Zu geringer Wasseranteil im Körper

  • Halli Hallo,

    nun melde ich mich auch mal wieder mit einer Frage....


    Und zwar geht es darum, dass die Körperanalysewaage im Sportstudio nahezu unverändert besagt, dass mein Körperwasseranteil bei 44 - 45 % liegt. Ist das nicht ziemlich wenig? Ich habe auch oft mit trockenem Mund zu tun. Auch allgemein trockene Haut, aufgesprungene Lippen, eingerissene Haut an Händen und Fingern, sehr raue Füße.


    Das ist sicher schon seit Jahren chronisch.


    Wie lange kann es dauern, bis dieser Anteil wieder steigt? Wenigstens auf 50 - 55 %..... Und wieviel müsste man dafür trinken?

    Und ist dafür Leitungswasser ausreichend??

    Ich trinke seit anderthalb Wochen nun ca 1,5 - 2 Liter täglich (ca 12x täglich ein Glas Wasser, je zur vollen Stunde). Aber die Waage zeigt noch keinen Unterschied.


    Vielleicht hat jemand hier im Forum eine Idee, was man da machen kann?

    Ich habe übrigens Hashimoto, wobei die SD-Werte laut Hausarzt noch in der Norm sind und ich nehme keine Medikamente.


    Gruß

    Osaris

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Ich habe übrigens Hashimoto, wobei die SD-Werte laut Hausarzt noch in der Norm sind und ich nehme keine Medikamente.

    Darauf würde ich mich nicht verlassen, stell doch einfach mal die letzten Werte ein.


    Wenn DU oben rechts die Lupe benutzt findest du mehrere Treffer zum Thema.


    Da ist etwas anderes im "Argen".

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

  • ..... Ich habe auch oft mit trockenem Mund zu tun....

    das könnte mit der Schilddrüse zusammenhängen, eventuell macht sie ihre Arbeit nicht mehr richtig oder die Hypophyse, die sie steuert. Das Hormon T3 sorgt dafür, dass man genug Speichel im Mund hat, eventuell auch Wasser im Körper.

    Ein Indiz dafür, wenn man zuviel Schilddrüsenhormon T3 nimmt, speichelt man extrem, auch bei manchen Drogen ist das so.

    Ich glaube, dass autoimmune Prozesse daran beteiligt sind, deren Ursache zuviele Milchprodukte und rotes Fleisch sein können.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

  • Ich habe übrigens Hashimoto, wobei die SD-Werte laut Hausarzt noch in der Norm sind und ich nehme keine Medikamente.


    Zu einem haben viele Hausärzte kaum Ahnung von der richtigen Schilddrüsendiagnostik (TSH Wert ist alleinig faktisch nutzlos), zu einem sind so manche "Norm-Werte" für die Tonne....

    Siehe zu, dass Du bei einem Endokrinologe diese Blutwerte: TSH, fT3, fT4, T3, T4 (eventuell auch Antikörper: TPO-AK, Tg-AK, TRAK) nüchtern bestimmt bekommst und eine Kopie de Blutwerte an Dich nimmst und mit einem Therapeuten der Ahnung hat durchgehst und/oder halt in einem Hashimoto-Forum postest...


    Das Kollektive Bewusstsein - die maßgebende Kraft, die die Qualität unseres gesellschaftlichen Lebens bestimmt.

    Unsere Gedanken, Gefühle, Emotionen, Überzeugungen etc. fließen in das Kollektive Bewusstsein ein.

    Die Außenwelt ist ein Spiegel von uns selbst. Wollen wir im Außen etwas verändern, fangen wir bei uns selbst an.


  • Hallo und danke schon einmal für erste Anstöße! Die letzten bekannten Werte werde gleich mal heraussuchen.

    Einen Termin beim Endokrinologen habe ich gemacht, ist allerdings erst im Juni. Da hätte ich gern auch die Geschlechtshormone und/oder Cortisol anschauen lassen. Habe schon zeitlebens mit Gelbkörperschwäche zu tun - Gott sei Dank trotzdem zwei gesunde Kinder bekommen!

    Das Hashimoto hat meine Schilddrüse schon ziemlich aufgelöst. Im Ultraschall zeigt sich zerklüftetes Gewebe einer verkleinerten Schilddrüse.


    Werte waren:


    TSH 2,56 mU/l (0,25-4)

    FT3 2,34 ng/m (2,0-4,4)

    FT4 1,05 ng/dl (0,93-1,7)

    TPO 1720 U/ml (>60)


    Der TSH ist inzwischen bei 2,66.


    Vitamin D lag Ende August bei 26....


    Sieht doch an sich nicht so auffällig aus?


    Gruß

    Osaris

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Vitamin D lag Ende August bei 26....

    Inzwischen sind 5 Monate vergangen, Osaris. Ich grüsse Dich.


    Hast Du zwischenzeitlich weiter Vit. D3 und seine wichtigen Begleitvitamine eingenommen?


    Es grüsst Dich

    Winnie

  • Nein, ich habe vor ca zwei Wochen erst mit Vitamin D Tropfen angefangen. Weil ich da überhaupt erstmal geschnallt hatte, dass der Wert für August ziemlich niedrig war, obwohl ich schon seit dem Frühjahr täglich lange mit den Kindern draußen war. Und extra ohne Sonnencreme, sondern luftig-langärmlig. Und gezielt auch für kurze Zeit in der Mittagssonne.


    Welches sind denn Begleitvitamine?

  • Vor Allem Magnesium, denn ohne dieses wird D3 schlecht bis gar nicht vom Körper aufgenommen.


    Schaue mal in den "Vitamin D3" Thread. Dort wird genau beschrieben, was bei Vit. D3 Co-Faktoren beachtet werden sollte.


    Es grüsst

    Winnie


  • Kontrolliere nochmal die von Dir hier geposteten Schilddrüsen-Werte. Sofern es wirklich Deine korrekten Werte sind liegt meiner Meinung nach bei Dir wahrscheinlich eine Schilddrüsen-Unterfunktion vor.

    Ich erläutere, wie ich darauf komme.

    Neue Erkenntnisse (die allerdings noch nicht zu der „Schulmedizin“ vorgedrungen sind) sprechen dafür, dass der obere TSH Normbereich bei 2,5 mE/l liegt. Dadurch können(!) die Werte über 2,5 mE/l einen Hinweis auf eine Schilddrüsenunterfunktion ergeben.


    Um die Funktion der Schilddrüse mit FT3 und FT4 noch genauer zu beurteilen ist die Berechnung weiterhin wie vor:

    ((Befund - Unterer Grenzwert) / (Oberer Grenzwert - Unterer Grenzwert)) x 100 = relativer % Wert.


    Also in Deinem Fall ist die Berechnung wie folgt:


    FT3:

    (2,34 - 2) / (4,4 - 2) x 100 = 14.16 %


    FT4:

    (1,05 - 0,93) / (1,7 - 0,93) x 100 = 15,58 %


    Weil Dein relativer % Wert bei FT3 und bei FT4 jeweils unter 33% liegt ist eine Schilddrüsen-Unterfunktion zumindest anzunehmen.

    Das Ziel sollte es sein, den relativer % Wert in den oberen Drittel zu bringen, dann würde es bedeuten, dass Deine Schilddrüse gut arbeitet.

    TPO-Antikörper von 1720 U/ml deuten auf Autoimmunthyreoiditis (Hashimoto) hin.

    .

    Wobei selbstverständlich weitere körperliche und bildgebende Untersuchungsverfahren, Dein Beschwerdebild und Dein Wohlbefinden miteinzubeziehen sind.


    Wie sieht es bei Dir im Ultraschall bzw. Szintigramm aus?


    Lasse Dich von einem Integrativen Mediziner dahingehend informieren, wie Du Deine Ernährung und Lebensweise umstellen und Nährstoffe auffühlen kannst, um Schilddrüse und Nebennieren zu unterstzützen.


    Lasse Dich unbedingt von einem erfahrenen Endokrinologen bzw. Therapeuten gründlich untersuchen und beraten.


    Vermuttlich bist Du in VItamin D Mangel.

    Hier habe ich paar Gedanken zum Vitamin D Stoffwechsel geschrieben. RE: Vitamin D3


    Das Kollektive Bewusstsein - die maßgebende Kraft, die die Qualität unseres gesellschaftlichen Lebens bestimmt.

    Unsere Gedanken, Gefühle, Emotionen, Überzeugungen etc. fließen in das Kollektive Bewusstsein ein.

    Die Außenwelt ist ein Spiegel von uns selbst. Wollen wir im Außen etwas verändern, fangen wir bei uns selbst an.


  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Uff, das ist ja unglaublich komplex. Vielen Dank für diese interessanten Berechnungen!


    Ich habe das mit dem Vitamin D so verstanden, dass ich es am besten zusammen mit Magnesium einnehmen sollte? Am liebsten würde ich mir das ja mal aktuell ansehen, wie da das Blutbild ist. Komme mir nur meist echt blöd vor und warte damit bis Ende Januar. Da geh ich eh wieder ins Labor, weil ich die SD Werte regelmäßig checken lasse und es hieß immer, alles gut, alles in der Norm.

    Ich habe mir das (vor)letzte Laborblatt nur ausnahmsweise kopieren lassen für meinen Termin im Juni beim Endokrinologen. Bisher habe ich darauf vertraut, wenn der Doc sagt, alles ok, dann wird das schon so sein.

    Habe aber im Nachhinein festgestellt, wenn er SD Werte kontrollierte, dann tatsächlich manchmal nur den TSH Wert. Sonst nix! Da ich versuche, mich etwas in die Thematik einzulesen (soweit das mit zwei kleinen Kindern geht) , bin ich dankbar für jeden Beitrag :)

    Und vielleicht sollte ich mich tatsächlich auch mal in einem Schilddrüsenforum anmelden.


    P. S. Im Ultraschall zeigt sich laut Nuklearmediziner sowie Hausarzt das typische Bild einer durch Hashimoto zerklüfteten und verkleinerten Schilddrüse.

    (Der Hashimoto wurde ca 2010 oder 2011 diagnostiziert, seit 2016 nehme ich auf Anraten meiner Gynäkologin deswegen täglich Selen 100. Wobei ich jetzt auf 50 Mikrogramm runter bin.)


    Ganz herzliche Grüße

    Osaris

  • naja, ich hatte eine Schilddrüsenunterfunktion und mein TSH - Wert lag bei 1,7

    Ich war starke Raucherin und das drückte den TSH Wert.


    Wenn sich die Schilddrüse schon auflöst - ist das ein autoimmuner Prozess und ich würde sofort alle Milchprodukte und rotes Fleisch, also alle Säugetierprodukte wegen Neu5gc meiden.


    Schilddrüsenhormone in Betracht ziehen.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

  • Hallo, vielen Dank für die Antwort. Ich habe bei Milch schon länger das Gefühl, dass sie meine Muskeln schwächt. Wenn ich mal an zwei, drei aufeinanderfolgenden Tagen zB einen Milchshake genossen hatte, kam ich nur noch sehr schwer die Treppen hoch und fühlte mich auch allgemein geschwächt.

    Milch im Kaffee, oder mal ein Stück Quarkkuchen, das habe ich bisher eigentlich gut vertragen.


    Fleisch gibt es leider sowieso recht wenig bei uns, es ist einfach ziemlich teuer, wenn man gutes Fleisch kaufen möchte, am besten in Bio-Qualität.


    Es wird wohl nicht nützen, ich werde bis zum Endokrinologie-Termin im Juni abwarten müssen.

    Sehr gern würde ich L-Thyroxin versuchen, aber Hausarzt hält das nicht für nötig.

  • Sehr gern würde ich L-Thyroxin versuchen, aber Hausarzt hält das nicht für nötig.

    Was sollen Ärzte (nicht alle) da sagen. Der grösste Schaden im Gesundheits-System würde entstehen, wenn Patienten "selbst denken und Eigenverantwortung" übernehmen würden.

    Vielleicht wäre eine Entgiftung angesagt, oder Heilfasten?

    Da findest Du Informationen auf der Web-Seite von Rene Gräber:
    : https://www.gesund-heilfasten.de/

    Auch hier gibs Input... http://www.bermibs.de/


    Es grüsst Dich

    Winnie

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Sehr gern würde ich L-Thyroxin versuchen, aber Hausarzt hält das nicht für nötig.

    Falls in Deinem Körper von selbst nicht ausreichend Schilddrüsenhormone produziert werden ist Handlungsbedarf wichtig.

    Allerdings ist L-Thyroxin bei weitem kein Heilmittel, die Schilddrüse wird oft weiterhin durch Autoimmunprozesse "zerstört" werden.

    L-Thyroxin liefert dem Körper pharmazeutisch hergestelltes T4. Wenn eine Umwandlungsstörung von T4 zu T3 vorliegt so ist es auch notwendig, sich das näher anzuschauen und nicht bloß L-Thyroxin (T4) einzuwerfen.

    Auch die Nebennierenrinde ist näher zu betrachten, de Schilddrüse und die Nebennieren agieren sehr eng miteinander.


    Ich möchte hier keine Empfehlungen oder Handlungsanweisungen etc. aussprechen, weil es in die Hände eines kundigen Therapeuten Deines Vertrauens gehört. Erwähne aber dennoch ,dass aus meiner Erfahrung es sinnvoll bei Hashimoto ist, als erster Schritt auf Glutenhaltiges Getreide zu verzichten. Da sollte allerdings mit dem Köpfchen umgestellt werden, denn ansonsten isst man sich krank mit industriell hergestelltem „glutenfreiem“ Fraß.


    Das Kollektive Bewusstsein - die maßgebende Kraft, die die Qualität unseres gesellschaftlichen Lebens bestimmt.

    Unsere Gedanken, Gefühle, Emotionen, Überzeugungen etc. fließen in das Kollektive Bewusstsein ein.

    Die Außenwelt ist ein Spiegel von uns selbst. Wollen wir im Außen etwas verändern, fangen wir bei uns selbst an.


  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Lebenskraft, inwiefern gefährlich?


    Irgendwie verstehe ich nur nicht, wie Phasen des Schubs (wenn durch irgendeinen Auslöser wieder SD - Gewebe zerfällt und somit viele SD Hormone ins Blut gelangen) mit der Einnahme von L-Thyroxin korrespondieren.


    Man ist ja mit Hashimoto offensichtlich nicht ständig nur in der Unterfunktion. Obwohl ich mich momentan wirklich so fühle :/


    Selen nehme ich seit ein paar Jahren schon und habe ein gutes Gefühl dabei.

  • Hallo Oasis

    Gehe ma auf ....www.ht-mb.de über Suchmaschine


    Dort findest du ein Hashi Forum und viele Antworten.

    War da viele Jahre und wird von mb dokrinologisch ärztlich begleitet. :)


    Dir alles Gute

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

  • ... aus meiner Erfahrung es sinnvoll bei Hashimoto ist, als erster Schritt auf Glutenhaltiges Getreide zu verzichten.

    nach meiner Erfahrung verdrängt Getreide die Milchzellen im Körper und macht deshalb Entzündungen. Wenn man keine Milch mehr zu sich nimmt und keine mehr in den Zellen eingebaut ist, kann man Getreide meistens wieder gut vertragen.

    Wege entstehen dadurch, dass man sie geht. (Kafka)

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber