Die Chlorella-Alge und warum sie so besonders ist

  • Avalonis, das ist interessant. Bisher war ich ebenfalls davon überzeugt dass man langsam mit der Einnahme von Chlorella beginnen sollte. Erfahrungen: Nach der Amalgamplomben- Entfernung hat der Zahnarzt Chlorella verschrieben. Der Patient nahm sie ein und litt jedesmal an Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit. Abgesetzt.

    Eine Entgiftungswillige begann Chlorella einzunehmen, wenig am Anfang und jeden Tag etwas mehr. Bei ca. 20 Stk. heftige Entgiftungserscheinungen.


    Meine Empfehlung war ebenfalls immer mit kleiner Dosis zu beginnen. Heilerde 2x Täglich und viel reines Wasser.

    Ich hätte die Chlorella als Putzmittel bezeichnet, die Heilerde als Besen und das Wasser zum nachspülen...

    Nun schreibst Du dass das ganz falsch ist und man mit viel beginnen soll. Das ist ja ganz spannend. Hast Du das selbst auch so gemacht?

    Hat das schon jemand von Euch hier im Forum ausprobiert?

    Oder möchtest Du nur möglichst viel davon verkaufen?;)

  • Avalonis, das ist interessant. Bisher war ich ebenfalls davon überzeugt dass man langsam mit der Einnahme von Chlorella beginnen sollte.

    Oder möchtest Du nur möglichst viel davon verkaufen?;)

    Interessante Frage! Stellte sich mir gestern auch!


    Bin in meiner Fachverbandszeitschrift Co'med auf einen interessanten Artikel zur Schwermetallausleitung u.a. mit Chlorella-Algen gestoßen.:


    Viele/Alle (?) Schwermetalle sind lipophil.


    Wenn unser Körper diese Stoffe nicht ausscheiden kann, lagert er sie in Zellen und Zellzwischenräumen ab, wo die Metalle gut und gerne Bindungen mit unseren körpereigenen Fetten eingehen.

    Aber auch im Gehirn haben wir Fette!

    Ist ein gewisses Maß überschritten, richtet das beispielsweise hier eingelagerte Quecksilber , aufgrund der zentralen Hirnfunktion, im ganzen Körper großen Schaden an.


    Um beim Quecksilber zu bleiben:

    Zur Ausleitung muss es wasserlöslich gemacht werden, was durch pflanzliche Schwefelverbindungen klappt. !! Hurra Bärlauch , Koriander, Knoblauch oder eben auch Chlorella-Alge!.

    ■Problem:

    Das Gesamtdepot des Körpers an Schwefel beträgt 150g( in Nägeln, Haaren, Muskeln u. Knorpelgewebe) , der Eigenbedarf des Körpers liegt bei 850mg täglich.

    :!:Es besteht also die Gefahr, das mit einfachen, pflanzlichen Schwefelverbindungen nur der körpereigene Bedarf gedeckt aber keine Ausleitung von Quecksilber betrieben wird.


    :S!Aha: Bis hierher kann ich Avalonis Empfehlung verstehen , Algen hochdosiert zu geben!


    Darum greift die SM auch auf so heftige Mittel wie Chelat-und Komplexbilder zurück ; die verschreibungspflichtig sind ...und nur unter Aufsicht eines Therapeuten laufen .


    1.Problem:

    Bei diesen Mitteln wäre zu berücksichtigen, dass sie nicht zwischen guten und schlechten Metallen unterscheiden können und so auch die für uns wichtigen Metalle Eisen , Selen und Kupfer binden.

    :?:Frage mich gerade, inwieweit das auch für pflanzliche Schwefelverbindungen gelte könnte.-


    Was dann wiederum für denTherapeuten bedeutet, dass durch Zuführung von NEM's die Speicher dieser Metalle gut gefüllt bleiben.


    2. Problem:

    Quecksilber ist lipophil, überwindet damit nicht nur die Blut-Hirn-Schranke sondern gelangt auch in die Zelle, wenn die Konzentration ausserhalb höher als innerhalb ist und dadurch ein Konzentrationsgefälle stattfindet.


    Alle SMischen Mittel sind NICHT lipophil .. haben Algen diese Fähigkeit?


    :?:Wie kommt man in die Zelle:?:

    Die einfachste Lösung ist die ALPHa-Liponsäure

    mit ihren besonderen Eigenschaften:

    -Antioxidativen regenerieren,

    -Wasser- und Fettlöslichkeit

    also kann sie die Zellmembran manipulieren und für das Quecksilber durchlässig machen. Dies wandert wieder in die Zellzwischenräume , wenn hier durch Schwefel seine Konzentration gesunken ist.

    Nach Einsatz der Alpha - Liponsäure sollte allerdings auch eine Leber - / Nieren - unterstützung zur Ausleiung stattfinden ...inclusive Beobachtung der Antioxidantien.


    Quintessenz und Frage an Avalonis :

    - Mit welcher Chlorella- Menge erziele ich gesichert mehr als den Tagesbedarf von 850mg an Schwefel?

    - Bindet die Chlorella- Alge neben Schwermetallen auch Cu, Fe, Se?

    - Ist die Alge lipophil?

    - Womit stellst du eine ausreichende Versorgung mit Antioxidantien sicher?


    Gruß Gabriele









  • Hallo Gabriele,
    deine Fragen würden ein Buch als Antwort brauchen.

    Empfehle dir daher entweder die Vorträge zu dem Thema von Dr. Klinghardt und Dr. Mutter auf ihren youtube Kanälen anzusehen oder auf facebook der Gruppe "Chlorella - die Alge fürs Leben, Superfood, Wunderwaffe" beitzutreten und dort in den Dateien sämtliche Erkenntnisse und Quellnachweise zu studieren.

  • Trete keiner Facebookgruppe bei..aus Prinzip schon nicht. Hatte eigentlich gehofft, da du dich ja mit Chlorella auch aus dem Vertrieb gut auskennst, ein KurzProfil. zu meinenFragen zu erhalten. Schade!!

    Habe 2 Bücher über Chlorella, die auf meine Fragen keine Antworten bieten.

  • Nach Dr. Klinghardt wird die Dosis der Chlorella Alge von 2-4 Gramm täglich verteilt auf die Mahlzeiten gesteigert bis zu viermal tägl. 10-15 Presslinge täglich mit viel Flüssigkeit.

    Chlorella wird bei ihm niemals gemeinsam mit Koriander eingenommen (ich halte es für wichtig das zu erwähnen) Der Koriander wird allerdings falls eine Steigerung der Wirkung erwünscht ist mit Fischöl kombiniert.


    Dies entspricht den Anweisungen aus meiner Ausbildung.


    Ebenfalls hat meine Bezugsfirma für Chlorella die Information erteilt:


    -- 3-5 Gramm Chlorella/Tag unterstützt das Immunsystem u. liefert gute Entgiftungsfunktionen. Es ist unwahrscheinlich dass Sie Veränderungen wahrnehmen.

    --5-8 Gramm Chl./Tag unterstützt das Immunsystem in hohem Maße u. liefert sehr gute Entgiftungsfunktionen.

    --10-20 g Chl./Tag unterstützt das Immunsystem in sehr hohem Maße, wenn es durch ein Leiden oder durch eine Krankheit stark beansprucht wurde oder wird. Eine solche Dosierung sollte von einem Arzt/Heilpraktiker langsam gesteigert und kontrolliert werden.


    Falls Sie Blutverdünnende Medikamente einnehmen, konsultieren Sie Ihren Arzt vor der Entgiftung. Algen enthalten seht viel Vit K(1!-Anmerkung). was eine Wechselwirkung mit Blutverdünnern haben kann.


    Eine Empfehlung mit mehreren 100 Presslingen ohne den Hinweis auf ein Protokoll oder Therapeuten und den Blutverdünnenden Effekt (ist zwar logisch in Anbetracht des Chlorophyllgehaltes der Chl., jedoch denkt nicht automatisch jeder daran!) muss ich in Anbetracht dieser Informationen als fahrlässig Gefährlich betrachten!


    Werde aber meine Augen offen halten ob ich irgendwo Hinweise/ Erfahrungen bezüglich Hochdosierungen ab Anfang bekomme.

  • an kann Chlorella nicht überdosieren. Nur unterdosieren. Das nennt man dann "Entgiftungserscheinung" oder "Nebenwirkung", was aber einfach eine Unterdosierung ist, weil mehr an Schadstoffen mobilisiert als gebunden werden.

  • Naja ...Medjouls Hinweis auf den K1 Gehalt und die Wechselwirkung mit Blutverdünnern , finde ich schon kriegsentscheidend.

    Ob man vom K1- Gehalt auf lipophile Eigenschaften schließen kann ,kann ich nicht beurteilen.

    Mit dr Lipophilität wär es möglich, die Blut- Hirn- Schranke zu durchbrechen.

    Wäre beu einem solchen universellen Reiniger ja genial.

  • Avalonis, ich sprach die Anfangsdosis an- wahrscheinlich habe ich mich nicht klar ausgedrückt. Da von Dir kein Quellenhinweis kam und ich auch nirgends einen Hinweis darauf fand dass mit so hohen Dosen begonnen werden kann hätte ich einfach gerne gewusst ob schon jemand in diesem Forum Erfahrung damit hat.

    Dass man die Dosis kontinuierlich steigern kann bis große Mengen verzehrt werden bezweifle ich gar nicht. Meine Schwester (Veganerin) kaut die Presslinge genüsslich und findet sie köstlich- in dem Fall kann ich mir schon vorstellen dass man viele davon "knabbert". Nur als Anfangsdosis kam mir das komisch vor.

  • Ja, selbst gemacht und meine Klienten ebenfalls. Wer braucht schon Nebenwirkungen, wenn sie nicht nötig sind?
    Wo liegt in der Menge der Unterschied ob ich anfangs mehr nehme oder später ... abgesehen von den "Nebenwirkungen"?

  • Hallo Martin,

    Hallo Avalonis,


    ok, das klingt auch sehr überzeugend.


    Aber Frage, 3x100 (Presslinge?) also 300 Stück pro Tag?! Ich will nicht klugscheißen, aber das kommt mir sehr viel vor.


    LG

    Moritz

  • Ja, ist viel, das testen zB Menschen mit Autismus. Ein ausgeleiteter Mensch testet auf 10 pro Tag.

  • Avalonis, entschuldige: was heißt das, dass Menschen mit Autismus das testen? Die große Menge?

    Und ein "ausgeleiteter" Mensch (einer der schon langsam begonnen hat?) testet auf 10 (Gramm?) pro Tag?

    Kenne mich gerade nicht aus, ist mir da irgendeine Konversation entgangen?

  • Avalonis, entschuldige: was heißt das, dass Menschen mit Autismus das testen? Die große Menge?

    Und ein "ausgeleiteter" Mensch (einer der schon langsam begonnen hat?) testet auf 10 (Gramm?) pro Tag?

    Kenne mich gerade nicht aus, ist mir da irgendeine Konversation entgangen?

    "Presslinge" hab ich vergessen als Mengenangabe dazuzuschreiben.