Tetanus und Poliomyelitis

  • Robert Kochs Tetanus-Lüge ist noch nicht ausgerottet:

    Die Erkenntnisse des Biologen Dr. Stefan Lanka, kurz zusammengefaßt:


    Die Tetanus-Impfung ist die bei der Masse der Un- und Desinformierten am meisten akzeptierte Impfung. Warum?

    Weil bis heute die Lüge von Robert Koch herrscht, der in Umlauf setzte, daß Bakterien in lebenden Menschen trotz Anwesenheit von Sauerstoff Leichengifte produzieren.

    Aber wenn er recht hat...eigentlich klingt es,als wenn Lanka generell sagt:Tetanus gibts nicht.

    Aber es erkranken ja doch immer einige Leute,auch wenns nur 2-30 sind oder so? Dann gibt es "das" oder jedenfalls diese Erscheinugen ja doch,oder?

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Lieschen es hat sicherlich einen Grund, warum die Meldepflicht für Tetanus Anfang der 2000er Jahre abgeschafft wurde.

    (Ich glaube es war im Jahr 2001)

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Ja, Lieschen, nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) besteht keine bundesweite Meldepflicht für Tetanus im Allgemeinen. Allerdings besteht eine Arztmeldepflicht nach der Infektionsschutzgesetz-Meldeverordnung (IfSGMeldeVO) in Sachsen für Verdachts-, Erkrankungs- und Todesfälle und in Thüringen für Erkrankungs- und Todesfälle.

    Zudem gibt es eine Labormeldepflicht zu Tetanus in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

    In allen Fällen werden allerdings nichtnamentliche Meldungen vorgenommen.


    Da das Infektionsschutzgesetz erlassen wurde, übertragbare Krankheiten frühzeitig zu erkennen und deren Weiterverbreitung zu verhindern, ist eine Meldepflicht für Tetanus-Erkrankungen unlogisch, da Tetanus keine übertragbare Krankheit ist.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Dirk S. Vielleicht bin ich ja immernoch zu naiv,aber wie,zum Teufel,passt dieses WischiWaschi mit der Panikmache und dem Getrommel zusammen?

    Verdient man an so einer Impfung soviel Geld? Alle 10 Jahre-das ist doch Peanuts.Grippe jährlich-was zahlen die KKs dafür? Gardasil 400 Euro/Spritze dreimal hintereinander?

    Oder gibts noch andere Gründe/Interessen hinter dieser "Ideologie" (hätte nie gedacht,dass ICH das mal sagen würde!) ?


    Ich bin ja Babyboomer und mit "Antreten zum Polioschluck" in der Grundschule aufgewachsen.(Wie alt bist Du? Kennst Du das auch noch?).

    Das war ein Naturgesetz für alle-keine Gegenfrage.

    Stutzig geworden bin ich eigentlich erst letzte Woche wegen der Masern-Panik.Wir hatten die Masern &Co früher alle-das war auch ein Naturgesetz und hat keinen geschert.Ich war vllt zu klein,aber die Erwachsenen hätten das lang und breit diskutiert hätten sie einen einzigen Maserntodesfall irgendwo beobachtet-Sonntags am Kaffeetisch! Da war nichts.Null.Niente.

    Obwohl die damals wirklich gefürchtete Meningitis ein großes Thema war.Darüber haben sie geredet,davor hatten alle Angst.Da wurde nix verdrängt!

    Das ist doch nicht logisch,oder? Also,warum gibt es heute-und das glaube ich-krankenhausreife Masernverläufe?Und das mit dieser komischen SSPE habe ich bis heute nicht verstanden,allein,wegen der schwankenden Zahlen:Einer von 1000,einer von 3300? Nach 10 Jahren???

    Wir haben ganz anders gelebt.Meine Eltern haben gut verdient aber 70% kam aus dem Garten.Obst,Gemüse,Kräuter und Nüsse.Wir waren jeden Tag stundenlang draussen und wie leben die heute?

    Seitdem denke ich,es geht garnicht um die Masern.Denn Kinder in anderen Verhältnissen mit anderer Nahrung haben kaum ein Problem mit diesen Krankheiten.Da habe ich das erste Mal verstanden,warum Ihr immer sagt,Ernährung und Hygiene seien das eigentliche Problem.Hygiene bei uns ja nicht mehr aber Luft,Wasser,Gifte,Allergien.

    Inzwischen bin ich ungefähr jeden Tag dreimal vom Glauben abgefallen.....<X

    Lieschen

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich habe auch vor 10 Jahren in der Ausbildung lernen MÜSSEN: ungeimpft machen Masern "automatisch!" SSPE. -Ich hatte die auch mit 3 Jahren...heute denke ich: Impfmasern!-

    Unser alter Direx hat dazu dann erzählt wenn bei Kinderkrakheuten aus dem Aus- Schlag ein In- Schlag wird durchs Fieberunterdrücken(!!) , werden diese Krankheiten gefährlich. Und : jeder Erreger hätte seine Wohlfühl- und Sterbetemperatur.

    Ergo:

    Masern und auch Scharlach , Mumps und Pfeiffersches Drüsenfieber fiebern hoch bis 40- 42°C + , das ist die Sterbetemperatur. Kinder und fitte Erwachsene halten das eigentlich aus .. aber gesenkt wird ab 39°C!! Mit Paracetamol!!@

    Belladonna oder die Nosode würden es besser machen. Notfalls Wadenwickel!!

  • Lieschen nee, Du bist nicht zu naiv, es ist nur relativ schwer, einem Dogma von heute auf morgen zu entkommen. Insbesondere dann, wenn man damit von klein auf aufgewachsen ist.


    Die Thematik des Impfens ist zugegebenermaßen auch nicht so einfach zu durchschauen, ich tue mich da an vielen Stellen auch oft schwer. Mir ist bis heute zum Beispiel immer noch nicht ganz klar, warum ausgerechnet die Masernimpfung ständig propagiert wird. Zwar hat sich die WHO seit Jahren das Ziel gesetzt, die Masern weltweit auszurotten und da das bis heute nicht funktioniert hat, wird weiter Druck ausgeübt. Trotzdem stellt sich die Frage, warum ausgerechnet die Masern? Und nicht Diphterie. Oder Mumps. Und weshalb wird nie über Scharlach geredet? Ist ja auch eine Kinderkrankheit, gegen die allerdings (bis auf eine ganz kurze Phase) bis heute nie geimpft wurde.


    Eins ist aber auf jeden Fall sicher - Impfen ist weltweit gesehen ein Milliardengeschäft. Und das darf man bei einer Fragestellung wie Deiner nicht vergessen. Es geht nicht nur um die Grippe-Impfung. Oder nur um die Masern-Impfung. Schau Dir nur mal die Impfempfehlungen der STIKO seit Beginn der Impfungen an: Gab es 1972 lediglich 5 Impfungen, sind es heute 40! Nur in Deutschland. In Australien beispielsweise wird sogar ganz rigoros zwangsgeimpft, Impfverweigerer landen nicht selten im Knast.


    Und damit ist noch nicht Schluss:

    Da Dreck bekanntlich gegen Allergien schützt, gehen Pharma-Unternehmen mittlerweile her und sammeln Kuhstalldreck. Angetan haben es ihnen dabei besonders zwei Keime - Lactococcus Lactis und Acinetobacter Iwoff. Interessant sind die aus einem einzigen Grund - allein in Deutschland gibt es heute gut 20 Millionen Allergiker und deren Anzahl steigt ständig an. Wenn ich als Pharma-Unternehmen nun einen Allergie-Impfstoff entwickeln kann und solch eine Impfung dann auch noch von den Kassen gezahlt wird, habe ich alles richtig gemacht. Die Umsätze steigen, die Aktionäre freuen sich und bleiben bei der Stange.

    Im Pharma-(Impf-)Bereich geht es um wahnsinnig viel Geld. Börsennachrichten sind da manchmal eine gute Quelle für Infos.


    Für fast 1,2 Mrd. Euro pro Jahr werden Impfstoffe gegen Grippeviren, Gebärmutterhalskrebs oder Kinderkrankheiten von Apotheken an Ärzte zur Impfung ihrer Patienten abgegeben. Diese Impfstoffe werden in der Regel als Sprechstundenbedarf verordnet. Nach Berechnungen des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) hat sich der Umsatz mit Impfstoffen beispielsweise von 1,07 Mrd. Euro in 2014 um 10 Prozent auf 1,17 Mrd. Euro im Jahr 2015 gesteigert.

    Viele Schutzimpfungen gehören seit 2007 zum Pflichtleistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und mit gut einer Milliarde Patientenkontakte im Jahr tragen die Apotheken ihren Teil zum Umsatz bei. Und verdienen damit natürlich auch prächtig.


    Weiter ist auch die politische Riege involviert. Schau Dir nur mal unsere Ex-Gesundheitsminister an, da weißt Du, wo der Hase langläuft: Daniel Bahr wechselt zur Allianz, erhält den Spitznamen Pflege-Bahr wegen seiner Pflegeversicherungspolicen, Ulla Schmidt ist Verwaltungsrätin des Schweizer Pharma-Unternehmens Siegfried Holding, Barbara Steffens von den Grünen erhielt eine Spitzenposition in der Gesundheitswirtschaft. usw., ect. pp....


    Das alles zu druchschauen braucht schon einen ziemlich langen Atem, mit Naivität hat das nichts zu tun.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Gelernt und verstanden habe ich das Impfem gegen Viren. 2 Jahre nach meiner Prüfung gab es den Impfstoff gegen Keuchhusten.

    Bis jetzt versteh ich nicht, wie gegen Bakterien geimpft werden kann.

  • Gelernt und verstanden habe ich das Impfem gegen Viren. 2 Jahre nach meiner Prüfung gab es den Impfstoff gegen Keuchhusten.

    Bis jetzt versteh ich nicht, wie gegen Bakterien geimpft werden kann.

    Was ist da eigentlich der Unterschied=das Problem beim Impfen gegen Bakterien oder Viren?

    Kann man gegen Bakterien nicht impfen? Ist Clostridium Tetanii nicht ein Bakterium?


    Dirk S.:Danke ,Euch beiden! Schweres Thema.....:/:S<3

  • Doch Lieschen, Clostridium Tetanii ist ein Bakterium. Es wird allerdings nicht gegen das Bakterium selbst geimpft, sondern mit einem Tetanustoxoid, also einem Gift, gegen seine Toxine Tetanospasmin und Botulinustoxin.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • ... Trotzdem stellt sich die Frage, warum ausgerechnet die Masern? Und nicht Diphterie. Oder Mumps. Und weshalb wird nie über Scharlach geredet?...

    Vielleicht weil man die Existenz des Masernvirus noch nicht einmal nachgewiesen hat, wäre es die einfachste Lösung, ihn ausrotten zu wollen?

    Sowie man auch behauptet, Polio und Pocken ausgerottet zu haben. Gibt es dann doch wieder ähnliche Erkrankungen, erfindet man neue Namen und neue Impfstoffe?

    Liebe Grüße
    Kaulli

  • Wieso kann man gegen Bakterien nicht impfen?:?:

    naja, die gibt es ja...:) und die kann man nicht ausrotten.

    Man kann schon, aber ob es sinnvoll ist, weiß man nicht.


    Im Ernst, Bakterien kann man ja auch mit Antibiotika oder verschiedenen Kräutern töten und man kann immer wieder daran erkranken.


    Der Körper bekämpft sie auch selber, solange sie nicht Unterschlupf in Parasiten gefunden haben, wo sie von diesem Körper vor Angriffen geschützt sind (Theorie nach Hulda Clark). Bekannt ist das von Borrelien, die nur am Anfang mit Antibiotika bekämpft werden können.


    Eine andere Theorie ist die von den Siglecs, bzw. der Sialinsäure Neu5gc, wonach Bakterien u.a.

    Erreger, gemeinsam mit tierischen Proteinen in den Körper gelangen und vom Immunsystem nicht erkannt werden....

    https://www.zentrum-der-gesund…serreger-milch-fleisch-ia


    Es gab auch nie eine Impfung gegen die Pest, trotzdem sterben heute nicht mehr viele daran.

    Hätte es eine gegeben, hätte man behauptet, die Impfung hätte die Pest besiegt.

    Liebe Grüße
    Kaulli

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Gegen Bakterien zu impfen ist leider nicht so einfach, da sie sich oft in Zellen verbergen, wie kaulli schon geschrieben hat. Hierzu mussten sich die Forscher etwas Neues einfallen lassen - die Konjugat-Impfstoffe. Dies sind natürliche oder chemisch nachgebaute Zuckermoleküle, die den Zuckermolekülen auf der Bakterienhülle entsprechen, den so genannten Kapselpolysacchariden. Diese Zuckermoleküle werden dann an Eiweiße gekoppelt und zu einem Impfstoff verarbeitet.

    Die Theorie besagt nun, dass, wenn solche Impfstoffe gespritzt werden, der Körper anhand dieser Nachbauten dann in der Lage sein soll, die tatsächlichen Bakterien / Erreger zu erkennen und zu bekämpfen, wie beispielsweise das grampositive Bakterium Streptococcus pneumoniae, was dann mit der Pneumokokken-Impfung bekämpft werden soll. Wie dieser Impfstoff dann allerdings in die jeweiligen Zellen gelangen soll, um die darin versteckten Erreger abzutöten, erschließt sich mir jetzt allerdings nicht. Wenn so etwas funktionieren sollte - warum schafft es dann unser Immunsystem nicht?

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Dirk S.

    Ich glaube du verwechselt etwas:

    ■Bakterien sind Einzeller und brauchen keine Zelle als Wirt. .Einzeller heißt,

    - sie können sich vermehren

    - können kommunizieren (total wichtig!)

    -haben einen eigenen Stoffwechsel mit Ausscheidungsgiften(= Exotoxinen) und Zerfallsgiften beim Absterben(= Endotoxinen),; diese Gifte machen die gesundheitlichen Probleme beim Wirt .


    ■Viren dringen in unsere Zellen ein, programmieren die DNA dieser Zelle für sich zur Eigenproduktion um, bis die Zelle platzt.


    1)Wenn unser Körper das erste Mal mit Viren in Kontakt kommt und diese ohne zusätzliche Blockung bekämpft werden, entwickeln sich Antikörper , von den aktivierten B-Lymphozyten ( Plasmazellen sind aktivierte B-Lymhozyten!) gebildet , um für einen Zweitkontakt gerüstet zu sein.

    Ähnlich ist die Idee der Impfung:

    das Virus wird in abgeschwächter Form gepritzt, es entwickeln sich AK's , um bei einem richtigen Angriff gerüstet zu sein.


    Antikörper ( Ak)bildet das Abwehrsystems des Körpers immer gegen Stoffe, von denen es meint, sie haben im Körper nichts zu suchen. Meistens Stoffe mit einem grossen Eiweissanteil , also fremde Zellstrukturen aber auch Medis mit Eiweissstruktur.

    AK sind relativ groß und sehen aus wie ein Ypsilon: die beiden Füsse nebeneinander setzen sich auf den Frendkörper zum Markieren, der alleinstehende Arm wird den Fresszellen zur Phagozytose dargeboten. Klar muss der Erreger dafür einigermaßen gross sein.

    ( Die erregenden Metalle in Impfungen sind sehr klein, binden dann aber an ein Gewebseiweiß, um eine Impfreaktion zu erzeugen.)


    2).Bakterien


    Egal ob Scharlach, Tetanus, Diphterie oder Keuchhusten, Syphilis,Borrelien(?)...die Krankheitssymptome werden durch die Exo-/Endogifte erzeugt und nicht durch die Erreger direkt. ..

    !Darum wird zb. bei Verdacht auf Tetanus ja auch zusätzlich ein Antitoxin gespritzt !! Macht Sinn!! Warum vorher gegen den Erreger geimpft werden muss..?. AK gegen den Erreger würden diesen bekämpfen = töten= Endotoxine entwickeln lassen.


    Um den ganzen die Spitze aufzusetzen:

    Durch ein Antibiotikum , zb. bei Scharlach, kann die Menge des Giftes durch das massive Erregersterben so hoch sein , das es zu einer Herxheimer Reaktion ( vgl. bitte in Wikipedia!) kommen kann!! Gut zu beobachten bei der AB-Therapie von Spirochäten.


    Natürlich bildet der Körper auch nach Bakterien Antikörper, weil Eiweißprodukt, aber die Immunität scheint kürzer zu sein als bei Viren.( bei Keuchhusten +Tetanus 10Jahre).


    Hinzu kommt bei Impfunge gegen bakterielle Infektionen der Aspekt, den Dirk oben erwähnt hat.

    Gruß Gabriele

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • :) nee Gabriele, ich habe da nix verwechselt. Dass Bakterien Einzeller sind und keine andere Zelle als Wirt benötigen wie Viren, ist mir schon klar.

    Aber - Bakterien sind nicht blöd. Immerhin sind es fast die ältesten Lebewesen auf unserem Planeten. Und deshalb haben sie gelernt sich zu tarnen, damit z.B. unser Immunsystem sie nicht so schnell bekämpfen kann. Eine Form des Tarnens ist dabei eben das "Verstecken" in einer fremden Zelle.


    Bei der Impfung greift Deine Erklärung allerdings etwas zu kurz. Die abgeschwächten (attenuierten) Viren werden nur bei den so genannten Lebendimpfungen eingesetzt (obwohl Viren ja eigentlich keine Lebewesen sind). Diese Viren können sich zwar noch vermehren, die entsprechende Krankheit aber nicht mehr auslösen. So zumindest die Theorie.

    Dass die nicht stimmt, haben uns Vorfälle der letzten ´zig Jahre immer wieder gezeigt: Beispielsweise die Pockenepidemien in Marseille 1828, Düren 1868, 69, 70, Köln 1870 - 73, Leicester 1871, Philippinen 1905, 1918 - 1920, die Masern-Epidemie in den USA 1990, Mumps-Epidemie in der Schweiz von Herbst 1999 bis April 2000. Epidemien trotz massiver Impfungen und hohen Impfquoten. Und alles Lebendimpfstoffe.


    Bleiben die Totimpfstoffe. Hier werden meist nur Bruchstücke der Viren verwendet. Oder aber nur bestimmte Fragmente des Krankheitserregers. Wie bei einem Virenfragment das Immunsystem eine Immunantwort auf das entsprechende Virus bilden soll, ist mir allerdings schleierhaft.


    Und dass ein Anstieg des AK-Titers definitiv kein Maßstab für eine erfolgte Immunisierung ist, hatte ich ja schon erwähnt.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Nach meinem Wissen können die Bakterien die Zellwand nicht durchdringen. Die bleiben im EZR ,auch da ist Platz.

    Es ist lt. GIT - Laborportal bis heute unklar, wo sich Bakterien verstecken können. Yersinien wohl sehr lange im Blindarm.


    Ich habe nur von der Idee des Impfens gesprochen, nicht vom Funktionieren.


    Fragmente von Viren sind Hapten und binden wie zu kleine Metalle an körpereigenes Eiweiß. So können sie von den AK erkannt werden.


    Bei Sanum gibt es zu allen Bakterien- Hapten (= Zellwandlosen Erregerformen) Produkte mit den entsprechenden Gegenstücken zum Erkennbar machen.


    Gruß Gabriele

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa () aus folgendem Grund: Ergänzt

  • Es gibt von Rene einen interessanten Artikel zu dieser Frage unter"Zellwandfreie Bakterien ( CWD)". Und das Spirochäten sich gemäss der Form in Gelenke " schrauben" können, ist schon klar .

    Interessant war für mich der Aspekt bei einer TBC- Impfung , dass mit Zellwandlosen Mikroben geimpft wird.

    Gruß Gabriele


    Ergänzung:

    Krank durch Bakterien ohne Zellwand

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: 2 Links eingefügt

  • Guten Morgen!

    Vielen lieben Dank an Euch alle! Die Tb-Impfung funktioniert ja wohl genauso wenig wie die gegen Malaria?Und das schon seit 100 Jahren....Plasmodien sind Parasiten! Brachten die nicht wirklich irgendwas mit?

    Da werde ich mal forschen.....

    Susann

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier