3G am Arbeitsplatz - Fragen und Antworten

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Die werden jetzt jede Woche mehr merken, wie "gut" die Spritze ist. Leider nur in die andere Richtung.

    Ich lasse mich testen und zahle notfalls auch dafür. Kann das Geld eh nicht mehr woanders ausgeben. 8o

    Somit habe ich aber immer den Nachweis, dass ich gesund bin (leider braucht es das) und kann Beschuldigungen von mir weisen. Das ist es mir wert.


    Es gibt für mich keine Alternative, deshalb bin ich auch ganz ruhig und kann mir das Theater anschauen und ihr müsst wissen, ich bin in der Probezeit, da ist der Stuhl noch etwas heißer. ;)

    Ich habe keine Angst vor Corona und auch keine vor einer Kündigung. Ich vertraue. Der Winter bringt Licht ins Dunkel. Leider ist das nötig, da Worte nichts mehr bringen, muss es erlebt werden.

    Wenn ich gebraucht werde, denn früher oder später werden wir gebraucht, bin ich da.

    Du bist das, was du selbst zu sein glaubst.

    - Paulo Coelho

  • 3G am Arbeitsplatz - alle Fragen und Antworten (+Tipps)

    Also, ich bin bald soweit mich Kündigen zu lassen! Wie denkt ihr darüber, viel Zeit haben wir ja nicht mehr?<X

    Soweit ich es verstehe sollen nicht Geimpfte nur getestet in den Betrieb. Ausser natürlich sie werden im Betrieb getestet.

    Der Betrieb testet meistens mind. 2x Woche, manche auch täglich

    mind. einmal kann man sich kostenlos testen lassen

    max. 2x müsste man dann selbst zahlen


    Dann kommt aber noch die Sache mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Denn in manchen Bundesländern und Betrieben gibt es da noch eine Besonderheit. Denn wenn, wie ich das gestern Abend für Hamburg gelesen habe, das hier gilt

    Zitat

    Ab dem 11. Oktober dienen die Tests nur noch der Sicherheit am Arbeitsplatz. Es dürfen keine Bescheinigungen mehr ausgestellt werden, die im Alltag verwendet werden können. Für die außerbetriebliche Verwendung muss ein Test auf eigene Kosten durchgeführt werden.

    https://proxy.metager.de/www.h…3eecbbfbf3c175a74599ba536

    darf man sich, so lange das nicht durch Klagen für widerrechtliche Nötigung erklärt wurde, vielleicht auch 3 oder 4x die Woche auf eigene Kosten testen lassen. Das geht voll in Richtung aller anderen europäischen Länder.

    Aber dafür gibt es dann den Hinweis auf betriebliche Sammeltransporte, wie auf der Regierungsseite angesprochen wird, was mich auf die Möglichkeit bringt, Fahrgemeinschaften zu bilden, um öffentliche Verkehrsmittel zu umgehen.


    Ich empfinde das alles schon als Nötigung.

    Zumal sich keiner der Geimpften testen lassen muss, obwohl er genauso Viren verbreitet und selbst dann nicht, wenn er wissentlich Kontakt zu einem Erkrankten hat/hatte. Mein geimpfter Sohn war nicht informiert und hat gesagt, mich interessiert das alles nicht mehr.


    Hier steht das alles. BMAS - Betrieblicher Infektionsschutz

    Zitat

    Beschäftigte haben eigenverantwortlich Sorge dafür zu tragen, dass sie gültige 3G-Nachweise vorlegen können. Beschäftigte und Arbeitgeber können hierfür die kostenfreien Bürgertests oder Testangebote des Arbeitgebers in Anspruch nehmen, zu denen diese aufgrund der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung oder anderer Rechtsnormen verpflichtet sind, wenn diese unter Aufsicht durchgeführt werden. Die zusätzlichen Bestimmungen des § 28b Abs. 2 IfSG sind zu beachten.

    Ein Anspruch der Beschäftigten, dass der Arbeitgeber im Rahmen seiner Testangebotspflicht gemäß § 4 SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung Testungen anbietet, die die Anforderungen des § 28b Abs.1 IFSG erfüllen, besteht nicht. Dem Arbeitgeber ist weiterhin freigestellt, in welcher Form er diese Testungen anbietet, vergl. auch Antwort zu Frage 2.2.13.

    Zitat

    Beschäftigte haben eigenverantwortlich Sorge dafür zu tragen, dass sie gültige 3G-Nachweise vorlegen können. Beschäftigte und Arbeitgeber können hierfür die kostenfreien Bürgertests oder Testangebote des Arbeitgebers in Anspruch nehmen, zu denen diese aufgrund der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung oder anderer Rechtsnormen verpflichtet sind, wenn diese unter Aufsicht durchgeführt werden. Die zusätzlichen Bestimmungen des § 28b Abs. 2 IfSG sind zu beachten.


    Ein Anspruch der Beschäftigten, dass der Arbeitgeber im Rahmen seiner Testangebotspflicht gemäß § 4 SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung Testungen anbietet, die die Anforderungen des § 28b Abs.1 IFSG erfüllen, besteht nicht. Dem Arbeitgeber ist weiterhin freigestellt, in welcher Form er diese Testungen anbietet, vergl. auch Antwort zu Frage 2.2.13.

    Fragt sich, wie ein Test innerbetrieblich gelten könnte, wenn er ausserbetrieblich keine Gültigkeit hat.^^ Das finde ich schon kurios.

    Zitat

    Eine Verpflichtung des Arbeitgebers, den Beschäftigten eine Bescheinigung über das Testergebnis auszustellen, besteht aufgrund der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung nicht. Diesbezüglich sind jedoch in einzelnen Bundesländern evtl. weitergehende Bestimmungen zu beachten.

    Einige Bundesländer bieten den Arbeitgebern darüber hinaus an, nach einer amtlichen Registrierung entsprechende Bescheinigung per Vordruck auszustellen.

    Zitat
    Das Infektionsschutzgesetz sieht bei Verstößen gegen Kontroll- und Mitführungspflichten von 3G-Nachweisen einen Bußgeldrahmen von bis zu einer Höhe von 25.000 Euro vor.

    Das beste daraus:

    Zitat

    Da sich ungeimpfte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer testen lassen, um nicht selbst gegen eine (bußgeldbewehrte) Verbotsnorm zu verstoßen, deren Adressaten sie sind, steht ihr eigenes Interesse an der Testung im Vordergrund.

    Sie testen also nur, weil manche nicht geimpft sind. Aber wenn bereits Geimpfte die Viren verteilen, wird das gepflegt ignoriert.

    Zitat

    Die Verordnung tritt mit Ablauf des 19. März 2022 außer Kraft.

    Grinsebacke finde deine Haltung klasse und denke, dass du Recht hast. Auch wenn man sich diese Haltung leisten können muss.


    Doch wenn sie bisher nicht verstehen wollen, was passiert, wieso glaubst Du, das sich das ändern wird?

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • 3G am Arbeitsplatz - alle Fragen und Antworten (+Tipps)

    Also, ich bin bald soweit mich Kündigen zu lassen! Wie denkt ihr darüber, viel Zeit haben wir ja nicht mehr?<X


    Ja wäre eine Möglichkeit - nur ich brauche mein Einkommen und viele andere auch und die haben eben nicht so starke Nerven. Und ja es ist ein Unding was das verabschiedet wurde.

    Und Hut ab wenn das jemand durchzieht.

    Aber jetzt spiel das mal durch - du lässt dich kündigen, musst auf Ämter persönlich erscheinen, kommst ja da auch nimmer rein.

    Manche brauchen ja die Öffis Bus und Bahn um zur Arbeit zu kommen und letztendlich ist die Diskriminierung dann ja öffentlich bei den Kollegen. Eine Spirale....


    Könnte ein böses Spiel werden wie Schwarz Fahren - nicht erwischen lassen.....


    Verweise auch auf meinen Kommentar an Marie45.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Aber wenn bereits Geimpfte die Viren verteilen, wird das gepflegt ignoriert

    Aber wenn alle geimpft wären, würden so manche Infektionen nicht auf der Intensivstation landen.

    So denkt der Spunk.

    Und die Geimpften denken: Mir alles schnurz, bin ja geimpft, darf jetzt alles.



    Es würde mich wirklich mal interessieren wie es wäre, wenn denn wirklich alle brav geimpft wären.

    Würden die Intensivstationen dann auch so aus den Nähten platzen?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Würden die Intensivstationen dann auch so aus den Nähten platzen?

    Natürlich, es wäre nicht anders. Außerdem, aus den Nähten platzen......es wurden in jedem Bundesland bis teilweise über 35% Betten gestrichen in den letzten 3-5 Jahren. Daher die vollen Intensivstationen. Ja es wurde in allem vorgesorgt, um eine "Epidemie" vorzutäuschen. So ohne Spaß jetzt: Ich habe es miterlebt, habe 41 Jahren in der "Gesundheitsbranche" gearbeitet. Es wurden doch seit Jahren Operationen ambulant gemacht, die früher stationär durchgeführt wurden, dann wurden die Tage verkürzt, zumindest der 1. und die 2 letzten Tage wurden gestrichen, die Krankenhäuser mussten drauflegen, haben rote Zahlen geschrieben, haben Betten abgeschafft, sogar Personal eingespart.


    Hier dazu ein Video von Sahra Wagenknecht:


    https://odysee.com/@MihaiGrigo…3_1484544080317242602_n:1

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Habe gerade einen Anruf von meinem Kumpel bekommen, der wie ich über unsere Leihbude bei BMW arbeitet. Er kommt am Mittwoch bei BMW nicht mehr rein, wegen 2G!=O Morgen wollen sich die Chefs treffen, mal sehen was da rauskommt?! Mal gut das ich Krank geschrieben bin! Wenn die 2G auch in anderen Firmen machen, dann hat meine Leihbude sicher ein Problem.

  • Rookie Denke zwar, an dieser Stelle ist eigentlich nicht der richtige Ort, das zum x-ten Mal zu diskutieren, aber gut.

    Es war niemals Sinn und Zweck der Studien nachzuweisen, dass die Substanzen vor schweren Erkrankungen schützen und eine Intensiv oder Tod verhindern. Das wird nur erzählt.

    Diverse Länder haben zudem längst vorgemacht, das mehr Geimpfte als Ungeimpfte auf der Intensiv liegen, wie z.. Israel, UK, Schottland.

    Dazu gab es eine israelische Studie, die erst veröffentlicht werden durfte, als sie um den Booster erweitert wurde.

    Mitte Juni habe ich vor der Veröffentlichung von einer israelischen Studie gehört, die auf dem Server der Uni in Tel Aviv liegt und deren Ergebnis war, dass die natürlich erworbene Immunität wesentlich besser ist, als die durch Impfung induzierte.

    Zitat

    Die Studie besagt unter anderem, dass Geimpfte, die sich Januar oder Februar 21 haben impfen lassen, ein 13-fach höheres Risiko haben, an der Deltavariante zu erkranken als Menschen mit natürlicher Immunität, die sich zur gleichen Zeit infiziert hatten.

    Wenn die Infektion bei Ungeimpften irgendwann zwischen März 20 und Februar 21 stattgefunden hat, wurden zwar Anzeichen einer abnehmenden natürlichen Immunität gefunden. Geimpfte haben jedoch im Vergleich dennoch ein 27-fach höheres Risiko für Durchbruchsinfektionen und ein über 7-fach erhöhtes Risiko für symptomatische Erkrankungen, als Menschen mit natürlicher Immunität., wenn ich es richtig lese.

    https://www.medrxiv.org/conten…08.24.21262415v1.full.pdf

    Dann hat man noch schnell einen weiteren Studienteil angehängt und später nochmal geimpft. So dass die Immunität der später geimpften natürlich besser sein musste, als die der Ende letzten Jahres/Anfang des Jahres Geimpften. So macht man das.


    Zudem ist es ganz offensichtlich, dass ein gewisser Teil in unbekannter Höhe, der aber sehr viel höher sein muss als gemeldet wird, entweder kurz nach nach der Verimpfung oder auch später noch plötzlich zahlreiche schwere Erkrankungen erleidet oder verstirbt.

    Die zählen, wie ich das sehe, offiziell auch dann nicht als geimpft, weil ein Mensch erst nach einem Zeitraum von 5-6 Wochen- Zeit zwischen erster Impfung und 2 Wochen nach 2. Impfung- als geimpft zählt, also erst wenn er 14 Tage nach der zweiten Impfung ist, wenn sie positiv testen.

    Von diesen Geimpften bekommen nämlich auch nach vorherigen negativen Tests ca. 5% anschließend einen positiven Test mit teils schweren Erkrankungen, wobei sie noch nicht als geimpft zählen und etliche Betroffene eine große Chance haben, auf der Intensiv zu landen. Gilt nach meinem Eindruck für die 1., 2. und 3. Verimpfung in den Altenheimen genauso.


    Wenn man jetzt von einer extremen Unterberichtserstattung der Impfschäden ausgeht, von der man in allen Ländern liest, dann haben wir anhand der Anzahl der Impfschäden in den USA Zahlen, die laut vorhandenen Studien sowieso kaum mehr als 1% darstellen und wahrscheinlich auch diesmal nicht höher liegen. Sogar viele Ärzte/Krankenschwestern kennen das Meldesystem immer noch nicht, wollen es nicht benutzen oder haben keine Zeit. Und das waren bezogen auf die Anzahl der Geimpften (also alle, die mind. 1 Impfung hatten) :


    14.12.20- 5.11.2021


    Meldungen Impfungen in 100.000 Inzidenz
    875651 2229,0294 392,84 Meldungen
    18461 2229,0294 8,28 Todesfälle
    29104 2229,0294 13,06 dauerhafte Behinderungen
    9094 2229,0294 4,08 Herzinfarkt
    20664 2229,0294 9,27 Lebenbedrohlich
    33259 2229,0294 14,92 schwere allergische Reaktion
    7984 2229,0294 3,58 Anaphylaxie
    10981 2229,0294 4,93 Gesichtslähmung
    4268 2229,0294 1,91 Thrombozytopenie
    10289 2229,0294 4,62 Gürtelrose
    12131 2229,0294 5,44 Myokardis/Perikadis
    97715 2229,0294 43,84 Notaufnahmen
    91982 2229,0294 41,27 Krankenhaus
    136785 2229,0294 61,37 Arztbesuche
    2887 30 96,23 Fehlgeburten


    Schwangere Geimpfte nach Angaben aus den USA diesmal auf 3 Millionen von ca. 10 Millionen geschätzt.


    Wenn ich diese Zahlen auf das 40-fache multipliziere, was manche Ärzte und Wissenschaftler schätzen, und auch das könnte eine Unterschätzung sein, sind wir bei:


    14.12.20- 5.11.2021


    Meldungen Impfungen in 100.000 Inzidenz
    875651 2229,0294 15713,58 Meldungen
    18461 2229,0294 331,28 Todesfälle
    29104 2229,0294 522,27 dauerhafte Behinderungen
    9094 2229,0294 163,19 Herzinfarkt
    20664 2229,0294 370,82 Lebenbedrohlich
    33259 2229,0294 596,83 schwere allergische Reaktion
    7984 2229,0294 143,27 Anaphylaxie
    10981 2229,0294 197,05 Gesichtslähmung
    4268 2229,0294 76,59 Thrombozytopenie
    10289 2229,0294 184,64 Gürtelrose
    12131 2229,0294 217,69 Myokardis/Perikadis
    97715 2229,0294 1753,50 Notaufnahmen
    91982 2229,0294 1650,62 Krankenhaus
    136785 2229,0294 2454,61 Arztbesuche
    2887 30 3849,33 Fehlgeburten


    Wenn ich das jetzt mit den Covidmeldungen vergleiche, dann bin ich bei diesen Zahlen, die von der Inzidenz her aufgrund des tatsächlichen vielleicht doppelt so hohen Infektionsgeschehens, möglicherweise halbiert werden müssten, weil doppelt so viele unerkannt infiziert waren.


    Todesfälle Pos.Getestet Inzidenz
    29681 16,14326 1838,60 Todesfälle und Meldungen Worldometer 15.2. bis 24.12.20
    5936,2 16,14326 367,72 wenn überhaupt 20% tatsächliche Todesfälle Covid und Meldungen wären



    ca. 8 Monate




    70136 38,0428 1843,61 Todesfälle und Meldungen Worldometer 25.12. bis heute
    14027,2 38,0428 368,72 wenn überhaupt 20% tatsächliche Todesfälle Covid und Meldungen wären
    obwohl ich das seit der Verimpfung der experimentellen Substanzen immer weniger glaube.
    Zu oft habe ich gelesen, letztes Jahr haben alle gut überstanden, aber seit der 2. oder 3. Impfung sterben die Leute wie die Fliegen



    ca. 11 Monate


    Zudem sterben leider täglich ca. 2.500 bis 3.000 Menschen in D.

    Und da sie ja planen mindestens 4 Booster zu verimpfen, wird das natürlich sowieso nicht aufhören können.

    Es wird also sowieso nicht aufhören, so lange das nicht gestoppt werden kann.

    Zitat

    Du siehst also. Menschen werden immer sterben. Und es sterben auch jetzt sehr viel mehr Menschen, als die Medien melden und vor allem sehr viel mehr Menschen an völlig anderen Dingen und auch auf der Intensiv.


    Ich weiß zumindest, wie es gewesen wäre, wenn man andere Maßnahmen getroffen hätte.<X

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich kann euch versichern, dass ich auch auf mein Einkommen angewiesen bin.

    Allerdings sind wir in Deutschland sehr gut abgesichert und es gibt immer einen Weg. Ich bin bewusst im Vertrauen. Was nützt die Angst? Nee, nicht mit mir. Genau das macht uns doch nicht angreifbar.

    Ich plane nicht mein halbes Leben (bringt eh nichts) und jetzt besonders geht es eh nur Tag für Tag. Es gibt für mich KEINE Alternative. NEIN. Ich überlege auch nicht, was ich dann und dann mache, nein, die Energie spare ich mir ; es ändert sich eh schnell, kann man immer noch sehen, wenn es so weit ist. Jetzt freue ich mich über meine schön weihnachtlich geschmückte Wohnung... es leuchtet, zumindest solange es noch Strom gibt.8o

    Der Film "peaceful warrior" (friedvoller Krieger - Dan Millman) ist super toll und macht das sehr schön deutlich. Kann ich nur jedem empfehlen.


    Ich denke nicht, dass es lange dauern wird, weil die Zahlen früher oder später nicht mehr kaschiert werden können. Lass sie doch jetzt 2 G machen, dann kann man es in Frühjahr nicht mehr auf die Ungeimpften schieben.

    Wenn die Angst kommt, Kopf ausschalten und im hier und jetzt sein!!!<3

    Du bist das, was du selbst zu sein glaubst.

    - Paulo Coelho

  • Lass sie doch jetzt 2 G machen, dann kann man es in Frühjahr nicht mehr auf die Ungeimpften schieben.

    Na, Du bist ja ein Herzchen. Hoffen und Harren hält so manchen zum Narren, heißt es. Im Frühjahr kann man es auf gar nichts mehr schieben, denn wenn ab 1. Februar in Österreich die Impfpflicht kommt, gilt sie ab 5. Februar in Deutschland. Wetten dass?

    Allerdings sind wir in Deutschland sehr gut abgesichert

    Wenn die Angst kommt, Kopf ausschalten und im hier und jetzt sein!!!<3

    Kommt eine Impfpflicht, kann sich jeder Spritzenverweigerer die Absicherung in die Haare schmieren, die greift dann nämlich nicht mehr. Ganz im Gegenteil werden diejenigen ohne Spritznachweis dann mit automatisierten Bußgeldbescheiden überrollt und bei Nichtzahlung der Bußgelder folgen Pfändung und im schlimmsten Fall Haft"urlaub". Nennt sich Erzwingungshaft. Anschließend geht das Spielchen von vorne los. Und es sind keine Bußgelder von 20 oder 30 EUR, die gehen dann in den vierstelligen Bereich. Denn es soll Druck aufgebaut werden oder im "besten" Fall weh tun.


    Wer jetzt immer noch glaubt, das wird sich in Kürze alles wieder einrenken, irrt gewaltig, und denjenigen sollte eines klar sein - trotz der weltweit zu beobachtenden Nebenwirkungen dieser Genspritzerei, trotz der immer häufigeren Belegung von Intensivbetten durch zweifach Gespritzte, gibt es von Seiten der Politik kein Einlenken. Statt dessen wird der "Impf"druck ständig weiter erhöht. Warum wohl? Weil es im Hintergrund eine Agenda gibt und die wird durchgezogen ohne Rücksicht auf Verluste.

    Aber ich wiederhole mich ...

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Habe gerade einen Anruf von meinem Kumpel bekommen, der wie ich über unsere Leihbude bei BMW arbeitet. Er kommt am Mittwoch bei BMW nicht mehr rein, wegen 2G!=O Morgen wollen sich die Chefs treffen, mal sehen was da rauskommt?! Mal gut das ich Krank geschrieben bin! Wenn die 2G auch in anderen Firmen machen, dann hat meine Leihbude sicher ein Problem.

    Also soweit ich das sehe, hat der Gesetzgeber ganz klar eine 3G Regelung erlassen, an die sich auch die Firmen halten werden müssen. Proxy - MetaGer


    Wenn alle Arbeitnehmer gemeinsam solidarisch wären und ihnen klar wäre, was hier läuft, müssten sie wohl gemeinsam streiken und sich gegen diese Nötigung auflehnen, anstatt sich nun mutmaßlich mehrheitlich impfen zu lassen.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Da fällt mir das Video eines Kinderarztes ein, wie man es vermeiden kann, sich das Ding in die Nase zu stecken.

    Kinderarzt Eugen Janzen über Testung in den Schulen

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Habe heute meinen ersten Test gemacht und Negativ, obwohl ich hier in Berlin in einem Bezirk wohne mit höchsten Werten. Gehe fast jeden Tag einkaufen, trage die Maske unter der Nase und fasse auch alles an. Aber wir wissen ja, was die Tests taugen! Als ich wieder zu Hause war, habe ich meine Nase gespült. Wer weiß, was für ein Risiko ich da eingehe, wenn die mir da jeden Tag in der Nase bohren?:/

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Glückwunsch (oder was man dazu sagt... ) du Arme - aber das ist es ja diese finanzielle Abhängigkeit - moderne Sklaven eben..<X


    Da fällt mir das Video eines Kinderarztes ein, wie man es vermeiden kann, sich das Ding in die Nase zu stecken.

    Kinderarzt Eugen Janzen über Testung in den Schulen

    Ach ne <X wenn das keiner wusste..... Nasenspray auf Dauer ist ja auch nicht gut.

    Die Armen Kinder zum Glück sind meine da raus.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Da kann mal sehen, Rosa. Wie ich oben ausdrücklich geschrieben hatte, ging es mir darum, wie der Arzt erklärt, dass diese Tests zu Verletzungen und erhöhter Infekt-Anfälligkeit führen, sogar die Möglichkeit von Neubildungen besteht, wenn die Nasenschleimhaut fortlaufend durch die Tests verletzt wird und bei ca. 8:25 zeigt, dass man das Einführen des Teststäbchen auch komplett vermeiden kann, in dem man auf eine zurecht geschnittene Plastikkarte rotzt und den Teststab dann darin dreht oder indem man vorher so in ein Taschentuch schneuzt und alles nach vorne in die Nase holt, dass man das Stäbchen erst gar nicht zu drehen braucht.


    Ich hatte das Video für Monaten gefunden und habe es mir jetzt 2x erneut angesehen und kann nicht sehen, dass an irgendeiner Stelle Nasenspray empfohlen wird. Zudem geht er anfangs kurz auf Heuschnupfen wegen Allergie ein, aber da hat er nur irgendwelche Histamin-Tropfen für Allergietestung in der Hand und reibt sich etwas auf den Arm. Ich denke nicht, dass Heuschnupfen aktuell ein Thema ist.


    Vielleicht sagst du mir mal, an welcher Stelle du eine Empfehlung für Nasenspray siehst.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Aber wenn alle geimpft wären, würden so manche Infektionen nicht auf der Intensivstation landen.

    So denkt der Spunk.

    Und die Geimpften denken: Mir alles schnurz, bin ja geimpft, darf jetzt alles.

    Es würde mich wirklich mal interessieren wie es wäre, wenn denn wirklich alle brav geimpft wären.

    Würden die Intensivstationen dann auch so aus den Nähten platzen?

    Die Mama - oh ne so hat ich das nicht gemeint. Man soll ja grundsätzlich mit Nasenspray vorsichtig sein und lange Anwendung vermeiden....

    Sorry für die falsche Ausdrucksweise.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Mein ehemaliger Arbeitskollege ist Nasenspray-Junkie. Ich weiß genau, was Du meinst.;) Deshalb würde ich nie Nasenspray empfehlen.


    Der Kinderarzt hat das Land mittlerweile verlassen und hat ein letztes Video online gestellt.

    Letztes Video von Kinderarzt Eugen Janzen - YouTube

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Ich werde das morgen mal testen! Auf in der Nase bohren, habe ich ehrlich gesagt keine Lust. Kann man die Nase nicht mit irgendwas Spülen?:/

    Ich nehme Wasserstoffperoxid 3,5% auf 1% verdünnt als Nasenspray . Habe mir jetzt Spucktests angeschafft ,aber noch nicht ausprobiert. Dann sprühe ich mir das auch unverdünnt in den Rachen mit 6-10 Stößen... hatte ich schon bei einer Grippe gemacht.

    Du bist das, was du selbst zu sein glaubst.

    - Paulo Coelho

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier