Homöopathie

Homöopathie bei einer Schleimbeutelentzündung (Bursitis)

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber
René Gräber

Die akute Schleimbeutelentzündung, vor allem, wenn sie mit einem fiebrigen Zustand einhergeht, wird zuerst mit Aconitum D12 und nachfolgend mit Belladonna D30 behandelt.

Wenn eine Verletzung durch Schlag, Fall usw. vorausgegangen ist, gibt man gleichzeitig Arnica D12. Hat sich bereits ein Schleimbeutelerguß gebildet und sind besonders stechende Schmerzen bei Bewegung vorhanden, die sich in Ruhe bessern, hilft Bryonia D12.

Chronische Schleimbeutelentzündungen lassen sich gut mit Silicea D12 (als Hauptmittel) behandeln. Das Mittel Silicea sollte in diesem Fall aber über mehrere Wochen genommen werden.

Das sogenannte “Ganglion” oder Überbein wird ebenfalls mit Silicea D12 und zusammen mit Ruta D6 therapiert. Denken Sie hierbei auch an das Thema Übersäuerung.

Gerade in chronischen Fällen kommen allerdings auch Konstitutionsmittel in Frage, die wegen der Vielfalt hier nicht alle besprochen werden können.

Siehe auch Kapitel: Ganglion – Gelenkentzündung

Bitte teilen Sie diesen Beitrag. Vielen Dank!

Das könnte Sie auch interessieren: