Ohne Galle immerzu Leberprobleme

  • Meiner Freundin wurde im Alter von 15 Jahren die Galle entfernt, und nun hat sie mich gefragt, was sie einnehmen könnte, um ihre Leber besser zu pflegen. Sie ist manchmal sehr gelblich um die Augen, und ihr Arzt hat ihr Cortison verschrieben, was sie aber nicht nehmen möchte.

    Mir als Laie fällt immer nur die Mariendistel, Löwenzahnwurzeln, und eben generell bittere Sachen ein, wenn es um die Leber geht, aber ich kann ihr da nichts anraten, weil ich eben nicht einmal weiß, ob diese Sachen ohne Galle, nicht eine fatale Wirkung haben.


    Könnt ihr irgend etwas anraten? Sie kann sich leider keinen Heilpraktiker leisten.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Wenn du meinst, die Galle entfernt , meinst du dann die Gallenblase? Die Galle selber ist ein Fett emulgierendes Produkt der Leber, das in der Gallenbkase vorgehalten wird

    Mit 15 entfernt? Das ist seeehr früh? WelcherGrund?


    Gelb im Gesicht , bedeutet Gallenfarbstoff= Bilirubin im Blut .Das kann mehrere Ursachen haben: keine Aufnahme im Darm möglich oder zuviel Produktion ( entsteht aus Abbau von Erythrozyten) . Bitte durxh Arzt abklären lassen, woher die Gelbfärbung = Ikterus kommt.

    Vernünftige Lebermittel hast du schon genannt. Zum Aufsaugen des Bilirubins am Besten Heilerde.


    Aber..abklären lassen. Nicht, dass durch unsere Tipps übersehen wird, dass deine Freundin innere Blutungen/Verletzungen hat.


    Kann auch durch Psychopharmaka und Schmerzmittel entstehen, oder Alkohol und Drogen.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Natürlich meinte ich die Gallenblase. Sie hatte als Kind sehr oft Verdauungsprobleme, und naja, polnische Ärzte waren damals vor 30 Jahren vielleicht noch genauso rückständig, wie jene in der ehemaligen DDR die ich kennenlernen mußte.


    Sie ist nicht komplett gelb im Gesicht, sondern nur um die Augen und den Mund herum.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Dasreicht schon. Bitte ärztlich ( Fa! GASTROENTEROLOGE HA reicht hier nicht.) klären, wenn du Medikamente und Drogen ausschliessen kannst.

    Wenn sie als Kind schon Bauchschmerzen hatte, scheint das Problem nicht behoben.


    Ich glaube , die DDR-Ärzte waren gute Diagnostiker. Die Technik fehlte, darum mussten die ganz anders ihren Patienten beobachten.

    Mein Zahnarzt hat in Magdeburg und mein Endokrino in Greiffswald studiert. Das sind beides TOpp - Diagnostiker!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ich schrieb ja auch extra, jene Ärzte die ich kennen lernen mußte, also bitte nicht falsch verstehen, und denken, ich meinte alle.


    Dann schicke ich sie einmal zu einem Gastroenthologe, am besten wäre hier sicher einer der sie auch im Gesamten betrachtet, falls sie immernoch nur in Polen zum Arzt geht.

    Bauchschmerzen hat sie keine mehr, soweit sie überhaupt mit mir darüber reden mag, aber ihr ist sehr oft übel, was sie mir aber auch nur erzählt hatte, weil ich darüber redete, daß mir von Süßigkeiten übel wird, oft sogar nur, wenn ich sie rieche.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Sie ist manchmal sehr gelblich um die Augen, und ihr Arzt hat ihr Cortison verschrieben, was sie aber nicht nehmen möchte.

    Hi,

    ich denke hier sollte schon mehr ins Details gegangen werden oder?

    Warum verschreibt denn der Arzt Kortison?

    Kann mir nicht vorstellen, nur weil sie ein wenig gelbe Augen hat.:wacko:

    LG

    Man muss dem Körper Gutes tun, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.

  • Ich kann leider nicht mehr ins Detail gehen, weil sie leider nur sehr ungern darüber redet. Es hat schon viel Feingefühl und Diplomatie erfordert das kleine Bißchen aus ihr herauszubekommen.


    Das Cortison sollte sie nehmen, wegen der schlechten Leberwerte. o_O


    Ich werde mal meinen Mut zusammenkratzen und sie zu einem Heilpraktiker schicken. Sie kann ja in Deutschland nicht zum Arzt gehen, weil sie keine Krankenversicherung hat. Und ob sie nun den Arzt in Polen bezahlt, oder hier einen Heilpraktiker dürfte wohl auf dasselbe rauskommen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Noch mal: Bei deiner Freundin muss der Grund für diesen Bilirubinüberhang geklärt werden...ich glaube kaum , dass das ein HP in Polen macht.

    Eine Hämolyse sollte ausgeschlossen wercen. Und Cortison machts nur schlimmer.


    Evtl. ehrenamtliche Ärzte bei der Inneren Mission oder der Diakonie

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ich schicke sie einfach an ihrem Wohn- Arbeitsort in Frankfurt zum Heilpraktiker.

    das wird aber ziemlich teuer bei den vielen Blutabnahmen die zur Diagnose anstehen.

    Unter anderem wäre ein Gastroenterologe schon als erste Anlaufstelle sinnvoll, wie ich finde.

    Und anschließend zum HP.

    LG

    Man muss dem Körper Gutes tun, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.

  • das wird aber ziemlich teuer bei den vielen Blutabnahmen die zur Diagnose anstehen.

    Unter anderem wäre ein Gastroenterologe schon als erste Anlaufstelle sinnvoll, wie ich finde.

    Und anschließend zum HP.


    Es ist leider so oder so teuer, ohne Krankenversicherung.

    Was ist ein HP?

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Das kann auch auf Parasitenbelastung hinweisen, dagegen könnten Parasitenkräuter helfen.

    Meine natürlichen Parasitenmittel


    Ist das denn ohne Gallenblase unbedenklich, da herumzuexperimentieren? Ich hätte ihr ja Mariendistel und Artischocke empfohlen, weil das für die Leber ganz gut ist, aber ich habe keine Ahnung, wie es ohne Gallenblase wirkt.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Die Gallenblase ist ein Speicher für die, von der Leber produzierten , Gallenflüssigkeit..siehe meinen Beitrag vom Donnerstag!

    Darum ist es schon richtig Lebermittel zu geben.

    Nur kann dadurch nicht der Entstehungsort des übermässigen Bilirubins geklärt werden. Hierzu bedarf es eines Facharztes.( siehe Beitrag auf netdoctor!)

    Ich würde die Innere Mission anlaufen. Ich meine , dort arbeiten Ärzte ehrenamtlich für solche FÄLLE wie den deiner Freundin.


    !Ich würde mich als HP ohne Labordiagnostik weigern, einen solch vielschichtigen, komplizierten Fall zu behandeln! Das ist echtes Risiko!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Im Fall deiner Freundin sollte man auch Parasiten in der Differentialdiagnose mitbedenken .

    Würmer wandern gerne in die Gallengänge hinauf..wo sie auch schon so lange Bauchbeschwerden hat.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ist das denn ohne Gallenblase unbedenklich, da herumzuexperimentieren? Ich hätte ihr ja Mariendistel und Artischocke empfohlen, weil das für die Leber ganz gut ist, aber ich habe keine Ahnung, wie es ohne Gallenblase wirkt.M

    Mariendistelsamen und Artischocke sind unbedenkliche Lebensmittel, warum sollte man die nicht ohne Gallenblase essen können?

    Da würde ich eher Pizza und Schweinsbraten in Frage stellen.:)