Ich gebe Organe nicht freiwillig her

  • Hallo,


    nachdem ich meine liebe Gebärmutter über viele Jahre vor der schulmedizinischen Entnahme retten konnte, will man nun meine liebe Galle.


    Zufällig wurde ein Stein in der Galle entdeckt und der Arzt rieb sich schon die Schneidefinger.
    Was tun um sie, die Galle zu retten?
    Ja sie zwickt mich und im Rücken sagt sie auch hallo.....


    Man warnte mich vor Gallenkerbs, weil der Stein die Galle ärgert...


    Was tun?
    Liebe Grüße
    Leo

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Heute würde ich sie mir auch nicht mehr rausnehmen lassen, bevor ich nicht Naturheilkundlich versucht habe, mich zu heilen. Was wusste ich schon damals? Was der Arzt sagte war Gesetz.
    Und rausnehmen lassen schon mal gar nicht. Höchstens den Stein entfernen, wenn die Zertrümmerung von aussen nach der Naturheilkunde kein Erfolg gehabt hätte. Die Galle wurde vorsorglich entnommen, weil es hieß, dass die eh nachwachsen. Klar wer täglich Fleisch und Wurst sowie Weizen und Zuckerproduktion zu sich nimmt...
    Nur aufklären war damals wie heute, wohl nicht im Budget?
    (...)

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Zitat von Talisman

    Nur aufklären war damals wie heute, wohl nicht im Budget?

    Schon ein wenig zynisch oder?

    Das Spiel ist das einzige, was Männer wirklich ernst nehmen. Deshalb sind Spielregeln älter als alle Gesetze der Welt. :)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Zitat von Leo


    Zufällig wurde ein Stein in der Galle entdeckt und der Arzt rieb sich schon die Schneidefinger.
    Was tun um sie, die Galle zu retten?

    Hallo Leo,
    es hängt wohl davon ab, wie groß und fest der Stein ist.
    Ich würde versuchen, ihn mit basischen Tees aufzulösen, Vogelknöterich, Brennessel und Maisgriffel als Beispiele und überhaupt vorweigend basisch und bio essen, also viel Gemüse, weng Fleisch, wenig Getreide, wenig Zucker und Milchprodukte nur in Ausnahmefällen. Viele Kräuter und Gewürze in den Speiseplan aufnehmen, vor allem bittere, wie Löwenzahn (kraut und Wurzel), Kalmuswurzel kauen ...
    Ich selber hatte auch einen, bis ich ihn mit meinem Bioresonanzgerät "angegangen" bin, mir wurde daraufhin nachts übel und ich musste erbrechen, seitdem sind die Symptome weg und auch das Gerät zeigt ihn nicht mehr an.
    Meine Erklärung: Ich hab ihn erbrochen, ist das möglich? Ich bin kein Mediziner.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier