Diagnose Staphylococcus aureus

  • Bei mir wurde als Ursache einer massiven chronischen Sinusitus im Abstrich Staphylococcus aureus differenziert. Als Medikament wurde mir Doxycyclin 100 verschrieben. Die Nebenwirkungen sind jedoch massiv in der Beschreibung. Was kann ich alternativ tun?

  • Bei mir wurde als Ursache einer massiven chronischen Sinusitus im Abstrich Staphylococcus aureus differenziert.

    Entweder das geht von eitrigen Zahnwurzeln aus oder du konsumierst zu viele Milchprodukte und glutenhaltiges Getreide und Zucker.

    Ich würde die Nase mit Salzlösung spülen, Wacholderbeeren und Koriandersamen essen, auch Kurcuma, Thymian, Knoblauch, Holunder, Süßholzwurzel, Schwarzkümmel, Salbei, Ingwer, Kapuzinerkresse, Meerrettich, Rosmarin oder auch andere Kräuter, ätherische Öle (Eucalypus, Minze) inhalieren und die Milch durch Kokosmilch ersetzen. Glutenhaltiges Getreide und Zucker reduzieren.

    Jeder hat hin und wieder zuviele Staphylokokken oder Streptokokken im Körper, ein geschwächtes Immunsystem lässt sie überhand nehmen.

  • Hallo Eliza,

    ergänzen möchte ich noch folgendes:

    - basische Ernährung (überwiegend vegan und maximal naturbelassen); So wie Kaulli schon sagt wenig Zucker und Weißmehl

    - Vitamin-D-Status überprüfen und auf ca. 80 ng/ml anheben - wichtiger Faktor fürs Immunsystem

    - für den Mundraum eignen sich Spülungen mit Wasserstoffperoxid (3 % aus Apotheke).

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Vielen Dank für Eure Antworten. Kuhmilchprodukte nehme ich so gut wie gar nicht zu mir, sondern Haferich, habe aber in letzter Zeit wieder Brot gegessen. Werde mal die Empfehlungen umsetzen und schauen was passiert. HNO Doc hat mir natürlich sofort ein Breitbandatibiotikum verschrieben, was ich aber gar nicht erst geholt habe.

  • Ja.Alle Milchprodukte weglassen.

    Ich hatte es auch jahrelang mit der NH und bin jetzt gesund,dafür Milchfrei,Getreidefrei.

    Curcuma+schw.Pfeffer hilft richtig gut!


    Ein Tipp:

    Tu ein oder zwei frische (und möglichst Bio) Gewürznelken in einen Viertelliter Wasser.

    Entweder aufkochen oder über Nacht stehen lassen.

    Spüle damit mehrmals täglich Nase und Rachen.

    (Nelken verwenden Zahnärzte gegen Wurzelentzündungen!)


    Noch ein Tipp:

    Bestell Dir im Internet omanischen Weihrauch (Boswelia).

    Tu 2 Bröckchen davon ins Salzwasser oder zum Kräuterdampf, wenn Du inhalierst.

    Zb eine geschnittene Zwiebel, ein Liter kochendes Wasser und zwei Bröckchen Boswelia 2x/Tag 10 Minuten-gute Sache!


    Boswelia und Curcuma sind auf die Wirkung gegen multiresistente Keime erforscht.(Internet)

    Weidenrinde bekämpft Schmerzen und Entzündungen.

    Ich hab das nur damit gemacht.:*

    Lieschen:)

    "Die Erde ist ein Spiegel.Gut und böse kommen immer gemeinsam daher und es ist an uns, zuentscheiden,wem wir uns zuwenden wollen."

    Voodoo

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Also Eure Tipps haben mir ganz gut geholfen, vielen Dank dafür. Di akute Sinusitis ist quasi weg, aber anscheinend habe ich einen Nasenpolypen, der in Verbindung mit einer Schleimhautsanierung operativ entfernt werden soll. Das möchte ich aber so nicht.

    Gibt es Möglichkeiten den Polypen mit Natürlichen Mitteln ohne OP zu entfernen? Habe bei René in einem Artikel gelesen über den Einsatz von Nato Heel Tropfen und Spenglersan Kolloid G und K. Ist das noch aktuell?

  • Polypen sind imner Restmülldepots

    Ich würde ihn entfernen lassen und dann Angocin einsetzen, wirkt besonders gegen MRSA.

    Repha, der Hersteller von Angocin, gibt auch Tipps raus zur lokaken Behandlung.


    Zi überlegen wäre zusätzluch eine Darmsanierung+, hoher Vit.D- Spiegel. Spenglersane ja mit entsprechendem Therapeuten.

    Bei Meckel direkt nachfragen.


    Wenn du blauäugig bist( Lymphatische Disposition nach Irisdiagnose ) lohnt der Einsatz von Calcium phosphoricum C200 + SchüßlerNr. 2

    Das Salz dauerhaft 2x2 Tabletten von A. Pflüger.

    GrußGabriele

  • Ich würde ihn nicht entfernen lassen. Polypen können wieder nachwachsen.

    Das kannst du immer noch machen. Meine Homöopathin sagte man bekommt sie auch ohne OP weg.

    Bei meinem Mann würde ein Nasenpolyp entfernt. Er sagte, wenn er vorher gewusst hätte wie das ist,hätte er es nicht gemacht. Sehr schmerzhaft.

    Hat auch immer noch Probleme.


    Liebe Grüße

    Nora

  • Es kommt drauf an, wie groß und störend der Polyp ist.


    Ich habe vor 31 Jahren den gesanten polypös verdickten Kieferhöhlenbereich ausgeräumt bekommen. Das war wirklich unangenehmen für ein paar Tage , hat aber keine Neubildung gegeben. Danach Darmsanierung.


    !Es kommt immer darauf an, die Ursache zu beseitigen. Essensumstellung ist schon mal gut.!


    Meine Tochte hatte ganz früh zwei Stück.

    Gund: unser teurer Stillsessel war mit Lindan behandelt worden , als Mottenmittel.

    Unser HP machte per Bioresonanzgerät eine Ausleitung, wirkte teilweise.

    Die verdickte Gaumenmandel blieb , behinderte sie nachts stark am Atmen und entzündete sich schnell. Nach 9 Monaten, Kind war fast 3, schlug sogar unser anthroposophischer KA die Entfernung vor. Es war überhaupt nicht schlimm!

    Danach Behandlung der polyopösen Disposition mit Walamitteln, verhinderte die Rezidive.


    Leider wird das Thema"OP" bei vielen HP's füt meinen Begriff noch immer zu ideologisch geführt.: bloss keine SM-Behandlung , Op's inbegriffen!- Hoffentlich brauchen solche Personen nie einen Unfallarzt!-

    Natürlich ist es ein Eingriff , aber bei solchen Dingen wie Hysterektomie wegen Myomen und Veränderung der Organlage oder Polypen, die die Atmung behindern, bin ich aus (Eigen-) Erfahrung inzwischen gelassener.

    Sobald ein anderes Organ in seiner Arbeit behindert wird und durch die OP am Gewebe kein Nachteil entsteht, ist sie positiv in Betracht zu ziehen. (Vgl. meinen Thread zu Obstipation durch falsch liegenden Uterus!)


    Schönen Sonntag

    Gabriele

  • Also erst einmal vielen Dank Euch beiden für Eure schnelle Antwort.

    Ragusa : Angocin nehme ich schon länger sowie sich ein Infekt ankündigt. NNH sind eine Schwachstelle bei mir , habe bereits 2 Sanierungen im Abstand von 15 Jahren gehabt. Früher immer sofort Antibiotika bekommen. Letzte Staphylokokken Infektion war im Oktober 2018. Habe ich ohne Antibiotikum wegbekommen. Nur durch Angocin und Sinupret.

    Die Atmung auf der linken Seite, wo der Polyp ist, ist sehr stark beeinträchtigt, teilweise ist die Nase komplett verstopft und ich kann nachts nur noch durch den Mund atmen. Dann habe ich morgens Halsschmerzen und Kopfschmerzen weil ich sehr schlecht geschlafen und stark geschwitzt habe.

    Darmsanierung werde ich kurzfristig einleiten.

    Hoher Vitamin D Spiegel? Meinst Du sollte ich haben oder vermeiden?

    Blauäugig bin ich, werde daher mal mit Schüssler probieren.

    nora :

    ich bin ja auch gegen OPs, aber manchmal ist es die einzige noch bleibende Möglichkeit und dann kommt es sicher auch darauf an wer diese durchführt und wie. Muss mir halt einen guten HNO suchen.

  • Zur Darmsanietung:

    Wende dich an Labor Enterosan in Bad Bocklet und frag nach einem Therapeuten.üö

    Evtl. Raumgifte beachten.

    Denke auch , das Ding muss raus...vom HP , der kinesiologisch arbeitet. , Gewebe auf Gifte untersuchen lassen oder Haarmineranalyse .

    Hoher D- Spiegel> 60ng/ml.

    Statt Sinupret mal Gelomyrtol ausprobieren mit Zeolith.


    Wo holst du dir ausgerechnet Staph. aur. her? KRHS. als Arbeitsplatz?

    Noch eine Idee wäre Sanierung nach Enderlein mit Sanum-Kehlbeck- Produkten, um die Bakterien in ihr unpathologische Urform zu bringen. Auf deren Seite nach Therapeuten schauen.


    Gruß Gabriele

  • Danke für Deine Tipps. Bin in einer Betreuungsagentur und betreue vorwiegend ältere Menschen. Weitere Möglichkeit wäre eine Freundin die MRSA Trägerin ist, was ich aber nicht wusste. Allerdings waren meine nicht multiresistent.

    HP entfernt auch Polypen?

  • Nein, HP's dürfen keine Eingriffe vornehmen

    Er könnte mit einem Diagnosegerät das Gewebe auf seinen speziellen Abfall hin untersuchen.


    Ich dachte, der Staph. aureus sei immer multiresistent. Gibt es mehrere Stämme?

    ! MRSA heisst doch:

    Multi.Resistenter Staph.Aureus.!

    Aber das klärt dann das Diagnosegerät.


    Wichtig, die Quelle zu finden bei ständigen Rezidiven.

    Ausserdem könnte sich deine Freundin mitbehandeln lassen. Sanum- Kehlbeck- Produkte schaffen so etwas . Staph.aureus. macht nicht nur Polypen!


    Gut , wäre auch der Einsatz eines Lymphreinigers, weil sich die Polypen im lymphatischen Gewebe entwickeln. Die Lymphe ist unsere Müllhalde


    Von Phönix- Pharma gibt es eine Tropfenkombi für Lymphe und Ausscheidungsorgane als Kur. Könnte man versuchen.

    Alternativ Dragees/Kapseln mit Mäusedorn, Name entfallen. ( suchen unter dem lat. Namen von Mäusedorn!).


    LG Gabriele

  • Hi Gabriele,


    Bei der Analyse des Nasenabstrichs bei Bioscientia , bei der SA festgestellt wurde wurde auch gleich auf Resistenzen getestet. Meiner war resistent nur gegenüber Penicillin, Ampicillin und Amoxicillin. Aber gegenüber vielen anderen sensibel ( Oxacillin, Erythromycin, Clindamycin, Vancomycin und andere.

    LG Angelika

  • Das Problem mit AB-Gaben ist kompliziert zu

    erklären:

    Stell dir vor du hast zwei Hennen, brau und weiss. Jede legt ein Frühstücksei, braun und weiß.

    Du pellst die Eier für dich und deinen Partner. Dann fragst du, von welcher Henne sein Ei stammt: von der braunen oder der weissen?

    Er wird bestimmt antworten: " Schatz, nachdem du gepellt hast, kann ich das nicht mehr beantworten." Richtig!


    Dein Partner ist das Immunsystem und der "Peller " das AB.

    - Artikel im Netz: " Bestätigung für Enderlein und Hahnemann" Aschhoffpraxis! 'SOrry, ich kann noch nicht linken!-

    Das heisst , für dein Immunsystem schwirren immer noch hüllenlose Zellteile( CWD) , die es so nicht identifizieren kann, durch deinen Körper und machen "Blödsinn".

    Mit drn Sanum-Präparaten wird diese Hülle wieder hergestellt, um sie bekämpfen zu können.

    Gruß Gabriele

  • Euphorbium comp. Nasenspray von Heel, den Rene erwähnt, hilf toll bei jedem Schnupfen.

    Könnte mit Wasserstoffperoxid gemeinsam angewandt werden.


    Letztendlich kommt es auf die Grösse des Polypen an umd auf die allgemeinen Beschwerden.

    Interessieren tät mich das Homöopathikum, das den Polypen " rausfallen" liess.

    Myristika sebifera?


    Habe bei Polypen dieser Grösse und besonders dieser Ausgangslage noch nie von OP- loser Entfernung vernomnen.

    Gruß Gabriele