Blutdrucksenker wegen zu hohem Puls, trotz niedrigem Blutdruck

  • Hallo zusammen

    Mein Mann hat Herzinsuffizienz (Herzleistung ca. 30 %). Anstelle der 8 Medikamente, die der Kardiologe ihm verschrieben hat, nimmt er G-Strophantin-Tinktur, OPC, Q10, Vitamin D3/K2 und B-Komplex. Der neue Hausarzt (sehr aufgeschlossen gegenüber Naturheilkunde) rät ihm nun, den Blutdrucksenker zu nehmen, da der Puls runter müsse (der Puls war z. B. nach einem kurzen Spaziergang bei 106, bei einem Blutdruck von 104/74). Kennt jemand etwas Natürliches um den Puls zu senken, ohne dass auch der ohnehin tiefe Blutdruck auch gesenkt wird, zumal er ohnehin öfter Schwindelanfälle hat, die ihn teilweise für Stunden ans Bett fesseln? (Der Kardiologe behauptet, die Schwindelanfälle hätten nichts mit der Herzinsuffizienz zu tun.) Herzlichen Dank.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • (Der Kardiologe behauptet, die Schwindelanfälle hätten nichts mit der Herzinsuffizienz zu tun.) Herzlichen Dank.

    ich würde hier dem Kardiologen eher glauben schenken und Schwindelanfälle kann auch an den Ohren liegen.

    Vielleicht erstmal einen HNO aufsuchen und Ausschluss anderer Erkrankungen abklären lassen.

    Bei dem Blutdruck würde ich keine Senker nehmen und ist doch auch normal das der Puls bei Bewegung steigt.

    Man soll sogar den Blutdruck mindestens einmal am Tag hochpuschen damit der Kreislauf in Schwung bleibt.


    Wenn ihr ein RR Gerät zuhause habt nicht andauernd messen.

    Das verunsichert den Menschen nur noch zusätzlich.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Hallo Thistlegorm58,

    wieviel Q10 nimmt dein Mann? Bei Herzinsuffizienz sollten es 200 - 400 mg sein.

    Als Energielieferant für das Herz eignet sich Kokosfett sehr gut (2 - 3 Esslöffel). Das Herz kann nur aus Fetten Energie gewinnen.

    B-Komplex ist sehr gut. Hier sind die Komplexe B-50 oder B-100 ratsam.

    Neben Q10 brauchen die Mitochondrien auch ausreichend Alpha-Liponsäure zur Energieproduktion. Hier kannst du 1.200 - 1.800 mg ansetzen.

    Bei Vitamin D kannst du die Formel 100 IE je kg Körpergewicht anwenden. Dann kommt man auf gute 80 ng/ml.

    Und nicht zu vergessen der wichtige Omega-3-Index: Täglich 6 Gramm Fischöl oder vergleichbares.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Thislegorm,

    es ist auch folgende Konstellation möglich: oft fehlen Elektrolyte bzw. sind im Ungleichgewicht.

    Wenn Salz (Natriumchlorid) fehlt, sackt der Blutdruck ab. Der Körper versucht dennoch die Blutzirkulation anzutreiben (um alle Zellen mit Sauerstoff zu versorgen), schafft es über den Blutdruck nicht, also versucht er es mit höherem Puls zu kompensieren.

    Auch viele Herzsymptome können hier den Ursprung haben (und wenn man Elektrolyte wieder gut auffüllt, "verschwinden" diese auch innerhalb weniger Stunden bzw. Tage. Also kann es gut sein, dass seine Herzleistung sich auch wieder bessert).


    Der Salzmangel kann durch Schwitzen, mangelnde Salzaufnahme oder durch eine Nebennierenschwäche entstehen. (Man liest ja leider so oft, wie schädlich zu viel Salz ist. Von den Schäden durch zu wenig Salz, wird leider nicht berichtet).

    Im Hintergrund ist meist auch Kalium "ziemlich leer". Wenn der Körper nun einen Stressmoment hat, versucht er den über Kalium zu kompensieren. Wenn er zu wenig hat, "schiebt" er das Natrium raus um - im Verhältnis - mehr Kalium zur Verfügung zu haben.

    Daher wird er vermutlich beides benötigen.


    Sinnvoll ist mMn ein Start mit:

    • Vitamin C (ich würde im ersten Schritt auf 3-4 Gramm gut über den Tag verteilt kommen wollen. Allerdings langsam raufdosieren, also z.B. 4xTag 50mg für den Start und dann Tag für Tag ein wenig dazu). Das C hilft unter anderem die Venen/Adern flexibler und glatt zu machen.
      Für den Start wäre mE gepuffertes Vitamin C gut, damit er es in kleinen Schritten steigern kann (entweder selbst anmischen - ca. € 3 Euro/100Gramm oder kaufen)
    • Parallel dazu das Salz erhöhen (ebenfalls in kleinen Schritten - auch abhängig davon wie "salzarm" er gerade unterwegs ist - wenn sein Körper ohnehin viel Salz gewöhnt sein sollte, "passt" meine Anleitung natürlich nicht. Aber bei dem niedrigen Blutdruck, würde es mich sehr wundern, wenn genug Salz da ist).
    • Und dann (wenn der Blutdruck deutlich höher ist/er sich besser fühlt) vorsichtig mit Kalium rauf (aber immer im Verhältnis mehr Salz als Kalium. Kalium über Nahrungsmittel soweit es geht - z.B. Gemüsesäfte, Gemüsesuppe (z.B. 3 Bund Gemüse lang auskochen, einfrieren und nur die Brühe über den Tag verteilt trinken lassen), Kartoffeln mit Schale kochen usw. Kalium ist LEBENSNOTWENDIG - der Körper braucht auf 70kg ca. 5 Gramm pro Tag. ABER: wenn Salz im Mangel ist und ihr zu schnell zu viel Kalium zuführt, wird er ev. gar nicht mehr aus dem Bett kommen.


    Ihr könntet Elektrolyte (Natrium und Kalium sind interessant) über das VOLLBLUT messen lassen (Serum hat wenig Aussagekraft).


    Bzw. gibt es folgende Anzeichen für Salzmangel: niedriger Blutdruck, kalte Hände/Füße, Kreislaufprobleme/Erschöpfung/Antriebsarmut (da können natürlich andere Ursachen beteiligt sein), auch der Schwindel könnte "aus der Ecke" kommen, Schleimhäute/Tränen schmecken "fad" (also nach Wasser und nicht nach Salz) - wenn man die Haut an seinem Arm oder an seiner Hand abschleckt (ein paar Stunden nach dem Duschen), sollte sie leicht salzig schmecken. Menschen mit Salzmangel trinken sehr ungern/tun sich schwer mit der täglich empfohlenen Flüssigkeitsaufnahme. Ev. Inkontinenz/Reizblase (oft dafür nur sehr kleine Mengen Urin).


    Für den Start wäre z.B. auch eine Elektrolytmischung aus der Apo eine Option (einfach weil das schnell geht) - die lt. Anweisung anrühren (1 Messlöffelchen C dazu) und 1-2 so "Sackerln" langsam über den Tag verteilt trinken lassen. Das müsste ihm schon den ersten "Energieschubs" geben, wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege. Dann wüsstet ihr rasch, ob ihr auf dem richtigen Weg seid.

    Wenn es so klappt, wie von mir vermutet, wird im ersten Schritt der Blutdruck raufgehen und dann mit der Zeit der Puls runtergehen.


    Isst er genug Eiweiß und gute Fette pro Tag (kann er sie gut verwerten?).


    Das mit den Elektrolyten nur mal für den "Start" - um substanziell zu heilen, gibt es auch die Möglichkeit Peptide für das Herz und die Nebennieren zu nehmen und so Gewebe wieder zu heilen/die Organfunktion zu verbessern. Bei Interesse schreibe ich Dir gerne mehr.

    Aber im ersten Schritt sehe ich mal die Elektrolyte als immens wichtig!


    Alles Gute für Dich und Deinen Mann!

    togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier