Neurodermitis -Psoriasis : eine Erkrankung mit 2 Gesichtern?

  • Keine Sorge, es folgt keine Beschreibung dieser beiden Haut"erkrankungen" .Könnt ihr besser in Wikipedia nachlesen.

    Ich wollte meine Erfahrung bei der Behandlung beschreiben.


    Beide Formen haben ein juckendes, manchmal nässendes Ekzem und als mögliche Vorstufe suuuupertrockene Haut


    Bei Neurodermitis (= atopisches Syndrom) auf den Beugeseiten der Gelenke, bei Psoriasis auf den Streckseiten.

    Bei Psoriasis kommt erschwerend ein möglicher Befall der inneren Häute- dh.Gelenk- / Herzinnenhaut- hinzu.


    Bei der Behandlung von beiden haben sich für mich bewährt:

    ●- hohe Vit.D- Gaben bis zu Spiegeln von 80-90ng/ml*

    ● Probiotika

    ● Vit B- Komplexe mit hohen Einzeldosen

    ● Zink 25-30 mg/ Tag

    ●Nachtkerzen- oder Borretschöl- Kapseln

    ● beide Öle auch lokal

    ● Mavena-- Salbe je Typus.

    - Zusätzlich könnte ich mir auch noch Vit. A+E hochdosiert vorstellen. Konnte ich bisher aber nicht testen.-


    Es kann bis zu 6 Monaten dauern bis die ganze Haut überall perfekt ist.


    Der heftigste Fall: ein 47j.Mann mit Psoriasis , konnte sich nur bei Rossmann ein Vit.d- Produkt mit 2000iE plus K2 leisten.

    Nach der ersten Woche war der Juckreiz verschwunden nach weiteren 3 spannte die Haut nicht mehr.

    Er hatte kurz vor unserer Behandlung eine AB- Therapie vom HA verschrieben bekommen wegen einer angeblichen bakteriellen Infektion. Nach 2 Tage unter AB hatte er einen solchen Schub, dass er die Tabletten in die Tonne warf und bei mir anrief.. also erschwerte Bedingungen.

    Jetzt sind wir endlich bei den Probiotika angekommen und ihm geht es zunehmend besser; er nimmt ab, ohne seine Ernährung zu korrigieren.

    Da müssen wir noch ran , aber zur Zeit reicht mir seine augenblickliche Compliance.

    Gruß Gabriele


    *Prof. Dr. SPitz macht für beide Formen einen Vit.D- Mangel derMutter während der Schwangerschaft verantwortlich.

  • Informier dich auf den Seiten von Prof. Dr. J.Spitz oder Dr. Raimund von Helden bevor du einen solchen Unsinn erzählst.

    Wer kann mit Sicherheit wissen, dass die beiden nicht auch manchmal Unsinn behaupten? Keiner ist Gott und allwissend, etwas Skepsis ist bei jedem angebracht.

    Ich bin mir zumindest nicht so sicher, ob die Ursache sooft Vitamin D Mangel ist, wie uns die beiden weis machen wollen.

    Ich weiß bisher auch nicht, ob es wirklich unschädlich ist, die ganze Zeit über dem Körper Vitamin D in solchen Mengen zuzuführen. Immerhin ist es ein Hormon und zumindest bei der Schilddrüse ist es so, dass, wenn man immer Hormone zuführt, der Körper die Produktion einstellt.

    Die Sonne ersetzt es auch nicht, weil Sonne, bzw. Licht auch andere Funktionen als nur Vitamin D Bildung hat.

    Unsinn hat sich in der Geschichte später auch oft schon als Wahrheit herausgestellt, deshalb sollte man dieses Wort nur verwenden, wenn man einen Beweis hat (wobei eine Studie kein Beweis ist).

  • Beide haben Labore , in denen sie mit Hunderten von Probanden arbeiten. Dr. Holick in den USA lässt mit Prof. Spitz in über 5 Uni'Kliniken Versuchsreihen laufen mit Schwangeren und Hochdosen von Vit.-D- Gaben ...seit Jahren.

    Mit dem Ergebnis, dass die Kinder nach Jahren seltener von Autoimmunerkrankungen betroffen

    sind und die Mütter keine postnatalen Depressionen haben.

    Drauf gekommen ist man, weil alle Zellen unseres Körpers Rezeptoren für Vit.D aufweisen


    Aussagefähige und weltweit anerkannte Versuchsreihen laufen nun mal so.

    Überall auf der Welt wird unabhängig voneinander an Vit D geforscht und die Ergebnisse sind deckungsgleich. Schau dir doch die Berichte von Prof Coimbra aus Brasilien an oder

    auch vom OPC- Franz!


    Was sagt dein Bioresonanzgerät denn zu Vit.D?

  • Was sagt dein Bioresonanzgerät denn zu Vit.D?

    Nur im Jänner hat es bei mir und meinem Mann schwach einen Mangel angezeigt, sonst nie. Da hab ich dann mehr Fisch gekocht. Ich war jetzt ein paar mal mittags in der Sonne, das hat dann wieder gereicht, obwohl man sagt, dass im Winter das nicht genügen würde.


    Aber ich denke schon, dass bei Babies, alten und kranken Menschen eine Substitution sinnvoll sein kann, aber nicht in dem Ausmaß und in der Menge, wie es beworben wird, man muss bedenken, es geht dabei, wie bei allem, auch immer ums Geschäft. Wenn es möglich ist, sollte man Bewegung an der Sonne und frischer Luft vorziehen.

    Vielleicht ist es auch eine Unsitte, wenn sich Menschen ständig mit Sonnenschutzmittel eincremen und Sonnenbrille tragen. Als ich jetzt mittags vorm Haus in der Sonne saß, haben mich tatsächlich mehrmals Menschen angesprochen, ob ich mich wohl eingecremt hätte, jetzt im Februar???


    Gerade bei Neurodermitis halte ich dochdie Ernährung für die größere Ursache, als den Vitamin D Mangel, was aber nicht ausschließt, dass Vitamin D die Symptome die Krankheit positiv beeinflussen kann. Aber das können gesunde Lebensmittel auch.

  • Einfache Regel: du bildest über die Haut nur

    Vit. D, wenn dein Schatten kürzer als deine wirkliche Körperläge ist...bei Sonne ohne Wolken oder Wüstenstaub..denn nur dann komnen die D bildenden UVB-Strahlen durch.

    Oder man nutzt ein Solarium.mit UVB- Bestrahlung!

  • Die Atopiker reagieren schneller auf Umwelteinflüsse incl E- smog, das stelle ich auch fest.

    An die Ursächlichkeit der Umweltverschmutzung glaube ich nicht mehr.

    Meine Tochter kam mit Milchschorf zur Welt nach Kaiserschnitt wegen rigiden Muttermundes laut Prof.Spitz zwei Symptome für meinen D Mangel während der Schwangerschaft. Das dritte, postnatale Depression, hatte ich auch nach einjähriger Stillphase.


    Der Milchschorf war auch lt. anthropo- KA Hinweis auf Neurodermitis.Vit.d hat er aber nicht verordnet wegen Übercalcifzierungsgefahr:cursing:statt dessen Apatit+ Chonchae

    Heute undenkbar! Wir hatten heftigste Zahnprobleme...Calcium mangel-SYMPTOME homöopathisch.

  • Oh je, Gabriele. Das mit den Zahnproblemen kenne ich. Hatte auch akute Nährstoffmängel mit allerlei "Symptomen" in und nach der Schwangerschaft. Kaum waren bei der Kleinen die Zähnchen da,

    begannen sie schon wieder zu verschwinden. Die Zahnärztin sagte, das käme unheimlich häufig vor- eine Zahnschmelzbildungsstörung. Außerdem käme das von der Muttermilch- sie sei kariogen (habe was anderes gelernt!) und daher bekämen die Kinder das Nursing-Bottle-Syndrom.

    Gut- eine Mikronährstoff- Unterversorgte Mutter hat vielleicht eine "saure" Milch. Aber in erster Linie ist sicher der VitaminD-und K-Mangel schuld!


    Wenn der Vitamin D Spiegel nicht stimmt dürfte auch eine Entgiftung schlechter anschlagen.