Infraschall und Gesundheitsschäden

  • Ich wohne seit 3 Jahren mit meiner kleinen Familie in der östlichen Uckermark. Direkt an unserem Dorf, ca 1km entfernt, stehen 21 große Windkraftanlagen. Als wir hierher kamen waren es 13, die anderen 7 kamen gleich nach unserem Umzug.

    Um uns herum werden es seitdem immer mehr. Abends ist ein verrücktes Geblinke überall.

    Aber das eigentliche Problem scheint der Infaschall zu sein. Mir begegnen immer mehr Menschen, die große Probleme damit haben. Ich selbst verspüre bisher „nur“ ein flatterndes Herzgefühl und eine permanente Unruhe, erhöhte Reizbarkeit, Schlafstörungen und Migräneartige Kopfschmerzen.


    Es gibt wenige Untersuchungen zu diesem Thema. Allerdings auch schon einen Selbsthilfeverein für Schallopfer DSGS. Dort findet man Berichte von Menschen, die sehr unter dem Infraschall leiden und Windkraftbefürworter sind. Das heißt, sie haben sich die Probleme nicht „eingebildet“ (Negativ Placebo Effekt- nocebo effekt)


    Leider wird die Windkraftlobby keine Messungen und wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema unterstützen, ich befürchte sogar, dass sie diese verhindern.

    Die meisten Untersuchungen gibt es in Neuseeland und Australien zu den Wirkungen von Infraschall und dort stehen merkwürdiger Weise auch die wenigsten Windräder. In den USA sind die Vorgaben 2,5 km zu den nächsten bewohnten Gebieten und in Groß Britannien sind es 3 km...


    Da ich mich intensiv mit dem Thema Klimawandel beschäftige, weiß ich, dass Windkraft nicht die Lösung der Energiewende sein kann. Wer profitiert davon? Nach der Studie der Heidelberger Uni Professoren, steht die Unwirtschaftlichkeit der Windkraft an Zahlen belegt, außer Frage.


    Die Menschen leben schon seit vielen Generationen hier und haben selten die Möglichkeit wegzuziehen, da auch ihre Häuser an Wert verlieren, sobald sie in einem Windparkgebiet stehen.

    Dieses Thema wird sicher in der Zukunft an Bedeutung gewinnen, da die Zahl der Anlagen stetig zunimmt und die Folgen nicht dauerhaft unter den Teppich gekehrt werden können.



    Gibt es vielleicht noch andere Menschen die so dicht an einem großen Windfeld wohnen? Und wie geht es ihnen damit? Kann man sich irgendwie schützen, außer weg ziehen?


    Danke und eine frohes und gesundes Fest!

  • Die Abgrenzung von 3 km reichen nicht aus, weil Infraschall eine weitere "Lebensdauer" hat. Infraschall kann essentielle Schwermetalle oxidieren, wodurch dann Herzprobleme etc. auftreten können.

    Es sind aber nicht nur die Windkrafträder, die Infraschall erzeugen, sondern sehr viele technische Geräte, wie Pumpen, Waschmaschinen usw. Infraschall ist eigtl kaum abschiermbar.


    Ich wollte eigtl schon einmal die Effekte von Infraschall auf Menschen hier ins Forum stellen. Ich denke, dass ich das die Tage mal machen werde.

  • https://www.youtube.com/watch?v=hDxO4ZIjz0c


    Es ist doch leider so, daß dies nur eine neue Sache ist, Menschen als Spinner abzustempeln. Ich bin gegen Mobilfunkstrahlung sensibel, und infraschall ist nur ein alter Wein in neuen Schläuchen, und auf die Politik hier Hoffnung zu setzen bringt leider gar nichts, wir müssen endlich zur Regionalität zurückkheren, anstatt darauf zu hoffen, daß irgendwo irgendwer das regelt, dem die Region und die Menschen, sowie die Umwelt gar nicht am Herzen liegen, sondern, die nur ein besser bezahler Wirtschaftslobbisten ist, wie Herr Spahn und das ganze andere Politkaspertheater sind.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Die Leute, die einen deshalb als Spinner abstempeln haben dann einfach keinen Plan. Funkstrahlen sind elektromagnetische Strahlen, genau wie Gamma-Strahlung, dass sollte ja wohl alles sagen. Wieso kann eine Mikrowelle Wasser in kurzer Zeit erhitzen? Weil es eine zerstörerische Kraft inne hat, die Wasser zum Sieden bringen kann. Mikrowellen sind nichts anderes als elektromagnetische Strahlung.

  • Wir können uns aber nicht mehr zurückbeamen ins 19.Jh.

    ...also werden wir ALLE lernen, mit dieser Strahlung irgendwie umzugehen.

    Das ist die eine Seite. Die zweite wäre ein Anerkennen der Industrie des Status quo der Schädigung und damit nach Abschirmlösungen zu suchen.


    Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (erücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten


    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Sirona81 ()

  • Die Leute, die einen deshalb als Spinner abstempeln haben dann einfach keinen Plan. Funkstrahlen sind elektromagnetische Strahlen, genau wie Gamma-Strahlung, dass sollte ja wohl alles sagen.

    Gammastrahlung hat nichts mit Funkstrahlen zu tun, sie zählt wie Alpha- und Betastrahlung zur ionisierenden Strahlung. Das bedeutet, dass die Strahlung dazu fähig ist, Elektronen aus Atomen oder Molekülen zu entfernen. Gammastrahlung selbst entsteht beim Zerfall von Atomkernen radioaktiver Nuklide.

    Funk-, wie auch Mobilfunkstrahlung zählen zu den nicht-ionisierenden Strahlen.

    Das, was dabei aber so extrem gefährlich ist, ist die gepulste Strahlung.

    Die modernen schnurlosen Kommunikationssysteme benutzen digital gepulste Strahlungen. Die Funkwellen werden nicht analog – so wie die Lichtstrahlen der Sonne – abgestrahlt, sondern sie werden portionsweise, in Pakete geschnürt, salvenartig abgefeuert. Wie ein Tak-tak-tak-tak ...

    Im Vergleich zu Licht entspräche dies einem Stroboskop, das die Lichtstrahlung nur kurz, aber heftig in Form von Lichtblitzen aussendet.


    Ärzte wissen, dass die in den Discotheken für Lichteffekte verwendeten Stroboskopblitze bei entsprechend disponierten Menschen epileptische Anfälle auslösen können. Die Frequenz der Blitze liegt um 15 Hz herum, also gerade im Bereich der Gehirnwellenfrequenzen, wie sie im Elektroenzephalogramm (EEG) erscheinen. Die optischen Reize werden vom Auge über den Sehnerv ins Gehirn geleitet.

    Auch die Pulsfrequenzen bestimmter digitaler Funkdienste liegen im Bereich der Gehirnwellenfrequenzen. Die Strahlungsreize werden von den Nervenzellen direkt empfangen, ebenfalls ins Gehirn geleitet und dort als Information wahrgenommen. So erscheint ein Einfluss z.B. von Mobilfunkstrahlung auf die Gehirntätigkeit plausibel. Besonders anfällig dafür sind Menschen mit Piercing, besonders im Kopfbereich. Die kleinen Metalldinger wirken wie Antennen.


    Eine Frequenzspektrumanalyse über zwei Etagen macht es deutlich: Obwohl sich die Gesamtstrahlung weit unter der staatlich erlaubten elektromagnetischen Funkbelastung befindet, gibt es auch noch die kurzzeitig gepulste Strahlung mit Spitzenamplituden (Bursts), die das menschliche Nervensystem belastet.

    Hier bekommt man einen Eindruck, wie sich so etwas anhört.

    Es gibt dazu ein kleines Experiment, was jder schnell selbst durchführen kann: Einfach mal mit einem Finger etwas länger fest gegen die Stirn drücken. Man merkt schnell - ziemlich unangenehm.

    Nun nimmt man wiederum einen Finger und klopft immer wieder über einen längeren Zeitraum fest gegen die Stirn. Fühlt sich unangenehmer an? Aber genau das passiert mit unseren Zellen, wenn Mobilfunkstrahlung auf sie einwirkt.

    Die Impfpflicht ruft? Sagt ihr, ich rufe zurück!

    3 Mal editiert, zuletzt von Dirk S. ()

  • Gammastrahlung hat nichts mit Funkstrahlen zu tun,

    Dann hast du die Erklärung falsch verstanden. Gammastrahlen sind elektromagnetische Strahlen, genau wie Funkstrahlen, Röntgenstrahlen oder Mikro"strahlen". Nur mit einer unterschiedlichen Intensität. Ich wollte darauf hinaus, dass Funkstrahlen ebenfalls elektromagnetische Strahlen sind, wie Gammastrahlung und daher durchaus das Potenzial haben die Gesundheit zu beeinträchtigen, was wir ja jetzt breitgefächert beschrieben haben.


    Es geht bei der elektrom. Strahlung um die Intensität der ausgehenden Welle und die ist je nach Elektronenvolt in unterschiedliche Kategorien unterteilt. Beispielsweise hat Gammastrahlung einen extrem hohen Wert von 200 keV, wohingegen Röntgenstrahlung grade mal 100 eV besitzt. Keine Ahnung wie viel Funkstrahlen besitzen.


    So hab nochmal nachgeschaut, es sind 5 eV notwendig, um zu ionisieren. Das sollte wohl Funkstrahlung nicht hinbekommen. Dirk kannst du mir die Energiedichte der Funkstrahlung nennen, dann versuche ich das in eV umzurechnen, nur um ein Beispiel zu bringen, Interessiert mich grade mal.

  • Inzwischen bin ich auch auf einem höheren Level was die wissenschaftlichen Untersuchungen zum Infraschall angeht.

    Es gibt z.B. Dr. Vahl, http://www.unimedizin-mainz.de…ing-group-infrasound.html, der Infraschall auf Herzmuskelgewebe (lebendes) treffen ließ und das Gewebe hat sich negativ verändert. Die Muskelkraft ließ deutlich nach. In Finnland wurde jetzt eine Studie veröffentlicht, dass Infraschall von WKA (Windkraftanlagen) je nach Größe/ Höhe im Umkreis von 15 km nachweislich Schäden und Erkrankungen am Menschen verursachen kann. In der Medizin gibt es eine Bezeichnung für die vielen möglichen Syptome: WTS Windturbinensyndrom.


    Liebe Ragusa, gegen Infraschall kann man sich nicht abschirmen, im Gegenteil, das kann dazu führen, dass der Schall sich verstärkt. So wie der Schall sich verstärken kann, wenn er aus mehreren Richtungen kommt. Und da er nicht über das Ohr aufgenommen wird, wie hörbarer Schall können wir uns auch nicht schützen, weil wir es nicht hören, sonder die Schwingungen über die Zellen aufnehmen. Das führt zu einer Unruhe, weil z.B. unser Gleichgewichtssinn so angesprochen wird, als würden wir uns bewegen, daher auch die Symptome von Schwindel und Schlaflosigkeit. UND nein, wir haben zu wenig Zeit gehabt, um uns als MENSCH oder TIER biologisch auf diese intensive Beschallung biologisch einzustellen. Vielleicht möchten alle, die das anders sehen mich gerne einmal in „ meinem WINDPARK“ besuchen kommen und es selbst ausprobieren, wie es sich anfühlt von 21 WKA mit 240 m Höhe und 4,5 MW direkt umgeben zu sein. Das Gewebe von Fledermäusen wird in direkter Nähe zerrissen, ohne dass sie die Rotorblätter berühren...

    Es gibt immer mehr Menschen, die sich mit diesem Thema weltweit beschäftigen. Das Ausmaß an Schäden hier in Deutschland wird etwas verdeutlicht, wenn man auf die Seite von DSGS geht, https://www.dsgs.info/ deutsche schutzgemeinschaft Schall für Mensch und Tier geht. Und es werden täglich mehr!


    Und es ist nicht so, dass ich die technische Entwicklung ablehne, was immer gerne unterstellt wird, sondern im Gegenteil: Bitte liebe Lobbyisten der Windkraft, lasst bitte dem technischen Fortschritt, gerade was Windenergie ohne Infraschall und umwelt verträglich angeht, Raum und die Möglichkeit auf den Markt zu kommen und liebe Regierung Bitte drückt nicht beide Augen zu, wenn es um die Not der Dorfbevölkerung geht, die sich ungeschützt täglich beschallen lassen muss, nur um eine angeblich mit Wind und Solar mögliche Energiewende durchzusetzen. Sie verlieren alles was sie haben, ihre Heimat, die zu riesigen Industriezonen wird, ihre Häuser, weil sie wertlos sind und nicht verkauft werden können und ihre Gesundheit.


    Die Studie von Professoren der Uni Heidelberg ist auf Grundlage der vom Bundesamt herausgegebenen Zahlen erstellt worden und macht deutlich, wie sinnlos die Annahme ist, den Energiebedarf mit Solar und Windkraft decken zu können.

    Das höchste Gut, die Gesundheit des Menschen wird hier grob fahrlässig verletzt. Ein Richter sagte in einem Fall, wo ein Betroffener gegen die Windkraftbetreiber klagt: die Genehmigung eine Windkraftanlage zu betreiben, ist wie der Erwerb des Führerscheins, damit bekommt man die Erlaubnis ein Auto zu fahren, aber nicht andere Menschen zu gefährden.

    Leider ist die Erde ist für viele Menschen immer noch eine Scheibe....

    Es wird aber nicht mehr lange dauern und dann kann das Dilemma mit den WKA nicht weiter ignoriert werden.

  • UND nein, wir haben zu wenig Zeit gehabt, um uns als MENSCH oder TIER biologisch auf diese intensive Beschallung biologisch einzustellen.

    Ich glaube nicht, dass das jemals gehen wird. Man wird auch nicht irgendwann gegen intensive Mikrowellen Immun oder?


    Soweit ich mich erinnere (schon länger her) entsteht Infraschall bei Windkraftanlagen hauptsächlich durch den Kontakt von Wind an bestimmte Stellen der Rotoren. Demnach kann man eine gewisse Geometrie nehmen, wodurch es minimiert wird.

  • Das Problem der Schallemissionen der Windkraftanlagen ist deren enorme Größe und die 3-flügelige Konstruktion, jede Anlage hat ja grundsätzlich nur drei Rotorblätter. Gäbe es mehr, wäre das Thema des Infraschalls wahrscheinlich erledigt.


    Nun könnte man ja einfach vier Rotorblätter montieren, wäre eigentlich kein Problem. Wenn es nun mal nicht die Physik gäbe:

    Bei vier Rotorblättern würde sich eines dieser Blätter immer im unteren Bereich im Windschatten des Turms befinden, ihm gegenüber dann das obere aber nicht. Auch das rechte und das linke Blatt würden dabei dann voll im Wind stehen. Es käme regelmäßig zu einer extremen, einseitigen Belastung des Turms im oberen Bereich, einer Unwucht des Rotorgehäuses, mit der Gefahr einer Beschädigung oder Schlimmerem.


    Gut, dann nimmt man eben ein fünftes Rotorblatt hinzu und das Thema wäre gegessen. Die Anlage wäre stiller und alle sind zufrieden.

    Leider nicht.


    Ein Rotorblatt solch einer Windkraftanlage kostet ca. 200.000,-- EUR. Schon bei nur vier Rotorblättern wären die Kosten für das vierte Blatt im Verhältnis zur Energieausbeute viel zu hoch, eine Wirtschaftlichkeit ginge fast flöten. Bei einem fünften Blatt rechnet sich das alles schon gar nicht mehr.

    Durch die Kombination wirtschaftlicher und technischer Aspekte haben sich deshalb eben Anlagen mit nur 3 Blättern herauskristallisiert.


    Das Paradoxe - die gute alte Glühbirne wurde abgeschafft, da sie im Verhältnis zur Lichtausbeute viel zu viel Wärme abstrahlte, sie war extrem ineffizient, wie es damals hieß. Windkraftanlagen produzieren nun aber zu gut 60% Schallemissionen, nur ca. 40% sind tatsächliche Energieausbeute.


    Warum stehen die Dinger eigentlich noch?

    Die Impfpflicht ruft? Sagt ihr, ich rufe zurück!

    Einmal editiert, zuletzt von Dirk S. ()