Covid-19 Impfschäden - vertuscht und verschwiegen

  • Lisa Fitz hatte es öffentlich erwähnt und wie der Informierte weiß, betreffen die Meldungen der EMA/Eudra zu Impfschadensfällen bereits viel mehr Tote und Geschädigte als in dem ersten Entwurf der EU (Stand der Zahlen ist ja nicht angegeben;)) veröffentlicht wurde.

    Meldungen vom 4.12.21: EMA-Nummern 04.12.21 - Covid-Kriminalität (covid-crime.org)

    Nun lesen wir auf allen deutschen Seiten nur noch Bullshit zu diesen Meldungen und ich könnte sowas von kotzen, wie die Menschheit belogen wird. Es ist mir schon längst unerträglich.


    Fakt ist und bleibt, am 23.09.21 wurde von der europäischen Kommission ein Entwurf veröffentlicht, der davon ausgeht, dass mindestens 5.000 Menschen als Folge der Verimpfung der Substanzen verstorben sind.


    B9-0475/2021

    Entwurf einer Entschließung des Europäischen Parlaments zur Einrichtung eines europäischen Fonds zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“

    Das Europäische Parlament,

    gestützt auf Artikel 143 seiner Geschäftsordnung,

    A. in der Erwägung, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur bereits rund eine Million Fälle von Nebenwirkungen nach der Impfung mit COVID-19-Impfstoffen aufführt:

    435 779 Fälle beim Impfstoff von Pfizer BioNTech,

    373 285 Fälle beim Impfstoff von AstraZeneca,

    117 243 Fälle beim Impfstoff von Moderna,

    und 27 694 Fälle beim Impfstoff von Janssen[1];

    B. in der Erwägung, dass diese Nebenwirkungen mitunter schwerwiegend ausfallen; in der Erwägung, dass beispielsweise etwa 75 000 Personen nach der Verabreichung des Pfizer-Impfstoffs schwerwiegende neurologische Nebenwirkungen erlitten haben sollen;

    C. in der Erwägung, dass nach Angaben der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen für rund 5 000 Personen in der Europäischen Union tödliche Folgen hatte:

    bei 4 198 Personen beim Impfstoff von Pfizer[2],

    bei 1 053 Personen beim Impfstoff von AstraZeneca,

    bei 392 Personen beim Impfstoff von Moderna,

    und bei 138 Personen beim Impfstoff von Janssen;

    D. in der Erwägung, dass die Europäische Kommission die Kaufverträge ausgehandelt hat und dabei kein Interesse an der Haftung der Arzneimittelhersteller zeigte; in der Erwägung, dass die Mitglieder des Europäischen Parlaments bei den Verhandlungen keinen Zugang zu den Verträgen hatten;

    1. fordert die Kommission auf, einen Fonds zur Entschädigung der Opfer von COVID-19-Impfstoffen einzurichten;

    2. beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung der Kommission und den Mitgliedstaaten zu übermitteln.

    ENTSCHLIESSUNGSANTRAG zur Einrichtung eines europäischen Fonds zur Entschädigung der Opfer der „COVID-19-Impfstoffe“ (europa.eu)


    Aber am Meisten wundert mich daran, dass die EMA bei 117.243 Meldungen zu Moderna nur 392 Todesfälle angegeben hat. Wie bitte soll das möglich sein?


    Alleine bei den am 26.6.21 heruntergeladenen Daten zu den Todesfällen durch Nebenwirkungen direkt am Verabreichungsort waren es schon 1.978 Todesfälle. Alles Menschen, die zufällig direkt danach verstorben sind? Die Beschreibungen hören sich völlig anders an.

    Nach Auswertung aller Todesfälle in den 27 Bereichen, was nicht so einfach ist, weil manche Fälle in verschiedenen Bereichen und damit mehrfach aufgeführt werden und deshalb noch eine Auswertung nach den EC-Nummern erfolgen muss, waren es am 26.06.21 bereits fast 3.000 Todesfälle alleine bei Moderna.

    Wenn man aber nur die Todesfälle zu Moderna bei der EMA abgefragt hat, wurden nur 1.618 der fast 3.000 Todesfälle angezeigt. Soviel zur Informationsfreiheit der Eudra.

    Leider kann man Exceldaten nicht hier anfügen.

    Aber ich kann eine Tabelle meiner Modernaauswertung nach Download einfügen.

    Fälle Todesfälle
    Reaktionsgruppe:
    2.559 55
    Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
    3.863 545
    Herzerkrankungen
    54 4
    Angeborene, familiäre und genetische Erkrankungen
    1.686 5
    Ohr- und Labyrintherkrankungen
    95 2
    Endokrine Erkrankungen
    2.189 18
    Augenerkrankungen
    12.153 319
    Magen-Darm-Erkrankungen
    38.378 1978
    Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
    238 33
    Leber- und Gallenerkrankungen inkl. Leberfunktionsstörungen
    1.222 8
    Erkrankungen des Immunsystems
    4.316 327
    Infektionen und parasitäre Erkrankungen
    2.853 177
    Verletzungen, Vergiftungen und durch Eingriffe bedingte Komplikationen
    3.037 150
    Untersuchungen
    1.445 171
    Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
    14.927 130
    Muskel-Skelett- und Bindegewebserkrankungen
    143 21
    Gutartige, bösartige und nicht näher bezeichnete Neubildungen (inkl. Zysten und Polypen)
    24.883 684
    Erkrankungen des Nervensystems
    293 231
    Schwangerschaft, Wochenbett und perinatale Erkrankungen (einschl. 221 Fehlgeburten)
    19 1
    Produktprobleme
    2.807 133
    Psychiatrische Erkrankungen
    920 103
    Nieren- und Harnwegserkrankungen
    582 4
    Erkrankungen des Fortpflanzungssystems und der Brust
    6.441 613
    Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
    7.431 69
    Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
    599 30
    Soziale Umstände
    475 57
    Chirurgische und medizinische Eingriffe
    3.957 223
    Gefäßerkrankungen
    137.565 6091


    Am 26.6.21 als ich die Daten heruntergeladen habe, waren bei der EMA zu Moderna übrigens 56.331 Meldungen mit 137.565 einzelnen Nebenwirkungssysmptomen aufgeführt. Dies ergab direkt nach den Angaben in den 27 Bereichen eingetragen knapp 6.100 Todesfälle.

    Man muss sich das so vorstellen, dass alle Todesfälle nur bei Einzelabfrage jeder einzelnen Reaktionsgruppe aufgeführt werden.

    Gleichzeitig aber bei manchen Menschen in mehreren Reaktionsgruppen, weil ein Mensch mehrere Reaktionen haben kann.

    Bereinigt durch eine weitere Auswertung anhand der EC-Nummern waren es dann noch die besagten knapp 3.000 Todesfälle.


    Das bei mehr als der doppelten Anzahl an Meldungen im Vergleich zum 26.6. plötzlich nur 392 Todesfälle aufgeführt werden, man also von den paar Prozent gemeldeten Fällen die Todesfälle nochmal soweit herunterrechnet, dass nur schätzungsweise 5% der gemeldeten Todesfälle angezeigt werden, ist eine grobe Täuschung aller Europäer.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    7 Mal editiert, zuletzt von Die Mama ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „Die durch Medien öffentlich gestützten Vertuschungen von Impfschäden“ zu „Covid-19 Impfschäden - vertuscht und verschwiegen“ geändert.
  • Es wurde von Anfang an stets betont, wie sicher, wie effektiv und wie seelig machend die neuen "Gensubstanzen" wirken.

    Nun stellt sich, nach fast 1,5 Jahren der Verabreichung an zum Teil "kerngesunden Menschen" heraus, dass es es keines Falls sicher ist, einen Pieks unbeschadet zu überstehen oder ihn zu überleben.


    "Die viel gepriesene Sicherheit der mRNA-Spritze gegen Covid ist mehr als fragwürdig."


    https://www.rubikon.news/artikel/das-massensterben


    Es grüsst

    Winnie

  • Um noch einen anderen Vergleich zu erstellen, habe ich die Meldungen bei der Eudra einschl. der aus unerfindlichen Gründen gelöschten Fälle erfasst und für mich den Meldungen von VAERS gegenüberstellt, auch wenn bei VAERS bekannt wurde, dass rund 150.000 Fälle gelöscht worden sein sollen.

    Diese Löschungen habe ich selbst bei VAERS auch schon feststellen müssen, da ich bemerkt habe, dass Fälle nicht mehr bei VAERS aufrufbar sind, die ich vorher erfasst hatte.

    Also es geht um die Gesamtzahl der Fälle einschließlich der gelöschten Fälle (impfnebenwirkungen.net)


    Generell bedeutet eine Meldungen die Meldung eines Verdachtsfalls auf einen Impfschaden. Auch wenn der Zusammenhang für den Laien völlig klar zu sein scheint. Geimpft-umgefallen-behindert.

    Wie die Geschichte zeigt, kämpfen viele Menschen über viele Jahre hinweg vergeblich um eine Anerkennung eines Impfschadens zu erreichen. In den meisten Fällen heißt es Pech gehabt und wie man lesen kann, kann es auch Jahrzehnte dauern. Auch wenn man nach den Veröffentlichung zur Anerkennung von Impfschäden meinen sollte, es wäre kein Problem, teilt unser Staat in internen Papieren mit, dass er im Jahr x in Bundesland y fast 1 Million an Gutachterkosten ausgegeben hat, um die Geschädigten nicht oder geringer entschädigen zu müssen. Die Anerkennung und Zahlung von Impfschäden ist bisher zudem reine Ländersache.


    Was man noch wissen sollte.

    In der Meldepflicht von Impfnebenwirkungen des Paul-Ehrlich-Instituts (Meldebogen, PDF) sind viele Nebenwirkungen wie Rötung, Schwellung und Schmerzen an der Einstichstelle, Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Mattigkeit, Unwohlsein, Übelkeit, Unruhe und Lymphknotenschwellungen von der Meldepflicht ausgeschlossen. Diese Aufstellung gilt als Richtlinie auch für Selbst-Meldungen und Meldungen von Angehörigen, die selbst nicht der Meldepflicht unterliegen. Auch andere Länder haben ähnliche Regularien, da sie sicher von der WHO festgelegt werden.


    Zudem wurde die Bevölkerung irrigerweise im Voraus heftig darauf getrimmt solche bereits schweren Nebenwirkungen nach Verabreichungen, bei denen sie sich Tage lang fühlen als würden sie sterben, als Zeichen dafür zu werten, dass eine gute Immunreaktion erfolgt ist.

    Irrigerweise, denn gerade wenn so schwere Nebenwirkungen auftreten ist nach Ansicht der entsprechenden amerikanischen Anwälte völlig unabhängig von diesen experimentellen Gentherapien die Gefahr größer, dass später noch schwere gesundheitliche Probleme nach einer Impfung auftreten können.


    Was bei der Eudra gemeldet wird, entscheiden zudem nur die Verantwortlichen der Länder, denn nur diese, das dafür bestimmte Gesundheitspersonal und die Hersteller dürfen melden und entscheiden, welche Schäden sie bei der Eudra melden wollen und nur sie sind berechtigt Meldungen auch wieder zurückziehen.


    Erkrankungen, die erst viele Monate nach Beendigung des Meldezeitraums auftreten, werden natürlich sowieso nicht erfasst.

    Zudem ist die Zeitspanne für Meldungen zu berücksichtigen. Schwere Fälle sollen innerhalb 15 Tagen gemeldet werden. Aber sicher gibt es auch Nachmeldefristen. Die anderen Meldungen sollen regulär innerhalb von 90 Tage gemeldet werden, so dass die Meldungen niemals zeitnah erfasst werden. Die angezeigten Meldungen werden also mehrheitlich bis zu 3 Monaten alt sein und zeigen nie den aktuellen Stand aller Meldungen. Als Deutschland zum Beispiel knapp 50.000 Meldungen verzeichnet hatte, waren bei der EMA erst knapp 15.000 davon gemeldet.


    Nachdem ich mich schon länger über die Diskrepanz in der Erfassung von EMA zu VAERS gewundert habe, hat mir die Auswertung aller Fälle einschl. der gelöschten Fälle dann doch einen AHA-Moment beschert.

    Wie der Seite impfnebenwirkungen.net zu entnehmen waren 6 Wochen vom 11.01.22 zurückgerechnet insgesamt 304.334.118 Personen im Meldegebiet der Eudra mind. 1x geimpft. So dass es dann doch wieder mit VAERS annäherungsweise passen könnte.

    Ausgehend davon habe ich daraus die Inzidenz errechnet.

    Der AHA-Moment ist darin begründet, dass es mit Erfassung aller einschl. der gelöschten Daten plötzlich zwischen den amerikanischen und europäischen Inzidenzen keine großen Unterschiede mehr gibt.


    Wobei man natürlich schon feststellen muss, dass es seltsam ist, wenn man sehr häufig von Gürtelrose nach Erhalt der experimentellen Substanzen und sogar nach dem reinen Kontakt mit Geimpften liest, in der nachfolgenden Tabelle aber nur eine Inzidenz von insgesamt ca. 8 aufgeführt wird, man aber sogar beim focus lesen kann, die Inzidenz (pro Hunderttausend) für Gürtelrose würde nach einer Studie bei 16 liegen.


    Das ist also auch nur eine reine Zahlenspielerei mehr, die die Wahrheit niemals vollständig erfassen kann, da die Wahrheit einfach nicht vollständig erfasst und gemeldet wird. Keiner weiß, werden da 0,5%,1%, 2,5%, 5% erfasst oder ist es für die verschiedenen Bereiche ganz unterschiedlich.

    Stand 11.01.21, aufgrund der langen Nachmeldezeit mit fehlenden Meldungen der vorhergehenden 15-90 Tage und einer Anzahl von geimpften Personen, die 6 Wochen vor dem 11.01.22 liegt.


    Kategorie/Reaktionskomplex BioNTech AstraZeneca Moderna Janssen gesamt Inzidenz
    Alle Fälle 793.143 477.188 213.925 51.364 1.535.620 504,58
    Ernst 342.415 243.778 96.444 21.626 704.263 231,41
    Führte zum Tode 15.772 6.343 5.924 1.491 29.530 9,70
    Lebensbedrohlich 17.584 11.610 6.538 1.838 37.570 12,34
    Verursachte Krankenhausaufenthalt 78.606 36.873 30.377 6.471 152.327 50,05
    Behindernd 30.431 28.257 9.170 1.706 69.564 22,86
    Impfstoff-Allergie 12.251 2.157 2.063 298 16.769 5,51
    Amputation 48 50 46 10 154 0,05
    Herzrhythmusstörungen 49.155 23.920 11.912 1.949 86.936 28,57
    Autoimmunerkrankung 3.378 1.290 944 237 5.849 1,92
    Erblindung 1.363 869 653 161 3.046 1,00
    Störung der Blutgerinnung 7.595 10.673 2.030 1.918 22.216 7,30
    Störung des Blutsauerstoffs 4.112 1.412 1.481 323 7.328 2,41
    Gehirnerkrankung 17.301 9.016 5.546 1.347 33.210 10,91
    COVID-19 65.444 18.142 11.500 11.617 106.703 35,06
    Krebs 1.904 748 655 90 3.397 1,12
    Herzinsuffizienz 64 27 9 6 106 0,03
    Durchblutungsstörung 29.581 9.616 5.174 1.654 46.025 15,12
    Bewusstseinsstörung 242.141 188.313 72.540 19.950 522.944 171,83
    Koronare Herzkrankheit 4.744 2.375 1.761 559 9.439 3,10
    Gehörverlust 2.972 1.195 1.359 131 5.657 1,86
    Diarrhöe 26.363 16.364 5.850 1.057 49.634 16,31
    Dysphagie 2.971 808 759 144 4.682 1,54
    Atemnot 46.083 20.884 14.233 2.680 83.880 27,56
    Embolie 7.636 7.213 2.428 1.110 18.387 6,04
    Enzephalitis 640 319 155 59 1.173 0,39
    Epilepsie 1.716 773 318 36 2.843 0,93
    Hämorrhagie 18.921 12.736 4.557 1.425 37.639 12,37
    Herpes zoster 12.722 3.569 1.933 269 18.493 6,08
    Infarkt (ohne Herzinfarkt) 647 461 210 96 1.414 0,46
    Influenza 7.761 13.664 3.169 819 25.413 8,35
    Grippeähnliche Erkrankung 287.585 363.951 110.299 32.643 794.478 261,05
    Ischämie 584 417 151 56 1.208 0,40
    Bewusstseinsverlust 19.652 8.636 11.770 1.518 41.576 13,66
    Lungenerkankung 5.803 2.007 2.412 330 10.552 3,47
    Lupus erythematosus 327 120 131 27 605 0,20
    Borreliose 153 44 70 22 289 0,09
    Meningitis 561 217 156 30 964 0,32
    Menstruationsstörung 79.555 17.354 13.056 3.385 113.350 37,25
    Migräne 8.823 10.678 2.162 414 22.077 7,25
    Syndrom der multiplen Organdysfunktion 421 153 196 51 821 0,27
    Multiple Sklerose 789 301 206 31 1.327 0,44
    Mykobakterielle Infektion 35 11 13 3 62 0,02
    Myelitis 2.932 2.644 845 824 7.245 2,38
    Myokarditis 10.349 955 3.193 212 14.709 4,83
    Nekrose 355 121 102 47 625 0,21
    Nervensystem-Funktionsstörung 56.202 28.888 14.392 3.885 103.367 33,96
    Neuritis 740 305 140 47 1.232 0,40
    Andere akute Herzkrankheit 12.613 2.986 3.898 887 20.384 6,70
    Andere Herpes-assozierte Erkrankung 2.978 1.555 670 97 5.300 1,74
    Lähmung 15.796 5.757 5.381 1.138 28.072 9,22
    Perikarditis 9.172 963 1.930 214 12.279 4,03
    Pneumonie 3.777 1.148 1.943 283 7.151 2,35
    Schwangerschaftsunterbrechung 2.512 615 1.045 48 4.220 1,39
    Nierenschaden 2.772 944 1.481 288 5.485 1,80
    Skrotale Affektion 53 20 13 1 87 0,03
    Beeinträchtigung des Spermas 67 63 14 2 146 0,05
    Sepsis 974 458 602 83 2.117 0,70
    Krampfleiden 14.060 10.533 4.812 1.019 30.424 10,00
    Staphylokokken-Infektion 96 25 90 16 227 0,07
    Streptokokken-Infektion 100 32 25 6 163 0,05
    Schlaganfall 11.700 6.782 3.654 1.382 23.518 7,73
    Syphilis 16 15 5 0 36 0,01
    Hoden-Affektion 263 160 77 26 526 0,17
    Thrombose 15.528 17.118 4.754 3.526 40.926 13,45
    Zittern 7.871 13.320 2.684 540 24.415 8,02
    Unerwarteter Tod 3.666 1.340 3.073 560 8.639 2,84
    Beeinträchtigung der weiblichen Geschlechtsorgane 1.841 669 401 78 2.989 0,98
    Gefäßkrankheit 1.948 1.426 497 129 4.000 1,31
    Gefäßverschluss 990 612 265 99 1.966 0,65
    Kammerflimmern 4.716 1.470 2.179 204 8.569 2,82
    Erbrechen 23.579 22.082 8.354 1.261 55.276 18,16






    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Es ist leider schon immer so gewesen, dass, wenn man einen Impfschaden erlitten hat und dagegen vorgeht, man kaum eine Chance hat, zu gewinnen. Und wenn doch, dauert es Jahre. Nicht anders wird es bei den aktuellen Impfungen sein. Otto Normalverbraucher hat keine Chance, kostet enorm viel Kraft, Nerven, Geld und Zeit.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Norwegische Frauen berichten von extremen Blutungen nach Impfung - „Es war viel Blut und sehr schmerzhaft. So etwas habe ich noch nie erlebt“

    Übereinstimmend berichten die Norwegerinnen, dass ihre Periode seit den Impfungen nicht mehr berechenbar sei. Der Körper kündige sie nicht mehr mit den üblichen Signalen an, plötzlich käme es wie aus heiterem Himmel und nicht nach Termin zu sturzartigen Blutungen.


    https://reitschuster.de/post/n…n-blutungen-nach-impfung/

  • Entdeckt: https://vaersanalysis.info/2022/01/21/aes-deaths-per-million-doses-by-vax-by-symptom-updated-through-1-7-22/

    Eine Auswertung der Inzidenz/Nebenwirkung. In meinen Augen gleichzeitig eine Manipulation, da es auf die Anzahl Dosen berechnet ist, anstatt auf die Anzahl Geimpfter. Zudem wurden ja bereits in der Vergangenheit 150.000 Fälle aus dem System gelöscht.

    Der gewöhnliche Geimpfte ist mindestens 2x geimpft. Manche nur 1x, manche 3x geimpft. Auch wenn man die angegebene Inzidenz verdoppelt, wird man nicht hinkommen.


    Ich schaue immer auf einer bestimmten Seite nach den verimpften Mengen, da in der Vergangenheit bekannt wurde, dass das CDC Mengen angegeben hatte, die noch gar nicht verimpft waren. https://usafacts.org/visualizations/covid-vaccine-tracker-states/

    Dort werden am 7.1.22 für die einmal Geimpften 246.050.320 Personen angegeben.


    Was ist am 21.7.passiert, dass an dem Tag besonders viele Menschen gestorben sind? Laut Temperaturabfrage hatten wir in D an dem Tag nur eine Temperatur um die 22°C. Es war gar nicht heiß.

    Gab es da weltweit tödlichere Genspritzen? https://t.me/kevingalalae/4975


    Lissy, habe heute auch die Beschreibung von Babys Geimpfter gefunden, die lebend geboren wurden und nach kurzer Zeit versterben.

    „Geimpfte“ Neugeborene, die an Lungenblutungen (schwere Blutungen in der Lunge) sterben.
    Anekdotenbehauptungen: Frauen werden während der Schwangerschaft gegen COVID „geimpft“ und impfen so ihre Babys stellvertretend.

    Die Babys werden scheinbar gesund geboren, sterben aber innerhalb von 3 Tagen. Was in dem Bereich läuft, muss mörderisch sein.

    https://greatgameindia.com/baby-brain-hemorrhage-vaccine/

    https://t.me/thuletide/1684

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Daten der Eudra heute am 25.01.22 (Das, was gemeldet wird, müssen sie weitgehend innerhalb 3 Monaten melden.) Meldepflichtige Nicht-EU-Länder melden nur schwere Fälle. Wenn das Alter unbekannt ist, kann sich dahinter auch ein Kind verbergen.


    Stand Eudra 24.1.22


    AstraZeneca 442.026, Alle Fälle einschl. gelöschten 487.189




    Janssen 48.381- Alle Fälle einschl. gelöschten 55.982




    Biontech 722.454- Alle Fälle einschl. gelöschten 837.399




    Moderna 215.196- Alle Fälle einschl. gelöschten 232.337



    Das sind insgesamt 620.222 Nervous system disorders, die unter unendlich viele verschiedene Symptome/Erkrankungen aufgeteilt sind.

    Inzidenz bei 309 Millionen Geimpften wäre 201. Dürfte für Frauen aber eher bei 300 und für Männer bei 100 liegen.


    Insgesamt 1.612.907 Meldungen

    Vor 6 Wochen betrug die Anzahl der 1x Geimpften ca. 309 Millionen.

    Alleine daraus würde sich eine Inzidenz von 522 ergeben.

    Und das, obwohl viele Meldungen im Zeitraum bis vor 12 Wochen noch nicht gemeldet sind.

    Aber auch hier dürfte es so aussehen, dass Frauen stärker betroffen sind.


    Da das Auslesen der Todesfälle sehr aufwendig ist und mich wochenlang beschäftigen würde

    Aufstellung einschl. gelöschter Fälle plus Todesfälle http://impfnebenwirkungen.net/ema/tabellen/remcomall.html


    Und nun die Zahlen mal 20 oder 40 oder noch mehr wegen Untermeldung.:thumbdown: Das ist unerträglich.8)


    In jedem Fall sind das Inzidenzen, weit über denen, die seit 2 Jahren jede beliebige Maßnahme ohne jede Rechtsgrundlage gerechtfertigt haben.

  • Und das alles durch den Nocebo-Effekt. Also Einbildung. So kann man die Menschen auch verarschen.

    https://www.theguardian.com/science/2022/jan/18/nocebo-effect-two-thirds-of-covid-jab-reactions-not-caused-by-vaccine-study-suggests

    Ähnliche Artikel kursieren in den USA. Menschen, die sich vertrauensselig impfen lassen und daran glauben, dass diese Substanzen gut verträglich sind, haben nachher die schlimmsten Folgen, weil sie sich das einbilden. Und genau so werden sie auch oft behandelt. Die ticken nicht mehr ganz sauber.:cursing:

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Mein Sohn musste sich 1/2 Jahr nach Johnson&Johnson wieder mit Johnson&Johnson boostern lassen, um in seinem Beruf arbeiten zu können. Er ist 44 J. alt, gesund und sportlich ohne Vorerkrankungen Vor der Impfung hat er sein Blut unter dem Mikroskop untersucht. Es sah gut aus. Drei Tage nach der Impfung war es verklumpt.

    Die Erythrozyten waren verformt. Er wird nun 14 Tage auf seine gewohnten Fahrradtouren verzichten und hofft, dass das Blut sich erholt.
    Genau so gibt es ein Video wieder, das von Youtube gelöscht und anderswo wieder gepostet wurde.

    https://www.bitchute.com/video/eBUEUP0DbETw/

    Da wurde das Blut von 4 Ungeimpften und 4 Geimpften untersucht. Es wurde dort noch einiges Merkwürdige gefunden. Bedenklich ist ein Unterschied, ob man das in einem Video sieht, das natürlich als Fake bezeichnet wird, oder ob man es selbst im Mikroskop verfolgen kann.

    Aber wenn das ein Privatmann am Wohnzimmertisch machen kann, warum wurden so einfache Tests nicht offiziell gemacht?

    2 Mal editiert, zuletzt von Locke 38 ()

  • Hallo Locke, danke für deinen Beitrag. Du hast natürlich Recht. Es ist ein Unterschied, ob man es von anderen liest/sieht oder bei sich selbst feststellt.

    Wir haben einen Thread dazu, in dem neben anderen auch das von dir gepostete Video enthalten ist.

    Frage zu einem Bericht "BLUTUNTERSUCHUNG VON UNGEIMPFTEN & GEIMPFTEN" Da gehören die Fotos deines Sohnes eigentlich auch noch hin.


    Wenn man besagtem Video glaubt, dann werden die Veränderungen Monate anhalten und wenn das Blut gerade anfängt sich zu normalisieren wird nachgeimpft. Zwei Wochen Pause werden wohl nicht genügen.


    Vielleicht erinnerst Du dich bei symptome an japanworm, die nach Erhalt der Genspritzen Symptome hatte, dass man hätte denken können sie würde eine Hirnvenenthrombose bekommen.

    Sie war dann nochmal beim Arzt, der ihr gesagt hatte, dass er die Gerinnungsfaktoren nicht überprüfen wird, weil die sowieso nach dem Impfen erhöht wären. Und der sagte das, obwohl sogar in den MSM beschrieben war, dass bei diesen Symptomen eine Untersuchung der Gerinnungsfaktoren erfolgen sollte. Das deutet darauf hin, dass sie längst sehr genau wissen, was mit dem Blut Geimpfter passiert.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Locke, ich danke dir insbesondere deshalb, weil ich meinem Mann die Fotos vom Blut deines Sohnes nach Moderna zeigen konnte. Unser Sohn hat sich auch für Moderna entschieden und möchte sich nächsten Monat boostern lassen. Hab zu meinem Mann gemeint, dass das Blut unserer Kinder wahrscheinlich auch nicht anders aussieht. Mein Mann wird sich jetzt in der Familie informieren, unsere Schwägerin war Jahrzehnte Leiterin eines Krankenhauslabors, und möchte, dass sich die Kinder auch ihr Blut untersuchen lassen. Bisher wollte er es lieber nicht so genau wissen und ich hatte das Gefühl, er denkt, ich übertreibe vollkommen.


    Dazu kommt, dass er gestern morgen in unserer Regionalzeitung einen Artikel über eine Gemeinschaftspraxis in einem nahen Kurort gelesen hat, die ausdrücklich wegen der Impfpflicht zum 15.3.22 schließen wird.

    Zudem ist ihm mittlerweile auch aufgefallen, dass im Sport, und nicht nur im Profisport sondern auch auf Regionalebene, sehr viele junge Menschen wegen Herzproblemen zusammenbrechen und teils versterben. Ohne dass er alternative Medien lesen würde, sagt er selbst, das ist einfach nicht normal. Er war in seiner Jugend selbst Leistungssportler.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Sie war dann nochmal beim Arzt, der ihr gesagt hatte, dass er die Gerinnungsfaktoren nicht überprüfen wird, weil die sowieso nach dem Impfen erhöht wären.

    Vielleicht ist das auch nach der Erkrankung so. Wobei genau an dieser Stelle die Details anfangen in denen fern ab von jeglicher Politik da ganz oben der Teufel steckt. Wie schwer sind die jeweiligen Erkrankungen?


    Wie unterscheiden sich die Gerinnungsfaktoren nach schwere der Erkrankung? Wie schwer ist die initiierte Erkrankung durch die Impfung, das heißt die gewollten "Nebenwirkungen"?


    Welche Menschen bekommen keine Erkrankung (Infektionen mit Symptomen)? Bekommen die die erkranken würden vielleicht häufiger auch Probleme mit den Nebenwirkungen der Impfung?


    Ich vermute aber, dass das in der politischen P(l)andemie keine Rolle spielt. Es spielt nur eine Rolle was für Propaganda zu gebrauchen ist, also Wissenschaft in ihr Gegenteil verkehrt oder so missbraucht, dass Wissenschaft damit schwerster Schaden zugefügt wird. Wir sind wie immer im Krieg nur Randfiguren und politische Verhandlungsmasse.


    Viele versuchen in dieser Situation noch ihr Schnäppchen zu machen und sich oft auf Kosten anderer etwas besser zu stellen, genau wie in den zwei deutschen Diktaturen vorher auch schon.


    Hier nochmal ein altbekanntes Beispiel: "For example, a child who is in the hospital to have foot surgery but who also tests positive upon admission is still counted as a Covid hospitalization." Diese Hospitalisierungszahlen werden von den bekannten Einpeitschern wie Södolf, Klabauterbach nur zu gern genutzt. Wenn an den Informationen der Mainstreammedien bezüglich Corona 10% Wahrheit steckt ist das schon sehr viel.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Vielleicht ist das auch nach der Erkrankung so. Wobei genau an dieser Stelle die Details anfangen in denen fern ab von jeglicher Politik da ganz oben der Teufel steckt. Wie schwer sind die jeweiligen Erkrankungen? Wie unterscheiden sich die Gerinnungsfaktoren nach schwere der Erkrankung? Wie schwer ist die initiierte Erkrankung durch die Impfung, das heißt die gewollten "Nebenwirkungen"?

    Zwinge, es spielt in meinen Augen gar keine Rolle, ob und wie das bei der Erkrankung ist- zumal es nur bei einer schweren Erkrankung so wäre, denn impfen tut man normalerweise genau deshalb, damit man eine Erkrankung nicht bekommt. Und nicht dafür, dass man die schweren Symptome einer Erkrankung und noch viele, viele weitere schwere Symptome bekommen kann. Das sollte klar sein.

    Zudem stecken in diesen Genspritzen neben den krankheitsauslösenden, toxischen und bioaktiven Spikeproteinen noch eine Menge weitere Substanzen, die selbst für die Folgen und auch die Thrombosen sorgen können. Dazu gibt es bereits diverse Studien. Das sind im Prinzip ungetestete experimentelle gentechnische Substanzen mit nicht für den Menschen zugelassenen Inhaltstoffen und gefährlichen LNPs . Das einzige, was gemessen wurde, waren die kurzfristigen Antikörper. Der Rest war egal. Die massiven Entzündungen der Ratten nach Inokulation auch.


    Zudem ist die Erkrankung selbst nicht tödlich genug, um den Einsatz solcher Substanzen zu rechtfertigen. Schon gar nicht an der gesamten Menschheit gegen ihren Willen oder mit reinen Lügen. Ich glaube auch nicht, dass sie sich mit der Unterschrift der Inokulierten frei kaufen können, da die Unterlagen zur Aufklärung nicht vollständig sind, viele Risiken nicht aufführen und absichtlich täuschen.

    Auch scheint es eine Menge tödlicher Folgen durch die katastrophale Behandlung zu geben.

    Im Gegenteil weiß man zudem, dass es eine Menge Substanzen zur erfolgreichen Behandlung und auch zur Vorsorge gibt, die bereits ab Frühjahr 2020 dafür gesorgt hätten, dass weitaus weniger Menschen versterben und das Ganze schnell vorbei ist.


    Zu den Gerinnungsfaktoren sind zudem längst eindeutige Vorgaben, Handlungsanweisungen und verschiedene Grenzwerte zur Beurteilung definiert. Das weiß ich deshalb so genau, da ich im Thread Augenthrombosen eine Menge an Unterlagen dazu in Bezug auf die Genspritzen gefunden hatte. Studien, die die Untersuchungen anhand von Symptomen genau definieren, aber auch Bewertungen der vorliegenden Gerinnungsfaktoren in verschiedene Schweregrade mit weiterer Vorgehensweise.

    Wenn ein Arzt mit lapidarer Begründung verweigert die Gerinnungsfaktoren zu testen, dann nicht aus wissenschaftlichen Gründen.

    In besagtem Fall wurde übrigens sofort ein MRT mit Kontrastmittel veranlasst, ohne die normalerweise vorher notwenigen Nierenwerte zu testen.


    Du kannst dir anhand den Links und Beschreibungen der von mir eingestellten Printscreens das, was bei der Eudra gemeldet wurde, selbst ansehen und auswerten. Du kannst das bei VAERS tun. Du kannst auf vielen Seiten sehen, was die Folgen der Verabreichung dieser Genspritzen sein können. Du kannst bei direktdemokratisch viele Fallbeschreibungen lesen. Und dann Du wirst sehen, dass die meisten Fälle schwer sind und unter 27 verschiedene Bereiche fallen. Und das sind nur wenige Prozent der Fälle, die auftreten.

    Wenn man C. bekommt, dann ist das für die absolute Mehrheit eine milde Atemwegserkrankung, bei der es nur in Ausnahmefälle zu diversen schweren Folgen kommt, die identisch mit den Folgen der Grippe sind.

    Dazu gehört die Mehrheit der Folgen, die bei Menschen nach der Inokulation der experimentellen Substanzen auftreten können, eben nicht.


    Man braucht das auch gar nicht weiter zu diskutieren, denn man braucht sich nur die Veränderungen des Bluts durch die verimpften experimentellen Substanzen anzusehen und dann weiß man, dass man sich mit diesen Genspritzen das Blut, den Lebenssaft, vergiftet. Wie wir sehen, sind selbst Hochleistungssportler, also körperlich absolute fitte Menschen, die sich in der Regel bestens mit Vitalstoffen versorgen, nicht von den katastrophalen Folgen ausgenommen.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Ich weiß, dass man nicht alle Todesfälle einfach so bei der Eudra auslesen kann, weil ich bereits im Sommer festgestellt habe, dass dann nicht alle angezeigt werden. Wir also nicht vollständig sein.

    Ich habe es trotzdem getan, um mal zu schauen, was angezeigt wird.

    Der Hammer ist, dass bei den Meldungen von Pfizer zu den Todesfällen von Kindern seit Neuestem dabei steht: Unknown cause of death/Unbekannte Todesursache Ist das noch normal?

    Dateien

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Jetzt nochmal anders versucht die Biontech-Todesfälle von Kindern anzeigen zu lassen. Könnte immer noch nicht alles erfasst sein.

    Ach so. Das ist nur für das Jahr 2021. Mit Nachmeldungen bis Ende März/April ist zu rechnen.

    Jetzt ist es eine Datei mit ca. 10 MB und 15.831 Meldungen geworden.

    Davon 171x 0-1 Monat, 362x 2 Monate-2 Jahre, 296 x 3 Jahre -11 Jahre, 15.002x 12-17 Jahre

    Auch interessant, dass die Zulassung ab 5 Jahre ist und die Meldungen ab 3 Jahre sind.


    Davon 73 Todesfälle. (12x 0-1 Monat, 3x 2 Monate-2 Jahre, 1x 3 Jahre -11 Jahre, 57x 12-17 Jahre)

    967 Fälle der 1.273 Fälle von Carditis sind Myocarditis, andere als Pericarditis oder Carditis eingetragen

    29 Fälle von Cardiovascular disorder

    68 Fälle cardiac arrest/disorder/infection/disfunction/murmur/failure/distrophy, etc.

    208 Ergebnisse mit Herz-

    62 Fälle Angina pectoris

    10 Fälle Atrioventricular block

    266 Fällen Blutdruck erhöht oder erniedrigt

    1.290 Kinder - Synkope

    126 Kinder - Paralyse. Meist eine Gesichtslähmung. Manchmal auch eine Hirnnervenlähmung.

    366 Kinder- Krampfanfälle

    82 Kinder- Epilepsie

    181 Kinder - Thrombose

    35 Kinder Arthritis

    36 Kinder - Nervous...

    15 Kinder - erhöhte Glukosewerte

    37 Kinder - Diabetes Typ 1

    318 Kinder mit der Bemerkung behindert

    26 Kinder - Guillain-Barre Syndrom

    9 Fälle Analinkontinenz

    31 Fälle Cyanose

    524 Kinder- Covid 19

    276 Kinder hatten nach der Impfung Husten

    24 Kinder Bronchitis

    68 Kinder Asthma

    435 Kinder ILI-Influenza like illness oder Influenza

    2.480 Kinder hatten sehr hohes Fieber

    33 Kinder kurzfristig oder auch noch bei der Meldung erblindet

    35 Kinder kurzfristig oder auch noch bei der Meldung gehörlos geworden

    795 Mädchen mit Störung der Menstrualblutung-starke Blutung/Zwischenblutung/verzögerte Blutung

    216 Kinder hatten irgendeine Entzündung

    5.522 Kinder zu denen gemeldet wurde- anderer medizinisch wichtiger Zustand (oft mit dem Zusatz unbekannt), nehme an mit einer Grunderkrankung

    5.332 Kinder mit Impffolgen, die zum Zeitpunkt der Meldung nicht beseitigt waren

    3.831 Kinder mit irgend einer Art von Schmerzen


    Es gibt natürlich noch unendlich viele weitere Symptome. Aber mir langt es gerade.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    3 Mal editiert, zuletzt von Die Mama ()

  • Zu meinem Beitrag #11 vom 27. Januar. Ich habe irrtümlicherweise angegeben, es habe sich bei der Impfung um Moderna gehandelt. Es war aber wie bei der ersten Impfung Johnson&Johnson. Ich habe es berichtigt. Ich bitte um Entschuldigung! Es entspricht aber den Erfahrungen in dem geposteten Video mit anderen Impfstoffen.

    Inzwischen nimmt mein Sohn regelmäßig eine Flasche CDL-Lösung in die Firma mit und trinkt sie über den Tag. Das Blut normalisierte sich. Als er einen Tag aussetzte, war die Verklumpung wieder da. 1/2 Stunde nach einer erneuten CDL-Einnahme normalisierte es sich wieder. Er hofft nun, dass sich allmählich der Normalzustand sich wieder dauerhaft herstellt.

    Skeptiker werden nun einwenden, es wäre naiv, einfach einen Tropfen frisches Blut auf einen Objektträger zu geben, anstatt einen Ausstrich zu machen, zu trocknen und zu färben. Die Beobachtung lässt sich jedoch nur am frischen Blut machen.

    Es gelingt offenbar wunderbar, durch das Objektiv mit dem Handy Fotos zu machen. Es macht meinem Sohn sogar Spaß, auf diese Weise zu experimentieren.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier