Beiträge von Carlito

    Im Berliner Raum gab es vor3 Jahren eine ähnliche Geschichte, nur ist da das Verhältnis der Geimpften und Nichtgeimpften sehr durchwachsen. Daher wurde medienwirksam drauflos behauptet Nichtgeimpfte hätten die Maserninfektion losgetreten. Aber wieder wurden mehr Geimpfte als Nichtgeimpfte betroffen.

    Zitat aus dem Lanka-Masern-Prozess:


    "Der Beweis wurde erbracht, dass es keine Masernviren gibt: Frau Prof. Mankertz als Vertreterin des RKI hat eingestanden, dass das „Masern-Virus“ typisch zelleigene Bestandteile (Ribosomen, die Eiweiß-Fabriken der Zellen) enthält. Da die Masern-Impfung aus „ganzen Masern-Viren“ besteht, enthält dieser Impfstoff zelleigene Strukturen. Dies erklärt, warum die Masern-Impfung häufigere und stärkere Allergien und Autoimmunreaktionen auslöst als andere Impfungen.


    Der Gerichtsgutachter Prof. Podbielski führte mehrfach aus, dass mit der Behauptung des RKI zu Ribosomen in den Masern-Viren die Behauptungen der Existenz eines Masern-Virus widerlegt sind.


    Im Verfahren wurde ebenso aktenkundig, dass die höchste deutsche wissenschaftliche Autorität auf dem Gebiet der Infektiologie, das RKI, entgegen seinem gesetzlichen Auftrag in § 4 Infektionsschutzgesetz (IfSG) es unterlassen hat, Untersuchungen zum behaupteten Masern-Virus zu erstellen und zu veröffentlichen.


    Das RKI behauptet, dass es interne Untersuchungen zum Masern-Virus getätigt hat, weigert sich aber, die Ergebnisse auszuhändigen oder zu veröffentlichen."


    Grüezi

    Carlito

    Wenn ich die historischen Bücher zu Impfungen lese, sind die Menschen von Anfang an reine Versuchskaninchen und die Genspritzen haben einmal mehr gezeigt, dass sich daran bis heute nichts geändert hat.

    So isset, La Mama.


    Thumbs up!


    Das ist die bisher beste Zusammenfassung, die ich zu diesen Themen gelesen habe.


    Und ich möchte hinzufügen, das es keinen Grund gibt, die Flinte ins Korn zu werfen. Weltweit wird dazugelernt, und das Wissen über die Covid19-Genozid Absichten der Superreichen wird den Verantwortlichenbei den kommenden Aufarbeitungen der medizinischen, wirtschaftlichen und menschlichen Schweinereien präsentiert werden.


    Der harte Kern von mehr als 30 Prozent, also mehr als 2 Milliarden Ungeimpften auf diesem Planeten läßt sich nicht auf Dauer mit Lügengeschichten abspeisen.


    Und wenn die Justiz diese Kakophonie von Lügen weiterhin stützt, wird man diese Sippe schließlich ebenfalls vom Acker jagen.


    Davon bin ich überzeugt, das ist es, was kommt, weil es kommen muss!


    Grüße

    Carlito

    . Aber es wird ja die normale Körperfunktion genutzt und die kann aus einem körpereigenen Teilchen auch 100 und mehr angeforderte Substanzen machen.

    Das bedeutet, dass die Körperzellen immer nur eine Kopie entsprechend dem durch die Genozidspritzten gespritzten Plan produzieren, und dann noch eine und dann noch eine..also gaanz viele.


    Viel schneller würde der Kopierprozess ablaufen, wenn man die entsprechenden Enzyme von Thermophilus aquaticus verwenden würde, die beim PCR, also dem Polymerase-Ketten-Reaktions Verfahren von Kari Banks Mullis zum Einsatz kommen.


    Aber wenn auf diese Weise ein schnelles multiples Sterben los gehen würde dann würde das wohl doch zu auffällig sein.


    Alles zu seiner Zeit, erst die Injektion und danach die Infektion, wie Professor Hockertz es im Impfversuch mit den Frettchen im FLI, dem Friedrich Löffler Institut auf der Insel Riems beschrieben hat, was die Virusexperten von correctiv-org, der staatlich geförderte Richtigstellungsbehörde natürlich sofort bestritten haben


    Gruß

    Carlito

    Fortsetzung von #89


    „Um Klarheit in diese Angelegenheit zu bringen: Ein Sarkom ist wahrscheinlich das Ergebnis einer Auseinandersetzung eines virulenten und lange dauernden Konfliktes zwischen reizauslösenden Mikroorganismen und Leukozyten. Ich sage wahrscheinlich, denn wie vorher bemerkt wurde, Bakteriologen ist es bis heute nicht gelungen, ein spezielles Bakterium für Sarkome allgemein zu isolieren; dass solche Stoffe bald entdeckt werden, ist in höchstem Maße wahrscheinlich, da in den vergangenen Jahren jede Zunahme, die bei den infektiösen Granulomatomen *


    * bei der Granulomatose (auch Morbus Wegener genannt), handelt es sich um eine Entzündung der kleinen und mittelgroßen Blutgefäße, bei der sich an den betroffenen Hautstellen kleine Knötchen, so genannte Granulome, bilden. Diese können dazu führen, dass die Haut dort nicht richtig durchblutet wird.


    Frage: Wird eine Granulomatose auch durch die Covidiotische Gen-Injektion hervorgerufen? Carlito


    vermerkt wurde, auf Kosten der Sarkome ging. Die Struktur, Wachstumseigenschaften, infektiöses Verhalten und die Art und Weise, in welcher diese Tumoren dass Leben zerstören, haben eine deutliche Beziehung zu dem, was in Bezug zu den infektiösen Granulomatomen sicher bekannt ist. Die Tatsache, dass Sarkome den größeren Teil der Tumoren bilden, die in wilden und domestizierten Tieren auftreten, hat meiner Meinung nach in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung.“

    Daraus können wir ersehen, dass, obwohl Ringflechte (ringworm) auf den ersten Blick kein sehr vielversprechndes Thema zu sein scheint, wir uns bald mitten im Studium der großen biopathologischen Probleme befinden, des Studiums von „Made und Käse“ oder, anders ausgedrückt, von Leben und Tod. Es wurde gegen einige der von mir vertretenen medizinischen Standpunkte, denen ich Ausdruck verliehen habe, geltend gemacht, dass sie als allzu absolute Fakten dargestellt worden seien; nun, natürlich, das mag so sein: Ich veröffentliche meine Daten und meine Begründungen, so dass jede andere kompetente medizinische Person selbst entscheiden kann, ob ich richtig oder falsch liege. Es ist völlig richtig, dass ich meine festen Überzeugungen habe; ich glaube an Arbeit und Fortschritt, und, was die praktische Tätigkeit eines Arztes betrifft, benötige ich hilfreiche und deshalb überzeugende Standpunkte. Wenn ich schwere Fälle von Ringflechte heilen muss, was nützt mir dann der medizinische Zweifel (Agnostizismus) der angesehensten Personen, deren Standpunkt folgender ist:


    Es könnte so sein, ich weiß es nicht, ich würde es so nicht sagen,

    ich neige weder zu dieser noch zu jener Ansicht noch zum Gegenteil,

    ich bin mir niemals sicher, woran es keinen Zweifel gibt,

    und ich fühle, dass ich keiner Vermutung trauen darf, da ich sonst fürchten muss, außerhalb zu stehen.

    Da ich mir niemals sicher bin, sage ich lieber nichts,

    ich weiß nicht, was ich wissen sollte oder wonach ich suchen müsste,

    ich wage niemals etwas, aus Furcht, über das Ziel hinaus zu schießen,

    und ich habe keine Ahnung, wie ich jemals zu einer Entscheidung kommen soll.



    Was Ringflechte anbetrifft bin ich mir sicher, dass es


    erstens - eine konstitutionelle Erkrankung ist,


    zweitens – dass sie ausgelöst wird durch das Zusammensein zahlreicher junger Leute auf engem Raum, das heißt durch ihre eigenen Ausdünstungen oder Anthropotoxine,


    drittens – dass es sozusagen eine Art „SubTuberculose“ ist,


    viertens – dass sie heilbar ist, und zwar durch ihr pathologisches Simillimum, dass hier Bacillinum genannt wird, angewandt in hoher Potenz, innerlich und in seltenen Gaben,


    fünftens – dass die Mykose lediglich die begleitende äußere Manifestation der Erkrankung ist und nicht die Erkrankung selbst,


    sechstens – dass die äußerliche Behandlung dieser Erkrankung irrational, unwissenschaftlich und wahrscheinlich für die Patienten schädlich ist,


    siebentens – dass sie gewöhnlich in Schulen ausgebrütet wird,


    achtens – dass wirklich gesunde Kinder sich nicht anstecken können, weil die Fungi auf ihnen nicht gedeihen können,


    neuntens – es deshalb keinen Grund gibt, Kinder mit Ringflechte von der Schule oder aus der Gesellschaft ihrer Freunde zu Hause auszuschließen,


    zehntens – schließlich und endlich, dass der Trichophyton der Ringflechte dem entspricht, was der Kochsche Bazillus für die Tuberculose ist – der Trichophyton und der Tubercelbacillus sind darüberhinaus gewissermaßen miteinander verwandt.




    Gruß

    Carlito


    Lieber Bernd, da dies aus meiner Übersetzung von Dr. Burnetts Ringflechte/ringworm stammt, sollte es keine Probleme wegen Überlänge des Zitats geben und seit Burnetts Veröffentlichung mehr als 100 Jahre vergangen sind.

    Fortsetzung von #88


    Die Ausscheidung von Organismen, ob von Stockrosen oder menschlichen Wesen, ist ihrer Art nach erschöpfte, tote Materie, besonders bei Organismen derselben Art, und bei einer ausreichenden Konzentration (dieser Ausscheidungen) ist das Resultat die Pilzerkrankung. Condy's Fluid beseitigte wahrscheinlich die Stockrosenkrankheit durch Neutralisation der autoinfektiösen Ausscheidungen der Stockrosen, welche die Lebensgrundlage sind, auf der die Pilze leben und gedeihen. Wahrscheinlich wirkt sie auf zweierlei Weise: durch den Verbrauch oder die Neutralisation der Ausscheidungen der Malven erhielten diese wieder einen giftfreien Boden, und die Fungi wurden durch das Fehlen (der Ausscheidungen) geschwächt und wurden deshalb schnell getötet, oder sie starben schlicht an Auszehrung, d.h. sie verhungerten.


    Wir erinnern uns, dass die isoliert in einzelnen Reihen stehenden Malven nicht von der Krankheit befallen wurden, da ihre Ausscheidungen nicht ausreichend konzentriert waren, um den Fungi eine Lebensgrundlage zu bieten. Wir heben hervor, dass die Stockrosenpflanzung, in der die Krankheit schrecklich wütete, sehr groß war und seit langer Zeit auf dem selben Platz bestand.

    Die Ausscheidungen von Organismen sind giftig, und sie sind schädlich für den Organismus, der sie hervorbringt. Jeder kann beobachten, dass dort, wo Pferde und Kühe auf derselben Weide grasen, die Pferde das Gras in der Nähe des Kuhdungs abknabbern, jedoch nicht in der Nähe ihres eigenen, und andererseits fressen die Kühe das Gras in der Nähe des Pferdedungs und stoßen ihn sogar mit den Mäulern beiseite, ohne den geringsten Widerwillen zu zeigen. Alle Kreaturen verabscheuen ihre eigenen Ausscheidungen. Sogar das „schmutzige Schwein“ ist sehr stallsauber, wenn es die Chance hat, was offensichtlich auf denselben Prinzipien (wie bei den Pferden und Kühen) beruht, während es gegen die Ausscheidungen anderer Tiere keine Einwendungen hat.

    Ärzte kennen nur zu gut den Geruch von Schlafzimmern, und sogar ein sehr großes Schlafzimmer, das nur von einer Person benutzt wird, wird nach kurzer Zeit ziemlich muffig riechen, besonders wenn die Person gerade darin schläft.

    Die Ausscheidungen lebender Organismen sind ganz offensichtlich schädlich für diese selbst, und wenn sie ausreichend konzentriert sind, mehr oder weniger tödlich, und es erscheint wahrscheinlich, dass die Fungi sich darauf niederlassen und wachsen und gedeihen zum Vorteil der Organismen, indem sie in jedem Fall den tödlichen Ausgang hinausschieben; organische Überreste und Ausscheidungen bilden das Pabulum (die Nahrung) der Fungi. Natürlich gehorchen auch die Fungi den Naturgesetzen, und so werden auch sie wiederum von ihren eigenen Produkten (Ausscheidungen) getötet.

    Die Natur duldet nichts wie auch immer geartetes Totes, denn sobald es irgendwo etwas Abgestorbenes gibt, beginnt darin neues Leben. Inwieweit Ausscheidungen von Fungi ihren Wirt vergiften, ist es wert, untersucht zu werden und darüber nachzudenken und wird in Zukunft stark in das therapeutische Blickfeld rücken (womit wir wieder bei dem weit verbreiteten, ja geradezu ubiquitären Schimmelpilz namens Penicillinum angelangt wären).

    Es scheint mir so zu sein, dass diejenigen Kinder, die an Ringflechte leiden, sich in besserer Gesundheit befinden als jene, deren Fungi der Ringflechte durch lokale Maßnahmen abgetötet wurden. Meine eigenen Beobachtungen, diesen Teil des Sujets betreffend, sind augenblicklich nicht zahlreich genug, um mir eine eindeutige Meinung zu bilden, aber so weit es mich betrifft neige ich zu der Schlussfolgerung, dass ernste Erkrankungen oft von dem Zeitpunkt an auftraten, als man vom Ringflechte geheilt wurde, d. h. von der Zeit an, als die Fungi lokal mehr oder weniger auf der (Haut)Oberfläche zerstört bzw. von dort vertrieben wurden. Ich kenne zwei Fälle, in denen sehr schwere Formen von Taubheit gleichzeitig mit der Vernichtung der Keime der Ringflechte begannen.

    Die Frage, die sich natürlicherweise sofort stellt, ist die, ob der Trichophyton der Ringflechte in irgendeiner Beziehung zu dem Bacillus der Tuberculose steht, und wenn ja, in welcher?

    So wie die Pilzerkrankung der Stockrosen dort am schlimmsten wütete, wo sie am dichtesten standen, so ist es ebenfalls mit der Pilzerkrankung Ringflechte in Schulen, wie berichtet wird, also dort, wo die Schüler zahlreich und auf engem Raum zusammen sind. Schulleiter und -ärzte sind sich sicher, dass ringworm oder Ringflechte von außerhalb in die Schule importiert worden sind, von Kindern, die von zu Hause kommen. Aber meine Erfahrung sagt mir, dass Ringflechte in der Regel in den Schulen ausgebrütet und von dort in die Familien exportiert wird. Und das ist noch nicht alles, denn es sind die großen Familien, die uns häufiger mit den Trägern von Ringflechte versorgen als kleine, und es sind die großen Schulen, die am stärksten betroffen sind. Wenigstens erscheint es mir so aus der Sicht meiner nicht sehr zahlreichen Beobachtungen.

    Und im Vergleich mit Tuberculose finden wir, dass es sich dort ähnlich verhält, und es steht fest, dass an Orten, wo viele menschliche Wesen in engen Räumen zusammen hausen, Anthropotoxine* erzeugt und in die Umgebung entlassen werden und der Tubercelbazillus dort seine Wiege und Heimat hat. Natürlich werden einige Organismen der Wirkung des Giftes widerstehen, und zwar einfach deshalb, weil sie stark sind, stärker als andere; die Gesundheit der Schwächeren und Zarteren wird indes durch den Einfluss der Anthropotoxine beeinträchtigt.

    *Das giftige Prinzip menschlicher Emanationen.

    Die Anthropotoxine werden eingeatmet, bis die Lungen dann schließlich so stark geschädigt sind, dass die Fungi der Schwindsucht (die Mykobakterien) dort wachsen und gedeihen können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Überbevölkerung auf spezifische Weise wirkt oder dass andere Mengen notwendig sind im Verhältnis zur eingeatmeten Atemluft. Deshalb folgt daraus, dass ein Haushalt mit zwei Personen an Überbevölkerung leiden kann, während dasselbe bei einem von zwanzig Personen nicht der Fall sein muss. Es kommt auf das Verhältnis an, und wir müssen uns immer vor Augen halten, dass es die Summe mehrerer Faktoren ist wie beispielsweise der Mangel an sauberer, frischer Luft, das Vorhandensein der Autotoxine (die Ausscheidungen der Stockrosen und die Anthropotoxine der Menschen) und letztlich die Anwesenheit der Fungi. Und schließlich, die nötige Menge an Fungi vorausgesetzt, muss ihre Wirkung auf den befallenen Organismus in die Betrachtung einbezogen werden. Dies ist ein weites Forschungsfeld. Fungi ziehen gewiss die Dunkelheit dem Licht vor, aber ob ihre Ausscheidungen schon deshalb pathogen sind, müssen Wissenschaft, Erfahrung und Nachdenken herausfinden.

    Bland Sutton in Evolution and Disease (London 1890), in seiner Betrachtung der Actinomycose, einer sehr interessanten Erkrankung, erläutert seine Sicht der Dinge, dass Sarkom von fungaler Natur ist, und was er über das Thema sagt, ist von so eminenter Bedeutung und so äußerst interessant, dass ich an dieser Stelle seine Zusammenfassung wiederholen werde:


    Fortsetzung folgt

    Guten Morgen! Hej, @ll - wie und warum wir uns nach staatlicher Vorschrift mit pottdichten Fenstern selbst vergiften und dadurch erkranken.


    Die Stockrosenkrankheit – The Hollyhock Disease (Kopiert aus Dr. Burnetts Arbeit über ringworm)


    Eine Analogie


    Cooke, der bereits vorher zitiert wurde, bemerkt, dass ein Schreiber im „Gardener's Chronicle“ ein Mittel gegen die Stockrosenkrankheit vorgeschlagen hat, von dem er hoffe, dass es sich als wirksam erweisen würde.

    Er sagt: Eine schreckliche Krankheit droht jetzt seit zwölf Monaten die Stockrosenbestände vollständig zu vernichten und widersteht allen Gegengiften, die sich der Scharfsinn eines Menschen ausdenken kann, so schnell breitet sie sich aus und vollendet ihr tödliches Werk. Dafür gibt es sehr deutliche Hinweise, denn letztes Jahr zu dieser Zeit war ich mit der Pflege einer der, wenn nicht der größten, so doch einer der größten und schönsten Sammlungen von Stockrosen oder Herbstrosen weit und breit betraut, der elf Jahre lang meine besondere Sorge galt, und innerhalb des Monats nach meinem Rückzug von dieser Position hatte ich nichts ungewöhnliches an ihnen beobachtet. Aber bevor ich mich endgültig von ihnen verabschiedete, war ich gezwungen, Zeuge eines traurigen Ereignisses zu werden; Beet um Beet wurde heimgesucht, und dabei waren einige der Pflanzen prachtvolle Setzlinge, deren Aufzucht mich jahrelange Mühe und Geduld gekostet hatte. Und dann, nachdem ich Teilhaber des Betriebes geworden war und seine Leitung übernommen hatte, wurde eine weitere infizierte Pflanzung von mir übernommen, so dass ich grausame Schlachten mit dieser Krankheit seit ihrem ersten Erscheinen schlagen musste, und ich muss zugeben, dass ich bis vor kurzem bei dieser Auseinandersetzung den kürzeren zog, obwohl ich von jedem nur vorstellbaren Mittel Gebrauch machte, von dem ich glaubte, das es helfen könnte sowie von allem, das meine vielen fachkundigen Freunde vorschlugen. Zuletzt wurde ich an Condy's Patentmittel* in wässriger Lösung erinnert, aus dem ich sofort eine Flasche der grünen Qualität herstellte, indem ich sie im Verhältnis eines grossen Eßlöffels auf ungefähr einen Liter Wasser verdünnte und sofort anwandte; und als ich mir die damit behandelten Pflanzen zwölf Stunden später anschaute, war ich entzückt, als ich feststellte, dass sie die Krankheit effektiv beseitigt hatte.


    * condy's fluid: a common household disinfectant consisting essentially of an aqueous solution of a permanganate. Ein haushaltsübliches Desinfektionsmittel, das im Wesentlichen aus einer wässrigen Lösung eines Permanganats besteht.


    Er fährt fort - „Ich glaube, es sollte vermieden werden, die Stockrosen in großen, dicht gedrängten Beeten anzupflanzen, denn ich konnte beobachten, dass sie desto eher von der Krankheit ergriffen werden, die sie attackiert, je dichter gedrängt sie wachsen, während isolierte Reihen und Pflanzen kaum geschädigt werden“.


    Nun ist der Punkt, auf den dieser Gärtner in Betracht seiner wunderschönen Stockrosen hinaus will, genau derselbe, zu dem meine mich Gedanken führten, nämlich Überbevölkerung.


    Lassen Sie uns festhalten, dass die schönen Stockrosen unseres Freundes in großer Anzahl gezogen worden waren, sie wuchsen dort schon seit langer Zeit, und je dichter sie wuchsen, desto stärker wurden sie von der Krankheit befallen, während isolierte Reihen und Pflanzen kaum angegriffen wurden. Die kürzlich herrschende Grippe-Epidemie ist meines Erachtens eine Art Pilzerkrankung, die in geschlossenen Räumen ausbricht - was Überbevölkerung (also zu viele Menschen auf zu kleinem Raum) bedeutet.


    Während dieser Epidemie beobachtete ich, dass das häusliche Leben anscheinend eine Bedingung für ihre Ausbreitung war. In einer Stadt war die Mortalitätsrate schrecklich hoch, mehr als 60 pro 1000; es war schwierig, genügend Leichenbestatter zu finden, um die Toten zu beerdigen. Ich empfahl meinen dortigen Patienten, ihre Fenster Tag und Nacht weit offen zu lassen, und wo das befolgt wurde, wurde niemand krank.


    Fortsetzung folgt



    Diejenigen, die bemerken, das dieses Gesetz 1939 eingeführt wurde, sollten sich besser fragen, was damals dessen Bedeutung war, wie es möglich ist, dass es bis heute existiert und warum es nach 1945 nicht durch ein neues Gesetz ersetzt wurde. Denn das sagt doch schon alles.

    Das HPG wurde meines Wissens 1939 in Gesetzesform gebracht, um es abschaffen zu können. Das ist der gesetzgeberische Akt, den man damals nicht vollzogen hat, und als man das dann nach dem verlorenen Krieg in den 50er Jahren nachholen wollte und eine Neuordnung des HPG anstrebte, gab es politische Streitereien, wodurch die gewünschten Änderungen sich damals nicht durchführen ließen.


    Ob es Karl Lauterbach gelingen wird, das jetzt nachzuholen, was den Nationalsozialisten 1939 nicht gelang, wird man sehen. Viel mehr Menschen, als die Gehirnwäsche-Institutionen, also die MSM zugeben, sehen die Homöopathie erstaunlich positiv, während die allopathischen Schulmediziner immer mehr von ihrem Nimbus oder Strahlenkranz, auch Corona genannt, durch ihre Feigheit, den Impfwahn zu kontrollieren, verlieren. Zur Zeit gibt es 50 von der STIKO empfohlene Impfungen bis zum fünfzehnten Lebensjahr.


    Man muss sich doch nur klar machen, dass Heilung gewissermaßen das Grundgesetz der Homöopathie ist, während der Begriff Heilung von den Schulmedizinern nicht einmal mehr ausgesprochen werden darf.


    Geld oder das Leben ist die Devise der orthodoxen (orthodox bedeutet bekanntlich rechtgläubig) Schulmediziner - für eine zweistündige Anamnese reicht das Fünfminutentreffen mit dem Weißkittel einfach nicht. So etwas überlässt man lieber den heterodoxen (irrgläubigen) Homöopathen, die es sogar ablehnen, sich das Mittagessen auf den Fortbildungskongressen von Bayer und Co. bezahlen zu lassen.


    Sie nennen sich Mezis, ein Akronym mit der Bedeutung "Mein Essen zahle ich selbst".


    Ich bin übrigens auch Selbstzahler, und meine Brillen und Homöopathika zahle ich genau so selbst wie meinen Döner oder worauf ich eben gerade Lust habe.


    Bye, Freunde der Nacht, jetzt geht es ab in Richtung Schlafzimmer zum Matratzenhorchdienst.

    Hoffentlich ist mein Tinnitus heute nacht nicht so laut.


    Gruß

    Carlito

    Die Ähnlichkeit von Influenza und Covid, die den meisten schon längst aufgefallen sein dürfte, weiterhin zu leugnen.

    Hier zitierst du ungewollt die Entdeckung des Arztes Dr. Hahnemann, gemeint ist das Ähnlickeitsgesetz, dass bei einem Kranken, bei dem zu seiner Krankheit eine zweite ähnliche Krankheit hinzu kommt, die erste Erkrankung ausgelöscht wird und die zweite im folgenden Heilungsprozess schließlich ebenfalls verschwindet.

    Es tritt also etwas ein, was für jeden, der sehen kann, offensichtlich sein sollte. Man nennt es Heilung.


    Grüße von

    Carlito

    Dr. Lanka hat wissenschaftlich erfolgreich die Nichtexistenz von Viren dargelegt. Per Gerichtsurteil bestätigt.

    Leider falsch.


    Dr. Lanka hat lediglich behauptet, dass bisher der wissenschaftliche Beweis des Nachweises von "Viren", womit das staatliche Robert Koch Institut beauftragt wurde, nicht erfolgt ist.


    Es wurde also lediglich per Gerichtsbeschluss festgestellt, dass die von Dr. Lanka verlangten Beweise nicht vorliegen.


    Bei dem Gerichtsprozess wurde außerdem festgestellt, dass die Veröffentlichueng der Arbeiten des RKI über das Maserngift, also das sogenannte Masernvirus verweigert wurde.

    Darum kann vermutet werden, dass die Veröffentlichung dieser Arbeiten dem staatlich betriebenen Impfverlangen schadet und damit gleichzeitig der Fluss des Geldes in die Taschen der Impfstoffproduzenten behindert wird.


    Meiner Ansicht müssten dringend die zweiten Impfungen abgeschafft werden. Eine angeblich 90prozentige Wirksamkeit der Erstimpfung für Masern führt dazu, dass die zweite Impfung bei 90 Prozent der zum zweiten mal geimpften Säuglinge wirkungslos bleibt. Denn sie sind ja bereits immun, wenn man dem Narrativ der Impfloddel Glauben schenkt. Die zweite Impfung ist nicht nur wirkungslos, sondern äußerst gefährlich durch die mögliche Erzeugung von gleichzeitig bindenden und neutralisierenden Antikörpern.


    Zwei Zwangsimpfungen waren auch bei den Pockenimpfungen vorgeschrieben. In den deutschen Duodezstaaten wie Bayern, Württemberg, Hessen usw. wurde der Impfzwang mit zwei Impfungen bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts eingeführt und 1874 dann durch kaiserlichen Erlass auf das Kaiserreich Deutschland ausgedehnt.


    Wieviel Schaden durch über viele Generationen durchgeführte Impfungen mit Pocken erzeugt wurde, ist nie untersucht worden. Zu aufwendig? Zu teuer? Die stereotype Antwort der jeweiligen Sprecher des Robert Koch instituts: Dafür fehlen uns die Ressourcen. ARMES DEUTSCHLAND!


    Grüezi

    Carlito

    Was z. B. kann ich gegen dauerfunkende Verbrauchszähler bereits jetzt tun?

    Hej, Marie45,

    schalte den funkenden Verbraucher ab und verlange die technischen Unterlagen zu sehen sowie die Langzeit-Studien über 20 Jahre, aus denen hervorgeht, dass der Betrieb solch eines dauerfunkenden Gerätes gesundheitlich völlig unbedenklich ist.


    LG

    Carlito

    Die Pharmaindustrie will einfach nur das Monopol auf Heilung haben, obwohl sie es in vielen Fällen nicht kann.

    Liebe kaulli, Heilung ist in der Schulmedizin als mögliches Resultat einer ärzlichen Behandlung gestrichen worden, schon vor vielen Jahren. Denn Heilung, ein zentraler Anspruch der Homöopathie und vieler Homöopathen sowie der Anspruch der vielen anderen Behandlungsformen, die als alternativ verdächtigt werden und über das geistige Fassungsvermögen der "normalen" Schmalspurmediziner hinausgehen, ist ein zeitaufwendiger Prozess, der den Fluss des Geldes in die "richtigen" Kassen behindert.


    Deshalb wurde "Heilung" von der allopathischen Medizin aus dem Kanon des Krankheitssystems gestrichen und wird längst nicht mehr angestrebt - wer schnell viel Geld an und in der Medizin verdienen will, benutzt diesen schädlichen Begriff nicht.


    Gruß

    Carlito

    Antwort auf Beitrag #9.507▪


    Neis­se­ria - Gehirntripper als Normalbesiedelung des menschlichen Gehirns?


    Pschyrembel: "Gat­tungˍ gramnegativer, paar­weise an­ge­ord­ne­ter Bakteri­enˍ (Dip­lo­kokkenˍ) der Familie Neis­se­ria­ceaeˍ mit 29 Ar­ten. Neis­se­riae zählen zur Normal­flo­raˍ der menschlichen Schleim­häu­te. Ex­pli­zit humanpatho­gene Spezi­esˍ sind Neis­se­ria gonorrhoeaeˍ als Erreger der Gonorrhöˍ und Neis­se­ria meningitidisˍ als Erreger der Meningokokken­meningitisˍ ..


    Wenn das stimmt, dass Meningokokken neisseritides zur Normalbesiedelung der meschlichen (und tierischen) Schleimhäute gehören, dann hat praktisch jede/r von uns einen Gehirntripper. Denn fast alle haben bei der Geburt den schleimhäutigen Geburtskanal pssiert. Ausnahme zum Beispiel Kaiserschnitt.


    Ich erinnere daran, das man bis vor einigen, besser etlichen Jahren nach der Geburt eines Kindes die Augen jedes Baby vorbeugend mit einer niedrigprozentigen Höllensteinlösung (Argentum nitricum) beträufelt hat, um Augentripper zu verhindern, der zur Erblindung usw. führen kann.


    Heutzutage verwendet man stattdessen "modernere" Mittel aus dem Arzneimittelschatz der Pharmaindustrie (Nachtigall, ick hör dir Trapsen).


    Kürzlich las ich in den fake-news von BIG PHARMA, dass sich die altbekannten Geschlechtskrankheiten wie Tripper und Syphilis wieder gewaltig vermehren.


    Ein Zusammenhang mit der allgemeinen Immunschwäche, die durch die zahlreichen Umweltgifte der chemischen Industrie und mittlerweile ca. 50 Impfungen sowie die Covid-Injektionen und ihre zahlreichen "Auffrischungen, sprich booster" hervorgerufen wird, wurde nicht thematisiert.


    Grüezi

    Carlito

    die sv 40-dna-kern-targeting-sequenz enthalten

    SV 40 steht doch für Simian-Virus, also in Affen-Nieren produzierten Giften.

    Dadurch wird man, falls man sich damit impfen lässt, eine durch Impfung erworbene Immunschwäche, also AIDS (Erworbenes Immunschwäche Syndrom) bekommen?


    Target heisst Ziel, und eine Sequenz ist eine Reihenfolge.


    Schön wäre es, wenn dieses pseudowissenschaftliche Gebrabbel in eine dem deutschgermanischen Normaalbürger verständliche Sprak übersetzt werden würde, möchte ich vorrschlagen.


    Denn ich nix verstehn, wozu die sv 40-dna-kern-targeting-sequenzen gut sind.

    Man möge mich erleuchten!


    Gruß

    Carlito

    "... In diesem Zusammenhang fanden die Forscher auch heraus, dass die Tage um 0,01 Millisekunden kürzer werden, wenn der Erdkern in westlicher Richtung rotiert. Bewegt er sich dagegen nach Osten, also in die Richtung, in die die Erde rotiert, ist ein Tag um 0,12 Millisekunden länger. ...", Zitat Ende,


    frage ich mich allen Ernstes, was dieser Nonsens soll.

    Er (guenter40) ist wohl ein sogenannter Horrorjunky, der ohne seine tägliche Horrorration nicht einschlafen kann.


    Und jetzt kommt der wahre Horror! "... In diesem Zusammenhang fanden die Forscher auch heraus, dass die Marsmonde Phobos und Deimos im Jahre 3535 in Opposition zueinander stehen werden..."


    Das ist eine Konstellation, die eigentlich nach wissenschaftlicher Erkenntnis "nicht eintreten" kann.


    Das hat möglicherweise etwas mit den seit der Altsteinzeit be- und genutzten Drachenjahren der damaligen

    astronomischen Seher zu tun.


    Ist das genug Horror für heute? Im Jahre 3535 werden wir Genaueres wissen!


    Gott zum Gruß

    Carlito

    Viele in Kirchen und kirchlichen Heimen Misshandelte und Missbrauchte leben heute noch. In der Reha habe ich sogar von einem anderen erfahren, der ziemlich aktuell in einem kirchlichen Krankenhaus missbraucht wurde.

    Jede 7. deutsche Frau hat irgendwann, meist in der Kindheit, sexuellen Missbrauch erfahren und das nicht wegen irgendwelcher Ausländer, sondern neben der Kirche zum größten Teil durch ihre deutschen Väter, andere Verwandten, Lehrer und Trainer.

    Liebe Mama, das ist ein sinnloser Disput, denn solch einen Foristen wie guenter, geboren anscheinend 1940, erreichst du nicht, der hat es sich bequem gemacht in seiner mit kuscheligen Vorurteilen gepolsterten Sitzecke vor dem Fernseher.


    Ich habe einen afrikanischen Freund um seine Meinung zu guenters post gebeten. Er schreibt:


    "Nein, kein Sexualneid. Der gehört mit diesem Jahrgang zur Sippe der Unaufgeklärten. Er hat sicherlich als Günter in D keine Partnerin bekommen. Und hier in Afrika läuft es etwas anders. Wenn ich mit 80 eine 18-25 jährige Sexualpartnerin suche, werde ich fündig. Nur die braucht kein Viagra und kann etwas mehr als einmal am Tag den Mann beglücken.
    Und 50 wechselnde Partner hängt ja davon ab, wie oft er seine Partnerin loswird. Aufgrund mangelnder Fähigkeiten. Geld ist ein nicht unerheblicher Faktor. Richtig ist, das viele junge Frauen ein Kind haben wollen. Sonst werden sie in der Familie nicht anerkannt. Und damit beginnt der Leidensweg der jungen Frauen. Kaum Arbeit, die auch nur sehr schwer zu finden ist. Und Frauen sind fleißig. Warum dieser Stuffel so einen widerlichen Mist schreibt ist mir unerklärlich."


    Das ist also die Meinung eines Afrikaners zu dem Thema. Die sollte guenter40 über seinem Fernseher anpinnen.


    Ja Grüezimo

    Carlito

    LGBTIQ ist doch auch sowas von Schön- und hilft ungemein diese Probleme zu verbreiten.

    Dein Beitrag, guenter40, strotzt nur so von Vorurteilen. Vor allem deine sexuellen Vorurteile solltest du mit deinem Therapeuten noch einmal durcharbeiten.

    50 Sexualpartner im Jahr.

    Und, gibt es auch Sexualpartnerinnen?


    Carlito

    Vielleicht auch, das AZT der DNA/DNS von Kühen nachempfunden wurde. :/

    Danke, La Mama, vielleicht habe ich mich ein wenig vergaloppiert.


    Ausgehend von der Kuhpockenimpfung erfährt man bei Wikip., dass die sogenannten Kuhpocken nach heutiger "wissenschaftlicher" Erkenntnis ein hybrider Keim ist, der näher mit den Pferdepocken als mit den Kuhpocken verwandt ist.

    J. C. Burnett's Praxis in London wurde Ende des 19. Jahrhunderts von vielen an Vaccinose Erkrankten, also der von Ihm so bezeichneten Kuhpockenkrankheit aufgesucht, die er in vielen Fällen mit Thuja occidentalis, dem Lebensbaum, heilen konnte. Wenn Thuja nicht passte, kamen andere Heilmittel ins Spiel, zum Beispiel eine aus der Mauke von Pferden gewonnene Nosode namens Malandrinum.

    Kühe haben erstaunlicherweise eine ähnliche Erkrankung der Hufe wie Pferde, ob es eine entsprechende Nosode gibt, weiß ich allerdings nicht. In der Kuhmauke, ich nenne sie einfach mal so, findet man allerdings Spirochäten wie Treponema brennaborense oder Treponema denticola.


    Das finde ich deshalb nachdenkenswert, weil in Europen, also nördlich der Tropen vor fast 200 Jahren die Untertanen mit Kuhpockeneiter geritzt wurden, bis ins Blut.


    Genug für heute, ich möchte später den Faden wieder aufnehmen, heute fällt mir nichts mehr dazu ein als die Bemerkung, dass die Pockenerkrankung häufig mit Influenza vergesellschaftet war, was zu vielen Hautschäden und vor allem schlimmen Neuralgien führte. Wer an Neuralgien leidet, weiß, was für eine schlimme, chronische, also unheilbare Erkrankung das sein kann.


    Gute Nacht!

    Carlito

    Lieber Dirk, der wahre Horror beginnt, wenn die WHO, also William "Bill" Gates die WHO übernommen hat.

    Es kommt nicht darauf an, was man aus uns gemacht hat, sondern darauf, was wir aus dem machen, was man aus uns gemacht hat. (Jean Paul Sartre)

    Das ist bekanntlich der Microsoftgründer mit dem Viruswahn.


    Aus den Niederlanden erhalten wie folgende Botschaft von der Stichting Vaccinvrij (Stiftung Vaccinfrei):

    https://stichtingvaccinvrij.nl…ccins/vaccins/vaccineren/


    Acht wichtige Bedenken hinsichtlich der vorgeschlagenen Änderungen des WHO-Übereinkommens und der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV)


    von Gastautor | 13. Februar 2024 | WHO


    Dr. Myrel Nass hat die wichtigsten Bedenken gegen die neuen Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften und des Pandemievertrags der WHO in dem folgenden Artikel in acht Punkten zusammengefasst. Es ist besorgniserregend, und das Bewusstsein darüber ist erschreckend gering. Weitere Informationen: stopWHO.co.uk


    Acht Punkte, die in Bezug auf die vorgeschlagenen Änderungen des WHO-Übereinkommens und der Internationalen Gesundheitsvorschriften Anlass zu großer Sorge geben


    1. Weiterverbreitung biologischer Waffen


    Der Vertrag und die vorgeschlagenen Änderungen verpflichten die Länder, potenzielle Pandemieerreger zu überwachen, Sequenzierungslabors einzurichten oder zu unterhalten und sowohl tatsächliche Proben an die WHO weiterzugeben (wo zu diesem Zweck ein BioHub eingerichtet wurde) als auch Sequenzen online auszutauschen. Dies ruft zur Verbreitung von biologischen Waffen auf, was ich (Meryl Nass) für ein Verbrechen halte (basierend auf meiner Interpretation der Resolution 1540 des Sicherheitsrates und des Übereinkommens über biologische Waffen von 1972).


    1 a. Die "Bürotext"-Version des Übereinkommens vom 2. Juni 2023 forderte die Länder, die "Gain-of-Function"-Forschung betreiben, außerdem auf, "administrative Hindernisse" für die Arbeit abzubauen. Mit anderen Worten: Die Beschränkungen für die Forschung sollten gelockert werden, was die Wahrscheinlichkeit von Lecks in den Labors erhöhen würde. Dieser Absatz wurde in der Fassung des Übereinkommens vom 30. Oktober 2023 gestrichen.


    2. Ein Blankoscheck für die WHO, um in Zukunft neue Regeln zu erlassen


    Der Vertrag sieht die Einrichtung einer Konferenz der Vertragsparteien und eines neuen WHO-Sekretariats vor, die in Zukunft Regeln für die Arbeitsweise des Pandemiepräventions- und -reaktionsapparats aufstellen sollen - im Grunde ein Blankoscheck, mit dem die WHO Regeln nach Belieben aufstellen kann.


    3. Haftungsfreie Impfstoffe werden in rasantem Tempo hergestellt


    Der Vertrag fordert eine rasche Entwicklung/Produktion von Impfstoffen und Zeitersparnis bei allen Aspekten der Impfstoffentwicklung, -prüfung und -produktion. Dies setzt voraus, dass Impfstoffe ohne Lizenzen verwendet werden können, und der Vertrag fordert die Länder auf, Gesetze einzuführen, um für diesen Zweck Notlizenzen zu erteilen und Haftungsfragen zu "regeln". Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Der von der WHO vorgeschlagene Vertrag wird die Zahl der von Menschen verursachten Pandemien erhöhen. Die USA, die EU und andere haben ausdrücklich 100 Tage für die Impfstoffentwicklung und weitere 30 Tage für die Produktion von Pandemieimpfstoffen gefordert. Dadurch können Tests am Menschen übersprungen werden.


    4. Menschenrechtsgarantien in neuen Änderungsanträgen gestrichen


    In den Änderungsanträgen wurde die Formulierung "Menschenrechte, Menschenwürde und Freiheit der Person" aus den bestehenden IHR gestrichen. Nach Beschwerden wurde dieser Satz später in den Vertrag eingefügt, und da die Fristen für den Text nicht eingehalten wurden, wird der Vertrag möglicherweise 2024 nicht angenommen. Die Änderungen werden nur mit einer knappen Mehrheit angenommen, und sie werden im Geheimen verfasst, so dass es wahrscheinlich ist, dass die problematischsten Punkte ohnehin in den Änderungen zu finden sein werden.


    5. Überwachung der sozialen Medien und Zensur der Bürger wird gefordert


    Sowohl die Änderungsanträge als auch der Vertrag fordern die Nationalstaaten auf, die sozialen Medien ihrer Bürger zu überwachen und die Verbreitung von Informationen zu zensieren und zu unterbinden, die nicht mit dem öffentlichen Gesundheitsnarrativ der WHO übereinstimmen. Der Vertrag fordert aber auch, dass die Bürgerinnen und Bürger freien Zugang zu (dem "richtigen") Wissen haben und gleichzeitig vor einer "Infodemie" geschützt werden, die als ein Zuviel an Information definiert ist. Auch die Bürger selbst müssen daran gehindert werden, "Desinformationen" zu verbreiten.


    6. Wir werden erst nach der Verabschiedung der Änderungen erfahren, was in ihnen steht


    Die Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften wurden in den letzten neun Monaten unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt, während in dieser Zeit mehrere aufeinander folgende Entwürfe des Pandemievertrags an die Öffentlichkeit gelangten. Und während die ausgehandelten Änderungen eigentlich im Januar zur öffentlichen Prüfung vorgelegt werden sollten, hat der oberste Jurist der WHO ein juristisches Feigenblatt vorgelegt, um zu verhindern, dass sie vier Monate vor der Abstimmung veröffentlicht werden müssen. Wird die Öffentlichkeit die Änderungen überhaupt zu Gesicht bekommen, bevor über sie abgestimmt wird? Wahrscheinlich nicht.


    Warum sind die vorgeschlagenen Änderungen so geheim?


    7. Der Generaldirektor der WHO könnte Ihr persönlicher Arzt werden


    Nach den vorgeschlagenen Änderungen wäre die WHO-Generaldirektorin in der Lage, medizinische Hilfsgüter anzufordern und von einem Land in ein anderes zu bringen, zu entscheiden, welche Behandlungen eingesetzt werden können, und den Einsatz anderer Behandlungen einzuschränken.


    8. Wann wird die WHO ihre neuen Befugnisse nutzen können?


    Die Änderungen treten in Kraft, nachdem ein internationaler Gesundheitsnotfall (Public Health Emergency of International Concern - PHEIC) ausgerufen wurde. Aber auch die Ausrufung einer potenziellen internationalen gesundheitlichen Notlage löst diese Befugnisse aus. Die Befugnisse können auch dann noch erweitert werden, wenn eine internationale gesundheitliche Notlage bereits vorüber ist, wie dies bei den Erklärungen des Generaldirektors zu COVID und Affenpocken (MPOX) der Fall war.


    Der Vertrag wird kontinuierlich in Kraft bleiben, und es bedarf keiner Erklärung oder Pandemie, um der WHO neue Befugnisse zu übertragen.


    Myrel Nass ist Internistin mit besonderem Interesse an impfstoffinduzierten Krankheiten. Sie verfolgt alle von der WHO unternommenen Schritte und ist sehr aktiv bei der Information der Bevölkerung über ihren Substack.

    https://www.medpagetoday.com/…reports/exclusives/105953


    Grüße von

    Carlito

    Carlito, ich möchte Chirurgen gerne davon ausnehmen. Schließlich haben sie 2018 mein Leben gerettet. ^^

    Le present d'etre ist nicht nur die Gegenwart, sondern auch "Das Geschenk des Seins". Aber deine Ganzheit des Seins; womit musstest Du bezahlen?


    Mir haben sie auch das Leben "gerettet", aber sie haben mir meine Selbstbehandlung und mögliche Heilung verweigert - der Preis war der Rest meiner Gesundheit. Das war 2016.


    Fünf Tage nach der Op. war ich auf der Hochzeit meiner Tochter (und so groggy, wie man nur sein kann).


    Heute habe ich zwei bezaubernde Enkelinnen, und meine Tochter ist inzwischen geschieden.


    Tochter und die Enkeltöchter "put a spell on me, me han encantado."


    Und das Leben geht weiter..


    LG

    Carlito