Haut beim Hund verfärbt

  • Die Hündin meines Nachbarn, eine Jack Russell Terror Dame, und die Freundin meines Rackers, bekommt im Frühjahr immer schwarze Hautstellen dort wo das Fell recht dünn ist, also am Bauch und in den Ohren.

    Der Nachbar war deswegen im letzten Jahr schon beim Tierarzt, wo ohne Abstrich eine "Pilzinfektion" diagnostiziert und mit einer Antibiotikaspritze sowie Salbe gegen Pilzinfektionen behandelt wurde. Das war wirkungslos.


    Ich habe ihm nun angeraten, daß wenn es wirklich eine Pilzinfektion ist, er es ganz gut mit einem Bausch Apfelessig abreiben kann, außer auf wunden Stellen natürlich.

    Jetzt ist mir allerdings eingefallen, daß es sich ja auch um eine Allergie handeln könnte, denn im Winter ist ihr Bäuchlein rosa, und nur im Frühjahr bis in den mittleren Sommer hinein.


    Wäre das eine Möglichkeit, und wenn, wie könnte man das behandeln. Muß man es überhaupt behandeln? Sie ist ja topfit, und es scheint ihr auch nichts auszumachen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Ich fürchte, zu so etwas, kann ich meinen Nachbarn nicht begeistern. Er sagt ja zu mir schon immerzu, wenn ich ihm Rosmarintee für den Kreislauf anrate, oder Magnesiumöl zum einreiben für die Gelenke "Hokuspokuszeug"

    Er ist ein älterer Herr, und meint es nicht böse, aber so aufgeschlossen ist er für die ganzen modernen Sachen leider nicht.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Mir würden Mittel von Sanum einfallen..aber das wird der Hundehalter dann. Ja auch nicht mitmachen.


    Wenn's der Freundin deines Rackers gutgeht, lass es. Hat die Rasse Vllt. an sich.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Gerade per Post erhalten:

    die Markt-Apotheke Greiff, Rotthalmünster, vertreibt für Tiere spagyrische Heilmittel aus der Schweiz (Bio-Anbau!)" Heidak Spagyrik".

    Vllt. ist da was für dich dabei.

    Tel 08533 919310

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Meine Hündin hat im Sommer stets die Hautstellen, an denen sich wenig oder kein Fell befindet bläulichschwarz verfärbt. Lait unserem Tierarzt kommt das von der Sonne. Es ist ein natürlicher Schutzmechnismus. Wie die Bräune bei Menschen, die sich durch regelmäßige Sonneneinstrahlung entwickelt.

    LG

    Gudrun

  • Meine Hündin hat im Sommer stets die Hautstellen, an denen sich wenig oder kein Fell befindet bläulichschwarz verfärbt. Lait unserem Tierarzt kommt das von der Sonne. Es ist ein natürlicher Schutzmechnismus. Wie die Bräune bei Menschen, die sich durch regelmäßige Sonneneinstrahlung entwickelt.

    LG

    Gudrun


    Das ist doch mal eine hilfreiche Aussage. Dankesehr.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • DAS STIMMT zwar! Wir auch!, aber reicht es?

    Genau hate mich schon gewundert!

    Wir Menschen sind neben Meerkatzen und noch einem weiteren Säuger(?) die 3 einzigen Säuger, die die Eigenschaft zur Vit.C-Bildung verloren haben.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Meine Hündin Nunu hat auch schwarze Flecken. Sie wurde in Spanien mit starken Parasitenbefall gefunden und hat einen Leishmaniose Titter. Als Sie gefunden wurde hatte Sie kein Fell mehr.
    Die letzte Ergebniss Titterbestimmung hat mich sehr gefreut, da der Wert viel niedriger war.
    Meine Tierärztin hat eine Entgiftung vorgeschlagen. Aber Nunu hat die meisten Methoden abgelehnt. Zugelassen hat Sie eine Behandlung mit Schüssler Nr. 24 Arsenum jodatum.


    Sie hat mittlerweile eine schöne Haut und es sind nur noch zwei Inseln mit schwarzen Flecken übrig geblieben. Um die Flecken kümmere ich mich zur Zeit noch, ich habe aber aktuell kein Therapiekonzept. Ich warte zur Zeit auf die Lieferung eines Sanum Repertoriums.

    Der Informationen, die Eremtin mit Ihrem Link geschickt hat, sind sehr treffend. Dass der Tierarzt ohne Abstrich Antibiotika spritz, finde ich nicht in Ordnung.
    Ich befürchte mit so einem Tierarzt kommt man nicht weit.

  • Sanum.als Laie ..hm!

    .Wie bist du als Laie an das Repertorium..herangekommen?

    Früher haben die den Versand an Laien strikt abgelehnt.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Sanum als Laie sei mal dahin gestellt. Ich lese gerade den Praxisleitfaden von Günter Weigel. Er beschreibt das recht anschaulich.
    Milieusanierung
    Reiztherapie
    Regulatoren

    Ich habe den Eindruck, das die Reiztherapie öfters mal übersprungen wird und die Sanum Mittel allopathisch verordnet werden. Bei Freunden kamen gleich die Regulatoren zum Einsatz.

    Ich denke, wenn ich mich an die Hierarchie der Mittel halte, wird es schon funktionieren. Allerdings ist das ganze sehr zeitsaufwendig, bis man einen PLan hat. Nur ohne Repertorium gehts nicht.

    Ich muss auch noch ein paar Dinge mir durchlesen. Die Isopathie Berichte auf http://www.semmelweis.de sind eine gute Hilfe.

    Und wenn ich dann einen guten Überblick habe, kommt das Pendel zum Einsatz.