Impf-Unverträglichkeitstest

  • Ihr möchtet wissen, ob eventuell eine Unverträglichkeit gegen Impfstoff-Bestandteile besteht und Ihr somit die Möglichkeit habt, Euch gegen einen Impfzwang zu wehren?


    Solch einen Test gibt es! Also einen Test, bzw. genauer gesagt sogar zwei Tests, die nachweisen können, ob Ihr gegen Bestandteile in Impfstoffen allergisch reagieren könntet.


    Zum einen handelt es sich dabei um einen funktionellen Labortest zum Nachweis einer IgE-vermittelten Sensibilisierung oder auch einer Pseudoallergie. Der Test ermittelt Sofortwirkungen. Hierbei handelt es sich um den Basophilen-Degranulations-Test (BDT).

    Ein zweiter Test ist der Lymphozytentransformationstest (LTT), über den eine Langzeitwirkung gegen Bestandteile des Impfstoffes festgestellt werden kann.


    Für beide Tests werden Blutproben an ein Labor geschickt, natürlich in Verbindung mit einer Probe des zu testenden Impfstoffes. Für BDT werden 2 ml Heparinblut benötigt, für LTT 20 ml Heparin- und 5 ml Vollblut.

    Leider gibt es zur Zeit nur ein einziges Labor in Deutschland (zumindest soweit mir bekannt ist), das diese Tests durchführen kann.


    Sollten familiär-genetische Faktoren bekannt sein, wie zum Beispiel Allergien oder auch frühere Impfreaktionen, kann solch ein Test eine medizinische Notwendigkeit darstellen, die Kosten können dadurch auch von den Kassen übernommen werden. Aber auch, wenn keine medizinische Notwendigkeit vorliegt, können solche Tests privat vorgenommen werden. Die Kosten liegen dabei dann bei ca. 150,-- EUR.


    Je nachdem, wie das Testergebnis ausfällt, sollte dieses dann in die Entscheidung zur Beurteilung der Impffähigkeit des Patienten einfließen.


    Hier die genaueren Infos zu den Tests und dem Labor in Berlin:


    BDT: https://www.imd-berlin.de/file…granulations_Test_BDT.pdf

    LTT: https://www.imd-berlin.de/spez…en/ltt-immunfunktion.html


    IMD Institut für Medizinische Diagnostik Berlin-Potsdam GbR

    Nicolaistr. 22

    12247 Berlin-Steglitz

    + 49 (0)30 77001-322

    info(at)imd-berlin.de

  • hört sich gut an Dirk.

    Aber kann man das nicht auch machen lassen beim Hämatologen?:/

    Ich habe einen ungebetenen Gen- Gast in mir soweit ich weiß

    Einen CML Klon.

    Der muckt angeblich nicht rum.

    Schlafende Hunde soll man ja auch nicht wecken.

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Danke Dirk! Wie wahrscheinlich ist ein positives Testergebnis?

    Hm, die Frage kann ich leider nicht beantworten. Hängt sicherlich auch vom einzelnen Impfstoff ab, gegen den getestet wird.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Hämatologe solch eine Untersuchung durchführen kann, da dafür schon ziemlich spezielle Labortechnik benötigt wird.

    Und was meinst Du mit "schlafende Hunde wecken"? Die Untersuchung, bzw. der Test wird ja nicht direkt am Körper durchgeführt, sondern an einer Blutprobe, die ans Labor geschickt wird.

  • Wenn man Impfunfähig ist, kann man nicht geimpft werden, kennt jemand einen solchen Arzt, welchem das leicht fällt, einen Patienten Impfunfähig zu schreiben?? Wenn eine Abzusehnde Gefahr für die Gesundheit besteht, darf man nicht geimpft werden, wenn man sich die Nebenwirkungen einer MMR Impfung anschaut, dürfte keiner geimpft werden...

    Vielen Dank für eure Antworten 🤗

  • Wenn man Impfunfähig ist, kann man nicht geimpft werden, kennt jemand einen solchen Arzt, welchem das leicht fällt, einen Patienten Impfunfähig zu schreiben??

    Die Frage wird Dir hier sicherlich niemand beantworten (können). Welcher Arzt geht schon mit seiner, sagen wir mal, impfkritischen Haltung öffentlich hausieren? Sicher keiner, allein schon wegen der Gefahr, seine Approbation verlieren zu können.

  • bin ich eben zufällig drauf gestoßen. weil ich mich gerade mit Histamin selber beschäftige und suche.


    Vielleicht wäre das ne Möglichkeit hier gegen das Impfen anzudocken?

    Ist nur ein Gedankengang.:/

    Im Rahmen eines solchen Krankheitsprozesses sollten in jedem Fall keine Impfungen, welcher Art auch immer durchgeführt werden. Zudem gibt es antibiotische Wirkstoffe, die als Histaminliberatoren (Histamin-freisetzende Substanzen) fungieren. Bei einer Intoleranz auf Histamin sollte dies berücksichtigt werden.

    Die Impfung als solche kann ebenso Probleme hinsichtlich der Histaminausschüttung mit sich bringen.

    Jedenfall liest man das in den Kommentaren darunter.


    https://www.jameda.de/gesundhe…rgie/histamin-intoleranz/


    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Die Frage wird Dir hier sicherlich niemand beantworten (können). Welcher Arzt geht schon mit seiner, sagen wir mal, impfkritischen Haltung öffentlich hausieren? Sicher keiner, allein schon wegen der Gefahr, seine Approbation verlieren zu können.

    Das ist genau das Problem, aber welche Wege kann man gehen, um das raus zu finden ohne das sich jemand bloß stellt🤔

  • Hier ein Formular zur Impfunfähigkeits-Bescheinigung, worin der behandelnde Arzt die Impfunfähigkeit bescheinigen kann, sofern die Voraussetzungen für den Patienten gegeben sind:


    Impfunfähigkeits-Bescheinigung.pdf


    Gleichzeitig noch der Hinweis auf meinen ersten Beitrag (#1) ganz oben mit der Anschrift des Labors in Berlin, das einen Bluttest durchführen kann.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: Link zum Beitrag eingefügt