Sarcoptes beim Hund

  • Mein Hundle (Mischling, ca 15 Jahre alt) hat wohl die Räudemilbe, letzte Untersuchung steht noch aus.


    Was kann man naturheilkundlich oder hömöopathisch dagegen machen?




    Eva

    "Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
    (Hippokrates)

  • Hast Du einen Hund mit MDR1 Defekt:?:


    https://www.tierarztpraxis-kau…r-1-defekt-h%C3%BCtehund/


    http://www.t-klinik.de/de/kat.php?k=42


    Einiges!


    Vor allem kein Kortison:!:


    Effektive Mikroorganismen (EM)


    https://www.emiko.de/anwendung…ikroorganismen-beim-hund/


    Apfelessig, Kokosöl oder Andirobaöl


    https://www.ecco-verde.de/le-erbe-di-janas/andiroba-oel


    Sulfur


    Sauberhalten der Umgebung, Decken waschen und Putzen/Staubsaugen bis der Arzt kommt.


    Alles Gute für den Opi

    Hannah

  • Da fällt mir ein: von Pharma Liebermann gibt es 2 homöopathische Komplexmittel gegen Akne bzw. sonstige Hautprobleme...funktioniert bei Tieren auch ! oder von Heel die " ad us.vet."- Reihe!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Man mag noch so lobend von Ballistol sprechen - ich lehne es ab. Erstes wegen der petrochemischen Grundlage und zweiten der nicht klar deklarierten Zusätze wie z.B. Duftstoffe.


    Nach den Liebermannprodukten und Heel ad.us vet. werde ich mich rasch umgucken.


    Jetzt habe ich vorerst mal Neemöl als Spoton eingesetzt, gleich frisches Öl bestellt und werde damit die Wohnungsbehandlung durchführen, ebenso ist das Öl geeignet für die Waschmaschine als natürliches Insektizid.




    Eva

    "Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
    (Hippokrates)

  • Man mag noch so lobend von Ballistol sprechen - ich lehne es ab. Erstes wegen der petrochemischen Grundlage und zweiten der nicht klar deklarierten Zusätze wie z.B. Duftstoffe.

    Ballistol ist reines Weißöl mit ätherischen Ölen von natürlichen Kräutern, synthetische Duftstoffe oder Farbstoffe sind nicht enthalten.

    Aber wenn du es nicht magst, auch in Ordnung. Alternativen sind auch Kokosöl oder Nemöl, das mögen Milben auch nicht, aber die wurden eh schon erwähnt.

  • Aber Weißöl ist und bleibt auch ein Erdölprodukt, mag es noch so rein ungefiltert sein.


    'Die Zusammensetzung von Ballistol konnte bis heute geheim gehalten werden. Bekannt ist, dass die Basis von Ballistol pharmazeutisch reines Weißöl ist. Weiterhin sind ätherische Öle und einige Kräuter in der Rezeptur enthalten. Ballistol enthält keine künstlichen oder unnatürlichen Zuschlagstoffe wie z.B. Duftstoffe oder Farbstoffe. Sowohl der Geruch als auch die leichte Färbung sind allein auf die natürlichen Eigenschaften der Zusammensetzung zurückzuführen. Der typische Geruch von Ballistol kommt z.B. von den ätherischen Ölen, wie z.B. von Anisöl.'


    Quelle


    Ich frage mich, warum die Zusammensetzung von Ballistol so geheim gehalten wird??? :rolleyes:


    'Weißöle in medizinischer Qualität (Paraffinum liquidum) werden in der Pharmazie oder Kosmetik eingesetzt und müssen sehr hohe Anforderungen an Reinheit und Verträglichkeit erfüllen. Diese medizinischen Weißöle sind farblos, geruchs- und geschmacksfrei; sie enthalten keine Aromaten und keine Schwefelverbindungen mehr. Häufig wird angenommen, dass Weißöl vom Körper in gleicher Form wieder ausgeschieden wird, wie es eingenommen wurde. Es gibt jedoch Bedenken gegen die Einnahme und die regelmäßige Verwendung auf der Haut, da es ein körperfremder Stoff ist und sich möglicherweise in inneren Organen anlagern könnte.'


    Quelle



    Eva



    "Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
    (Hippokrates)

  • Aber Weißöl ist und bleibt auch ein Erdölprodukt, mag es noch so rein ungefiltert sein.

    ich würde es auch nicht essen, obwohl ich davon auch schon gehört habe, aber gegen Schädlinge auf der Haut würde ich es auch bei mir anwenden.

    Dafür nehme ich nie Kosmetik, Lippenstift, Labello, Hautcremes, Vaseline, ... die auch meistens Erdöl enthalten.

  • Ich habe mal kurz im Buch von Gaby Haag nachgeschlagen "Naturheilpraxis für Hunde", ISBN 978-3-942335-16-4. Man eine Menge tun. Das geht von der Fütterung über Homöopathie, Schüssler Salze, Bachblüten, Hausmittel (Wickel), Kräuter, Farbtherapie, manuelle Therapie ...
    Kurz gesagt, alles was den Stoffwechsel der Haut und das Gesamtorganismus verbessert und das Immunsystem stärkt.

    Die Parasiten benötigen ein bestimmtes Zellmillieu, um auf dem Hund existieren zu können. In so einem Fall hat man eher die Qual der Wahl als umgekehrt.

    "Jede neue Erkenntnis muss zwei Hürden überwinden: Das Vorurteil der Fachleute und die Beharrlichkeit eingeschliffener Denksysteme." - Herophilus8o

    Einmal editiert, zuletzt von Galgo ()

  • Bei einem 15 Jahre alten Hund stellt sich auch noch die Frage wie gut kann er noch selbst Entgiften. Viele ältere Hunde müffeln, weil sie stark über die Haut entgiften. Die Haut entlastet so Leber und Nieren.

    "Jede neue Erkenntnis muss zwei Hürden überwinden: Das Vorurteil der Fachleute und die Beharrlichkeit eingeschliffener Denksysteme." - Herophilus8o

  • Bei einem 15 Jahre alten Hund stellt sich auch noch die Frage wie gut kann er noch selbst Entgiften. Viele ältere Hunde müffeln, weil sie stark über die Haut entgiften. Die Haut entlastet so Leber und Nieren.

    Caro hat bisher nicht gemüffelt, höchstens wenn sein Fell mal wirklich tüchtig naß wurde beim Spaziergang.


    Jetzt 'duftet' er dezent vor sich in. Vielleicht ist das der THP ein Hinweis, wie die Behandlung gestaltet werden kann. Auf jeden Fall wird er wie fast allwöchentlich Bioresonanz bekommen, meistens ist Entgiftung mit dabei.


    Sollten Chemikalien wie Spot-Ons eingesetzt werden, wird auch das angemessen und unverzüglich mit Bioresonanz (und Homöopathie?) wieder weitestgehend ausgeleitet werden.


    Ab morgen startet dann die Putzorgie - bis am Freitag der Hundehausarzt (=THP) kommt. :)

    "Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
    (Hippokrates)

  • Für den THP ist die Beschaffenheit des Fells und wie der Parasitenbefall aussieht ein guter Hinweis.
    Auf jeden Fall den Hund beobachten, besonders wie er sich nach der Behandlung verhält. Wird er wieder lebendiger oder eher apathisch - die therapeutischen Maßnahmen sollten den Hund nicht überfordern.

    "Jede neue Erkenntnis muss zwei Hürden überwinden: Das Vorurteil der Fachleute und die Beharrlichkeit eingeschliffener Denksysteme." - Herophilus8o