Wichtig: So kann man die Impfung umgehen

  • Macht es denn Sinn, diesem Verein beizutreten - mir ist nämlich ein eigenartiger Widerspruch aufgefallen; zunächst habe ich gelesen, dass keine Beiträge zur Finanzierung der Kosten für eine Mitgliedschaft erhoben werden und in den zu bejahenden Statuten des Vereins steht dann als Pflicht der Mitglieder, dass Beiträge rechtzeitig zu zahlen sind.


    Was hat es mit diesem Widerspruch auf sich.


    Und ja: wer definiert Gesundheit; ich fühle mich insgesamt mit meinen 76 Lebensjahren und wahrscheinlich meiner rheumatoiden Arthritis mit vielen Gelenkschmerzen nicht wirklich gesund - auch wenn ich überzeugt bin, dass die Impfungen gegen die angebliche Covid-19-erkankungen mehr schaden als nützen und politisch gesehen einen anderen Zweck verfolgen als die Gesundheit der Menschen zu schützen.


    Über eine Antwort freue ich mich. Herzlichen Dank vorab dafür.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Macht es denn Sinn,

    Das macht es für mich ganz sicher Marie.

    Wer an einer medizinischen Studie teinimmt, kann sich vor Impfungen zeitweise schützen. Mir ist es vollkommen egal, was da/oder wie da Kosten entstehen. Wer unter das "Existenzminimum fällt, ist von Beiträgen eh befreit!

    Wenn ich mich auf diese Weise vor einem etwaigen Impfzwang ausschliessen kann/könnte, wäre ich doch dusselig, wenn ich nicht täte.

    Selbst wenn mich die Teilnahme letzen Endes nicht vor einer Zwangsimpfung schützen würde, ist es zumindest für mich persönlich den Versuch wert.

    Die Entscheidung, Pro/Kontra kann Dir niemand abnehmen. Ich würde aber "PRO" empfehlen.


    Es grüsst Dich

    Winnie

  • Was hat es mit diesem Widerspruch auf sich.


    Der Verein hat in seinen Gründungs-Statuten die normalen Angaben für Mitglieder mit Beitrittsgebühren und Mitgliedsbeiträgen festgehalten, da aber bei der Anmeldung eindeutig angegeben wird: (Kein Mitgliedsbeitrag erforderlich, da sich der Verein von freiwilligen Förderbeiträgen finanziert).

    muss auch nichts gezahlt werden. Freiwillige Spenden kann ja so oder so jede/r machen.


    Wer zu misstrauisch ist, kann zusätzlich ein Bildschirmfoto und Ausdruck von dieser Anmeldung vor dem Absenden machen. ;)

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Danke euch für die Antworten; es ist mir aber alles zu bürokratisch und warum sollte denn der Staat wegen dieser Vereinsmitgliedschaft, bzw. der Teilnahme an den Studien durch diesen Verein auf den Imfpzwang bzw. auf entsprechend angekündigten Versuch zu finanziellen Strafen bei Impfverweigerung verzichten, falls gegebenenfalls die Impfpflicht von den Bundestagsabgeordneten entschieden werden sollte; das kann ich mir nicht vorstellen.


    Ist zur Zeit nicht meines, wenn alles so kompliziert und aufwändig formuliert wird.


    Von wem werden denn diese Studien als medizinische Studien anerkannt? Gibt es da nicht bestimmte Regularien?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Von wem werden denn diese Studien als medizinische Studien anerkannt? Gibt es da nicht bestimmte Regularien?

    Wie 4162 treffend geschrieben hat ist es nur eine einfache Studie, in diesem Fall eben eine wissenschaftliche Studie. Hierbei repräsentiert sie eine systematische Sammlung von Daten mit dem Zweck, offene Punkte einer Klärung zuzuführen und neue Erkenntnisse über ein bestimmtes Thema zu erhalten.

    Eine medizinische Studie ist etwas anderes. Sie wird im Rahmen einer evidenzbasierten Medizin oder auch klinischen Forschung durchgeführt. Teilnehmer bei solchen Studien sind entweder Patienten und/oder gesunde Probanden. Solche Studien sind Voraussetzungen für angestrebte behördliche Zulassungen von neuen Medikamenten.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Hallo Heiterweiter,

    du brauchst neben Mailadresse und Passwort noch die Kennzahl (erste Zeile). Die wurde in der Mail zur ersten Umfrage mitgeteilt.

    LG Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Während außerhalb des Gesundheitswesens weitgehend "Normalität" herrscht, setzen einige Gesundheitsämter ungespritzte Beschäftigte im Gesundheitswesen immer mehr unter Druck. Es werden Bußgelder, Betretungs- oder Tätigkeitsverbote angedroht. Faktisch werden Berufsverbote in Aussicht gestellt.


    Eine evtl. Lösung hier:


    https://www.redcap.express

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()