist ein mieser Verräter und Ungerechtigkeiten gehören dazu oder?X(

    Das habe ich mir vor vielen Jahren mal so dahin gesagt, wenn immer was schief ging.

    Denn jeder Mensch fühlt sich im Leben mal überfordert und mir wurde beigebracht:

    (stell dich nicht so an und weiter geht`s)


    Aber diese Überforderung erzeugt auch immer ein Gefühl der Hilflosigkeit, wenn die eigenen Eltern ein Verhalten eines Kindes fehlinterpretiert, abwertet, zu heftig kritisiert, oder sogar ausblendet.

    Es möglicherweise so verletzt, dass die Seele und Körper eines Tages erkrankt, keinen Hafen mehr findet, weil Liebes-Mangel oder schrecklich narzisstische Eltern, dem Leben die Weichen gestellt haben.


    https://gedankenwelt.de/erwach…-einer-toxischen-bindung/


    http://www.narzissmus.org/


    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Aber diese Überforderung erzeugt auch immer ein Gefühl der Hilflosigkeit, wenn die eigenen Eltern ein Verhalten eines Kindes fehlinterpretiert, abwertet, zu heftig kritisiert, oder sogar ausblendet.

    Es möglicherweise so verletzt, dass die Seele und Körper eines Tages erkrankt, keinen Hafen mehr findet, weil Liebes-Mangel oder schrecklich narzisstische Eltern, dem Leben die Weichen gestellt haben.

    Traurig, aber genau so ist es. Wir sind ja Beide aus der Generation: "Indianerherz kennt keinen Schmerz", es geht nur über Loslassen.


    Viele Kinder sind heute "Projekt" von Helikopter-Eltern die bis ins Kleinste alles vorgeben.



    Finde ich sehr schade

    Hannah

  • Viele Kinder sind heute "Projekt" von Helikopter-Eltern die bis ins Kleinste alles vorgeben.

    was daraus aber mal später wird Eremitin bringt der Kinder-Psychiater voll auf den Punkt.


    https://www.youtube.com/watch?v=qxUUNV8lTYI

    Da bin ich gestern durch Zufall drauf gestoßen und lohnt sich mal reinzuschauen.


    Also dann lieber eine Familie mit Struktur und die habe ich meinen Kindern mit auf den Weg gegeben.

    Obgleich ich das in meiner Kindheit nicht habe kennengelernt.

    Meine Mutter war von mir wohl so abgenervt und hat mich immer vergessen mitzunehmen.8|

    Wahrscheinlich in der Hoffnung....... irgendwer nimmt die schon mit.8)

    Heute kann ich drüber lachen aber witzig war das als Säugling bestimmt nicht.

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Natürlich ist es schlimm wenn die Kindheit keine schönen Erinnerungen hat, oder auch zu viele schlimme Erlebnisse. Trotzdem sollte es doch zum Erwachsenwerden dazugehören, das aufzuarbeiten; eine andere Haltung einzunehmen: nicht die des Opfers, sondern distanziert ein "neues Leben" anzufangen und zu versuchen es besser zu machen als die eigenen Eltern. Das gelingt möglicherweise nicht immer, sodass die eigenen Kinder das wieder verarbeiten müssen um neu zu beginnen?

    Jedenfalls ist die bessere Perspektive: Ich bin kein Opfer, ich handle Selbstverantwortlich nach bestem Wissen und Gewissen. Die Eltern haben es meistens auch so gut gemacht wie sie es konnten.

    Michael Winterhoff kann gut reden aber erstens beurteilt er meiner Meinung nach die Gesellschaft nach seinen Klienten und außerdem verschreibt er den Kindern dann doch Ritalin (laut einer Mutter die mit ihrem Sohn bei ihm war.) Daher mit Vorsicht zu genießen.

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Michael Winterhoff kann gut reden aber erstens beurteilt er meiner Meinung nach die Gesellschaft nach seinen Klienten und außerdem verschreibt er den Kindern dann doch Ritalin (laut einer Mutter die mit ihrem Sohn bei ihm war.)

    das glaube ich eher nicht, denn dieser Psychiater bügelt aus, was andere verbockt haben" einschließlich dem Ritalin"

    Ein Psychiater ist meistens die letzte Instanz die man aufsucht, wenn anderes versagt hat.


    Wir müssen viel weiter zurück gehen in den Kindergarten.

    Dort fällt ein ( angeblich) auffälliges Kind zum ersten Mal auf.

    (obgleich ich mir auch immer sehr unschlüssig bin, nach welchen Richtlinien hier Erzieher gehen und ein auffälliges Kind finden):rolleyes:

    Daraufhin macht sich die Mutter dann natürlich Sorgen und steuert den Kinderarzt an und landen möglicherweise anschließend noch in einer Erziehungsberatungsstelle.

    Und hier beginnt ein Teufelskreis für diese Kinder.


    Es sind die Kinderärzte die Ritalin verschreiben und der Psychiater hat die Mühe das entstandene Chaos wieder zu ordnen.

    Er muss ja weiter Ritalin verschreiben und darf diese Medikamente nicht einfach absetzen, sondern müssen langsam aus-geschlichen werden.

    Eigentlich sollte in solchen Fällen die ganze Familie mit behandelt werden.

    Ist meine ganz persönliche Meinung.

    LG


    diese Kinder ziehe ich beim Einkaufen magisch an

    mich lieben auch kleine Kinder weil ich mir erlaubt habe, ein Stück Kindheit behalten zu haben und auch auslebe.

    Das merken Kinder natürlich und man wird zur ZIelscheibe.

    Ich finde es wundervoll in glänzende Kinderaugen zu sehen und ihnen das Gefühl zu vermitteln, du bist in Ordnung so wie du bist.:saint:

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Hikikomori ist heute in Japan eine anerkannte Zivilisationskrankheit.

    Es ziehen sich immer mehr junge Menschen aus der Welt der Erwachsenen vollständig in ihre eigenen vier Wände, ihr Zimmer, zurück.

    Ein Leiden der Gesellschaft um an ihrer eigenen Metamorphose Ausdruck verleiht.

    Hinzu kommt, dass das dieses Krankheitsbild neu und bis jetzt recht diffus ist.

    Es reicht von leicht unangepasstem Verhalten bis zu schweren Psychosen.

    Gemeinsam ist den Betroffenen die mangelnde Fähigkeit, mit anderen Menschen normal zu interagieren.


    Sich ab und zu mal zurückzuziehen, wenn es einem schlecht geht, ist verständlich und kann uns Menschen guttun. Doch wenn das Abschalten von der Außenwelt zu einem Dauerzustand wird, werden wir Menschen krank

    https://www.youtube.com/watch?v=SJobMbKR31E


    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Hikikomori ist heute in Japan eine anerkannte Zivilisationskrankheit.

    Nun ja, diese Erscheinung ist ja schon seit 1980 bekannt unter dem Begriff Cocooning, dem "sich-einigeln". Und passt eigentlich so richtig schön in die heutige Zeit, in der man nicht mehr aus dem Haus muss um einzukaufen - PizzaFlitzer, Otto-Versand und Amazon sei Dank. Und durch den Blödsinn mit dem SmartHome bestellt ja demnächst sogar der Kühlschrank die Dinge, die fehlen.

  • Und durch den Blödsinn mit dem SmartHome bestellt ja demnächst sogar der Kühlschrank die Dinge, die fehlen.

    das habe ich zum Glück noch nicht gesehen und finde das alles nur noch schrecklich.

    Oder gehen wir nicht mehr mit der Zeit und sind altmodisch?

    Für mich ist das alles so schnelllebig und ging vielleicht den Großeltern ähnlich?

    Nun ja, diese Erscheinung ist ja schon seit 1980 bekannt unter dem Begriff Cocooning, dem "sich-einigeln".

    Habe mal einen Bericht gesehen und beruhte auf einem Tatsachenbericht, da hat sich eine Frau 11 Jahre wegen Angstzuständen nicht mehr aus dem Haus getraut.

    War ein ganz langsamer Prozess und der geistige Radius wurde immer enger.

    Sie litt deshalb unter sehr schweren Depressionen.

    Da war dann eine aufmerksame Nachbarin. die einen Psychiater anrief und der hat sie in vielen kleinen Schritten wieder ans Tageslicht geführt.

    Kriege ich heute noch Gänsehaut, wenn ich darüber schreibe.

    Nur, ich denke das wird hier in Deutschland bald ähnlich sein wie in Japan und nimmt keine guten Formen an.

    Denke wir müssen wachsamer sein im sozialen Umfeld und Menschen.

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Nee, nee, die "neue Heimeligkeit" hat nichts zu tun mit dem Cocooning, von dem ich geschrieben habe. Aufgetaucht ist diese Form des sich Zurückziehens in Amerika, bedingt durch die massive Gewalt in den Straßen der großen Metropolen.

    Die Menschen haben Angst auf die Straße zu gehen, zu Hause kann einem nichts passieren. Dinge des täglichen Lebens lässt man sich daher liefern, wobei dann die Tür auch nur einen Spalt breit geöffnet wird.

  • Die die es sich leisten können leben in "Gated Communities", Wolkenkratzern mit Concierge Service oder speziellen Communities nur für Rentner, Florida ist voll davon.


    Die vormals potente Mittelschicht in den U.S.A. hat genau so viel Federn gelassen wie die Europäer.


    Siehe Berlin, z.B. Potsdamer Platz, bei Immobilien gehobener Preisklasse (Miete/Kauf) gehört der Concierge Service mittlerweise Standardmäßig dazu.


    Hannah

  • Siehe Berlin, z.B. Potsdamer Platz, bei Immobilien gehobener Preisklasse (Miete/Kauf) gehört der Concierge Service mittlerweise Standardmäßig dazu.

    schlimm ist das!

    Und wird die Spreu vom Weizen schön getrennt.

    Da habe ich vor kurzem einen Bericht aus der U.S.A gesehen über solche Menschen und dort kommen Besucher nur rein, wenn sie überprüft sind.

    Alles abgegrenzt und mit Security überwacht.

    Leute, das ist doch krank, oder wird das Zukunft?

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Ehrlich gesagt, finde ich das in diesen riesigen , anonymen Hohhäusern eher beruhigend.

    Wir haben in HB auch so ein Designer- MonStrum: Aalto-Hochhaus, 31 Stockwerke in einem sozialen Randgebiet. Früher ohne Conncierge wollte da niemand Vernünftiges einziehen. Jetzt ist es zu normalen Preisen echt "hip:!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)