Duftstoffallergie verschlimmert sich

  • Ich habe seit dem 15. Lebensjahr, also kurz nach der Wiedervereinigung, und den ersten Kontankten mit chemischen Duftstoffen eine Dufststoffallergie.

    Leider verschlimmern sich die Symptome seit ein paar Jahr immer mehr.

    Heute ist es so schlimm, daß, wenn ich nur kurz in einem Raum bin in dem eine Duftwolke hängt, es mir vorkommt, als würden meine Haare und meine Kleidung diese Wolke förmlich aufsaugen, und ich habe erst wieder Ruhe, wenn ich mir die Haare und das Gesicht wasche, und mich umziehe.

    Es ist auch nicht mehr "nur" so, daß mir die Augen und die Haut brennen und jucken, die Nase zuschwillt und der Hals ebenso anfängt zu jucken und zu brennen, ich bekomme seit Herbst letzten Jahres Schwindelanfälle. Das fühlt sich dann an, als wäre mein Kopf innerlich mit einer Wabermasse gefüllt, die sich langsam bewegt. Auch sehe ich dann schlechter. Nicht verschwommen, aber wie durch einen Nebel.


    Gibt es Möglichkeiten, außer den Eingedufteten aus dem Weg zu gehen, was teilweise wirklich schwierig ist, wenigstens diesen Schwindel in den Griff zu bekommen?

    Aus oben genannten Beschwerden, ergibt sich für mich leider auch die Schwierigkeit zu einem Arzt zu gehen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Gibt es Möglichkeiten, außer den Eingedufteten aus dem Weg zu gehen, was teilweise wirklich schwierig ist, wenigstens diesen Schwindel in den Griff zu bekommen?

    vielleicht ist dir das hilfreich Nelli :/

    https://www.weiss.de/geruchsempfindlichkeitmcs.html


    Könnte mir auch eine Hypnotherapie nach Erickson diesbezüglich vorstellen.

    Nicht zu verwechseln mit Hypnose.


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Es ist auch nicht mehr "nur" so, daß mir die Augen und die Haut brennen und jucken, die Nase zuschwillt und der Hals ebenso anfängt zu jucken und zu brennen, ich bekomme seit Herbst letzten Jahres Schwindelanfälle. Das fühlt sich dann an, als wäre mein Kopf innerlich mit einer Wabermasse gefüllt, die sich langsam bewegt. Auch sehe ich dann schlechter. Nicht verschwommen, aber wie durch einen Nebel.

    Lass dich erst einmal ganz lieb in den Arm nehmen.


    Wie sind deine B12, Vit D3/K2 und Magnesium Werte?


    und schau in diesem "Fred" vorbei: Schwindel - Ursachen und Behandlungsmöglcihkeiten.


    Augendruck überprüfen lassen.


    Liebe Grüße und gedrückte Daumen

    Hannah


    P.S. Bei mir war es ein Lagerungsschwindel - siehe Thread.

    Die Vids haben mir sehr geholfen

  • Hallo Nelli,

    die grundlegenden Faktoren möchte ich hier ansprechen. Hannah hat ja schon Vitamin D genannt. Der Spiegel sollte hier bei 80 - 100 ng/ml liegen.

    Wie sieht es mit dem Omega-3-Index aus?

    Weitere Faktoren sind eine intakte Darmflora (Darmsanierung) und eine umfassende Entgiftung/Ausleitung von Schwermetallen/Aluminium.

    Um die Histaminausschüttung in den Griff zu bekommen, kannst du 3 - 5 g Vitamin C einsetzen.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Danke euch.


    Um die Werte messen zu lassen müßte ich ja erst wieder zu einem Arzt. Erstmal muß ich einen Arzt finden.


    umfassende Entgiftung/Ausleitung von Schwermetallen/Aluminium.

    Da lag eigentlich keine Belastung vor, und der Test war sündhaft teuer.


    Und das mit dem Schwindel, da fällt mir nach deinem, Erimitin Beitrag ein, daß ich eine Halswirbelskoliose habe, und es eventuell damit zusammen hängen könnte.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Hallo Nelli,

    die beiden Test sind auch über Online-Labore möglich (D ca. 25 - 30 €, O3 ca. 60 €). Du musst dich nur trauen, selbst etwas Blut abzuzapfen (0,3 ml).

    Prophylaktisch kannst du die Ausleitung auch mit reichlich Chlorella und Alpha-Liponsäure (1.200 - 1.800 mg) durchführen.

    Ein Belastungstest wurde bei mir einmal in den 90-igern wegen Quecksilber durchgeführt. Der lag natürlich auf Grund zahlreicher Amalgamplomben weit über zulässig. Ich glaube 14-fach.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)