Borreliose Kleinkind mit Stevia Tinktur kurieren

  • Hallo zuammen, das ist das allererste Forum in welchem ich mich angemeldet habe und ich bitte direkt um Nachsicht falls ich hier direkt etwas chaotisch anstelle und/oder unbeabsichtigt Entgegen der Regeln tue :)


    Meine Tochter hat im Sommer diesen Jahres (sie ist 4 Jahre jung) nach einem Zeckenbiss (am Kopf) die Wanderröte (af der Wange sichtbar) bekommen. Sie hat 10Tage Amoxicillin eingenommen. Kurze Zeit nach der Einnahme des Antibiotikums habe ich ihr Karde/Beifuss gegeben- bis heut (ca 5 Wochen). In den ersten beiden Wochen hat sie einen Hautasschlag gehabt (der an Epstein Barr Virus erinnert) und war sehr müde, schlapp. Auch die Wirbelsäule und Gelenke schmerzten sie. Nach 2-3 Wochen jedoch ging alles zurück. Ihr Ausschlag ist asgeheilt und sie hat all ihre Kraft wieder.

    Ich möchte ihr gern noch die Stevia Tinktur (Auszug as den Blättern) geben. Diese kann man ja selbst herstellen und mit Sicherheit auch kafen. Jedoch sind alle Tinkturen mit hoher Wahrscheinlichkeit alkoholhaltig? Habt ihr dazu Erfahrungen und/ oder Empfehlungen?

    Es fühlt sich für mich nicht richtig an diesem kleinen Menschen Alkohol (auch wenn es natürlich nur auf das Ganze betrachtet, kleinste Mengen sind) zu verabreichen.


    Die Wilde Karde und Beifuss Tinktur, die sie bekommen hat, war alkoholfrei, ein Glyzerin- statt Alkoholauszug.


    Vielen lieben Dank im Voraus für Eure Antworten und gute Nacht

  • Alkohol dient der Extraktion hydrophober Stoffe, damit die Stoffe in Lösung vorliegen und besser vom Köper aufgenommen werden können. Es ist bekannt, dass Alkohol ab dem ersten Tropfen schadet, daher würde ich es nie benutzen. Du könntest nach der Extraktion den Alkohol verdampfen, beispielsweise durch mehrere Kochschritte. Ich weiß aber nicht, inwiefern die enthaltenen Stoffe zerstört werden.


    Du könntest aber auch alles schön zerhäckseln oder auspressen und dann Essig hinzugeben. Mit Essig kann man auch Tinkturen herstellen. Du könntest vielleicht noch die festen Bestandteile nach einer gewissen Extraktionszeit entfernen, beispielsweise mit einem Sieb.


    Ansonsten frag mal Franz-Anton, er kennt sich mit Borreiliose sehr gut aus und hat auch wertvolle Erfahrungen und Tipps. Ich wünsche deiner Tochter Gesundheit.

  • hallo underwater90, vielen lieben dank für die schnelle Antwort.

    Ich denke, ich werde es selbst herstellen. Auch wenn immer ganz viel Menschen behaupten, dass "alkoholische" Präparate in derart kleinen Dosen keine schädliche Wirkung haben, fühlt es sich irgendwie falsch an. Also hier bei uns zumindest. Wir ernähren uns gesund und ich achte darauf, dass wir alle die meiste zeit am Tag glücklich sind ;)

    Wir werden aber in diesem Winter das erste Mal auch Vitamin D supplementieren- sicher kann das auch unterstützend wirken.


    Meinst du für die Herstellung der Tinktur den üblichen Haushaltsessig bzw. Essig- essenz?


    Viele liebe Grüße

  • Das hört sich super an. Jetzt muss ich nur nur noch eine Stevia Pflanze besorgen.

    Bei Vitamin D bin ich mir nur noch unsicher, was die Dosierung betrifft. Es steht oft immer so unterschiedlich geschrieben.

    Ich freue mich auch über jeden Tipp in Bezug auf ein Vitamin D Präparat (wir leben vegan, es sollte also auch ein veganes Produkt sein). Vielleicht habt ihr ja schon viele gute Erfahrungen. Am besten wäre es wenn wir alle dasselbe Vitamin D einnehmen können (wir Eltern und die Kinder: 4jahre, 2jahre und 1jahr).

    Liebe Grüße

  • Das hört sich super an. Jetzt muss ich nur nur noch eine Stevia Pflanze besorgen.

    Bei Vitamin D bin ich mir nur noch unsicher, was die Dosierung betrifft. Es steht oft immer so unterschiedlich geschrieben.

    Ich freue mich auch über jeden Tipp in Bezug auf ein Vitamin D Präparat (wir leben vegan, es sollte also auch ein veganes Produkt sein). Vielleicht habt ihr ja schon viele gute Erfahrungen. Am besten wäre es wenn wir alle dasselbe Vitamin D einnehmen können (wir Eltern und die Kinder: 4jahre, 2jahre und 1jahr).

    Liebe Grüße

    Hier würde ich Leute wie Dr.Medico,, Dirk.S , Bermibs usw. fragen. Die haben diesbezüglich viel Ahnung.

  • Hallo Schokominza Blattspinat,


    Leider ist die Studienlage mit Steviatinktur noch sehr dünn und kenne keinen der biss jetzt davon geheilt wurde. Die Therapie mit Amoxicillin zu Anfang war richtig aber leider mit 10 Tage etwas zu kurz. Borrelioseexperten raten daher das Mittel für 3 Wochen einzunehmen um weitgehend alle Erreger mit abzutöten. Natürlich muss auch dabei beobachtet werden wie ein Kleinkind das Mittel verträgt. Wie schon oben erwähnt sollte auch Vitamin D eingenommen werden und ein Spiegel von 60 - 80 ng wäre anzuraten. Aber besser wäre es voher den Wert vom Arzt überprüfen zu lassen und danach entsprechend auffüllen.

    Das Gebot der ersten Stunde ist auch eine Umstellung auf basische Ernährung mit einen hochwertigen Rohkostanteil von mindestens 70 - 80 %, Es ist wichtig auf Dauer den Körper leicht Überbasisch zuhalten damit sich die Erreger nicht vermehren können.

    Auch ist die Wilde Karde nicht immer das Mittel der ersten Wahl! So manchen hat es geholfen, und bei einen anderen hat es die Erregerzahl erhöht!. Was auf langer Sicht gut hilft ist der Zistrose Tee der gut gegen Entzündungen und bakterielle Infekte entgegen wirkt und das Immunsystem stärkt,

    Zur Borreliose und chronischen Erkrankungen habe ich einen speziellen Ernährungsplan mit ganzheitlichen Ansätzen erstellt. Schicke dir noch eine Pinn dazu.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Hallo Eugen, ich danke dir sehr für die ausführliche Antwort. Auch wenn das vielleicht jetzt einige Menschen für nicht gut empfinden werden aber mittlerweile bin ich sehr unsicher inwiefern/ob ich das Antibiotika wieder anwenden würde. Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass eine Borreliose für einige Menschen eine sehr schlimme und schwere Last sein kann. Jedoch gibt es ja auch viele Menschen, die mit Borreliose leben ohne jegliche Einschränkung/ Beschwerden.

    Hinzu kommen die Nebenwirkungen der Antibiotika.

    Der Zeckenbiss ist nun ca. 3 Monate her und der Tochter geht es sehr gut. Leider war sie "offen" für die Krankheit- wir wissen um diese Erkenntnis und geben uns alle Mühe für uns alle den Alltag so unbeschwert wie möglich zu gestalten. Den Rohkostanteil unserer Ernährung werde ich hochschrauben und auch den Zistrosen Tee werde ich besorgen (sollte ich da etwas speziell beachten bei der Menge weil sie ja noch klein ist?)

    Hier fühlt es sich so an als hätten die Karde und der Beifuss gut geholfen- zumindest gibt es keine Symptome/ Beschwerden.

    Was den Nachweis der Erreger im Blut betrifft, so habe ich oft gelesen, dass es nach derart kurzer Zeit noch eigentlich keinen Sinn macht?! Ich möchte sie auch nicht präventiv zum Arzt bringen und erspare ihr auch gern die Abnahme. Es ist für uns als Eltern natürlich sehr erleichternd sie zu erleben wie wir sie auch kennen.


    Vielen Dank für dein Feedback!

  • Hallo Schokominza,


    meine Tochter hatte diesen Ausschlag auch nach der Einnahme von Amoxicillin, es wurde dann festgestellt, dass Sie eine Allergie auf dieses Antibiotikum entwickelt hat. Zum Glück äußerte sich diese nur äußerlich. Vielleicht solltest Du dennoch beim nächsten Mal den Arzt darauf hinweisen. Bisher brauchte meine Tochter nur ein weiteres Mal Antibiotika und hat eine Alternative bekommen. Die hat sie besser vertragen.

  • Zur Information: Das Antibiotikum wirkt leider nur am Anfang so lange die Erreger sich noch im Blut befinden. Laut dem amerikanischen Borreliose Spezialisten Dr Burrascano verlassen nach 48 Stunden bereits die ersten Borrellien die Blutbahn und setzen sich im Bindegewebe und Knorpel fest. Und da greift leider kein Antibiotikum mehr und es würde mehr Schaden anrichten als nutzen.

    Da Borreliose Erkrankte mit der Zeit unter enormen Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden bedarf es einer ausgesuchten Zusammenstellung um ein fortschreiten der Krankheit zu verhindern.

    Über 4 Jahre habe ich ausgetestet was meinen Körper bekommt oder ihm schadet und darüber Tagebücher geführt. Seit 2015 gebe ich meine langjährigen Erfahrungen an Betroffene ehrenamtlich weiter. Zur Unterstützung und Aufbau des Immunsystems empfehle ich täglich deiner Tochter morgens und Abends ein 0,2 Glas voll reines Kokoswasser zu geben, Das bekommt man in Bio bei Dm Drogerie und ist relativ günstig. Aber man sollte es etwas kühlen vor dem trinken, damit sich der Geschmack besser entfaltet. Während meines Deutschland Besuchs im Oktober habe ich es selbst täglich getrunken.

    Noch möchte ich verweisen auf einen Vortragsvideo von Prof. Dr. Jörg Spitz zu Vitamin D auf meiner privaten Seite unter Vitamin D und Sonne.

    Wenn alles richtig umgesetzt wird kommt die Erkrankung in den meisten Fällen nicht zum Ausbruch und die Borrellien bleiben auf Tauchstation, Was noch wichtig ist unnötige Kälte vermeiden.

    viele Grüße und alles Gute für deine Tochter

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

    Einmal editiert, zuletzt von Franz-Anton () aus folgendem Grund: Text ergänzt