• Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • mein systolischer Wert war vor 3 Tagen bei 180 und sicherlich nicht von Vorteil.

    Soll abends und morgens Bisoprolon 5mg eine halbe nehmen.

    Das Zeug macht mich allerdings schwindelig.

    Um das erstmal abzufedern würde ich Strophantin versuchen.

    Welche Kapseln wären empfehlenswert?

    Verschrieben wird mir das leider nicht.


    Habe auch gesehen die gibt es von DHU:/

    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

  • Hallo Lebenskraft, schau die Beiträge #89, 91, 96, 99 in diesem Faden an, dort findest Du alle Antworten.


    Soweit ich weiß, braucht man für die Urtinktur, die man sicherlich in allen Apotheken bekommt, auch ein Rezept.


    DHU boykottiere ich, da sie Werbung für Impfung machen/gemacht hat. Natürlich gibt es auch homöopathisches Strophantin, ich nehme aber die Kapseln, die es nur noch in 2 Apotheken in Deutschland gibt und auch nur mit Rezept.


    Ärzte, die das verschreiben, findest Du alphabetisch geordnet in einem o.g. Link.


    Was den Blutdruck betrifft, ich messe ihn nicht mehr, habe das Meßgerät verschenkt. Dazu habe ich auch den Artikel von Frau Dr. Carstens weiter oben eingesetzt, der mich damals überzeugt hat.

  • mein systolischer Wert war vor 3 Tagen bei 180 und sicherlich nicht von Vorteil. Soll abends und morgens Bisoprolon 5mg eine halbe nehmen.

    Das Zeug macht mich allerdings schwindelig. Um das erstmal abzufedern würde ich Strophantin versuchen.

    Welche Kapseln wären empfehlenswert? Verschrieben wird mir das leider nicht.

    Habe auch gesehen die gibt es von DHU:/

    Bisoprolol wurde mir wegen meiner Arrhythmien infolge einer Aortenklappenstenose verschrieben. Nach 3 Tagen mit je 1/2 Tb brachten mich meine Kinder wegen verstärkter Symptome mit sanftem Zwang in die Klinik, wo es wieder abgesetzt wurde, weil es kontraindiziert war. Die Rhythmusstörungen traten nämlich eher im Ruhezustand auf, und Betablocker wirken sedierend. Mein jetziger Arzt verschrieb mir dagegen Strophantin-Kapseln 3mg 1x tgl. Er schickt selbst das Rezept (rezeptpflichtig) an die Burgapotheke Königstein, eine der wenigen Apotheken, die es in Dt. herstellen, die mir dann das Mittel zuschicken. Meine Herzrhythmusstörungen sind nun zwar nicht vorüber, aber so mild, dass ich gut damit leben kann. Nach den Impfungen allerdings traten sie eine Zeitlang vermehrt auf.

    Homöopathisches Strophantin hatte ich zuvor selbst ausprobiert ohne Wirkung. Es muss wohl doch die pflanzliche Substanz sein.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Was den Blutdruck betrifft, ich messe ihn nicht mehr, habe das Meßgerät verschenkt. Dazu habe ich auch den Artikel von Frau Dr. Carstens weiter oben eingesetzt, der mich damals überzeugt hat.

    danke Lissy und werde mich deiner Empfehlung mal einlesen.

    Ich habe auch nie Blutdruck gemessen, wurde mir aber jetzt mal für 14 Tage 3x täglich verordnet und habe ein neues Gerät bekommen mit Manschette die schon besser messen als die fürs Handgelenk, wo ich immer Jahrmaktgeräte zu sagte.

    Auf die kann man sich jedenfalls nicht verlassen.

    Ich mache das auch nur mal um zu sehen wie der Druck wirklich agiert und ist zu meiner eigenen Sicherheit mal so gesehen.

    Bisoprolol wurde mir wegen meiner Arrhythmien infolge einer Aortenklappenstenose verschrieben. Nach 3 Tagen mit je 1/2 Tb brachten mich meine Kinder wegen verstärkter Symptome mit sanftem Zwang in die Klinik, wo es wieder abgesetzt wurde, weil es kontraindiziert war

    Bei mir wurde jedenfalls noch kein Herzfehler festgestellt und das EKG war vor einigen Wochen auch unauffällig.

    Aber was sagt schon ein EKG aus wenn das Herz im Takt ist?

    Hauptsache erstmal Tabletten verordnen.


    Hatte vor ein paar Tagen übrigens einen sehr schlimmen Schwank-schwindel ,der bestimmt gefühlte 20 Minuten dauerte.

    So etwas hatte ich noch nie und da ging echt überhaupt nichts mehr.:huh:

    Habe mich dann am Fenstergriff festhalten müssen und wenn ich mich hätte losgelassen, wäre ich umgefallen.

    So stand ich dann da, wie im Sturm auf hoher wilder See und musste mich treiben lassen

    Mein lieber Schwan und war echt nicht witzig.

    Den Notdienst anrufen wäre überhaupt nicht möglich gewesen, denn das Telefon war zu weit weg.

    So hoffte ich dann auf den Rückgang dieser Symptome und kamen dann ja auch zum Glück nach endlosen Minuten:(

    Auf Grund dieser Situation bin ich dann ein paar Tage später zum Hausarzt.

    Das war jedenfalls nichts Gutes und konnte es für mich irgendwo ableitend nicht einordnen.


    Stophantin gibt es übrigens auch von Heel.

    : https://www.heel.de/media/de/d…ten_tabl_k_082884_bpz.pdf

    Vielleicht lohnt sich der Versuch?

    Habe aber unter anderem auch gelesen das man es mit dem Arzt absprechen soll.

    Wenn man alleine ist dann sind solche Situationen ganz schön Mist und muss umso mehr auf sich aufpassen.


    Lieben Dank dann nochmal

    LG:)

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Hallo Lebenskraft, die häufigste Ursache für Schwankschwindel ist fast immer eine Verspannung auf Höhe der Halswirbelsäule, vor allem die Muskulatur des Nackens, der Stirn bis hin zur Augenpartie ist am meisten betroffen.

    Die Blutdruckmesserei ist in meinen Augen überflüssig, wurde auch durch die Pharma-Mafia in die Welt gesetzt, um mehr ihrer "hochwirksamen" Medikamentengifte an den Mann zu bringen. Da wird mal schnell der Wert nach unten reguliert - und schwups gibt es über Nacht Millionen mehr Menschen mit Bluthochdruck!


    Früher galt ein Blutdruck von 100 plus Lebensalter noch als normal!

    Hier ein Link zum Schwindel

    : https://www.vertigo-klinge.de

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Lebenskraft,


    als ich nach der Op wegen Hirnblutung aus dem künstlichen Koma erwacht war, wurde mein systolischer Blutdruck mit 160 gemessen und ich wollte gerade wieder ein schlechtes Gewissen kriegen, weil ich vor dem Aneurysma-Aufbruch tendenziell einen erhöhten Blutdruck gemäß damaliger Hausärztin hatte; mich aber geweigert hatte, diesen durch Medikamente zu senken;

    der Anästhesist sagte mir dann aber ganz schnell: das ist jetzt gut, dass dieser Druck höher ist, Ihr Gehirn wird so besser durchblutet nach den ganzen Strapazen.

    Später habe ich dann selbst irgendwo gelesen, dass teilweise sogar ein erhöhter Druck in solchen Fällen per Medikamenten bewirkt wird zur besseren Durchblutung.


    Insofern stelle ich mir schon die Frage, ist denn ein erhöhter systolischer Blutdruck im normalen Leben bei älteren Menschen wirklich gesundheitsschädlich, die Werte wurde von den medizinischen Instituten doch ständig gesenkt, um weiter Medikamente vertreiben zu können.


    Bis zu den Wechseljahren hatte ich übrigens meist einen sehr niedrigen systolischen und diastolischen Blutdruck.

  • Herzlich Willkommen beim Strophanthus e.V.ˍ


    Lebenskraft: für dich besonders wichtig


    Wenn Sie etwas Strophanthin-Erfahrung haben und sich Effekte (Verbesserungen) zeigen, dann würde ich mich freuen, wenn Sie mir per Email davon berichten. Ich bleibe also an Ihrer Seite, möchte aber den medizinischen Beratungsanteil einem Vollmediziner überlassen. Wie Sie vielleicht wissen, bin ich „nur“ Zahnarzt. Im Übrigen gilt bei Strophanthin der Grundsatz: Probieren geht über Studieren – man kann fast nichts falsch machen (Vorsicht bei Schilddrüse: extrem langsames Einschleichen notwendig). Es gibt keine Nebenwirkungen und keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

    4 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hannah, sehr gut, daß Du diesen wichtigen Link nochmals reinsetzt. Er steht schon mehrfach im Forum, doch glaube ich, daß er wenig beachtet wird. Er ist m.E. einer der besten Seiten über Strophantin.


    Ich hoffe, Lebenskraft schaut ihn etwas genauer an.

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Das hoffe ich doch sehr.

    Lieben Dank euch:) und denke ich nehme vorerst mal die Globulis von Wala zum langsamen einschleichen.

    Damit kann ich vorsichtig schauen wie der Rest meiner SD damit umgeht und es mir geht:/.

    Und später dann langsam steigern.


    sonnige Grüße

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

  • Strophantus

    Meine Mutter, fast 82 Jahre alt, hat vor 2 Wochen eine neue Aortenklappe via TAVI erhalten. Das Herz ist mittlerweile dilatiert, hypertrophiert. Herzrhythmusstörungen, Mitralklappenstenose, durchgestaute Rechtsherzinsuffizienz, als Nebendiagnose COPD. Die OP hat sie sehr lange verweigert. Im Frühjahr zwei durchgemachte Infekte haben eine starke Erschöpfung zurückgelassen, dies war auch der Moment als sie der OP zugestimmt hat. Jetzt nach dem Eingriff ist sie erschöpft, viele neue Eindrücke im Krankenhaus mit derzeitiger Anschluss-REHA haben ihre Spuren bei hier hinterlassen. Sie ist gestresst, vergeßlich, alles ist zuviel. Medikamente momentan das komplette Programm. Ich hoffe, wir können nach der Reha das eine oder andere Präparat gegen Naturheilkunde austauschen oder unterstützend tätig werden. Apropos unterstützend, jetzt zu meiner Frage: Wie können wir Strophantus geben oder ab wann?


    Vielen Dank!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Britta,

    ein herzliches Willkommen hier im Forum

    Liebe Grüße

    Bernd