Meine Papayastaude

  • Etwas zur Herkunft dieser Frucht.:
    Vor 500 Jahren hatten die spanischen Eroberer den Samen mit auf die Philippinen gebracht und mit den Anbau begonnen. Der Ursprung ist Mexiko, aber inzwischen wird weltweit diese Frucht in allen Tropischen Kontinente angebaut. Diese Staude ist gerade mal 20 Monate alt auf den Foto und trägt schon Früchte zwischen 2 bis 4 kg. Es ist schon ein Botanisches Wunder,
    wenn man bedenkt wie aus so einen kleinen Samenkorn so schnell sich das entwickelt.
    Die noch grünen Früchte werden zu Gemüse hier verarbeitet, oder die Blätter zur Krebsbehandlung und Vorbeugung verwendet,Der Wirkstoff Papain wo in der noch grünen Frucht und Blätter vorkommt reinigt die Zähne, verhindert Karies und schützt das Zahnfleisch und räumt den ganzen Körper von innen auf. Die reifen Früchte unterstützen besonders die Gesundheit bei Kleinkindern, beschleunigen den Heilungsprozess nach Operationen und sind ein Segen für Ältere Menschen. Die reife Frucht ist besonders basisch, reich an Vitaminen und Enzyme. Auch ist die Papaya eines der wenigen Obstsorten wo nicht gespritzt werden. Während der Wachstumsphase entwickelt diese eine Insekten Abwehr. In den noch grünen Schale tritt ein weis klebriger Milchsaft aus wenn man diese mit einen Messer anritzt.
    Einheimische verwenden diese Flüssigkeit zur Behandlung von Warzen, und die getrockneten Kerne zur Darmreinigung. Nach etwa 5 Jahren geht der Ertrag zu rück und der Stamm wird zur Biomasse verarbeitet und meinen Gartenboden zugeführt.
    Und so ist am Ende die ganze Staude komplett verwertet und es fällt kein Abfall an.
    Es gibt biss jetzt über 600 wissenschaftlich gesicherte Studien weltweit über den Wirkstoff Papain. Besonders findet das Alkaloid Papain immer mehr Anwendung In Australien und den USA.
    Leider wenden in Deutschland nur wenige Mediziner diesen Wirkstoff Papain an, weil die Pharmaindustrie nichts daran verdient. Die Australischen Ureinwohner (Aborigines) haben bereits vor 150 Jahren diese Heilkraft der Papaya entdeckt, und erfolgreich gegen viele Beschwerden eingesetzt. Auch findet man im Internet unter den Wirkstoff Papain jede Menge Informationen.
    Viele Grüße,
    Franz-Anton

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallöchen!


    Das ist echt toll, dass hier mal einer gesund geworden ist! Du fällst mit deinen Papaya Beiträgen im Forum durchaus auf (und ich bin erst seit gestern hier ;-) )


    Sone riesen Fressalienstaude im Garten hätt ich auch gern!
    Ist warscheinlich eine gute Taktik einfach auszuwandern wos Wärme und gute Früchte gibt wenn man in Deutschland nur von hinten und vorne durchseucht wird und trotz voller Läden nicht mehr weiß was man noch essen kann. Wenn ichs hier nicht schaffe wieder ganz zu werden muss ich das wohl am Ende auch noch in Betracht ziehen. ;-)


    Schönen Gruß
    See Eule

  • Bei mir wachsen außer Papayas noch Kokosnüsse, Bananen, jede menge Moringa und Bambus wo ich meinen Tee daraus selber herstelle. sowie diverse Gemüsesorten für den Eigenbedarf.
    Auch sollte ein Umzug in die Tropen gut geplant sein. Da meine Frau von hier ist, und ich inzwischen eine gesicherte Rente habe war das kein Problem für uns. Durch die Ernährungsumstellung und das konstante warme Klima habe ich meine Neuroborreliose hier total zum Stillstand gebracht. Sowas war trotz gesunder Ernährung in Deutschland nur bedingt möglich, wegen dem Nasskalten Wetter und ständigen Temperaturschwankungen.
    Seit meinen Umzug benötige ich keine Gehhilfen mehr und kann wieder täglich Sport machen.
    Viele Grüße
    Franz-Anton

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Das klingt echt toll so Tropengebiet. Ich mag Bananen sehr und frieren tu ich sowiso immer. Seufz, und jeden Tag sport machen... Ich kann es nicht ausstehen, wenn man im Winter wochenlang nicht raus kann, weil alles voll Matsch und Salz ist und man dann einen Schweinehund der übelsten Sorte überwinden muss sich und seinem Sportvehikel (was man dann jedesmal noch abwaschen muss) der Gefahr des Wegrutschens und der Nässechädigung auszusetzen inklusive der dann noch mehrlagigen durchgeschwitzten Wäsche bzw. wegen Lichtverhältnissen auch Früh- oder Spätsport ausfällt... Die Zugvögel machen das so total richtig!


    Einzige wo ich bedenken hätte wäre das mit dem Sonnenbrand und dem Einkommen da ich wohl nie Rente bekommen kann...
    Wie machst du das da als Europäer mit dem Sonnenbrand? Ich glaub jedenfalls nicht, dass du dir noch Sonnencreme einschmierst ;-)

  • In die Volle Sonne lege ich mich nur maximal 30 Minuten und habe somit meinen Vitamin D Speicher wieder aufgefüllt. Und Joggen gehen wir in der Früh bei Sonnenaufgang. Mein Körper hat sich bereits an die Sonne gewöhnt, aber man sollte es trotzdem nicht übertreiben, und halte mich weitgehend tagsüber auf meiner überdachten Veranda auf.
    Viele Grüße
    Franz-Anton

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo seeule,
    ich halte mich in letzter Zeit sehr viel in der Sonne auf. Ich benutze keine Sonnencreme mehr. Seit ich Astaxanthin nehme bekomme ich keinen Sonnenbrand und auch keine Sonnenallergie. Ich sehe seitdem schön braun aus.
    Liebe Grüße
    Andrea

  • Zitat von mäuschen

    Hallo seeule,
    ich halte mich in letzter Zeit sehr viel in der Sonne auf. Ich benutze keine Sonnencreme mehr. Seit ich Astaxanthin nehme bekomme ich keinen Sonnenbrand und auch keine Sonnenallergie. Ich sehe seitdem schön braun aus.
    Liebe Grüße
    Andrea


    machen wir auch so, und Astaxanthin (Alge) hat auch noch andere Vorteile


    mfG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()