Alopecia Areata, Lichen Sklerosis, Allergien und Selbstsabotage

  • Hallo ihr Lieben,
    Ich wollte euch mal fragen, ob ihr mir mit euren Erfahrungen und Rat zur Seite stehen könnt. Ich bin 26 und kämpfe nun seit ich 12 bin mit Alopecie ( Kreisrunder Haarausfall), als ich 12 war habe ich alle meine Haare verloren. Nun ist es vor einem Jahr nach bestimmt 8 Jahren das erste mal wieder aufgetaucht und ich hatte gleich in kürzester Zeit extrem viel Haarverlust.
    Dann hatte ich als Kind Neurodermitis, die dann auch letztes Jahr wiederkam. Allergien ( Hausstaub und Pollen ) habe ich seit ich klein bin in verschiedenen Härtegraden und jetzt hat die Frauenärztin seit kurzem Lichen Sklerosis festegetellt - was ja auch eine Autoimmunkrankheit ist. Was zu allem dazu kommt ist, ich führe ein sehr stressiges Leben und kann oft nicht vor 2-3 Uhr ins Bett gehen. Es ist ein andauernder Kampf mit mir uns meiner Selbstdisziplin, dass mir immer vornehme früh ins Bett zu kommen, aber im Endeffekt immer lang wach bleibe, aus keinem ersichtlichen Grund, und mir dafür morgens auch oft Vorwürfe mache.


    Ich wollte einfach mal sehen, ob Jemand zu dem Thema Erfarhrungen und oder Tipps beisteuern kann! Ich wäre sehr dankbar!


    Liebe Grüße
    Die kleine Pandafrau :)

  • Die gute Nachricht vornweg, mal abgesehen vom unschönen Haarausfall, gehört dieses Krankheitsbild nicht
    zu den gefährlichen Krankheiten.



    Dass der Schlaf um diese Zeit besonders wichtig ist, weißt du mit Sicherheit. Mich ermüdet ein abendliches Vollbad mit rein natürlichen Zusätzen, die aus der Natur stammen. Oder lesen und TV schauen im liegen.


    Ich bin leider schon auf dem Sprung. Aber ich denke, dass sind reichlich Inputs , auf die du dich für eine ganze Weile konzentrieren kannst. Wenn du denn magst.  :) 

    Viel Spaß beim rechrechieren, erkennen und somit Heilen!

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

    Einmal editiert, zuletzt von Talisman ()

  • zuerst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum


    Bei deinem Krankheitsbild sind viele Ursachen möglich. Deshalb ist eine ganzheitliche Therapie ganz wichtig. Hier könnte ich dir die Zellsymbiosetherapie (CST) nach Dr. Heinrich Kremer empfehlen. In der beiliegenden Liste findest du entsprechende Therapeuten. Allerdings übernehmen die KK kaum Kosten.


    Als Basisschritte erachte ich folgendes:
    - professionelle Ausleitung von Schwermetallen/Entgiftung
    - Optimierung der Zellsteuerung durch einen idealen Vitamin-D-Blutspiegel (ca. 80 ng/ml)
    - Optimierung der Zellatmung durch einen idealen Omega-3-Index von 8 - 11 %
    - Umstellung der kohlenhydratdominierten Energiegewinnung auf unsere ursprüngliche fettdominierte.
    Das heißt, raffinierte Kohlenhydrate drastisch kürzen und dafür den Fettanteil (alle Arten) erhöhen. Ausnahme bildet Omega 6, da wir davon viel zu viel aufnehmen - dafür Gegenspieler Omega 3 stark erhöhen.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ach Mensch, danke für die schnellen und ausführlichen Antworten! Ich werde mich in alles genauer einlesen und es ausprobieren! Bei der Allgemeinmedizin stößt man einfach immer auf Kortison, welches ich nicht nutzen will. Ich weiss ja, dass die Wurzeln solcher Erkrankungen tiefer liegen.
    Unter anderem ( richtig bemerkt) habe ich auch ein klares Schlafproblem. Ein wenig durch meine Lebensumstände bedingt, aber auch leider ein Fall von nicht ins Bett gehen können - Schlaf prokrastinieren.
    Ich scheine eine Allround Baustelle zu sein!


    Vielen Dank erst Mal für die vielen Ansätze!


    Liebe Grüße,
    Panda