Beiträge von Medjoul

    Ich wollte mal fragen, ob jemand schon positive Erfahrungen mit Heideblütentee gemacht hat. Der Tee soll gegen Depressionen und psychische Verstimmungen helfen.

    Heideblüten verwende ich öfters- da ich aber, Gott sei´Dank!, keine Probleme mit Depressionen habe kann ich nicht sagen ob er speziell dagegen hilft. Ist aber unschädlich- daher probiere ihn doch einfach mal aus.

    Kommt ja auch darauf an woher die Verstimmung kommt.

    Also ich habe sehr gut Erfahrung mit dem Manuka-Honig gemacht, und kann diesen nur weiterempfehlen.

    LG

    Ich ebenfalls. Sehr gute Möglichkeit bei Problemen unter anderem mit dem Magen. Ist halt sehr teuer und geht deshalb nur Kurweise. Ansonsten ist tatsächlich der Honig aus der Region eine super Möglichkeit um Heilmittel herzustellen oder als Süssungsmittel.

    Da gibts eine Zahnärztin, die erklärt, wie man mit Xylit und Nelkenöl selber Zahnpasta machen kann, ohne Fluorid. Müsste googeln, habe es jetzt nicht mehr im Kopf. Aber schluckt man das ja nicht. Ich dachte auch immer, Xylit ist gesund, habe noch 1 Packung zuhause, werde die aber nicht weg schmeißen, ist sehr teuer, 8 Euro 1 kg. Ich benutze sowieso keinen raffinierten Zucker und den werde ich verbrauchen, wenn es mir wieder besser geht, zum Backen.

    Vermutlich Karin Bender-Gonser?

    Mit Xylith kann man wunderbar Zahnputzpulver oder Mundwasser herstellen. Regelmäßig genutzt, kann es sehr effektiv Karies verhindern. Wenn es aus einer guten Quelle stammt (z.B. "Birkengold" aus Birken und Buchen) kann man es durchaus auch für Tee verwenden aber auch zum Backen. In Maßen genossen kann man es durchaus als gesund bezeichnen, da es die Regeneration von Zähnen und auch Knochen fördert. Xylith ist übrigens ein Stoff der ebenfalls vom Körper selbst gebildet wird, und der Körper wird ja wohl kaum selbst etwas gesundheitsschädliches produzieren?

    Ausserdem ist es für Menschen die Diabetes haben oder sich aus irgendwelchen Gründen LowCarb oder Keto ernähren eine super Alternative für Zucker, zumindest in der Umstellungs- bzw. Entwöhnungsphase.

    Wer leicht Blähungen von Xylith bekommt kann auch Erythrit verwenden, das bläht i.d.R. nicht so stark.


    Deshalb liebe Heiterweiter: bitte behalte Dein Xylith- und verwende es guten Gewissens! Ist ja auch lange haltbar!:)

    Magnesium nehme ich als Pulver aufgelöst in einer Flasche und trinke es über den Tag verteilt.

    In den Artikeln und Büchern von Rene Gräber liest man immer und immer wieder über (zu) weichen Stuhl und die weitreichenden Folgen für die Gesundheit. Ich möchte hier auch nicht deine Meinung gegen eine andere ausspielen, ich will es nur verstehen, ob weicher Stuhl generell ein Problem ist (über längere Zeit), oder ob es noch darauf ankommt, was der Grund dafür ist.

    Lg, Matthias

    Kommt neben der Dosis auch auf die Verbindung an. Magnesiumoxid ist nicht sehr gut bioverfügbar. Vorzugsweise verwende ich einen Komplex aus Magnesiumcitrat, -malat, , -taurat, -Gluconat und -glycinat mit Sango MK. Davon über den Tag verteilt 200- 600 mg elementares Magnesium. Falls der Stuhl zu weich wird kann man die Dosis einfach wieder mal senken und vorsichtig wieder erhöhen. Dann merkst Du normalerweise wie gut es Dir tut. Grundsätzlich ist ein weicher Stuhl nicht schädlich (habe aber bei meinen Magnesiumkapseln bislang auch bei sehr hohen Dosierungen keine Schwierigkeiten gehabt)- kommt tatsächlich auf Ursache und Ausprägung an. Freilich soll der Darm nicht gereizt werden: daher die passende Verbindung finden und ausprobieren...

    Intervallfasten lässt sich - zumindest so wie ich es gemacht habe - allerdings schwer bzw. nicht mit Ernährung nach TCM vereinbaren. (Ich habe nur von ca. 14 - 18 Uhr gegessen, also kein Frühstück. Nach TCM hätte ich das Zeitfenster auf ca. 10 - 14 Uhr verschieben müssen, das ist für mich nicht praktikabel.) Das Ernährungskonzept nach TCM überzeugt mich jedoch, deswegen hab ich nach meiner Knie-OP im April dann nicht mehr mit IF begonnen.


    2 Grundprinzipien der TCM Ernährungslehre besagen, dass das Frühstück (bis allerspätestens 11 Uhr) die wichtigste Mahlzeit ist, und dass man keine Mahlzeit auslassen darf - regelmäßig und lägerfristig dagegen zu verstoßen schwächt den Funktionskreis Erde (Magen, Milz) und damit den Beginn der Verdauung und der Energiegewinnung.

    Wirklich spannend, das ist genau meine Zeit von 10.00-15.00 Uhr! Habe aber in meinem Umfeld gesehen dass es vielen so geht wie Dir, dass sie eher Abends essen wollen (können).

    Ich brauche mein Frühstück um in Schwung zu kommen, und wenn es nur frisch gepresster Gemüsesaft ist und Chiapudding.

    Tatsächlich bin ich aber mit diesem Rhythmus allein auf weiter Flur, fast alle von meinen Bekannten die Intervallfasten machen es so wie Du.

    Woran liegt das?

    Bin aber auch ein früh- schlafengeh; -früh-aufsteh-Typ (Lärche8)). Wahrscheinlich hat das was damit zu tun.

    Nein, ist nicht schädlich, es enthält nur GKE, Glycerin und Wasser. Vermutlich geht es hier um eine rechtliche Angelegenheit. Ist meistens so. Ist auch mit den Dosierungsempfehlungen bei Vitaminpräparaten oder bei Steviapulver der Fall, da steht dann z.B: "als Badezusatz" oder "für Mundwasser", oder auch "geben Sie Ihrem Hund soundsoviel".

    Deshalb sollte man gut informiert sein über die NEM die man einnehmen möchte, dann werfen einen diese Angaben nicht gleich aus dem Konzept.

    Hallo Luzia, mit Morbus Dupuytren habe ich zwar keine Erfahrung, aber wir haben eine Schnappdaumen erfolgreich behandelt mit DMSO und Procain oder Milchsäure (einpinseln), anschließend eine Pechsalbe o.ä. auftragen. Zusätzlich könnte mit einer Rotlichtlampe bestrahlt werden, 10 min tägl.

    Auch Handbäder mit z.B Magnesiumsulfat (Epsom Salz) und Strohblume könnte man probieren.

    Den Vitamin D Spiegel zu messen und entsprechend aufzufüllen mit Vitamin D, K2 und Magnesium würde ich ebenfalls sehr empfehlen.

    habe für Freitag einen Termin bekommen. So lange muss ich mich halt jetzt rumschlagen. Ich esse halt kaum was außer dem Haferbrei morgens, mal einen Apfel, mal eine kleine Banane, mal etwas gekochte Kartoffeln. Aber wenn der Magen knurrt, kommen die Schmerzen ja auch. Heute war es wenigstens auszuhalten, im Gegensatz zu gestern. Da halft mir gar nichts mehr. Nun muss ich nur noch den morgigen Tag rumkriegen.

    Auch ich schließe mich den guten Wünschen für Dich an!

    Kommendes Wochenende vertiefen wir diese beiden Diagnoseverfahren, danach kann ich dir sehr gerne Buchtipps geben, wenn du dich näher damit beschäftigen willst.

    Danke für Deine wunderbare Antwort! Gerne nehme ich von Dir Buchtipps entgegen!:)

    Ich habe zu dieser Zeit jeden 2. Tag Eisen genommen und B12 etc wie gehabt. Wenn das Eisen wirklich so eine tragende Rolle beim Wachstum gespielt haette, haette er doch wesentlich aggressiver wachsen müssen? Wenn ich so vergleiche - bei manchen Desmoidpatienten, die kein Eisen zusaetzlich nehmen, ist der Tumor in kürzerer Zeit wesentlich schneller gewachsen. Also gehe ich davon aus, dass Eisen nicht unbedingt beim Desmoid eine grosse Rolle spielt. Zumindest nicht in der Dosierung von 8-9 mg jeden 2.Tag. Was meint ihr?

    Hm, wie es genau bei einem DT ist weiß ich nicht, aber generell sollen Tumore schon Eisen brauchen- daher auch die Therapie mit kombiniertem Eisen und Artemisinin. Ist ja sozusagen ein trojanisches Pferd, so wie auch bei der Zucker- Natronkur.

    Ich finde Bernds Idee hier ziemlich passend.

    Dass Umweltgifte hier eine entscheidende Rolle spielen sieht man daran dass das Bindegewebe der Giftspeicher Schlechthin ist, insofern wäre es wirklich sinnvoll durch Beeinflussung der Mitochondrien wieder eine funktionierende Ver- und Entsorgung herzustellen.

    Voraussetzungen dafür sind ebenfalls funktionierende Ausleitungsorgane sowie das Vermeiden von Giften in Nahrung und Umwelt.

    hab aber Angst :)))

    Also 3%ige Lösung ist ja sehr verdünnt, gibt auch schon viele Anwender die da Erfolge hatten, Angst ist hier völlig unbegründet- auch ich möchte Dich ermutigen es einfach zu probieren! Hab auch schon von Leuten gehört die einfach die 99%ige Lösung verwendeten ohne Probleme.

    Grundsätzlich wird DMSO so verdünnt dass bei den Füssen die höchste Konzentration angewendet wird und je weiter nach oben wird sie immer schwächer. So sind wir also bei den Ohren auf 3% und bei Augentropfen bei 1% (solche habe ich ebenfalls zuhause und wende sie an). Darum versuche ruhig mal die Ohrentropfen- was sollte denn passieren?

    Wir wenden es ebenfalls gerne in der Mundhöhle an (mit Mrrhe und Xylith schmeckt es auch ganz gut als Spülung) sowie auf Hautunreinheiten pur.

    Hat jemand schon den Arzt nach DMSO gefragt :))) ?

    Nö, das traue ich mich nicht- sonst bin ich bei ihm unten durch!8o

    Braucht´s auch nicht. Das können wir auch so...

    Zum Beispiel bei sog. Magen-Hitze ist es nötig, den Magen zu kühlen - d

    Eine Frage AlohaNui: bei schwacher Verdauung mit vielen Unverträglichkeiten und Gasbildung im Verdauungstrakt (zu wenig Magensäure) ist wahrscheinlich zu wenig Magenhitze vorhanden?

    Und Entzündungen sollten dann wie von Dir oben beschrieben "gekühlt" werden? Was gibt es da sonst noch für Möglichkeiten zu kühlen? Denn alle Kräuter bis auf wenige Ausnahmen sowie Ingwer erzeugen ja Hitze?


    Und ein Hinweis auf Hitze kann man an der Zunge erkennen (Rot und wenig Belag). Zu viel Kälte wäre dann eine blasse belegte Zunge? Hast Du darüber was in Deiner Ausbildung gelernt?

    Bin immer Neugierig auf Diagnosemöglichkeiten/ Hinweise ohne Blutabnahme....:/

    Hallo Klemens! Du kennst Dich offensichtlich bestens mit Ernährung aus! Trotzdem wollte ich mal nachfragen ob Du schon eine umfangreiche Darmreinigung gemacht hast? und vor allem in Deinem Fall wäre auch eine Leberreinigung sicher von Nutzen!


    Die Blase steht auch in engem Zusammenhang mit dem Nervensystem- sodass möglicherweise eine Unterstützung in diesem Bereich Besserung bringen könnte. Damit hast Du mit der Quecksilberausleitung bereits begonnen. Auch Aluminium könnte ein Problem sein und dieses lässt sich mit Silicium ausleiten- idealerweise in Form von Zeolith, das durch seine bindenden Eigenschaften zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. Es lässt sich übrigens mit Chlorella oder Spirulina gemischt einnehmen.

    Was Gabriele oben schrieb finde ich ebenfalls sehr wichtig: möglicherweise ist nicht der Alkohol an der guten Wirkung des Bieres "schuld", sondern der Hopfen oder ein anderer Wirkstoff (B- Vitamine)- beide wirken positiv auf das Nervensystem ein.

    Ein Tipp: wenn der Kopfschmerz wieder kommt, probiere es doch mal mit Hopfentee, B-Vitamin Komplex oder auch mit Lavendel, Johanniskraut- oder Baldriantee.


    Was das Bier betrifft: wenn es gut gebraut ist, möglichst auch Bio, kann es- nur gelegentlich genossen- durchaus gesund sein. Allerdings bei Vorbelastung oder auch bei Problemen mit Leber, Niere oder Pankreas nicht zu empfehlen. Trotzdem würde ich es für meinen Teil tatsächlich einem Schmerzmittel vorziehen, zumal offensichtlich die Inhaltsstoffe für die gute Wirkung verantwortlich sind! So schlau ist Dein Körper eben - er weiss genau welche Stoffe er braucht und darum hast Du auch den Drang danach, ist doch positiv!

    Wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg bei Deiner "Detektiv"- Tätigkeit!;)


    PS. Bitte check doch mal Deinen Vitamin- D- Spiegel!

    Magnesium würde ich an Deiner Stelle sogleich dazunehmen (Über den Tag verteilt 1200mg elementares Magnesium als Komplex)! Ebenso Omega3 bzw. Lebertran- nur so als Idee!

    ich ernaehre mich über einen langen Zeitrum schon basisch, entgifte, auch mein Urin ist sehr basisch und trotzdem ist er gewachsen. Chemotherapie ignoriert er meistens auch, bedeutet für mich, eine toxische

    Ist der Urin immer basisch? Mindestens am Morgen sollte er sauer sein- andernfalls weist das auf eine Ausleitungsblockade hin.

    Auch was all die NEM betrifft: am Anfang einer jeden Therapie sollte immer eine Darm/Leberreinigung stehen damit Gifte ausgeleitet und Nährstoffe aufgenommen werden können. Eine Ernährungsumstellung ist der Grundbaustein schlechthin und kann schon alleine eine unheimliche Besserung bringen- vor allem in Verbindung mit (intermittierendem) Fasten!


    Bei Krebserkrankungen (und vielen anderen) soll die ketogene Ernährung gute Erfolge bringen (allerdings Pflanzenbasiert und Schweinefleisch-Frei sowie ohne Milchprodukte und Eier)- bzw. fällt mir da auch die Gerson- Therapie ein. Dabei werden viele frischgepresste Säfte und Suppen eingenommen, kombiniert mit Kaffee-Einläufen (dazu hat Rene Gräber ein tolles Buch geschrieben- unbedingt mal lesen!).

    Auf Heilerde in Form von Zeolith oder Bentonit würde ich nicht verzichten, da lege ich jedem die Bücher von Dr. Karl Hecht ans Herz!

    Die Idee mit DMSO zu arbeiten um Wirkstoffe hineinzutransportieren finde ich super! Auch von ätherischen Ölen bin ich begeistert- Deine Erfahrung diesbezüglich würde mich interessieren!

    Laurianna, wenn es Dich interessiert, vielleicht informierst Du Dich mal über die Therapie mit DMSO und Hämatoxylin! Da hat Dr. Hartmut Fischer einen Artikel geschrieben.

    Auch Hochdosis- Vitamin C- Infusionen wären möglicherweise interessant. Auch liposomales Vitamin C kombiniert mit OPC soll eine gute Wirkung erzielen falls es keinen Arzt bei Euch gibt der diese Infusionen macht. Sind ja auch gerade nicht billig.

    Weiters wäre sicher Tulsi eine gute Idee, und ich persönlich würde da auch mal an Jod denken. Die Jodtherapie scheint nämlich auch bei Brust- oder Prostatakrebs gute Erfolge zu bringen. Jod kann auch äußerlich mit DMSO aufgetragen werden in Form von Lugol`scher Lösung.


    Naja, ist alles schon ein bisschen viel- wollte aber mal einfach noch meine Ideen beisteuern. Liebe Grüße!

    Da es auch Kunststoffe anlösen kann, sollte man besonders aufpassen und Behälter und Pipette eher Glas nehmen.

    Diese starke Lösungskraft auf Kunststoffe hat DMSO nur wenn es pur angewendet wird. Daher sollte bei der Entnahme aus der Flasche eine Glaspipette zum Einsatz kommen, sobald es jedoch verdünnt ist besteht in dieser Hinsicht keine Gefahr mehr.

    Sollte keine Glaspipette vorhanden sein kann man mit der Einwegspritze zuerst mit DMSO auffüllen und dann verwerfen. Anschließend kann sie für die Entnahme auch von purem DMSO verwendet werden.

    Ich arbeite grundsätzlich lieber mit Glas und Keramik und da ich DMSO sehr häufig im Einsatz habe zahlt sich das Equipment dafür jedenfalls aus! :)

    die 3 proz. dmso ?

    Jawohl! Gibt es sogar fertig zu kaufen: https://www.alchemist.de/produ…sser--pipette--30-ml.html


    Ich möchte mal sagen, dass man mit DMSO sehr sorgsam umgehen sollte.

    Da stimme ich Dir voll zu! Grundsätzlich sollte man sich gründlich mit jeder Substanz die man anwenden möchte auseinandersetzen!

    Ich nehme jedoch an dass mai1206 sich bereits damit beschäftigt hat- und ich finde die Idee der Anwendung mit der 3%igen Lösung in diesem Fall wegen seiner Entzündungshemmenden und "ordnenden" Wirkung durchaus am Platze. LG

    Liebe Heiterweiter! Bin momentan nicht im Bilde was Du alles an NEM einnimmst- ist MSM dabei- und wenn ja, wie viel?

    Für die Ischias- Schmerzen fällt mir ein: Akupunktur, mindestens vier mal. Oder Wasseranwendungen nach Kneipp, er beschreibt in seinem Buch "Meine Wasserkur" eine erfolgreiche Heilung vom Ischias- Schmerz.

    Ich fasse das kurz zusammen:

    Der Patient litt über ein viertel Jahr an heftigen Schmerzen am linken Schenkel bis hinunter zu den Knöcheln. Er hatte schon alles mögliche angewendet: warmhalten und Ruhe,- das seien die einzigen Mittel zur Heilung. So suchte der Herr seine leidenden Stellen möglichst zu erwärmen durch warme Tücher, warme Platten, und zuletzt nahm er noch ganz warme Bäder, so warm er sie ertragen konnte.

    Die Schmerzen jedoch steigerten sich, die Kräfte nahmen zusehends ab, das Körpergewicht verringerte sich..., und er konnte selten eine Stunde schlafen.

    Endlich fasste er Mut das Mittel zu gebrauchen, das er am meisten gefürchtet hatte: das kalte Wasser.

    Täglich nahm er zwei oder drei Anwendungen: 1) einen Rückenguss am Vormittag, 2) nachmittags Oberguss, am zweiten Tag: am Morgen Oberguss; nachmittags Rückenguss; jeden zweiten oder dritten Tag ein Halbbad; mitunter auch Barfussgehen, also Abhärtung.

    Gleich nach dem ersten Guss konnte der Patient nachts vier Stunden schlafen; …

    in sechs Wochen war er vollständig geheilt.


    Wegen den Bauchschmerzen: Hast Du es schon mit Pfefferminztee probiert? Das ist zwar ein einfaches Mittel, hilft aber bei mir recht zuverlässig gegen Bauchschmerzen.

    Auch probieren kann man Fencheltee oder noch besser: einen heißen Aufguss aus den Heidelberger Bitterkräutern, körperwarm getrunken.

    Freilich wäre es gut zu wissen was den Schmerz verursacht: Luft infolge schwacher Verdauung, ein Geschwür o.ä.

    Auch Zeolith oder Aktivkohle könnten helfen.

    Ich würde nicht alles auf einmal ausprobieren, sondern mal mit dem Pfefferminztee beginnen.

    Bei einem Geschwür sind roher Kartoffelsaft (Saft einer kleinen Kartoffel, mit lauwarmem Wasser verdünnt) und Krautsaft gut, wenn sie länger angewendet werden.


    Auch auf eine gute Zwerchfellatmung zu achten, besonders an der frischen Luft, ist sehr wichtig.

    Hoffentlich ist hier etwas für dich dabei, das wäre schön! Wünsche Dir baldige Besserung!

    Liebe Grüße! Medjoul