Alle täglich nötigen Nährstoffe in einem Produkt

  • Und wer festgestellt hat, dass ein Curcumin-Phospholipid-Komplex besser ist? Kann ich Dir sagen - so etwas wurde beispielsweise in einer doppelblinden, randomisierten Studie von Cuomo et. al. im Jahre 2011 festgestellt....

    und was bekam die Kontrollgruppe?

    Seinerzeit hat man die Unschädlichkeit von Glutamt bewiesen, weil man der Kontrollgruppe Aspartam gegeben hat ... ich mein ja nur so.

    Auch die Wirksamkeit von Chemotherapie wird bewiesen, indem man der Kontrollgruppe eine älteres schlechteres Chemomittel gegeben hat, auf keinen Fall etwas Natürliches.


    Interessant wäre, wenn man der Kontrollgruppe Kurcuma als Currygewürz geben würde.

  • Currygewürz enthält doch nicht nir Curcuma. Was wäre dann. getestet worden.?

    Ob ein isoliertes Produkt (womöglich synthetisch gewonnen) eine natürliches im Verbund mit anderen Kräutern, wie man es seit Jahrhunderten traditionell als Currygewürz und Heilmittel verwendet, schlagen kann.

    Bei uns gibt es z.B. den tradionellen Schwedenbitter, den hätte man der Kontrollgruppe auch geben können, aber klar, das traut sich keiner.

  • Der Mensch ist doch gar nicht in der Lage komplex zu denken und meint wenn er die

    Einzelwirkstoffe erforscht, den Zusammenhang nicht wissen zu müssen!

    In seiner logischen Gehirnhälfte steckt doch nur was er bisher gelernt hat und das

    kombiniert er mit fatalen Fehlern zu einer dubiosen Wirk weise, mit 100 derten Nebenwirkungen

    mit denen er sich vorsichtshalber zu Lasten der Patienten absichert!

  • Der Metabolismus( Stoffwechsel allgemein) des Körpers in der Leber setzt sich zusammen aus Anabolismus ( aufbauend) und Katabolismus( abbauend). Alles klar? Die Leber macht beides und ist somit unser wichtigstes Organ mit der Bauchspeicheldrüse.

    Das ist absolut richtig, jedoch der Katabolismus, sollte doch nur wenig benutzt werden, als bei pflanzlichen

    Lebensmitteln etwa 5 %, wir sollten doch aus unserem Körper keine Müllhalde mit Recyclinganlage machen, sondern ihn

    blitzsauber halten mit Super Plus, oder??? Beim Abbau vergeuden wir doch Energie und bei reinen Lebensmitteln, wenn die auch noch frisch sind, dann spenden die noch zusätzlich Energie. Mit den ganzen toten Produkten sind wir, wie Aasfresser im

    übertragenen Sinne. Aber leider geht Ihr alle als Therapeuten davon aus das Krank sein, normal ist, oder wie

    Dr. Schnitzer, treffend sagt, die erste Bürgerpflicht der Deutschen, um dem Staat, den Ärzten und den Krankenkassen die Taschen zu füllen. Ihr könnt mir ruhig böse sein, denn ich entziehe mich dieser Pflicht von Jahr zu Jahr mehr, in dem ich an Wissen zulege!


    Liebe Grüße AS


  • Es geht bei Metabolismus um das Aupseinandernehmen von komplexen Stoffen( wie Fleisch) und neues Zusammensetzen für unseren Organismus. Das macht der menschliche Körper seit Jahrmillionen. Darum die ganzen Enzyme ..

    Die Müllentsorgung scheint seit Kriegsende zu stocken mit den ganzen Zusatzstoffen.

    Und dennoch gibt es hier auch noch gesunde TN.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von kaulli () aus folgendem Grund: persönlicher Angriff gelöscht

  • So wollte ich das nicht verstanden wissen und besser weiß ich gar nichts!

    Die Fleischnahrung ist eine Notnahrung der letzten Eiszeit. Die Inuit essen Fleisch mit Verstand, in dem sie das

    Muskelfleisch den Hunden geben und selbst Innereien, oder Mageninhalte von Rentieren essen, wo noch frische Ausgangsstoffe,

    wie Vitamine, Mineralien und essentielle Aminosäuren vorhanden sind!

    Sie kratzen Moos von den Steinen und klettern in Eishöhlen im Meer um da grüne Folsäurespender aufzunehen!

    Nun gut ich werde mich zurücknehmen.

    Trotzdem lässt ein guter Staat seine Bürger nicht solchen Müll essen, das kenne ich besser!


    Gruß AS

  • Als ich noch ein Kind war, gab es nur am Sonntag Fleisch und maximal am Montag evtl. Reste. Nur damals gab es auch noch richtiges Fleisch und nicht diesen billigen Dreck aus den heutigen Tierfabriken. Reportagen zu dieser widerwärtigen Tierhaltung kommen immer so spät im TV, das es kaum noch jemand schaut. Wer morgen um 6:00 aus den Federn muß, kann sich nicht Reportagen anschauen, die erst nach 23:00 laufen. Aber das ist ja vermutlich von unseren Ex-Politiker überbesetzten Rundfunkgremien auch so gewünscht. Kritische Magazine wurden auch von 45 auf 30 Minuten Sendezeit gekappt.


    Selbst unsere Hunde bekommen immer auch frisches ungekochtes Gemüse mit in ihr Futter und fressen das prima. Außerdem haben unsere bisher verstorbenen Tiere auf ihre Rasse bezogen sehr hohe Lebensalter erreicht.

    Wölfe fressen Innerein und Mageninhalt ihrer Beute zuerst. Wer verzehrt heute noch Leber?


    Ich bin auch der Meinung, daß die heutigen Massen an Fleischkonsum einfach nicht gesund sein können. In Restaurants ohne Biofleisch esse ich nur noch Fisch oder vegetarisch. Mein Mann und ich haben nach Fleischverzehr beim Griechen jetzt zweimal erhebliche Schlafprobleme gehabt und auch massiven Durst. Das tue ich mir nicht nochmal an.

    Schlachthühner erhalten in ihrer durchschnittlichen Leidenszeit von immerhin 28-30 Tagen bis zu 30 verschiedene Medikamente. Nur mal zur Info: Wir haben ein Huhn im alter von 3 Jahren. Diese verbrecherischen Tierärzte haben nicht mal Hemmungen auch Reserveantibiotika zu verordnen. MRSA-Keime sind auf Feldern zu finden, die mit Tiergülle aus diesen Fleischfabriken „gedüngt“ werden. Antibiotika-Rückstände im Grundwasser. Hormonrückstände im Trinkwasser und und und ....

    Wegen dem Impfirrsinn sind wir sogar nicht mehr im Geflügelverein. Da wird jedes Jahr auch zweimal Impfstoff verteilt, weil man sonst nicht ausstellen darf. Aber müssen unsere Hühner zweimal im Jahr im Käfig zur Schau gestellt werden?

    Von Glyphosat in den Futtermittel und Genfutter will ich hier gar nicht erst anfangen.


    Fleisch von solchen Kreaturen kann nicht gesund sein oder dem Körper irgendwas gutes bringen! Für mich sind Menschen, die das Gegenteil behaupten entweder ignorante Wegseher oder eben faktenresistent. Und Fleisch, das nicht aus kleinbäuerlichen oder Biobetrieben kommt ist für mich nur noch als Sondermüll zu bezeichnen.


    Ich möchte hier ausdrücklich niemanden persönlich angreifen, sondern habe hier mal generell meine Meinung zum Thema Fleisch dargestellt.


    LG

    Gudrun

  • Zitat

    Die Inuit essen Fleisch mit Verstand, in dem sie das

    Muskelfleisch den Hunden geben und selbst Innereien, oder Mageninhalte von Rentieren essen, wo noch frische Ausgangsstoffe,

    wie Vitamine, Mineralien und essentielle Aminosäuren vorhanden sind!

    Genau! Und sie essen Fleisch auch roh und das Blut wird getrunken. Das ist für mich abgesehen von Rindertatar unvorstellbar, wird aber bestimmt für diese Menschen so erforderlich sein. Sie leben ja mit und nicht gegen die Natur.


    LG

    Gudrun

  • Was kannst du sonst vergleichen? Bei den Medis werden sehr wohl erst Einzelbaustein verglichen.

    Ja, damit werden auch nur Symptome unterdrückt und selten eine Krankheit geheilt, mit Ausnahme von Infektionen, wenn man mit einem Gift einen Erreger töten will.

    In der Landwirtschaft hat man schon gesehen, dass es eine Sackgasse ist, alles, was lebt, mit Gift töten zu wollen, weil wir dann das Gift selber mit den Lebensmittel essen müssen.


    Der Mensch nutzt seit jeher Pflanzen als Ganzes oder Teile davon, wie Blätter, Blüten, Wurzeln, Samen, Kerne, Rinden.... weil sie um Verbund wirken, mehrere Stoffe zusammen und auch ihre Energie.


    Genauso wie auch ein naturreines Salz mit allen Mineralstoffen und Spurenelementen wirkt und nicht z.B. Magnesium alleine. Es ist ein gutes Geschäft, zuerst das Salz zu raffinieren und dann die Einzelbausteine extra zu verkaufen.... und dann nimmt man 84 Elemente extra zu sich oder nur die, von denen man jeweils vorher einen Test gemacht hat, ob sie wirklich fehlen oder einfach nur die, von denen man einen Beweis hat, dass der Mensch sie braucht?


    So gesehen ist die Idee ja gut "Alle täglich nötigen Nährstoffe in einem Produkt", aber das sind am ehesten noch Pflanzen, Algen oder Heilerden, und wenn schon tierisch, frei lebende Tiere. Ich hab schon mit dem Gedanken gespielt, Schnecken und Heuschrecken zu essen, bevor ich weiter Tiere (und Milchprodukte) aus Tierfabriken esse. Eier hab ich zum Glück selber, von Hühnern, die frei leben.

  • Genau! Und sie essen Fleisch auch roh und das Blut wird getrunken. Das ist für mich abgesehen von Rindertatar unvorstellbar, wird aber bestimmt für diese Menschen so erforderlich sein. Sie leben ja mit und nicht gegen die Natur.


    LG

    Gudrun

    Die Herrscherklasse, die Massai in Afrika ernährten sich im Gegensatz zur einfachen Landbevölkerung den Kikuyu, hauptsächlich von Fleisch, Milch und Blut aus den geritzten Halsschlagadern der Ochsen gezapft".

    "Ihr kräftiges Mannestum ging überaus schnell zu Ende und sie hatten vielerlei Leiden, wie

    Paradontose, rheumatische Arthritis, Arteriosklerose, im Eiter wackelnde Zähne, steife schmerzhafte Gelenke und Muskeln, früh verkrüppelt, gekrümmt und Infektionen erliegend!"


    Die Kikuyu, sahen kleiner und schwächlicher aus, ernährten sich hauptsächlich von Pflanzennahrung, wie Maniok, Hirse und Zwiebel, wie zum Teil heute noch, jedoch

    Kikuyu-Frauen konnten Lasten bis zu 115 Kg auf dem Rücken in Städte wie Nairobi tragen!

    Sie waren viel gesünder! ( Nach Julia Huxley 1932)


    Grüße AS ( Ich halt`s mit den Kikuyu)

  • Auflage am Abend haben wir , nachdem unser Dorfschlachter geschlossen hatte, auch stark reduziert. Der kannte den Fleischlieferanten aus dem angrenzenden Stadtteil persönlich und konnte sich seine Tiere aussuchen.

    Im.Supermarkt kaufe ich nur Schinken max. 1x mtl. ansonsten am Markt oder Alnatura/ bioschlachter.

    Diese Haltung gebe ich auch an alle weiter, die betreue und denen ich dennoch zum Fleischverzehr aus vorgenannten Gründen rate.


    gudrun1960

    Wir sind ja etwa gleich alt. Als meine Oma noch kochte, gab es wie bei Euch den Sonntagsbraten und Mo die Reste.

    Mein Stiefvater war Franke und da musste am Abend die " Schlachtplatte " her. Habe ich mich nur manchmal beteiligt. Diese Sendungen über " Ekelfleisch" liefen vor 40 Jahren gar nicht.

    Aber zu der Zeit hatten wir noch Biofleischer in der Mehrzahl. Und der Frankenpapa war unglaublich gesund bis er aufgrund seiner BPE Östrogene bekam. Selen war unbekannt in dem Fall.

    Auch mein Boxer und Kater haben Nüsse und Gemüse gefressen. Sogar gerne!


    Es ist tragisch , was aus einem Allroundlebensmittel gemacht wurde.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Es ist tragisch , was aus einem Allroundlebensmittel gemacht wurde.

    Mitschuld sind auch die, die unersättlich sind und viel zu viel Fleisch essen.

    Sowie du empfohlen hast, nur am Sonntag ein Stück Rindsbraten zu essen, wären das ca. 1 halbes kg Fleisch pro Monat, das wären pro Jahr 6 kg pro Person, dafür bräuchten wir keine Massentierhaltung und keine Futtermittel aus Südamerika importieren.


    Tatsache ist aber, dass in unseren Breiten 60 bis 70 kg Fleisch durchschnittlich pro Person gegessen wird, also über 10 mal soviel, in Indien sind es nur um die 3 kg/pro Jahr. Wenn man dann noch bedenkt, dass manche gar keines essen, wird es einige geben, die es auf über 100kg bringen.


    Dann kommen auch noch die vielen Milchprodukte dazu.

    Wenn Fleisch und Milch also so gesund wären, hätten wir keine chronischen Wohlstandskrankheiten.


    Gibt es eigentlich eine Krankheit, die man bekommt, wenn man zuviel Gemüse isst?

  • Klinke mich aus diesen endlosen , unerquicklichen und sinnlosen Diskussionen aus. Gerade jede Menge neue Leute , weil mein Weg wohl wirkt.

    was hast du jetzt mit denen gemacht, während du mit mir geschrieben hast? :)


    Sorry, aber der musste sein!

    Hab von dir auch schon viel unkommentiert und geduldig eingesteckt.