Schuldenuhren Europa und Amerika

  • Wie soll da der Karren jemals aus dem Dreck gezogen werden? Weiß zufällig jemand, welche Sachwerte diesen Zahlen gegenüber stehen?

    https://www.smava.de/eurozone-schulden-uhr/

    https://www.gold.de/staatsverschuldung-usa/


    Und hier noch die Weltverschuldung Stand Sommer 2018.

    focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/gastbeitrag-von-gabor-steingart-unsere-welt-hat-ein-250-billionen-dollar-problem-und-die-politik-redet-nicht-darueber_id_10832538.html


    Da ist natürlich durch Corona noch jede Menge dazugekommen.


    LG

    Gudrun

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Tja, da komme ich wieder zu dem Thema, welches mich seit 20 Jahren beschäftigt. Warum können Staaten sich überhaupt verschulden, und bei wem?

    Zeigt nicht gerade dies auf, wie illusionär das Geldsystem, gerade wenn auf Zinsen und Zinseszinsen beruht, ist?

    Wer profitiert von den Schulden, denn die Schulden des einen sind immer der Profit des Anderen.

    Warum kann nicht jeder Staat sein eigenes Geld für seine eigene Wirtschaft und den Staatshaushalt drucken?


    Warum will die UNO jetzt 10% von allen Staaten für die Vorsorge der nächsten Pandemie kassieren, und warum genau 10%?

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Ich weiß wie dieses Geldsystem entstanden ist, und brauche keinen Hörmann dafür.

    Entschuldigung, aber auf den Typ reagiere ich allergisch, weil er unterschwellig genau in das Horn der sogenannten Eliten bläst "Überbevölkerung, Blabla, bedingungsloses Grundeinkommen, welches aber an die Bedingung der Bevölkerungsschrumpfung geknüpft ist, mehr Digitalisierung, und so weiter!"


    Außerdem, wenn ich schon bedingungsloses Grundeinkommen höre, wird mir übel, und da gibts ja die schönsten Modelle selbst eine Rudolf- Steiner- Stiftung nutzt seine Ideen um es auf diesen Quatsch umzumünzen.


    Es ist Geld vom Kasino fürs Kasino, aber die Politiker würden auch den Schei* mitmachen, um ihre Pöstchen zu sichern, anstatt ehrliche Währungen ohne Zinseszins einzuführen.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    4 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Warum kann nicht jeder Staat sein eigenes Geld für seine eigene Wirtschaft und den Staatshaushalt drucken?

    Hatten wir doch - D-Mark, Lire, Franc, Kronen, Gulden ....

    All das wurde aufgelöst, Bundestag und Bundesrat hatten für Deutschland dann am 23. und 24. April 1998 über das Ende der Deutschen Mark entschieden. Angeblich wollte Deutschland damit den europäischen Nachbarn signalisieren, dass es auf seine dominierende Rolle in der EU verzichten wolle.

    Obwohl jeder damals schon wusste, dass das Ding in die Hose gehen würde.


    Theo Waigel, aber auch die Vorsitzenden von SPD, Grünen und FDP würdigten dennoch am Euro, daß sich die Exporte Deutschlands erhöhten, wenn Produktivitätsfortschritte nicht mehr durch Aufwertungen (durch Währungsschwankungen) kompensiert würden, wie es in der Vergangenheit der Fall gewesen sei.

    Gregor Gysi sagte damals, dass der Euro Europa spalten würde und genau so ist es ja auch gekommen.

    Daher sind auch schon seit Jahren Forderungen zu hören, dass wir aus dem Euro austreten sollen.


    Die einzige Nation, die sich bisher standhaft geweigert hat, den Euro einzuführen ist Polen. Und so schnell wird sich das auch nicht ändern, erklärte bereits im Jahr 2004 die regierende, nationalkonservative PiS-Partei (Prawo i Sprawiedliwość, Recht und Gerechtigkeit) unter Parteichef Jaroslaw Kaczyński.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Na dann bich ich ja beruhigt, erklär es uns Unwissenden doch bitte.


    Blut-Mond Grüße

    Hannah

    Ich hab doch es ausführlich geschrieben.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Zitat

    Hatten wir doch - D-Mark, Lire, Franc, Kronen, Gulden ....

    All das wurde aufgelöst, Bundestag und Bundesrat hatten für Deutschland dann am 23. und 24. April 1998 über das Ende der Deutschen Mark entschieden. Angeblich wollte Deutschland damit den europäischen Nachbarn signalisieren, dass es auf seine dominierende Rolle in der EU verzichten wolle. Obwohl jeder damals schon wusste, dass das Ding in die Hose gehen würde. Theo Waigel, aber auch die Vorsitzenden von SPD, Grünen und FDP würdigten dennoch am Euro, daß sich die Exporte Deutschlands erhöhten, wenn Produktivitätsfortschritte nicht mehr durch Aufwertungen (durch Währungsschwankungen) kompensiert würden, neue Schulden geschaffen und Wie Geld entsteht: Fiat Money / Schuldgeld, KenFM im Gespräch mit: Franz Hörmann durch solche Kredite wieder abgelöst, so wie es in der Vergangenheit der Fall gewesen sei. Gregor Gysi sagte damals, dass der Euro Europa spalten würde und genau so ist es ja auch gekommen. Daher sind auch schon seit Jahren Forderungen zu hören, dass wir aus dem Euro austreten sollen. Die einzige Nation, die sich bisher standhaft geweigert hat, den Euro einzuführen ist Polen. Und so schnell wird sich das auch nicht ändern, erklärte bereits im Jahr 2004 die regierende, nationalkonservative PiS-Partei (Prawo i Sprawiedliwość, Recht und Gerechtigkeit) unter Parteichef Jaroslaw Kaczyński.

    Apropos Euro... Wieso führen wir den Euro eigentlich ein, wenn wir ihn sowieso wieder abschaffen wollen? Oder habe ich die Diskussion verpasst, bei der es darum ging, dass Bargeld ein Geldmittel der Vergangenheit ist und Karten die Zukunft? :-)

    6 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • „Steuerzahler in den Nordländern sollen Ausgaben in den Südländern finanzieren“


    Die Pandemie beschleunigt massiv Veränderungen, die schon länger im Gang waren: Digitalisierung in der Wirtschaft, De-Globalisierung von Lieferketten, Überschuldung von Staaten und Unternehmen, die politische Übertünchung zunehmender wirtschaftlicher Divergenz im Euroraum sowie den Wiederaufstieg des staatlichen „Volksheims“. Ein Gastbeitrag.


    Zu deiner Frage, bald werden wir mehr wissen.


    Gruß Hannah

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Interessant ist der Balken unter dem Artikel - darin wird für ein Abo geworben, dass nun für 4 Wochen statt 19,99 € nur 1 € kosten soll. Möchte man damit die zunehmenden Abo-Kündigungen kompensieren?

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Wie soll da der Karren jemals aus dem Dreck gezogen werden? Weiß zufällig jemand, welche Sachwerte diesen Zahlen gegenüber stehen?

    von dem vielen Geld hat der Mittelstand wenig, weil es an ganz bestimmte Vorgaben gebunden, z.b. muss alles der steuerberater machen, der davon auch bezahlt werden muss, usw. Und nachdem man für den Lebensunterhalt nur noch 200 euro übrig bleibt, muss das Hilfspaket als voller Gewinn noch versteuert werden.

    Also legt man auf diese tolle Hilfe nur drauf, den kleinen will man nicht helfen..der grösste batzen, geht an die von ausländischen investoren, verstärkt seit 2010 aufgekauften deutschen Wirtschaft. Die Medien sind von Investment Unternehmen aus dem ausland sehr beliebt, was eine deutsche prägung der medien ausschlisst...

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()