Portugal Lithium

  • Hallo,

    Erstmal möchte ich mich kurz vorstellen, und dann gleich zur Sache kommen:

    Ich bin Heilpraktikerin, 57J und völlig ungeübt in Sachen soziale Medien, Facebook etc. Und wohne teilweise hier in Portugal, bei Oliveira d.H.

    Auf diese Seite bin ich durch Herrn Graeber gekommen, der mir geraten hat, hier zu schreiben.

    So, jetzt zur Sache:


    InPortugal- Nord und Mitte (wieweit der Süden auch, weiß ich nocht nicht), soll quasi flächendeckend Lithium abgebaut werden werden. Durch große australisch-englische Firmen.

    Das bedeutet riesige Krater, einer neben dem anderen, 24 Stunden Lärm und Zerstörung. Naturschutzgebiete egal, Umwelt egal, Wasser egal, alles egal.

    Wenn das Projekt realisiert wird, ist es vorbei mit Portugals Natur. Und das darf nicht passieren.

    Im Fernsehen wird hier nicht berichtet, daher hatte ich es erst nicht geglaubt (erfuhr das ganze Anfang Mai), bis ich recherchiert habe...

    Es gibt/gab hier Petitionen, aber ob das ausreicht?


    Ich glaube, es ist wichtig, daß es auch in Deutschland und den anderen EU-Ländern bekannt wird, was hier los ist und auf großer Ebene etwas dagegen getan wird.

    (Übrigens, 2017 sind bis 17 Okteber 500.000 ha Wald abgebrannt, 200.000 davon in der Nacht zum 16. Oktober, hauptsächlich Nord- und Mitte-Portugal. Wie hier öffentlich zugegeben wurde, verursacht durch Brandstiftung. Es gab keine Sirenen, keine Feuerwehr, keine Löschflieger, Notrufsystem fiehl aus, etc etc. Das Feuer ging in die Dörfer, Häuser brannten, viele Menschen starben und unendlich viele Tiere. )


    Ich hänge einfach mal die Petition an, original und von mir einigermaßen übersetzt, die gilt aber "nur" für eine Region von vielen.

    So, das war's erstmal.

    Dateianhängen geht nicht, dann ohne Datei.

    Vielleicht hat ja noch jemand Ideen, wie man etwas tun kann!

  • Hallo Dorothea,

    ein herzliches Willkommen hier im Forum.


    Für Dateianhänge gibt es folgende Einschränkungen:

    Maximale Dateigröße: 1 MB

    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip


    Liebe Grüße

    Bernd


    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Dorothea.

    Das finde ich sehr traurig, aber ich fürchte eine Petition hilft da auch nicht viel. Ich hatte seinerzeit Petitionen gezeichnet, gegen die kilometerweiten Strände in Spanien, mit Eukalyptus für nachhaltige Möbel aus diesem Holz für Europa. Letztendlich hilgt hiernur, keine Möbel aus europäischem Eukalyptusholz zu kaufen, und die Menschen darüber aufzuklären.

    Dann habe ich versucht aufzuklären, über die riesen Gewächshäuser in Spanien, aber letzendlich schietert es an der Bequemlichkeit der Menschen, die eben selbst im Frühjahr gerne schon Wassermelonen, und so weiter kaufen möchten. Selbst Bioobst und -gemüse aus Spanien kaufe ich nicht.


    Ich würde gerne eine Onlinepetition für euch unterstützen, aber ich denke, es hilft viel mehr, wenn die Menschen vor Ort sich zusammenschließen, und friedlich von den örtlichen Politikern fordern, daß der Wahnsinn aufhört, denn gerade deswegen, hat sich die politische Landschaft in den letzten Jahren so sehr verändert, um die Menschen zu spalten.

    Wenn sich nur genug zusammenschließen, merken sie erst einmal wieviel mehr Macht sie eigentlich gegenüber den Politikern haben, die sich zu gerne von der Wirtschaft kaufen lassen, für sie aber gar nicht gewählt wurden.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Gibts in Portugal keine ansprechbaren Umweltorganisationen?

    Ich weiss zwar nicht wie die heisst,aber es gibt auch internationale Naturschutz-Organisationen wie zb Teile der UNESCO.

    Bio-Reservate,Biotope,geschützte Wälder(Mangroven,Sümpfe,uralte seltene Baumarten) darf man garnicht einfach abholzen.Und die haben Anwälte,Mitglieder,Kontakte in die Politik.

    Privat ist man da, glaube ich ,aufgeschmissen.Ich würde mal versuchen herauszukriegen,wie die Flächen ausgewiesen sind.

    Ich kenne Portugal nicht,aber selbst in Brasilien und Ecuador machen Leute das so.Mit Erfolg!

    Die UNESCO steht im Netz.Ob die ne Deutschland-Sektion haben? Ein bisschen Englisch ist von Vorteil.

  • Bei Youtube gibts eine Geschichte über eine Industriestadt in den Anden,die von gewissenlosen amerikanischen Unternehmen total zerstört wird.

    Die Leute sind tw kaum zur Schule gegangen aber der schiere Zusammenhalt hats bis vor ein amerikanisches Gericht geschafft.....

  • Das ist ein schönes Beispiel Lieschen, und ich hoffe, alle Menschen schaffen es endlich sich gegen die Profitgier zusammenzuschließen.


    Wenn ich alleine bedenke was unsere dämliche planlose Energiewende in anderen Ländern durch Anbau von genmanipulierten Lebensmitteln für Biosprit, oder ,die Herstellung von Solar- und Windkraftanlagen, für Schäden anrichtet, oder auch hier, wegen dem gesteigerten Bedarf an Batterien, da möchte ich nur noch weinen, und wütend jeden verbohrten Grünen-Politiker ohrfeigen.


    https://www.deutschlandfunk.de…ml?dram:article_id=447604


    "Mich wundert es einfach, warum diese sehr erfolgreichen Unternehmen nicht in der Lage sind, in ein Minimum von Sicherheitsmaßnahmen zu investieren. Diese Zone ist ein Naturreservat. Wilde Tiere wie die Vikunjas sind per Gesetz geschützt. Aber wenn das Wasser kontaminiert wird und die Luft verunreinigt ist, muss das vom Staat untersucht werden. Aber das passiert nicht.“

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • "Die vergifteten Kinder-tödliche Profitgier in Peru"

    https://youtu.be/tDdRl8MaWVU


    Hier:

    Die oder eine portugiesische Naturschutzorganistion heisst QUERCUS.

    ttps://www.algarve-entdecker.com/.../klimawandel-worauf-sich-die-algarve-einstellt/

    10.02.2017 - Die portugiesische Umweltorganisation Quercus hat jetzt darauf ... aus Portugal (z.B. der Naturschutzverband Quercus) und Norwegen

  • InPortugal- Nord und Mitte (wieweit der Süden auch, weiß ich nocht nicht), soll quasi flächendeckend Lithium abgebaut werden werden. Durch große australisch-englische Firmen.

    Das bedeutet riesige Krater, einer neben dem anderen, 24 Stunden Lärm und Zerstörung. Naturschutzgebiete egal, Umwelt egal, Wasser egal, alles egal.


    Ich glaube, es ist wichtig, daß es auch in Deutschland und den anderen EU-Ländern bekannt wird, was hier los ist und auf großer Ebene etwas dagegen getan wird.

    Hallo dorothea,


    vielen Dank für Deinen Beitrag zu Lithium!!

    Bin ständig auf der Suche nach solchen Informationen. Leider muss ich Dich aber doch etwas enttäuschen - der Raubbau an der Natur - gerade was Lithium angeht, wird in den nächsten Jahren sogar noch exorbitant zunehmen. Grund ist der Hype in Sachen Elektromobilität, sprich Elektro-Autos.


    Elektrofahrzeuge brauchen Batterien. Deshalb baut beispielsweise gerade Tesla unter Elon Musk eine riesige neue Produktionshalle, um selbst Batterien für die eigene Auto-Produktion herstellen zu können. Und Batterien brauchen nun mal Lithium.

    Geplant ist die Versorgung mit preiswerteren Lithium-Batterien für bis zu 500.000 Elektrofahrzeuge pro Jahr.


    Im Dreiländereck zwischen Chile, Bolivien und Argentinien befinden sich mehr als 60% der weltweiten Lithiumvorkommen. Eine extrem trockene Gegend, ohne viel Wasser. Dort gibt es riesige Salzseen, unter denen das lithiumhaltige Salzwasser liegt, welches nun von Bergbau-Unternehmen nach oben gepumt wird. Mit entsprechend verheerenden Folgen für die Natur und die gut 100.000 dort lebenden, indigenen Menschen.

    Ich glaube, Lieschen hat in ihrem Beitrag diese Gegend gemeint.


    Und dass im Fernsehen nicht darüber berichtet wird, stimmt so nicht - im ZDF wurde gerade ein relativ neuer Filmbeitrag zum Thema gesendet. Zugegeben nicht über Portugal, aber eben über das Gebiet in den Anden auf 4.000 Metern Höhe.1)


    Man könnte nun natürlich auch eine Brennstoffzelle produzieren, die lediglich mit Sauerstoff und Wasserstoff arbeitet, also Knallgas produziert, dies ist aber politisch nicht gewollt:

    „Wir kommen voran“, sagte Merkel zum Thema Elektromobilität bereits am 29.09.2018 in Berlin. „Wir haben den Einstieg in den Massenmarkt vollzogen, aber wir müssen das natürlich jetzt in die gesamte Breite hineinbringen.“ 2)

    Und sie betonte noch, dass die deutsche Industrie „im Rahmen unserer strategischen Fähigkeiten“ auch mit anderen europäischen Ländern an einer eigenen Batteriezellen-Produktion teilnehmen solle."


    Na dann. Hauptsache bei uns sind Umweltschutz und "Klimarettung" in vollem Gange. Hauptsache wir beklatschen als Regierung, zumindest teilweise, die Friday-fo.r-future-Bewegung der Schüler. Pah, was interessiert uns dann der Rest der Welt!


    Wir vergewaltigen seit zig Jahren die Natur, um Erdöl zu fördern, wir vergewaltigen seit zig Jahren die Natur, um Braunkohle zu fördern, jetzt ist es eben das Lithium.

    Ich glaube langsam, eine Friday-fo.r-future-Bewegung reicht nicht mehr ...


    1) https://www.youtube.com/watch?v=aS_xTJmzdgA

    2) https://t3n.de/news/merkel-zu-…nmarkt-vollzogen-1111879/

  • Der Mist mit den Lithiumbatterien gilt seit Jahren schon nur als Brückentechnologie.


    Ja schaut mal, was die Japaner gemacht haben, die haben eine Feststoffbatterie entwickelt.


    Aber solange man Mensch und Natur ausbeuten kann, kann man solche Technologien vorenthalten, das Andere muß erst noch Profite bringen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."