Covid-Impfungen: Toxische Chargen

  • In der letzten Zeit gab es immer wieder Hinweise darauf, dass einige ausgewählte Impfstoffchargen (auch Batches oder Lots genannt) besonders viele Tote und Verletzte auslösten. Auch im Corona-Ausschuss wurde dies schon mehrfach thematisiert.

    Die Website https://www.howbadismybatch.com/ fragt nun „Wie schlecht ist meine Charge?“ und listet Todesfälle und Verletzungen nach Hersteller und „Impfstoff“-Chargennummern auf.


    Zur schnelleren Übersicht, hier die Links zu den einzelnen Chargencodes (Losnummern):


    Moderna Batch Codes

    Pfizer Batch Codes

    Janssen Batch Codes

    Moderna (outside of USA)

    Pfizer (outside of USA)

    Janssen (outside of USA)


    Neueste Informationen über Booster

    Bad Batches of the Month


    Varianten der Toxizität

    Cumulative Toxicity over Time PDF“

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • „Wie schlecht ist meine Charge?“

    Das habe ich schon Anfang 21 irgedwo am Rande mitbekommen. Dann verschwand es aber plötzlich vom Schirm. Löschaktion bei FB?


    Das ist furchbar, aber einleuchtend, denn einige Schäfleins müssen ja übrig bleiben, sonst gäbs ja nix mehr zu verdienen. Ich frage mich nur, nach welchen Kriterien die die "brenzlichen" Substanzen verabreichen.


    Es grüsst

    Winnie

  • Das habe ich schon Anfang 21 irgedwo am Rande mitbekommen. Dann verschwand es aber plötzlich vom Schirm. Löschaktion bei FB?


    Das ist furchbar, aber einleuchtend, denn einige Schäfleins müssen ja übrig bleiben, sonst gäbs ja nix mehr zu verdienen. Ich frage mich nur, nach welchen Kriterien die die "brenzlichen" Substanzen verabreichen.

    Naja, ich denke zuerst die "Alten " weg,damit man die Rentenkassen plündern kann .Impfpflicht ab 60 Jahren wird ja schon gefordert.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Winniefred Schaust Du hier: 3-Klassen-Covid-Impfung - Whistleblowerin des Universitätsklinikums in Ljubljana Da habe ich in Beitrag #6 alles verlinkt, was Schiffmann im Video sagt. Die ersten in den USA auf gerichtlichen Druck freigegebenen Pfizerunterlagen und eine Auswertung der amerikanischen Chargen.

    Es ist allerdings so, dass die Impfstoffhersteller in den USA eigene Werke haben, die meines Wissen nur die USA versorgen.

    Europäische Hersteller produzieren in europäischen Werken.

    Zudem wird meines Wissen nur im amerikanischen/kanadischen Raum die Chargennummer bei der Meldung angegeben. In den Meldesystemen der EU/UK wird das nicht erfasst und auch nicht öffentlich angezeigt.

    Das die Chargennummern der USA bei uns von Bedeutung sind, bezweifle ich daher.

    Gleichwohl ich schon denke, dass es auch in der EU erfasst wird. Aber nicht öffentlich.


    Das ist so, wie die Fälle, die nach der Verimpfung Covid bekommen und dann sterben. Die werden offiziell nur als Covidtote erfasst, aber inoffiziell wie Reitschuster aufdeckte auch als nach Impfung an Covid erkrankte Verstorbene.

    Denn wie du in den Pfizerunterlagen des oben erwähnten Beitrags #6 siehst, bezeichnet Pfitzer Covid-19 als mögliche VAERD (impfinduzierte Atemwegserkrankung) nach Impfung.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • damit man die Rentenkassen plündern kann

    Geplündert sind die Rentenkassen längst scorpi. Die sind "wie Flasche leer". Wenn viele Rentner wegfallen, schlagen die 2 Fliegen mit einer Klappe.

    Zum einen ist das mit der Nutzlosigkeit und den Sozialleistungen für die Altenpflege erledigt, zum Anderen braucht man dann nicht mehr zugeben, dass man die Rentenbeiträge zweckentfremdet hat. <X


    Es grüsst

    Winnie

  • Der tatsächliche Grund ist ein anderer, ein teuflischer, zurückgehend bis zumindest dem Zeitpunkt des Endes des II. WK. Ich werde dazu noch einen neuen Thread eröffnen.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Geplündert sind die Rentenkassen längst scorpi. Die sind "wie Flasche leer". Wenn viele Rentner wegfallen, schlagen die 2 Fliegen mit einer Klappe.

    Zum einen ist das mit der Nutzlosigkeit und den Sozialleistungen für die Altenpflege erledigt, zum Anderen braucht man dann nicht mehr zugeben, dass man die Rentenbeiträge zweckentfremdet hat. <X


    Es grüsst

    Winnie

    Eben. Die Geschichte der deutschen Rentenkassen ist die Geschichte einer fortlaufenden Plünderung. Das war schon im 1.WK nicht anders. Das Problem ist, dass es eigentlich nur einen Topf/Gesamthaushalt gibt, in den alle Steuern und Beiträge eingezahlt und aus dem sie verteilt werden. Man hat sich dann halt nach Bedarf bedient und verteilt. In den 90er Jahren, als es mal einen Überschuss der Renteneinzahlungen gab, wurde der Überschuss nach meiner Erinnerung für die Finanzierung der Maßnahmen Arbeitsloser verbraucht. Eine eigentliche Rentenkasse, in der nur Rentenbeiträge angesammelt und angespart wurden und aus der verteilt wird, hat es bei uns nie gegeben. Die heißt nur so, dass man das denken könnte.

    Anders in der Schweiz. Die haben ein solches System aufgebaut, bei dem die Renteneinzahlungen ganz separat angelegt und ausgezahlt werden.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Folgend die Möglichkeit, seine eigenen Erfahrungen und auch Impfschäden öffentlich zu machen. Wie ich finde, sehr interessant und wichtiger denn je.


    Eine wichtige Botschaft die wir an alle richten wollen: Meldet eure Impfnebenwirkungen. Das Portal „impfschadenmelden“ unterstützt dich dabei gerne. Eine betroffene Person betreibt dieses Portal. Wenn du über deinen Impfschaden anonym auf dem Blog berichten möchtest, wende dich gerne an uns - info@corona-blog.net oder https://t.me/Corona_ist_nicht_das_Problem


    https://corona-blog.net/2022/0…privaten-impferfahrungen/


    Es grüsst

    Winnie

  • Entschuldigt, wenn die Fragen ungeschickt ist:


    Weshalb sind nur manche Chargen toxisch und nicht viel mehr?


    Woher soll ein Mensch, der sich impfen lassen will, die Chargennummer erfahren.

    Ich vermute, die weiß der jeweilig Arzt nicht, da er eine bestimmte Menge an Impfstoff zugewiesen kriegt.

    Und wenn wer die Chargennummer wüsste, was kann er dann damit anfangen?

    Man weiß doch nicht sicher, welche Charge toxisch ist.


    Gruß

    Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Mara, ich habe versucht es in Beitrag #5 zu erklären.

    Beachten, dass man auf die Chargennummern der Listen (outside the USA) achten muss. Wie sie das erfasst haben, ist mir gerade ein Rätsel.

    Die in der oberen Liste gelten nur die USA, weil die Chargennummer bei uns nicht bei den Impfschadensmeldungen mit erfasst wird und dadurch auch nicht für alle öffentlich sichtbar ist, wie in den USA, wo sie mitgemeldet wird.

    Sie könnte intern erfasst werden.

    Die Nummer steht meines Wissens auf jeder Ampulle. Wird sie nicht normalerweise auch in den Impfpass eingeklebt? Denke schon.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Die Nummer steht meines Wissens auf jeder Ampulle. Wird sie nicht normalerweise auch in den Impfpass eingeklebt? Denke schon.

    Ein Foto von diesem Aufkleber im Impfpass respektive dem kleinen QR-Code machen und zB dort hochladen: https://zxing.org/w/decode.jspx - ausgegeben werden dann diese Daten, zB bei Comirnaty (anonymisiert): ... 9088889999999 dd.mm.yyyy xx1234

    Beim Datum handelt es sich wahrscheinlich um das Ablaufdatum, die Nummer davor und danach sind die entsprechenden Batch- bzw Chargen-Nummern oder darüber hinaus Daten, es steht keine Bezeichnung dabei, um welche # es sich genau handelt.

  • Corona-Impfstoff-Chargen-Skandal

    Jede verabreichte Corona-Impfung hat eine Produktionschargennummer. Eine Recherche über diese verschiedenen Produktionschargen anhand offizieller Daten der US-Gesundheitsbehörde CDC bringt ein schockierendes Ergebnis ans Licht. Der nun aufgeflogene "Coronaimpfstoff-Chargen-Skandal" müsste auf sämtlichen Titelseiten von Tageszeitungen erscheinen.

    ca. 8 Minuten
    https://www.kla.tv/21276

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo 4162, interessant. Aber ich fürchte nur, das alles bringt nicht weiter. Auch wenn man so das Haltbarkeitsdatum selbst prüfen könnte.

    Aber nehmen wir einen deutschen Impfausweis, dann steht da die Batch des verabreichten Produkts drauf und mehr braucht man in den USA meiner Ansicht nach nicht anzugeben.

    Jede Lotnr./Batchnr. bezeichnet normalerweise die Herstellercharge eines Werks. So wie das bei allen Produkten der Fall ist. Das ist in der EU aber ein anderes Herstellerwerk als in den USA. Wenn die Batchnummern zwischen den verschiedenen Herstellerwerken identisch wären, wäre es zumindest sehr, sehr seltsam.

    Die Batchnr. wird bei uns zudem erst gar nicht offiziell erfasst, wenn ein Schaden gemeldet wird. Wie soll man dann in der EU wissen, welche Charge tödlicher ist oder ob die vielleicht, auch wenn es mehr als seltsam wäre, doch übereinstimmen oder es sich bei einer Batchnr., wenn sie nicht in der Liste ist, nicht um eine neu aufgelegte Batchserie mit tödlicherem Inhalt handelt.

    PS: Also die unteren Listen, die Dirk gepostet hat, sind von Amerikanern die ausserhalb der USA leben. Die melden auch bei VAERS.


    Beispiel: https://www.fuldaerzeitung.de/…erhalten-2qgoRlM71Wf9.jpg

    Da haben wir auf dem Foto aus D die Nummern EJ6796 und EM0477. Die findet man ganz oben in der Liste outside the USA, die Dirk gepostet hat.

    Auch die Nummer EK9788 findet man häufig in dieser Liste.

    https://external-content.duckd…C607%26w%3D700&f=1&nofb=1


    Soweit war es noch klar.

    Aber ich habe jetzt noch ein anderes Bild entdeckt und vorausgesetzt, die Codes wurden absichtlich verwischt , gibt es dennoch 1x weder Code noch Batchnr. und bei den Codes würde wohl nur die Seite von 4162 weiterhelfen.

    https://l450v.alamy.com/450ves…ung-5-12-2021-2h98m5b.jpg


    Es gibt etliche Nummern aus der amerikanischen Liste, die ganz oben in der Liste stehen, für die eine amerikanische CDC-Ausweiskarte gezeigt wird. Muss sogar sagen, alle gezeigten CDC-Ausweise, deren Fotos ich aufgerufen habe, tragen eine Batch-Nr. aus der Liste.

    https://media.wired.com/photos…nepassport_1294089996.jpg

    https://s.yimg.com/ny/api/res/…c7e52aa4ac914cdd39cd06b15

    https://media.phillyvoice.com/…2e16d0ba.fill-735x490.jpg

    https://navbharattimes.indiati…003378/photo-80003378.jpg

    https://s.yimg.com/uu/api/res/…bc239d201e5dcd045a0d14494

    https://external-content.duckd…a97cfbe86ede61&f=1&nofb=1


    Arbeitet Mara nicht im Krankenhaus oder habe ich das falsch im Kopf? Theoretisch könnte ja nur jemand der dort oder beim Arzt arbeitet, prüfen, welche Batchnr. bei den Patienten Probleme machen. Und eigentlich müsste genau das auch passieren.

    Von dem, was ich bisher so gelesen habe, wissen viele alten Menschen aber nicht einmal mit was sie geimpft wurden.


    Was bedeutet das Ganze denn überhaupt. Das man seinen Arzt vorher fragt, welche Batchnr. er gerade da hat, bevor man sich impfen lässt und die erstmal mit der Liste abgleicht oder wie soll man das verstehen? Und soll das wirklich eine Sicherheit für das sein, was an Spätfolgen auftritt und wie soll es die diversen anderen Auswirkungen, wie z.B. auf das Immunsystem verhindern?

    Irgendwie ist es ein bisschen wie eine Ablenkung, die am Ende vielleicht doch nicht so wirklich weiterbringt, weil man die Langzeitfolgen nicht kennt, aber vielleicht die ersten schlimmen Folgen verhindern könnte.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Irgendwie ist es ein bisschen wie eine Ablenkung, die am Ende doch nicht so wirklich weiterbringt und ganz vielleicht nur die ersten schlimmen Folgen verhindern könnte.

    Auf alle Fälle ein gut durchdachter Nebenkriegsschauplatz

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

  • Hallo 4162, interessant. Aber ich fürchte nur, das alles bringt nicht weiter. Auch wenn man so das Haltbarkeitsdatum selbst prüfen könnte.

    Aber nehmen wir einen deutschen Impfausweis, dann steht da die Batch des verabreichten Produkts drauf und mehr braucht man in den USA meiner Ansicht nach nicht anzugeben.

    Jede Lotnr./Batchnr. bezeichnet normalerweise die Herstellercharge eines Werks. So wie das bei allen Produkten der Fall ist. Das ist in der EU aber ein anderes Herstellerwerk als in den USA. Wenn die Batchnummern zwischen den verschiedenen Herstellerwerken identisch wären, wäre es zumindest sehr, sehr seltsam.

    Die Batchnr. wird bei uns zudem erst gar nicht offiziell erfasst, wenn ein Schaden gemeldet wird. Wie soll man dann in der EU wissen, welche Charge tödlicher ist oder ob die vielleicht, auch wenn es mehr als seltsam wäre, doch übereinstimmen oder es sich bei einer Batchnr., wenn sie nicht in der Liste ist, nicht um eine neu aufgelegte Batchserie mit tödlicherem Inhalt handelt.

    Ja, ist schon klar, dass die Chargen-Nummern in VAERS nur mit US-Impfungen vergleichbar sind. Da haben wir in EUropa keine Chance betr (eigener) Überprüfungen. Dass die Behörden aber nicht auch (intern) diese Nummer entsprechend den Impflingen aufzeichnen/dokumentieren, denke ich nicht. Sonst wird das ja auch immer gemacht, auch wenn man es als "Bürger" so nicht mitbekommt.


    Beispiel: fuldaerzeitung.de/bilder/2021/02/04/90192481/24979202-ein-mann-haelt-seinen-gelben-impfpass-in-der-hand-wer-sich-gegen-corona-impfen-laesst-koennte-schon-bald-eine-praemie-seines-arbeitgebers-erhalten-2qgoRlM71Wf9.jpg

    Da haben wir auf dem Foto aus D die Nummern EJ6796 und EM0477. Die findet man nicht in der Liste, die Dirk gepostet hat und aus dem amerikanischen VAERS stammt. Habe etliche weitere Nr. von Abbildungen geprüft, die ebenfalls nicht übereinstimmen.

    Aber wenn man weiter sucht, findet man überraschenderweise auch eine übereinstimmende Nummer wie z.B. EK9788, was ich echt verstörend finde. Da fragt sich dennoch, ob das dann auch vom Inhalt her übereinstimmt.

    Da könnten auch gefälschte Impfpässe dabei sein! In Österreich sehen welche für Comirnaty im Original (nicht gefälscht) zB so aus: https://de.share-your-photo.com/27665f9952/album (Originale Bilder von zB dort: https://www.heute.at/s/wiener-…nn-nicht-impfen-100145008 und https://www.heute.at/s/mann-2-…in-gruener-pass-100173261 oder https://salzburg.orf.at/stories/3095371/ - das Bild dort, also salzburg.orf, könnte ev auch eine Fälschung zeigen, die anderen müssten aber "echt" sein).


    Sieht so aus, dass bei manchen Chargen früher kein QR-Code dabei war am Label, womöglich wurde das wg den Fälschungen erst nachträglich so "sicherer" gemacht. Oder vielleicht sehen die Aufkleber aber auch deshalb vom selben Impfstoff doch von unterschiedlichen Chargen unterschiedlich aus, weil sie in anderen Fabriken hergestellt wurden - es soll ja nicht nur eine Abfüll-Anlage jeweils geben.


    Arbeitet Mara nicht im Krankenhaus oder habe ich das falsch im Kopf? Theoretisch könnte ja nur jemand der dort oder beim Arzt arbeitet, prüfen, welche Batchnr. bei den Patienten Probleme machen. Und eigentlich müsste genau das auch passieren.

    Von dem, was ich bisher so gelesen habe, wissen viele alten Menschen aber nicht einmal mit was sie geimpft wurden.


    Was bedeutet das Ganze denn überhaupt. Das man seinen Arzt vorher fragt, welche Batchnr. er gerade da hat, bevor man sich impfen lässt und die erstmal mit der Liste abgleicht oder wie soll man das verstehen? Und soll das wirklich eine Sicherheit für das sein, was an Spätfolgen auftritt und wie soll es die diversen anderen Auswirkungen, wie z.B. auf das Immunsytem verhindern und sind die tödlicheren Chargennr. der EU da überhaupt erfasst?

    Irgendwie ist es ein bisschen wie eine Ablenkung, die am Ende doch nicht so wirklich weiterbringt und ganz vielleicht nur die ersten schlimmen Folgen verhindern könnte.

    Kann natürlich auch sein, also das mit der Ablenkung - die Bevölkerung muss schließlich "beschäftigt" werden. Dass das alles ordentlich dokumentiert werden müsste und man als Betroffene/r da auch Einsicht nehmen können müsste, versteht sich aber eigentlich auch von selbst. In jede med Behandlungsakte muss man als Patient/Klient Einsicht bekommen bzw Kopien etc pp.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier