Beiträge von kaulli

    Bei Leberproblemen würde ich immer auch an eine Parasitenbelastung denken, ich finde mittels Bioresonanz bei vielen den großen Leberegel.
    Auch auf Wikipedia steht, dieser Egel parasitiert bei Pflanzenfressern.


    Mit Wermut, Kalmuswurzel oder anderen Parasitenmittel kann man ihn vernichten, dauert aber ein Weile, sind ja auch viele Eier da.


    Laut Hulda Clark sollte man eine Leberreinigung erst machen, wenn die Parasiten tot oder wenigstens betäubt sind.

    Zitat von seeeule

    ....Bin seit Kind an Vegetarier, nützte mir nur gegen die Allergie nicht viel, die war schon immer da...

    Hallo See Eule,
    schon mal an Parasiten gedacht?


    Meine Allergien und Unverträglichkeiten sind durch die Parasitenbekämpfung alle verschwunden, auch wenn kein Arzt je diese Diagnose gestellt hätte.

    Zitat von seeeule

    Man könnte ja auch einfach das Essen ganz gut durchkauen...

    stimmt, das Einspeicheln hat auch ein Sinn, ist quasi schon eine Vorverdauung, man könnte Gemüse auch fermentieren.

    Zitat von nora

    ...und welche wären das (Parasitenkräuter). Wen sollte man da zu Rate ziehen. Oder kann man einfach eine Parasitenbehandlung selber machen?

    Liebe Nora,


    in früheren Zeiten wussten die Menschen über Parasiten und haben ihr Essen ordentlich gewürzt (nicht mit Geschmacksverstärker Glutamat....) oder danach eine Kräuterbitter getrunken.


    Ich hab ein NLS Bioresonanzgerät, das zeigt, wo welche Parasiten sitzen und welche Kräuter ich dagegen nehmen muss, natürlich über längeren Zeitraum, weil immer wieder Eier schlüpfen, eigentlich sollte man immer gut würzen.


    Auch hab ich beobachtet, dass Parasiten selber Träger von Bakterien und Viren sind und wenn man Parasiten tötet, diese frei werden und einfacher zu bekämpfen sind.
    Wenn man keinen Zugang zu solchen Geräten hat, kann man auch auf gut Glück es mit Kräutern wie Wermut, frisch gemahlene Gewürznelken und Schwarzwalnuss (nach Hulda Clark) versuchen.


    Ich hab auch gute Erfahrungen mit Kalmuswurzel, Koriander, Aloe, schwarzen Johannisbeerblätter, Bärlauch, Bockshornkleesamen, Cayennepfeffer, Ingwer, frischem Knoblauch, Korinander, Kürbiskerne, Curcuma, Fenchel, Mariendistelsamen, Petersilie, Pfefferminze, Salbei, Thymian, Oregano ... gemacht.


    Man kann auch den guten alten Schwedenbitter nehmen.


    Ich persönlich mache keine Smoothis, ich mag die Komnination von Obst und Gemüse nicht besonders, ich koche gerne mit vielen Gewürzen und viele davon esse einfach so.


    andere bekannte oder auch umstrittene Parasitenmittel:


    Bor, Wasserstoffperoxid, kolloidales Silber und Chlordioxid (MMS)

    Zitat von nora


    wer weiß was man bei Parkinson machen kann. Entgiften? Wenn ja, mit was. Welche Mittel sonst nehmen, z.B. Vitamin D- in welcher Dosis? Oder Alpha-Liponsäure? ?(

    Ich vermute, bei Parkinson ist es zuwenig, Mittel zu nehmen, vermutlich muss man vor allem seine komplette Ernährung in Frage stellen und ebenso Parasitenbelastung und Umweltgifte in Betracht ziehen.


    Persönlich halte ich für möglich, dass vor allem Parasiten die Entfiftungsorgane und das Immunssystem schwächen und deshalb die Schwermetallbelastung, Spritzmittel in Landwirtschaft und Medikamente in Milch und Fleisch noch stärker wirken.


    Ich würde deshalb pflanzliche Parasitenkräuter zusätzlich zur Entgiftung in Betracht ziehen und natürlich Giftzufuhr stoppen, also gesunde Lebensmittel, wenig Fleisch, Milch überhaupt meiden, man muss bedenken, eine Kuh entgiftet sich über die Euter.
    Wenn sie mit dem Heu, was neben der Autobahn wächst, Schwermetalle aufnimmt, landen die letzendlich in unserem Körper, ebenso die Medikamente, die ihr verabreicht werden.

    Zitat von Avalonis

    Dann brauche ich aber kein Gerät mehr um € 20.000,- und hätte wesentlich mehr Mittel im Repertoire.

    Ich glaube, wir sprechen von einem ganz anderen Gerät.


    Das ist, wie du einen Computer oder ein Handy von vor 15 oder 20 Jahren mit einem heutigen vergleichst und auch den Preis dazu. Die NLS - Geräte kosten unter 1.000€, wenn man sie aus China importiert.


    Zitat

    Weiter beziehen sich die Testergebnisse ausschließich auf körperliche Geschehen.

    Das ist bei den neuen NLS Bioresonanzgeräten nicht der Fall, da werden sehr wohl auch psychische Ursachen, vererbte Krankheiten, die Energie der Meridiane gemessen und die Aura abgebildet. Für jeden etwas.


    Aber es gibt viele Menschen, die haben irgendwann einmal Bioresonanz "ausprobiert" und weil sie nicht ganz zufrieden waren oder einfach der Therapeut schlecht, lehnen sie diese Therapieform ab.


    Warum gehen viele Menschen dann immer noch zum Arzt, obwohl sie oft unzufrieden waren?

    Meines Wissens nach wird man weniger gestochen wenn man genügend B-Vitamine im Körper hat, vor allem B1, das ist natürlich vorkommend in frischen Erbsen, beim Kochen wird ein großer Teil zerstört.


    Schwarzkümmelöl wurde von René Gräber schon erwähnt, das ist auch ein gutes Parasitenmittel, ich esse die Samen einfach so, ich glaube, dass etwas in der Urform am besten wirkt, also Samen besser als das Öl daraus sind.


    Von aussen wurde schon gesagt, Kokosöl, das mögen Insekten nicht.


    Meine Erfahrung am Bioresonanzgerät hat mir gezeigt, dass wenn man Parasiten im Körper bekämpft, auch die Borrelien und andere Bakterien einfach mit natürlichen Mittel zu bekämpfen sind, denn Parasiten im Körper sind Träger von Bakterien und Viren und sind durch den Parasitenkörper geschützt.


    Wenn ich von Mücken (die tragen auch oft Borrelien in sich) gestochen werde, erhitze ich den Stich (Borrelien sterben bei
    ca. 40 ° C), trage Zitronensaft auf oder (und) lege ein Zwiebelscheibe auf den Stich, vermutlich helfen auch manche Kräuter.


    Ich hab übrigens noch keinen getestet, der keine Parasiten hat, somit meistens auch Borrelien. Dieser Glaube, dass man sich diese Tiere nur in fernen Ländern holt, ist meiner Meinung nach ein Aberglaube, denn Parasiteneier kommen mit Vögel, in Containern, Flugzeugen, mit Nahrungsmittel, Futtermittel u.a. Waren, mit Menschen, Tieren und natürlich auch mit der Luft, sie sind deshalb am Boden, im Staub, im Essen, auch in Gemüsen, Obst ....einfach überall, sie sind sehr widerstandfähig und man kann sich auch nicht dagegen impfen und man wird dagegen nicht immun.


    Ich weiß nicht, ob die Wissenschaft oder Industrie das nicht weiß oder nicht wissen will, weil chronische Krankheiten allen viel Geld einbringen, der Schulmedizin und auch der Alternativmedizin oder auch, weil man diese Parasiten mit schulmedizinischen Methoden so schlecht nachweisen kann und bessere Methoden wie Bioresonanz oder Kinesiologie einfach nicht anerkannt werden.

    Zitat von Gauloise

    Ich bin für jeden Tipp dankbar, weil meine Tochter sehr, sehr, seeehr unter ihren Krampfadern und erst recht unter den blöden, AUSGEPRÄGTEN Dehnungsstreifen leidet....

    Eine Ernährungsumstellung könnte helfen, bei mir war es zumindest so, ich setze sehr auf die Natur:


    Viele echte Kräuter (Bärlauch, Bockshornkleesamen, Curcuma, Dill, Fenchel, Gewürznelken, Ingwer, Knoblauch, Korinander (Samen oder Kraut), Mayoran, Petersilie, Oregano, Pfefferminze, Salbei, Süßholzwurzel,
    Thymian, Wacholdersamen, Zimt... ) anstelle von Geschmacksverstärker Glutamat, noch besser Wildkräuter wie Brennessel, Löwenzahn, ...


    keine Mikrowelle, viel Gemüse und rote Beeren, Bananen, Ananas, .....


    Nüsse, Samen, Kerne und Öle davon.


    Keine Rohmilchprodukte, wenig Fleisch (1 x pro Woche), wenig Zucker, kein Fastfood, keine Limonaden, lieber viel Wasser mit echter Zitrone oder Grapefruit oder Kräutertees (echte, nicht mit Aroma) trinken.


    Eventuell Magnesiumchlorid als Pulver von der Apotheke ( in Wasser auflösen, weil es sowieso Wasser zieht) und ein unraffiniertes Salz benutzen, Magnesiummangel haben die meisten.


    Jeden Tag Bewegung an frischer Luft.


    Alles Gute!

    Zitat von Avalonis

    Es überzeugt mich nicht, da ich mit meinem Armlängentest schneller und genauer auf den Punkt komme....
    eine Dame, die mir ein € 20.000,--Gerät vorgestellt hat....

    Hallo Avalonis,


    Die neuesten Geräte unterscheiden sich wesentlich von den älteren, die noch im Umlauf sind und sind auch wesentlich billiger.


    Sie arbeiten nicht mehr mit Testsätzen, sondern haben viele Tausende Daten von Krankheiten, Parasiten, Bakterien, Viren, Pilzen, Umweltgiften, Heilkräutern, homöopatischen und auch schulmedizinischen MIttel..... gespeichert, von denen ich nicht mal wusste, dass es sie gibt und ich hab gelernt, dass ein Heilkraut oder Mittel z.B. für die Bauchspeicheldrüse gut, für die Lunge aber in dem Moment schlecht sein kann.


    Man sieht auch als Beispiel, wie sich die Energie der Mitochondrien (oder Meridiane, Leber, Nieren, Zirbeldrüse ....) verändert, wenn man was isst, was dem Körper nicht gut tut und auch, wenn etwas gut für den Körper, bzw. einzelne Organe ist.


    Man kann seinen eigenen Körper beobachten und hat nicht nur eine Momentaufnahme, wie bei einer Untersuchung beim Arzt oder Heilpraktiker.


    Allerdings muss man viel Zeit damit verbringen um damit etwas anfangen zu können.

    Zitat von Franz

    ....suche ich jetzt Gleichgesinnte zum Erfahrungsaustausch. Die Software dieser Geräte ist vergleichbar.

    Hallo Franz,
    ich hab ein ähnliches Gerät, den 8d nls health analyzer, ich arbeite seit ca. 10 Monaten damit, lerne aber noch jeden Tag dazu.
    Tausche mich gerne mit dir aus, wenn du magst.
    Hab auch die Bücher von Hulda Clark gelesen, das hilft beim Verstehen des Gerätes, damit man auch weiß, wonach man wo suchen muss.

    Zitat von kokosfan

    Ich lese gerade ein Buch über Ernährung (von dem Ernährungsexperten Dr. Bruce Fife aus der USA)

    Hallo,
    Dr. Bruce erörtert auch Sinn und Unsinn von Nahrungsergänzungen, kannst du uns dazu etwas sagen?


    Ich persönlich glaube auch, dass die meisten Menschen in unseren Breiten zuwenig gute Fette essen, zumal in Industrienahrung fast nur schädliche Transfette oder tierische Fette sind.


    Gibt es bei Kokosnüssen eine Erntezeit oder werden die ganzjährig geerntet? Ich hab leider ein paarmal Pech gehabt und hab eine innen schimmelige Kokosnuss erwischt. Ich glaube daran, dass ganze Nüsse, Samen, Kerne immer noch gesünder sind als das ausgepresste Öl davon.

    Zitat von Avalonis

    Es gibt Bio-Bauern, die den Kühen ein schönes Leben ermöglichen.
    Die Qualität ist selbstredend spitze.

    Ich hab seit Jahren ohnhin nur Biomilch konsumiert, aber vom Handel, denn in meiner Umgebung gibt es keine kleinen Bauern mehr und die Bio-bauern, die es weiter entfernt gibt, deren Kühe bekommen auch Kraftfutter und nicht nur Gras und Heu und auch Biokühe müssen viel zuviel Milch geben und sie leiden auch unter Mastitis und bekommen dagegen Medikamente.

    Weltmilchtag: Kein Grund zur Freude



    VIER PFOTEN kritisiert zum Weltmilchtag: Hochleistungszucht von Milchkühen ist ethisch nicht tragbar


    .... mit der romantischen Vorstellung vieler Menschen von weidenden Kühen hat die heutige Milchproduktion wenig zu tun:


    Milch und Milchprodukte stammen zum größten Teil von Kühen, die auf Extremleistung gezüchtet wurden und in ihrem ganzen Leben kein einziges Mal auf einer Weide stehen dürfen....


    Im Jahr 2014 gab die durchschnittliche österreichische Milchkuh 6.500 kg Milch - vor 40 Jahren waren es gerade einmal 2.700 kg. In Deutschland liegt die durchschnittliche jährliche Milchleistung bereits bei 8.300 kg pro Kuh, wobei es sogar schon Kühe gibt, die 12.000 kg Milch geben...
    https://www.ots.at/presseausse…ein-grund-zur-freude-bild

    Ist es denkbar ....


    ...Milchkühe zu halten, die kein Milchhochleistungsfutter bekommen, nur 10 bis maximal 20 Liter Milch geben, den Tag mit ihrem Kälbern verbringen, die wiederum nicht gleich nach ein paar Monaten geschlachtet werden?


    ...wieder Milchkühe zu halten, die nicht jedes Jahr ein Kalb bekommen, das nur wenige Tage nach der Geburt von ihrer Mutter getrennt wird und nicht Muttermilch sondern artfremdes Futter in Kälberboxen bekommt?


    ... Milchkühe, die kurze Zeit nach einer Geburt nicht sofort durch künstliche Besamung erneut befruchtet werden, sondern nur jedes zweite oder dritte Jahr natürlich besamt werden?


    ....Ist eine Entwicklung zum Zweinutzungsrind, ähnlich dem Zweinutzungshuhn denkbar, die Kuh weniger Milch liefern muss, das männliche Kalb zum erwachsenen Stier werden darf?


    ... wieder Milchkühe zu halten, die nicht nur 5 Jahre, sondern vielleicht 10 Jahre oder länger leben dürfen, weil sie nicht so ausgebeutet wurden und weniger ausgelaugt sind?


    ... wieder Milchkühe zu halten, die keine Medikamente gegen schmerzhafte Entzündungen (Prednisolon) bekommen müssen, weil sie sich nicht bewegen können, sondern den ganzen Tag im Stall stehen?


    ....Melkanlagen und Milchtanks mit alternativen Produkten zu reinigen, die kein Aktivchlor enthalten, wo aus Chlor mit Milchfett zusammen reagiert und dabei Chloroform entsteht, ein Narkosemittel, das besonders fetthaltige Milchprodukte belastet?


    ... dass wir Konsumenten weniger und seltener Milch trinken und Milchprodukte konsumieren, dafür hochwertigere und dafür einfach mehr bezahlen?


    Eine andere Alternative wäre auch, dass die Zahl der Konsumenten steigt, die gänzlich auf Milch und Milchprodukte verzichtet und dabei entdeckt, dass regelmäßiger Konsum von artfremder Muttermilch zur Entwicklung verschiedener chronischer Krankheiten führen kann.
    Vielleicht stellen immer mehr in Frage, dass die EU-Kommission irreführende Werbung für den Milchkonsum und den Verzehr von Milchprodukten bei Kindern im Rahmen des EU-Schulmilchprogramms erlaubt und subventioniert.

    eine gewagte Theorie von mir:


    Ich glaube, dass gerade Menschen, die von Parasiten befallen oder mit Giftstoffen belastet sind, eher alkohol- oder nikotinabhängig oder auch zuckersüchtig sind.
    Früher hat Mensch und Tier, wenn es "krank" oder "vergiftet" war (Parasitenbefall + Viren, Bakterien, Umweltgifte), die Parasiten oder Gifte ausgehungert und bittere Kräuter oder (und) Wurzeln gegessen. Heute haben Tiere in der Massentierhaltung keinen Zugang dazu, sie dürfen sich ihr Futter nicht aussuchen, die meisten Menschen auch nicht, bzw. sie haben verlernt, richtig zu essen oder keine Möglichkeit dazu.


    Also greifen sie einfach zur Zigarette ... um mit einem Gift Schädlinge oder auch Gifte im Körper "auszuräuchern".


    Kalmuswurzel (ein Parasitenmittel und auch Rauschmittel) verwendete man früher um mit dem Rauchen aufzuhören.

    Zitat von bermibs

    Das mit den Parasiten klingt ja plausibel. Das würde ich für ein, zwei Jahre zuordnen, aber meine Wintererkältungen gehen schon etliche Jahre. In dieser Zeit habe ich schon intensive MMS-Kuren durchgeführt, die auch Parasiten attackieren....

    Parasiten legen oft tausende Eier, ich wäre mir nicht so sicher, frei von Parasiten zu sein, zumal man sich jeden Tag anstecken kann. Ich weiß auch nicht, wie Parasiten, wie der Leberegel auf MMS reagiert, ich hab das noch nicht getestet.

    Zitat von Avalonis

    ....Man hat beobachtet, dass kleinere Erreger in gößeren wohnen und daher hat man gleich mehrere Frequenzen hintereinander gegeben, sodass eben bis zum letzten freigesetzten unerwünschten Virus alles abgetötet wird.

    so ist es, du hast das gut beschrieben.


    Deshalb kann man auch Viren und Bakterien schwer bekämpfen, wenn man die Parasiten, wo sie sich verstecken, nicht tötet.

    Zitat von bermibs


    ...in den letzten Jahren hat sich bei mir ein "Phänomen" entwickelt, dass ich bisher nicht erklären konnte...


    Habt ihr dazu vielleicht noch andere Ansatzpunkte oder andere Erklärungen?

    Hallo Bernd,
    eine mögliche Erklärung wäre, dass bei gesunder Ernährung, darunter verstehe ich u.a. frische Kräuter, Gewürze, Beeren mit Kernen, Gemüse mit Bitterstoffen, ....Parasiten sterben und anschließend deren Bakterien und Viren frei werden und kurzfristig Erkältungssymptome auftreten, bis auch diese vom Immunsystem vernichtet werden.


    Das konnte ich zumindest am NLS Bioresonanzgerät beobachten und auch spüren.