Hormone schuld an Erschöpfung?

  • Ich hätte als Heilpraktiker doch die Shila2008 nach ihrem Beruf, nach Stress, nach Glück in der Familie und vor allem

    was sie so futtert gefragt. Dann hätte ich den Prolaktin Wert prüfen lassen und den Cortisolwert!

    Wenn sie schon Sertralin bekam, das wirkt ähnlich wie Kokain und soll den Serotonin Wert erhöhen,

    oder Serotonin zwischen den Synapsen blocken.

    Das ist nicht sinnvoll, da man in das Gehirn nie eingreifen sollte.

    Ist der Cortisolwert zu hoch hat sie viel Stress und die Nebennieren produzieren weit über dem normalen Soll.

    Das erschöpft sich irgendwann und die Nebennieren entzünden sich und die Cortisol Produktion kommt zum erliegen.

    Da ist man dann schnell erschöpft. Sertralin hat die Nebenwirkung dass es das Erschöpfungs-Hormon Prolaktin langfristig

    so sehr erhöht, dass das Antriebs-Hormom Dopamin nicht zum Zuge kommt und man erschöpft auch immer mehr!

    Wichtig ist eine Phenyanalin reiche Kost, die die Tyroxin-Bildung für die Schilddrüse wichtig ist und auch für ausreichend

    Dopamin sorgt, um das Prolaktin wieder von den Synapsen zu verdrängen und wieder Antrieb zu haben.

    Dr. med Kelly Brogan aus den USA , sagt dass Hormonstörungen auch für Depressionen zuständig sein können,

    jedoch ob da das Progesteron auch eine Rolle spielt habe ich noch nicht gehört.

    Das wichtigste ist eine frische vegan/vegetarische Ernährung, weil man hier eine 95%ige Energie Nutzung

    hat, wogegen man bei Normalkost immer nach dem Essen erschöpft ist, weil man hier nur etwa 55 %

    Energiezufuhr hat und der Rest für das Recycling und die Beseitigung von 45 % Abfall verloren gehen.

    Tja so hätte ich das empfohlen, weil alle Vitamine und Mineralien sollen nicht separat zugeführt werden,

    sondern immer über die Lebensmittel.

    Bei den Tipps von Euch hätte ich glatt den Überblick verloren, weil das alles was Ihr da empfehlt soll der Körper

    mit allen seinen Organen und Drüsen allein machen!

    Sonst stört man die Selbstregulierung des Körpers völlig.

    Frau Dr. Galina Schatalova schreibt dass man da eine Deregulierung des Organismus in Kauf nimmt, die

    zwar für eine bestimmte Zeit den Patienten helfen, ihn jedoch für den Rest seines irdischen Lebens

    zum Invaliden macht!


    Gruß AS

  • Gegen ihren Stress in Familie, Beruf können wir nichts tun..ausser AT und Yoga zu empfehlen.

    Ein Orthomolekularmediziner bzw.Endokrinologe

    saniert den. Darm und die fehlgesteuerten Hormone.

    Manche Fälle sind zu komplex für eine Beratung im Netz.

    Da muss dann mal der medizinische Fachmann ran.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Asklepios, mit der vollwertigen Ernährung gebe ich Dir wirklich Recht! Man muss aber bedenken dass bei Christina schon sehr früh ins Hormonsystem eingegriffen wurde und sich die Situation mit Stress verschärft hat.

    Bei den Tipps von Euch hätte ich glatt den Überblick verloren, weil das alles was Ihr da empfehlt soll der Körper

    mit allen seinen Organen und Drüsen allein machen!

    Nun der Körper soll das eben nicht alleine machen! Indem der D- Spiegel angehoben wird holt man mal das System aus dem Winterschlaf- anschließend soll mit einer gezielten Darmsanierung die Nährstoffaufnahme verbessert werden, und mit den Nährstoffen die zu den Symptomen passen und die bei den meisten Menschen im Mangel sind soll das Immunsystem, die Drüsenfunktion und die ATP-Produktion wieder angekurbelt werden. Zudem wäre es gut abzuklären ob möglicherweise eine HPU/KPU dahintersteckt da mir die ganze Geschichte sehr danach aussieht. Auf der Seite die ich verlinkt habe kann diesbezüglich ein Fragebogen dazu ausgefüllt werden. Dieser wird ausgewertet und falls der Verdacht bestätigt ist kann ein spezialisierter Therapeut (Liste dazu ebenfalls auf dieser Seite) einen Test machen und die Behandlung konkret in Angriff nehmen.

    Frau Dr. Galina Schatalova schreibt dass man da eine Deregulierung des Organismus in Kauf nimmt, die

    zwar für eine bestimmte Zeit den Patienten helfen, ihn jedoch für den Rest seines irdischen Lebens

    zum Invaliden macht!

    Dies trifft dann zu wenn z. B. Hormone eingenommen werden oder Symptome mit Medikamenten "behandelt" werden.

    Auf Nährstoffe trifft das ganz und gar nicht zu.

    Diese helfen dem Körper wieder seine Homöostase zu erreichen. Das ist alleine mit einer gesunden Ernährung kaum zu schaffen- wenn Du außerdem noch bedenkst dass "gesund" ziemlich breit definiert werden kann und daher leicht zu Verwirrung führt- und dass eine Ernährungsumstellung Zeit und Durchhaltevermögen erfordert- die man als kranker oder geschwächter Mensch nicht unbedingt hat!

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

    Einmal editiert, zuletzt von Medjoul ()

  • Liebe Christie, vielleicht wäre es günstig mal testen zu lassen ob HPU/KPU bei Dir eine Rolle spielen könnte, in Neuötting gibt es einen Therapeuten der das testen und behandeln kann. Ansonsten ist vielleicht folgende Seite interessant für Dich:

    http://www.keac.de/

    Hallo, danke für den Tip.

    KPU habe ich im Februar testen lassen.

    Da ist alles ok.

  • Fein dass das abgeklärt ist. Dann wünsche ich Dir dass Du einen guten Therapeuten findest und das Problem in den Griff bekommst! Du bist ja noch jung- das wird wieder!

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Schöne Graphik! Wäre schön in diesem zu sehen.



    -Calcium verringern ( Milch/-produkte)

    - Kalium erhöhen ( Magnesium verla plus)

    - Kupfer: /Zink behindern sich ggs.

    -Zinkprodukt ( Zink 25mg Woerwag).-

    - evtl.Selen 100mikrogramm nehmen bei viel E-Smog.

    Kyberg gar die Produktreihe "orthodoc"



    Würde aber einziges erklären.

    Vergleichen, wo das Kyberg -Produkt ergänzt.

    Gruß Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Das ist ja interessant.

    Milchprodukte esse ich so gut wie gar nicht, da ich sie nicht vertrage.


    Zum Kalium aufstocken sollte ich Kalium Verla nehmen. Darauf habe ich jedes mal mit Übelkeit reagiert.

  • Selen immer morgens- macht wach- Uink ommer abends- macht müde- .der Rest ist m.e. egal. Vllt. hat Medjoul noch einen.


    Enterobact Stress m/ a je 2!


    Die Übelkeit bei Kalium von Verla ist interessant, weil es ald Träger Citrat enthält

    Auf Citrat reagieren Menschen mit Histaminose.


    Zur Erhöhung des Kalium- Spiegels- kaulli könnte mehr von LM berichten, die viel Kalium enthalten. Ich kenne da Trockenfrüchte besonders Feigen + Datteln!- würdf ichvhetzt mal Nr.5 der Schüßler- Sslte eibsetzen..aly wsrmec5 ..im Glas abgekochtes, warmes Leitungswasser 5 Pastilen der Salze..mehrmals täglich bis 17:00Uhr, sonst zu wach. Solltest du einen. HP kennen mit Homöopathie, dann lass dir einige Globuli Kalium phos.C200 geben und mitgeben. Dann laufen /regieren die Schüßler Salze besser.


    >Zur Histaminose:

    macht sich bemerkbar zb mit .Migräne , Verdauungsbeschwerden nach (Rot-) Wein, Käse, Salami. u.a. - Mal beobachten.-

    Dem Körper fehlt das Enzym DAO , das Histamin abbaut.

    Histaminose kann zu schwer einzuschätzenden Folgebeschwerden führen.

    Sollte abgeklärt werden, wenn du die vorgenannten LM nicht verträgst.


    Gruß Gabriele


    P.s.:

    VIT.D, K2+ Magnesium immer zusammen nehmen.

    Wenn du nach 2 Wochen keine Verbesserung bemerkst , bei Medivere Aminosäureprofil checken und/oder zu einem der genannten FA.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Wahnsinn, was man hier alles erfährt! Hut ab vor eurem Wissen!


    Ich vertrage Wein insbesondere Rotwein nur noch ganz schlecht. Käse verursacht Magen Darm Beschwerden. Bei Salami ist mir bisher nichts aufgefallen, esse ich aber auch kaum. Erstaunlich ist auch, dass ich all die Sachen früher problemlos vertragen habe, genauso wie Milchprodukte. Erst als der Stress auf Arbeit anfing, kamen auch diese Unverträglichkeiten und 1 1/2 Jahre lang hatte ich starke Probleme mit Magen und Darm. Langsam erholt sich das wieder.


    Bei den Enterobact Stress steht drauf, man solle 2 Kapseln nur vor dem Schlafen gehen einnehmen.


    Wenn ich diese jetzt morgens und abends einnehme, ist das enthaltene GABA und 5HTP dann nicht zuviel?

    Das wären nämlich bei 4 Kapseln am Tag:

    500mg GABA und 100mg 5HTP.

  • Ich habe nur das reine Enterobact und Enterobact Protect empfohlen.

    Mit E.Stress habe ich keine Erfahrung. Es fehlen hier im Vergleich zu den anderen 2 Keime.

    Bei Bestandteil 5HTp ( Vorstufe von Tryptophan!) solltest du sie wirklich nur ab 18:00 Uhr nehmen und zur Nacht...mit Abstand zum Essen von 2 Stunden.


    Was macht der. Termin beim Enokrinologen? Der könnte nämlich Histaminose bzw.DAO- Mangel untersuchen.


    Gruß Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ach herje, dann habe ich das falsche bestellt. ?(


    Ich hab am 11.4 einen Termin bei einem Endo bekommen.

  • "Dies trifft dann zu wenn z. B. Hormone eingenommen werden oder Symptome mit Medikamenten "behandelt" werden.

    Auf Nährstoffe trifft das ganz und gar nicht zu.

    Diese helfen dem Körper wieder seine Homöostase zu erreichen. Das ist alleine mit einer gesunden Ernährung kaum zu schaffen- wenn Du außerdem noch bedenkst dass "gesund" ziemlich breit definiert werden kann und daher leicht zu Verwirrung führt- und dass eine Ernährungsumstellung Zeit und Durchhaltevermögen erfordert- die man als kranker oder geschwächter Mensch nicht unbedingt hat!"


    Ist okay lieber Medjoul, hier wie fast überall kämpfe ich auf verlorenen Posten.

    Man muss den Selbstregulierungsmechanismus des Körpers wieder aktivieren und das benötigt sehr viel Zeit und

    Geduld, denn wie viele Jahre überfordert man seinen Organismus bis sich solche Symptome zeigen?

    Meist das halbe Leben! Aber das kann man nicht so einfach glatt ziehen.

    Es war ein kleiner Versuch von mir, weil ich das so geschafft habe!

    Alles was Ihr vorgefertigt einwerft, sollten eigentlich Magen, Darm, Leber, die Drüsen und das Gehirn allein bauen,

    aber gut Ihr habt Erfahrungen, Ihr habt hunderte Patienten geheilt, ich nur mich!


    Gruß AS

  • Man muss den Selbstregulierungsmechanismus des Körpers wieder aktivieren und das benötigt sehr viel Zeit und

    Geduld, denn wie viele Jahre überfordert man seinen Organismus bis sich solche Symptome zeigen?

    Meist das halbe Leben! Aber das kann man nicht so einfach glatt ziehen.

    Es war ein kleiner Versuch von mir, weil ich das so geschafft habe!

    Genau deswegen helfen zusätzliche Nährstoffe, um die Umstellung zu erleichtern und die Zeit der Erholung zu verkürzen. Ich finde es fabelhaft dass Du das geschafft hast, Respekt!

    Grundsätzlich finde ich auch dass eine gesunde Ernährung das Um und Auf ist.:)

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Shila, wenn Du Aminosäuren bestellst solltest Du darauf achten, dass es ein MAP-Aminosäurenkomplex ist. Über VitaminExpress bekommst Du so etwas mit dem Produkt von Vitality "Amino Synergy":

    https://www.vitaminexpress.org…ergy-aminosaeuren-kapseln

    Auf der Seite wird auch erklärt, was es mit MAP auf sich hat (dann brauche ich es hier nicht langatmig zu erklären;) )

    Vielen Dank Dirk S.


    Kann ich diese Aminosäuren einfach so einnehmen oder muss dafür ein Labor vorliegen?

  • Da die Zusammensetzung der MAP-Aminosäuren die perfekte Zusammensetzung der acht essenziellen Aminosäuren bietet, würde ich mich zunächst mal an die Verzehrsempfehlung halten, die angegeben ist. Also 2 x 3 Kapseln täglich. Bei Bedarf kannst Du dann erhöhen.