Beiträge von Ganodolon

    Es gibt einen brandneuen Vortrag von Prof. Bhakdi zusammen mit seiner Frau Prof. Reiss....

    Ich bin fündig geworden und hab den ersten Teil auf einem anderen YT Kanal gefunden.

    Ich hab jetzt die 3 Teile runtergeladen und mit meinem Editor zusammengefügt zu einem durchgehenden Vortrag.
    Ihr könnt den von meiner Dropbox runterladen (ca. 2,6 GB). Hier der Link zum Download
    dropbox.com/s/plqyukpshvu74mg/Vortrag%20Reiss-Bhakdi%20komplet.mp4?dl=0


    Es gibt sehr wahrscheinlich eine Error-Meldung, da DB nur 15 bis 20 Minuten Preview erlaubt. Der Vortrag ist fast 3 Stunden lang. Von daher direkt auf die Option, "Download" gehen.

    Es gibt einen brandneuen Vortrag von Prof. Bhakdi zusammen mit seiner Frau Prof. Reiss. Es gibt 3 Teile. Im ersten referiert Frau Reiss, im zweiten Herr Bhakdi und im dritten Part werden Zuhörerfragen beantwortet.
    Interessant ist im dritten Teil ab Minute 20:34, wo auf die Frage nach der Existenz und der Isolierung von C19 kurz eingegangen wird. Hier hören wir Frau Reiss sagen, dass die Isolierung inzwischen durchgeführt wurde. Ob das richtig ist und wo das gemacht wurde, wird uns in der Antwort nicht verraten.

    Bei der Frage nach den Koch'schen Postulaten muss auch mitbedacht werden, dass sie für Lebewesen aufgestellt wurden. Viren gelten nicht als Lebewesen im klassischen Sinn. Es könnte gut sein, dass wir hier einen Grenzbereich haben, wo diese Postulate nicht vollständig greifen können. Nur mal so als Hypothese...
    Teil 3: invidious.13ad.de/watch?v=V4T30YgLSgU

    Teil 2: invidious.13ad.de/watch?v=eVg_FnONIL8

    Teil 1: invidious.13ad.de/watch?v=8mD2BPTp12k

    Z.B. wäre es später möglich, genetische Konstellationen zu definieren, die als "gesellschaftgefährdend" definiert werden. Z.B. ein Gen für kriminelles Verhalten etc. Wir sehen ja momentan, wie erfindungsreich die Politik jetzt bereits ist, um ein "normales" Virus zur globalen Gefahr umzudefinieren und daraus restriktive, undemokratische Maßnahmen abzuleiten und zu begründen.
    Wenn man also so ein Gen gefunden haben will, dann werden alle die Individuen, die dieses Gen aufweisen, politische Konsequenzen zu spüren bekommen, selbst wenn sie noch nie auffällig geworden sind. Der genetische Verdacht wäre dann schon ausreichend. Momentan reicht ja auch der Verdacht, infiziert zu sein, schon aus, um für 2 Wochen eingeschlossen zu werden.

    Das klingt nach Utopie. Aber das, was im Moment mit Corona abläuft, war vor 12 Monaten für viele auch noch Utopie.

    Außerdem kann man diese Daten, und das ist weniger utopisch, gut verkaufen. Patientendaten und Genbanken sind halt auch ein sehr gutes Geschäft.

    Die gesamte Kritik an der Homöopathie basiert auf Vorstellungen, wie sie in der klassischen Pharmakologie formuliert werden, das Dosis-Wirkprinzip. Dies sagt vereinfacht ausgedrückt, dass eine steigende Dosierung mit einer steigenden Wirksamkeit verbunden ist. Für Arzneimittel gibt es da noch den therapeutischen Bereich. Und das ist der Bereich, wo die Dosierung ausreichend hoch genug ist, um noch zu wirken (untere Grenze) und die Dosierung am höchsten ist, ohne Nebenwirkungen auszulösen (obere Grenze).

    Dieses Prinzip mag für die Beurteilung von Wirksamkeit und Verträglichkeit von Medikamenten nützlich sein und auch zu funktionieren. Aber für die Beurteilung dessen, wie Homöopathie funktioniert, ist dieses Gedankenmodell denkbar ungeeignet. Denn biologische Prozesse sind viel komplexer als die pharmakologische Dosis-Wirkung-„Hypothese“ suggeriert.

    Wie widersprüchlich Mutter Natur mit seinen Prozessen umgeht, dafür mal einige Beispiele:

    Strophanthin und andere Herzglycoside. Hier gibt es ein vollkommen widersprüchliches Dosis-Wirkprinzip. Es wird auch „hormetisches Wirkprinzip“ oder „dosisabhängiger Umkehreffekt“ genannt. Das heißt, dass bei sehr niedrigen Konzentrationen (0,1-0,5 ng/ml) die Natrium-Kalium-Pumpe am Herzen angekurbelt wird, während bei steigenden Konzentrationen diese Pumpe blockiert wird. Grafisch sieht der Verlauf wie ein auf dem Kopf stehendes U aus.




    Was hat das mit der Homöopathie zu tun? Erst einmal gar nichts. Es soll nur zeigen, dass der Versuch, die Wirkung mit Hilfe der klassischen Pharmakologie zu erklären, scheitern muss.

    Und auf die Frage, warum und wieso es diesen hormetischen Effekt gibt, gibt es auch keine einleuchtende Erklärung. Zumindestens ist mir keine bekannt. Und ist die fehlende Erklärung jetzt schon Grund genug zu behaupten, dass es den hormetischen Effekt nicht geben kann?


    Eine weitere Merkwürdigkeit der Biochemie ist die Art und Weise, wie Konzentration- und Wirkverläufe sich bei Enzymen und deren Substraten darstellen. Auch hier gibt es keinen linearen Dosis-Wirkverlauf. Vielmehr hat man hier mit einer Steigerung im unteren Konzentrationsbereich eine viel schnellere Steigerung der Wirkung, die dann bei weiterer Steigerung der Dosierung zunehmend abflacht.




    Auch hier ist auffällig, dass im unteren Konzentrationsbereich die eigentliche Wirkung stattfindet. Warum im höheren Konzentrationsbereich keine Wirkungsteigerung mehr stattfindet, kann man nur vermuten. Es mag sein, dass aufgrund der Konzentrationsdichte das Substrat nicht mehr genug Enzymmoleküle vorfindet. Auch das ist kein Beweis oder Erklärung für die Wirkung der Homöopathie. Es zeigt aber, dass es diese Sache laut klassischer Pharmakologie eigentlich nicht geben dürfte.


    Das Manko meiner Erklärungen als Begründung für die Wirksamkeit der Homöopathie besteht darin, dass auch diese Beispiele nicht erklären, warum gerade bei anscheinend nichtexistenten Konzentrationen in einem Homöopathie-Präparat dennoch eine Wirksamkeit postuliert wird. Die Frage ist also: Ist es möglich, dass extrem verdünnte Lösungen mit nur wenigen Molekülen der Ausgangssubstanz biologische Reize oder Prozesse auslösen können? Gibt es dafür Beispiele in der Natur?

    Ich kenne hier nur ein Beispiel (es gibt sehr wahrscheinlich noch mehrere, nur man hat nicht danach gesucht bislang). Und das ist der Hai. Es ist bekannt, dass Haie Verdünnung von Blutstropfen im Meerwasser auf einige Kilometer Entfernung orten können. Auf diese Art und Weise sind sie in der Lage unter Umgehung von Sicht und Gehör dennoch verletzte Beute über beträchtliche Entfernungen auszumachen.

    Es ist nicht klar, ob die Haie diese homöopathischen Konzentrationen an Blut direkt detektieren können oder ob hier möglicherweise die morphologischen Veränderungen der Blutbestandteile, wenn sie mit Meerwasser in Berührung kommen, zu Spannungsveränderungen in den Molekülen führen, die von den Haien erfasst werden können. Über ein Organ, das Ampullae of Lorenzini genannt wird, können Haie (und auch noch eine Reihe anderer Fische) Spannungsveränderungen von nur 5 nV/cm (5/1,000,000,000) erfassen und auswerten.

    Von daher wäre es denkbar, dass homöopathische Wirkungen ebenfalls auf Veränderungen von molekularen elektrischen Feldern beruhen, vergleichbar mit der nervalen Reizleitung, die ebenfalls auf einer Veränderung von Natrium- und Kaliumskonzentrationen der Nervenzellen beruht. Auch hier braucht es, um die Reizleitung aufrechtzuerhalten, keine pharmakologisch relevanten Konzentrationen, die wir jeden Tag schlucken müssten.

    Sehr viele Prozesse im Organismus laufen in einem Konzentrationsbereich ab, der weit unter dem liegt, was in der klassischen Pharmakologie diskutiert wird. Sogar unsere Energiegewinnung beruht auf der Elektronentransportkette, was heißt, dass hier nur Elektronen der Schlüssel für die Aufrechterhaltung des Lebens ist. Und gegen homöopathische Konzentrationen sind Elektronen noch einmal eine Potenz homöopathischer.

    Hier ein Video, bei dem über die Messung der Sauerstoffsättigung (über wenige Minuten) die Wirkung von Masken verharmlost wird:

    Test: Sauerstoff unter Corona-Masken 👩🏼‍⚕️ Dr. Mark Benecke

    Ja, ein ganz lustiger Selbstversuch mit 5 gedachten Masken und lustiger Schwester. Da wird mal 2 Minuten die Maske aufgesetzt und geschaut, was das Oxymeter sagt.... Abfall von nur 1 %. Wir wissen alle, dass wir die Masken am Tag immer nur 2 Minuten aufsetzen, oder wie war das?
    Ich seh dieses Video als eine Klamauk-Werbung für die Regierungsstrategie in Sachen Maskenpflicht an. Ist doch alles nicht so schlimm. Klar, wenn ich die Maske für nur 5 Minuten und weniger aufziehe, dann bekomme ich auch keine bedenklichen Werte.

    Gibt es Untersuchungen, die so etwas über einen realistischen Zeitraum durchgeführt haben?

    Wie sieht es bei Leuten aus, bei denen eine eingeschränkte Lungenfunktion vorliegt und die eine dauerhaft herabgesetzte Sauerstoffsättigung aufweisen? Ist für die auch der Abfall von nur 1 % ein Grund zur überschwänglichen Freude oder merken die nicht vielleicht diesen zusätzlichen Verlust?

    Außerdem hat wohl niemand behauptet, dass man mit/an den üblichen Masken erstickt. Der Hauptkritikpunkt ist hier, dass die Masken keinen Schutz vor Viren bieten, in beiden Richtungen nicht. Da ist es vollkommen irrational, sich als Schutz keinen Schutz ins Gesicht zu pappen und trotzdem eine reduzierte Sauerstoffzufuhr zu akzeptieren.

    Ergo: Null Vorteil, aber ein für Gesunde nicht signifikanter Nachteil bei der Sauerstoffversorgung, der bei Lungenkranken signifikant werden könnte...

    Amiodaron ist ein Antiarrhythmikum (der letzten Wahl). Das Molekül der Wirksubstanz enthält 2 Jod-Atome, die der Schilddrüse in der Langzeittherapie zusetzen. Und eine antiarrhythmische Therapie ist in der Regel eine Langzeittherapie. Die Substanz hat auch sonst eine Fülle an schweren Nebenwirkungen, weshalb sie als Mittel der letzten Wahl gilt. Das ist ein verschreibungspflichtiges Medikament und kein Supplement.

    Das ist es ja gerade.....

    Das erinnert mich an Pferde, von denen man nachsagt, dass sie bei Gefahr sich am sichersten im Stall fühlen. Wenn dieser Stall aber brennt, dann rennen sie dennoch rein, da sie sich dort am sichersten fühlen. Ich weiß nicht, ob das der Realität entspricht.

    Das hieße auf unsere wackeren systemtreuen Mitmenschen umgemüntzt, dass sie sich auch wie diese Pferde verhalten. Auch wenn sie verheitzt werden, klammern sie sich an den Verursacher. Weil sie dort ihre geistige Heimat haben? Sich dort am wohlsten fühlen?
    Das hieße, dass man diese Menschen nicht mit rational geführten Argumenten und Fakten aus deren "Stall" rauslösen kann, sondern ihnen eine neue geistige Heimat geben müsste, in der sie sich wohlfühlen.

    Da fängt bei mir allerdings mein Unvermögen an. Ich kann keine "Wohlfühl-Argumente" kreieren. Da müssen psychologisch versiertere Leute her, die das machen. Für mich sind schöne Worte nicht wahr und wahre Worte nicht schön. Das ist nicht immer ganz toll. Aber vielleicht ist es das, was fehlt, um diese Leute ins Boot zu holen.

    Ich denke es geht noch viel tiefer, denn meiner Meinung nach, haben viele Menschen Angst vor der Freiheit, weil diese mit Eigenverantwortung verbunden ist, weswegen sie auch dieses System verteidigen, weil man so praktischerweise auch immer andere als Schuldige hat. Man wählt im Grunde jene, die man dann auch für das Elend verantwortlich machen kann, welches einem selbst wiederfährt.

    Das ist ein interessanter Gedanke. Nur dabei muss man sich vorstellen, wie schizophren diese Leute sein müssen. Sie hängen an einem System, das sie kaputt macht, nur um jemanden zu haben, dem sie die Schuld dafür in die Schuhe schieben können. Gibt es wirklich so viel Schizophrenie? Ich denke, das ist eine etwas andere Diskussion, die vielleicht dazu beiträgt, zu begreifen, warum bis jetzt noch so viele oder noch zu viele kritiklos, apathisch oder was auch immer kuschen.

    Ich glaube, man sollte sich nicht provozieren lassen und das Augenmerk wieder in eine andere Richtung lenken;)

    Da muss ich dir recht geben. Mir war mit meiner Anwort auch mehr daran gelegen, den Mitlesern hier zu zeigen, mit welchen Argumenten hier im Forum hausieren gegangen wird, um sich "ins Recht" zu setzen. Hätte sie das Gleiche gesagt, wenn ich hier schreiben würde: Lockdown gut und noch nicht scharf und lang genug, weil lebensrettend...? Oder ähnlichen Kappes?

    Es "riecht" schon etwas nach Mainstream-Gedankengut, was hier exerziert wird. Da werden ebenfalls unliebsame Zeitgenossen persönlich demontiert (oder man versucht es zumindest), frei nach dem Motto: Wer gegen uns ist, wird platt gemacht. Genau wie in dem Video Game von Corona World.

    Ist es gegen den "Anstand", auszuwandern? Oder wie darf ich diese Anmerkung bewerten? Bin ich jetzt ein "Republikflüchtling", den man wie schon mal gewesen entsprechend "bewerten" muss? Was ist daran auszusetzen, dass ich in das Heimatland meiner Frau ausgewandert bin, bereits vor 28 Jahren, also lange vor Corona?

    Wieso will ich das "politische und soziale Miteinander in DE" beeinflussen? Bin ich Politiker? Oder soll das heißen, dass ich hier meine Klappe zu halten habe, da ich ja im Ausland lebe? Wenn du meinst, dass ich nicht mitreden kann, dann zeig mir doch, wo ich was Falsches geschrieben habe.

    Mich irritieren Menschen, die sich als "auswander-kritisch" geben/darstellen. Da kommt einem die DDR 2.0 in den Sinn. Da frage ich nach der Motivation.

    Meine abgespeckte Technik lässt leider keine struktuierte Zusammenstellung zu.

    Welche Technik benutzt du, um strukturierte Zusammenstellungen zu machen?


    Auch super suspeckt sind mir Menschen, die mir sagen, sie würden sich jetzt für meine Rechte, meinen Schutz und meine Freiheit einsetzen, aber dafür brauchen sie Zeit und die haben sie nur, wenn sie ihren Beruf einschränken.

    Sind dir auch die Menschen suspekt, die dir sagen, sie müssten dich wegen eines Killer-Virus einsperren und dir einen Maulkorb verpassen und neue Benimmregeln aufstellen, alles zu deinem Schutz, deiner Sicherheit und Überlebensfähigkeit?

    Nicht gelogen: mein Arzt kennt Wodarg und Bhakdi nicht. =O

    Da bin ich aber platt... Ich kannte Bhakdi auch nicht, da der seine Karriere in Mainz gestartet hatte, wo ich schon auf der Insel war. Aber Wodarg ist ein Begriff, auch wenn man sich nur grenzwertig für Politik interessiert.
    Da kann man mal sehen, wozu Vermutungen führen. Denn "assumption is the mother of all fuck-ups" (Die Vermutung ist die Mutter aller Pleiten). Und es zeigt, wie wichtig es ist, die Aufklärung über die Natur der PCR-Tests, Masken als vermeintlicher Viren-Schutz, RNA-Impfungen etc. weiterzuführen. Das Wissen, was wir unterstellen, ist noch längst nicht bei allen angekommen. Da stecken wohl noch viele im finstersten Mittelalter...

    Wer macht hier Angst, wer droht, wer ist friedlich? Zeigt mir im Forum eine friedliche Kommunikation.

    Es ist immer wieder der alte Trick: HIer wird eine nicht friedliche Kommunikation unterstellt/angeklagt und die Angeklagten müssen dann beweisen, dass sie unschuldig sind. Wenn du diese Anklage einer unfriedlichen Kommunikation aufstellst, dann bist du es, der in der Beweispflicht steht und nicht deine Angeklagten.

    Ein solches Verhalten könnte man schon grenzwertig als "nicht friedliche Kommunikation" werten. Trotzdem wirst du hier nicht zensiert, ganz im Gegensatz zu den Corona-Demokraten in den Medien und sozialen Medien, wie YT, die da keine Bedenken sehen und alles, was nicht passt und nicht passend gemacht werden kann, entfernt. Oder sind das alles Beiträge, die zur "Revolution" aufgerufen haben.

    Ich hatte vor ein paar Wochen genau dieses Video gesehen, in dem er „Satire“ verzapft hatte. Anscheinend habe ich eine andere Vorstellung von dem, was Satire ist. Für ihn ist Satire, ernsthaft den Standpunkt der Gegenseite auszuquatschen und gleichzeitig nicht dran zu glauben. Für mich ist Satire, den Standpunkt der Gegenseite überspitzt darzustellen, dass der logische Unsinn ironisch oder sarkastisch deutlich wird. Was der Herr Schröder da abgeliefert hat, hatte mit Satire überhaupt nichts zu tun. Als Zuhörer musste man sich mühsam seinen wirklichen Standpunkt erhorchen. Das war lästig, aber nicht lustig.

    Schröder, wärst du doch nur bei deinen Peanuts geblieben.

    In seiner Rede benutzte er den Trick, auf der Meinungsfreiheit herum zu reiten. Seit wann bestimmt die Meinungsfreiheit, ob ein Virus gefährlich ist oder nicht? Wird jetzt die Frage, ob die Erde rund ist oder eine Scheibe, auch durch Meinungsfreiheit und anschließender demokratischer Wahl bestimmt? Wie sieht es mit der Erdanziehung aus? Meint ihr nicht auch, dass es die nicht gibt?

    Was nützt mir die Meinungsfreiheit? Wenn ich glauben darf, meinen darf, dass C19 ungefährlich ist oder es überhaupt nicht gibt? Aber staatliche Verordnungen meine Meinung ignorieren und gegen meine Meinung mir PCR-Tests aufzwingen, mich in Quarantäne stecken, mir meine Kinder wegnehmen, mir zum Wohle der Pharmaindustrie eine genetisch manipulierende „Impfung“ verpassen und so weiter und sofort? Da scheint sich der Staat zu sagen: Du hast recht und ich meine Ruhe, du hast deine Meinungsfreiheit, musst aber trotzdem tun, was ich will.

    Und wenn Leute mit der Meinung daher kommen, dass das unterbunden werden muss, dann ist schnell Schluss mit der Meinungsfreiheit.

    Wie wenig dieser Schröder von der Materie versteht, zeigt in dem von Bermibs geposteten Video die Passage, wo er Dr. Wodarg kritisiert, der angeblich glaubt, dass man mit der Bettdecke über dem Kopf nicht merkt, dass die Küche brennt. Vielleicht merkt man dann nicht, dass das Robert Koch Studio brennt. Das würde ich auch ohne Bettdecke nicht merken.

    Aber ich schätze, dass das wieder seine „Satire“ ist, die nichts erklärt und nichts erklären will. Um Satire zu produzieren, müsste man sich mit der Materie bis zu einem gewissen Grad schon auskennen, was bei Schröder deutlich nicht der Fall ist.

    So erklärt er sein Unwissen zur Satire und Comedy, tut wichtig (hatte ja einen Bodyguard in Berlin), redet viel und sagt nichts... Einfach nur unerträglich und unerträglich langweilig.

    Ich finde es gut, wenn solche Gestalten auch auf diesen Veranstaltungen zu Wort kommen können. Denn hier zeigen sie vor Ort, mit welcher Form von Dünnbrettbohrern man es im Mainstream zu tun hat. Nicht dass man das notwendig hätte. Aber so eine Live-Variante der Heißluft-Produzenten ist schon interessant.

    Und gebuht wurde auch. Daran lässt sich festmachen, wie intolerant die Aluhutträger sind. Ich schätze, dass er dort aufgetreten ist, um genau das zu beweisen.