Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. September 2014, 22:10

Wechselbeschwerden

Würde gerne die Meinung und Erfahrungen von ESTROMINERAL wissen. Ist in diesem Produkt Chemie drinnen, oder wirklich nur pflanzliches??????

Danke für alle eingehenden Antworten Lg. Mary

Avalonis

Moderator

Beiträge: 722

Wohnort: Wien

Beruf: Kinesiologin - Lösungsorientierte Kinesiologie entwickelt von Sabine Planegger

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. September 2014, 08:13

Da ist der Beipackzettel:
http://www.madaus.at/index.php?id=115

Schaut sehr unchemisch aus :)
Liebe Grüße
Avalonis

3

Freitag, 5. September 2014, 13:52

Estromineral gegen Wechseljahresbeschwerden?

Estromineral: Laut Angaben der Herstellerfirma Madaus enthält das Präparat keine synthetischen Komponenten. Von der Firma Madaus halte ich sehr viel. Die sind im Bereich der "Naturprodukte" und der Homöopathie tätig.

Zum Estromineral: Das enthält sogenannte Soja-Isoflavone, die Östrogencharakter haben. Das ist bekannt für Soja. Daher bin ich auch kein Freund dieses angeblich so „gesunden“ Nahrungsmittels (Soja – Warum ich das lieber nicht essen würde).

Ob Phytoöstrogene einen wirklich therapeutischen Ersatz für fehlende Hormone sind und daher effektiv die Wechselbeschwerden therapieren können, ist von Fall zu Fall sehr verschieden. Leichte bis mittelschwere Symptomatiken können damit beherrscht werden. Insofern kommen viele Patientinnen damit ganz gut "über die Runden".

Bei starken Beschwerden jedoch besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass man (ich meine „Frau“), auf bio-identische Hormone als Ersatz zurückgreift. Das sind dann halt so Sachen, die im Rahmen einer „ordnungsgemäßen“ Therapie bei einem Facharzt verordnet werden. Die Selbsttherapie ist hier nicht zu empfehlen, da die Therapie auch durch Laborkontrollen überwacht werden sollte – wenn der Arzt sich etwas Mühe mit seinen Patientinnen gibt.

Mehr zum Lesen gibt es von mir unter:

Phytoöstrogene

Wechseljahresbeschwerden: Das Klimakterium als Problem? (Mit einen kleinen Absatz über Phytoöstrogene)

Wie Frauen mit Hormonen "abgefüttert" werden und was jede Frau zur Hormonersatz-Therapie wissen sollte!

Zur Hormonersatztherapie und bio-identischen Hormonen ist ein Report in Arbeit, der auf diese Sachen noch intensiver eingehen wird. Wer sich dafür interessiert, sollte unbedingt meinen "persönlichen" Newsletter anfordern: http://renegraeber.de/

mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

4

Freitag, 5. September 2014, 19:20

Hallo Hr. Gräber! Danke für ihre Antwort..
Ich nehme seit ca einem halben Jahr Estro MIneral, die mir mein Frauenarzt verschrieben hat. Sie helfen mir recht gut bisher gegen die Hitzewallungen, die bei mir grossteils nur nachts auftreten, und auch besser einschlafen kann ich, so habe ich das Gefühl. Deshalb wollte ich wissen ob da irgendwelche Chemie enthalten ist. Vielen Dank nochmals und lg. Mary

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

5

Freitag, 5. Dezember 2014, 11:01

Hallo Mary,
in der Menopause liegt weniger oft ein Östrogenmangel vor, vielmehr eine Östrogendominanz verbunden mit einem Progesteronmangel. Diese Östrogendominanz verursacht oft die Wechseljahresbeschwerden.
Hier kann aber auch die Natur Abhilfe schaffen. Ganz speziell Extrakte der wilden Yamswurzel, die diesen Progesteronmangel ausgleichen können.
Wilde Yamswurzel
LG bermibs
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (1. Februar 2015, 19:06)


mary

Erleuchteter

  • »mary« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 373

Wohnort: Österreich

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

6

Freitag, 5. Dezember 2014, 13:04

danke bermibs.......aber zur zeit helfen mir die estro mineral sehr gut......ist ja auch pflanzlich.
lg. mary

7

Freitag, 20. Mai 2016, 18:21

Menopause

Hallo liebe Mitglieder,
ich bin neu hier und suche seit 1 Jahr verzweifelt nach Hilfe. Ich bin weiblich, 54 J.alt und leide seit ca. 4 Jahren an schlimmen Schlafstoerungen und zudem seit 1 Jahr an Hitzewallungen, stuendlich,auch nachts. Ich bin kein Mensch mehr!!! Hormontherapien lehne ich ab. Versucht habe ich inzwischen seit 4 Jahren Remifemin Plus, hat auch anfangs gut geholfen, aber vor einem Jahr bekam ich grosse Leberprobleme, habe es sofort abgestzt.Nun geht es besser, auch dank einer Kur mit Mariendistel.Seit einem helben Jahr nehme ich nun Femi-loges,morgens u.abends je 1 Tab. und 1 Tab. Menoforce. Aber es will nicht greifen. Zudem nehme ich noch Sepia, Ignatia, Nux vomica und Silicea als Globuli. Aber mein Schlafen und die Hitzewallungen bessern sich nicht. Was kann ich tun???
Liebe Gruesse ans Forum

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (20. Mai 2016, 22:35)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

8

Freitag, 20. Mai 2016, 22:47

Hallo Pia,

ich habe dein Thema mit einem bereits bestehenden zusammengeführt. Hier wirst du sicherlich schon einige Antworten finden. Da habe ich einen Beitrag zur Wilden Yamswurzel verlinkt, die in der Menopause recht hilfreich sein kann.

Ein weiteres Naturmittel ist der sibirische Rhabarber.

Als gesundheitliche Basis solltest du auch einmal deinen Vitamin-D-Blutspiegel und den Omega-3-Index überprüfen lassen.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

9

Samstag, 21. Mai 2016, 01:33

Menopause

Hallo Bernd,
ich nehme seit 6 Monaten Femi-loges.Meines Wissens ist der Wirkstoff dieses Medikamentes der Sibir. Rhabarber. Hilft aber nicht wirklich. Schlafe immer noch sehr schlecht und Hitzewallungen stuendlich, auch nachts. Wild-Yams habe ich auch schon probiert, ist aber eher schlimmer geworden davon. Ich nehme zusaetzlich noch Calcium+ Vit. D 3,ausserdem noch Schwarzkuemmel und Magnesium tgl. ein. Aber bis jetzt hilft nichts.
Liebe Gruesse, Pia

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bermibs« (21. Mai 2016, 09:21)


bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

10

Samstag, 21. Mai 2016, 09:26

Hallo Pia,

wie lange hast du denn die entsprechenden Präparate eingenommen? Naturprodukte brauchen wesentlich länger als Medikamente, bis sie wirken. Hier ist auch etwas Geduld gefragt.

Eine weitere Möglichkeit wäre eine ganzheitliche Behandlung mit die Zellsymbiosetherapie. Hier kann ich dir eine Liste mit Therapeuten anbieten.

Noch eine Bitte:
Beim einfachen Schreiben von Beiträgen bitte nicht die Zitat-Funktion verwenden. Du hast in diesem Fall deinen Text in der Begründung zur Überarbeitung und nicht im normalen Textfeld eingetragen. Ich habe ihn deshalb ins Textfeld kopiert.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)