Schmerzmittelmissbrauch - Erfahrung einer Patientin

  • Hier der Bericht einer Patientin den ich der Öffentlichkeit nicht vorenthalten möchte:


    Unlängst hatte ich meinen Mann (damals 63) wegen eines massiv angeschwollenen Knies (fast das Doppelte des alltäglichen Umfangs) des nächtens in die Notfallklinik gefahren. Er hatte sehr starke Schmerzen und vor allem sorgte ihn die üble Schwellung an seinem Gelenk, das vor Jahrzehnten wegen eines Sportunfalls operiert, eigentlich kaum bis nie Probleme gemacht hatte. Unser Haushalt gehört zu den Menschen, die gerne wissen, was sie haben, bevor sie sich mit Medikamenten zuballern. Und auch dann ziehen wir Naturheilkunde und alternative Heilmethoden vor. Aber eine gute Diagnostik ist schon mitunter notwendig … Wie ich finde, zumindest.


    Zum einen mussten wir uns anhören, warum wir nachts den Bereitschaftsarzt bei seine Nachtruhe stören. Ungelogen. Das hat mich durchaus so sprachlos gemacht (ich wurde von meinem Mann aus dem Schlaf geholt, hatte ihn, der deutlich schwerer ist, ins Auto verfrachten können, ohne dass ich mich danebenlegen musste und war fast eine Stunde gefahren), dass ich nahe am deutlich-Werden war, was bei mir eher unlustig wird. Vor allem wenn ich sorgenvoll, übermüdet und verständnislos bin …


    Nach einer halbseidenen Untersuchung, die im Grunde kein Ergebnis gebracht hatte, außer dem Hinweis, dass mein Mann doch schon immer Probleme hätte haben müssen und außerdem müsse es diese Arthrose sein, die man vor über 30 Jahren nach der OP (die Kniescheibe war durch den Unfall zertrümmert worden) prognostiziert hatte und die sich doch endlich hätte einstellen sollen. Mein Mann hat aber weder eine Arthrose noch eine ähnlich gelagerte Gelenkserkrankung (was dann nach MRT und Pi-pa-po ausgeleuchtet worden war). Man hat ihn dann tatsächlich mit dem Hinweis nach Hause geschickt, dass man nicht nachvollziehen könne, warum er denn gekommen sein, er solle doch Schmerzmittel nehmen und dann zum Hausarzt gehen …

    WIE BITTE?


    Das ist übriges durchaus auch das, was ich persönlich nicht selten in der „normalen“ (also nicht in der Notversorgung der Bereitschaftsklinik) orthopädischen Praxis erfahren hatte. Nehmen‘S doch bittschön erst mal einige Tage ein Schmerzmittel wie Ibu, das auch entzündungshemmend wirkt, und wenn’s dann nicht weg geht, kommen‘S halt wieder. Dann gucken wir weiter … Wirkt auch dem Schmerzgedächtnis entgegen, machen’S also nix falsch …


    So läuft das heute. Keine Diagnostik. Keine Frage nach dem Warum. Einfach Ibu und fertig.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Da sieht man wieder typisch wie Schulmediziner einfach ohne richtige Anamnese einen Patienten abfertigen.

    Schmerzmittel sind keine Dauerlösung, sondern der Ursache muss richtig auf den Grund gegangen werden.


    Aber wie schon geschildert wurde, ist das verordnen mit nur einen Schmerzmittel die gängige Praxis in der Notaufnahme.

    Zudem auch Nachts die Krankenhäuser oft unterbesetzt sind hat der Patient dann schlechte Karten.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Nehmen‘S doch bittschön erst mal einige Tage ein Schmerzmittel wie Ibu, das auch entzündungshemmend wirkt, und wenn’s dann nicht weg geht, kommen‘S halt wieder.

    Und wenn man dann, wie ich allergisch auf alle Schmerzmittel reagiert (Wobei die Ärzte noch nicht mal mehr in den Allergiepaß gucken), sind sie ratlos, und man soll bittschön auch nicht wieder kommen, wie mir bereits einmal klar gemacht wurde "Ja, dann können wir auch nichts tun, nur abwarten"

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Kenne ich ja bestens:

    Hatte mir den Knöchel übelst verstaucht und später den Notarzt gerufen. Er verordnete mir 3x täglich 800 mg Ibu... habe ich natürlich nicht genommen.

    Man überlege sich mal diese Dosis <X.

    Ich wollte noch etwas nachfragen, komischerweise war das Handy dauerbesetzt und der Doc nicht mehr auffindbar. Keine Praxis oder sonst eine erreichbare Adresse - da kommt man schon ins Grübeln, oder8|.

    Den Knöchel habe ich mit Magnesiumöl versorgt und auch sonst viiiel Magnesium zugeführt. Hat gedauert, aber doch geholfen - zum Glück habe ich homeoffice (schon lange vor C.). Sonst wäre es eng geworden mit zur Arbeit "gehen". Aber so ist das: man darf sich keine Zeit mehr nehmen, um sinnvoll auszukurieren.

    Glaube nichts, hinterfrage alles, denke selbst.

    LG

    Sascha <3