Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum für Naturheilkunde & Alternativmedizin - Yamedo. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 29. März 2016, 09:26

Ich nehme einfach nicht ab - HCG-Diät? Isoflavone? Lifeplus?

Hallo zusammen,

wie im Titel erwähnt nehme ich ums Verrecken nicht ab.

Nun vertreibt eine Bekannte diese Lifeplus-Produkte und wirbt mit einer Diät in Kombination mit ihren Produkten und den HCG-Tropfen.
Ich weiss nicht, ob ich das auch versuchen soll, weil ich Angst habe, dass dadurch mein Hormonhaushalt noch mehr durcheinander gerät.
Also diese Lifeplus Produkte sind zwar mittlerweile jodfrei, aber sie enthalten pro Tagesration:
50mg Sojalecithin und
13mg isoflavonhaltiger Sojaextrakt
Aber diese Isoflavone stehen doch in Verdacht, Brustkrebs auszulösen, insbesondere bei Frauen in oder nach den Wechseljahren. Was ist dran an diesem Verdacht?
Und ich glaube, Soja ganz allgemein hemmt die Aufnahme des Levothyrox's im Körper.
Wie steht Ihr dazu?

Und zu den HCG-Tropfen:
es handelt sich dabei nicht um diese Spritzen, sondern um Globuli (oder Tropfen) und jetzt weiss ich nicht, ob und wie diese in den Hormonhaushalt eingreifen und ob sie für Hashimoto-Patienten geeigenet sind?
Wer kann mir bei meiner Entscheidung helfen?

Ich würde gerne einen Therapeuten aufsuchen, der mit der Mitochindrientherapie arbeitet, aber mir fehlt einerseits das Geld und zweitens lebe ich in Frankreich und habe mangels Führerschein nur wenig Gelegenheiten, einen Arzt in Deutschland REGELMÄSSIG zu besuchen.

***************
Hintergrund/Nebenbaustellen:
- seit 2008 Hashimoto, Endokrinologe kriegt die Werte nicht in den Griff und weiss selbst nicht mehr weiter
- Jahrgang 63 und beginnende Wechseljahre (bisher recht unproblematisch: nur unwesentliche Hitzewallungen)
- seit 2003 (?) Einnahme von SSRI (Serotonin) und Alprazolam
- Wassereinlagerungen (wird derzeit mit Lymphdrainage behandelt - ohne grosse Wirkung)

derzeitige NEM's:
- Selen
- Magnesium
- Citrullin
- Vitamin D
- Zink
- Eisen
- Omega 3

Getränke:
- koffeinfreier Kaffee
- viiel Tees (Bambusblätter, Moringa, Papaya, Schlüsselblume)
- Wasser
- Wein

Ernährung:
ca. 80% vegetarisch, 50% vegan
viel Gemüse, quasi kein Brot und kein Kuchen, dafür regelmässig Nudeln

Sport:
- zu wenig, ich weiss! Täglich durchschnittlich etwa 5000 Schritte, ansonsten PC-Arbeit ohne Bewegung

Könnt Ihr mir weiterhelfen? Wie komme ich nur von den verhassten Kilos weg?
Viele liebe Grüsse,
Gauloise

2

Dienstag, 29. März 2016, 11:18

Hallo.

hast du denn einen Überblick über die Energiemenge, die du täglich zu dir nimmst?
Also dein "Input" an Kalorien?
Sicher ist die Kalorienlehre veraltet, aber es ist immer noch so, daß ich zunehme, wenn ich mehr esse als ich verbrauche und umgekehrt abnehme, wenn ich mehr verbrauche als esse.
Im Web findest du unter myfitnesspal.de ein kostenfreies Ernährungstagebuch mit Nährstoffrechner.
Wenn man es falsch anstellt, kann man sogar mit Rohkost zunehmen.
Achte darauf, so viel wasserhaltiges Gemüse wie möglich zu dir zu nehmen. Es füllt den Magen bei einer geringen Energiebilianz.

Grundsätzlich solltest du so naturbelassen wie möglich essen und so wenig wie möglich Nahrungsmittel tierischen Ursprungs zu dir nehmen. Eine Bekannte von mir hat die HCG Diät letztes Jahr durchgeführt. Sie muss jetzt immer noch auf ihr Gewicht achten.
Ich fand's sehr wenig, was sie da essen durfte und konnte mich für diese Diät nicht begeistern.
Auch die Produkte von Lifeplus find ich nicht der Burner. Ich hatte mal das Daily Bio Basics früher. Erinnerte vom Geruch an Pferdeleckerlies und schmeckte einfach eklig. Kann mir auch nicht vorstellen, daß das was mit Natürlichkeit zu tun hat, vor allem wenn es so lange haltbar sein soll. Noch dazu halte ich es für extrem überteuert. Lifeplus vertreibt seine Produkte im Multilevel-Marketing. Da bezahlst du wenig fürs Produkt, dafür umso mehr für die Gewinnausschüttung an die verschiedenen Beraterebenen. Dafür wäre mir mein Geld zu schade.

Ist meine Meinung.

Liebe Grüße
Anni

Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 555

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 29. März 2016, 12:34

Hallo Margit

Auf Nudel sollte man total verzichten es sind bekannte Dickmacher und die meisten Soßen, dazu oft noch Käse darüber. Das sind alles ungünstige Kohlehydrate die den Darm noch mit Candida besiedeln, den Magen übersäuern, und Gefäße verstopfen.
Da habe ich in meiner Zusammenstellung der Ernährung genau darauf hingewiesen. Buchweizennudeln sind ab und zu erlaubt mit Lachs - Tomatensoße wie beschrieben. Als Beilage zu diversen Gerichten Reis, Süßkartoffeln, Hirse, Amarant, Quinoa ( Inkakorn ) und das ist Glutenfrei.

Auch das Braten und erhitzen mit Öl ist absolut schädlich. Alle Nativen Öle nur nachträglich verwenden, sowie die Gewürze. Der Rohkost Anteil sollte zwischen 70 - 80 % liegen.Wasser und Tee ausreichend trinken ist genauso wichtig.
Wenn alles nach meiner Anleitung richtig befolgt wird kann man ohne bedenken reichlich Essen und nimmt ab.
Ebenso taugen die meisten Diäten nichts und bringen nicht den gewünschten Erfolg auf Dauer. Eine Bekannte von mir hatte innerhalb 4 Monaten 20 kg Körperfett abgenommen durch eine strikte Umsetzung. Gesundes Abnehmen ist nur möglich mit der richtigen Zusammenstellung der einzelnen Zutaten und Anwendung. Auch vermeintliche Wunderpillen oder Diätproduckte sind reine geschäftemacherei und mehr nicht!
Viele Grüße
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Franz-Anton« (29. März 2016, 13:37) aus folgendem Grund: Text ergänzt


4

Dienstag, 29. März 2016, 12:41

Hallo Anni,

ich habe über mehrere Wochen quasi mit Briefwaage, Blatt und Bleistift alles festgehalten, was ich gegessen habe. Zuvor habe ich mir eine Excel-Tabelle erstellt, in denen ich anhand der drei möglichen Berechnungsarten des Leistungsumsatzes und den Grundumsatz ermittelte.
Anhand dieser Werte ermittelte ich meinen Minimum und meinen Maximum-Umsatz.

Das Ganze dann auch noch schön in der Seite von FDDB eingetragen und mir dadurch einen Überblick über die aufgenommenen Kalorien-, Protein-, Kohlehydrate- und Fettanteile geschafft.

Also die Tage, an denen ich über dem Bedarf lag, kann man an einer Hand abzählen. Ich musste eher darauf achten, nicht unter den Minimalbedarf zu kommen.
Das einzige, das beinahe nie passte war, dass ich zu wenig Proteine und zu wenig Kohlehydrate, aber zu viel Fett gegessen habe. Aber wie gesagt: was die Kalorien angeht lag ich immer unter dem Maximum.

***
Naja, Lifeplus:
also WENN ich diese HCG-Kur mache, dann wohl eher diese Adipositas-Kur, weil die mit mehr Kalorien rechnet.
Ich glaube nicht, dass es für meine Schilddrüse gut ist, wenn ich nur 500 oder 700 Kcal zu mir nehme.
Aber Nahrungsergänzungsmittel müsste ich dann schon nehmen, aber wahrscheinlich greife ich lieber zu Einzelprodukten.
Was mich an Lifeplus auch noch stört ist, dass sie alle Mikronährstoffe in ein Produkt packen und das kann doch nicht passen?
Es heisst doch zum Beispiel, dass man Zink und Magnesium nicht zusammen einnehmen soll, oder kein Selenit mit Vitamin C, etc. etc. - das wird bei Lifeplus alles nicht beachtet.
Und dann eben das fragliche Sojalecithin und die Soja-Isoflavone.
Also eigentlich ist die Entscheidung bereits gegen Lifeplus gefallen, jetzt muss ich nur noch entscheiden: HCG ja oder nein?

Danke Anni für Deine Einschätzung!

Viele liebe Grüsse,
Gauloise

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 792

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 29. März 2016, 13:32

Ernährung:
ca. 80% vegetarisch, 50% vegan
viel Gemüse, quasi kein Brot und kein Kuchen, dafür regelmässig Nudeln

Sport:
- zu wenig, ich weiss! Täglich durchschnittlich etwa 5000 Schritte, ansonsten PC-Arbeit ohne Bewegung

Könnt Ihr mir weiterhelfen? Wie komme ich nur von den verhassten Kilos weg?


ich habe mit einer Ernährungsumstellung abgenommen (84,5 auf derzeit 72,5 kg) und ohne ausreichend Bewegung funktioniert es auch nicht , der Stoffwechsel muß wieder auf Touren gebracht werden

regelmäßig Nudeln ist ungünstig, hochgradig industriell verarbeitetes Kohlehydrat, wenig nützliche Nährstoffe, das treibt den Zuckerspiegel schnell hoch, ich hab da auch ein Buch dazu, besser wäre z.B. Quinoa, Chia, Buchweizen

man muß den KH Konsum reduzieren und schauen dass man dafür mehr hochwertige pflanzliche Öle dazu nimmt , ideal wäre mit niedrigen Omega 6 Anteil (z.B. Kokosöl, Hanföl, Leinöl, Olivenöl)

wenn man sich mit einem höheren Fett (pflanzlich) und Eiweissanteil ernährt und den KH Anteil reduziert ,funktioniert das auch ohne Kalorienzählerei, es ist wichtig dass man den Körper wieder an Fettverbrennung gewöhnt, wenn man immer wieder kurzfristig KH zuführt , funktioniert die Fettverbrennung nicht, vor allem am Abend wäre es vorteilhaft keine KH zu essen (langer Zeitraum ohne KH bis zum Frühstück)

zuviel KH auf einmal lagert der Körper in Fett an, wenn man nicht ein Sportler ist und die Kaloien verbrennt, dann nimmt man zu, zuviel Eiweiss und Fett kann der Körper tlw. in Zellerneuerung verwerten oder auch ausscheiden, vor allem wenn der Körper reparieren soll, sind längerfristige Diäten fatal, nebenbei wird auch viel Muskelmasse abgebaut und für die Psyche ist es auch nicht gut und langfristig gesehen nimmt man wieder zu weil man ja seine Gewohnheiten nicht ändert (auch Jojoeffekt)

Fett und Eiweiss sind die Baustoffe unserer Zellen, Hormone, Enzyme und zugleich auch Energie und auch Geschmacksträger
,industrielle KH (Nudeln) sind nur Energie die zeinah verbraucht werden muß wenn sie nicht im Fettspeicher landen sollen, ich habe einfach die ungünstigen KH weg gelassen (der Schoko Osterhase gestern war eine kleine Ausnahme :D ) und gegen günstigere KH ersetzt, und viel pflanzliche Öle dazu genommen, aber auch viel Nüsse und Samen (gemischte Nüsse und viel Hanfsamen)

damit kann man langfristig gut Abnehmen, ohne Verlust der Muskelmasse und der Leistung, ohne die Reparaturfunktionen des Körpers zu blockieren, ohne Frust durch Kalorienzählerei und geschmacklosen Magerprodukten, und man soll sich auch gelegentlich eine kleine Sünde erlauben

meine Infos habe ich aus der aktuellen Forschung für Sporternährung (Buch von Dr.Feil) und aus einem Buch von Naturarzt Dr. Bruce Fife welches auch sehr viel Themen über die Schilddrüse enthält, bei mir hat das sehr gut funktioniert (meine Erfahrungen dazu)

mfG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

6

Dienstag, 29. März 2016, 15:13

Lieber Eugen,

Pro Woche habe ich einen Joker-Tag, an dem alles erlaubt ist, damit ich nicht immer auf alles verzichten muss - und damit kein Frust
aufkommt.
Die Nudel-Mahlzeiten versuche ich auf diesen einen Tag zu beschränken, aber ich schaffe es nicht!
Vielleicht liegt es an meinen Genen (Habsizilianerin) und meine Nabelschnur war eine einzige grosse Spaghetti :D

Und leider bin ich auch kein Rohkost-Fan, zumindest nicht von Gemüse.
Dafür esse ich aber (inzwischen) gerne gedünstetes Gemüse, sofern ich es mit Gewürzen oder Körnern und Samen aufpeppen kann. Vielmehr esse ich aber Obst, wenn es geht mit Hüttenkäse oder Schafskäse!

Ja, und ich muss gestehen: ich liebe grebratene (Süss-)Kartoffen und Röstzwiebel. Diese brate ich aber immerhin in Kokosöl an und in Salate und zu Rohkost kommt Olivenöl.

Es ist halt schwierig, den inneren Schweinehund zu überwinden, wenn man ein Drei-Personen-Haushalt ist und jeder sein eigenes "Süppchen" braucht/will...

Viele liebe Grüsse,
Gauloise

7

Dienstag, 29. März 2016, 15:34

Hallo Kokosfan,

deinen verlinkten Beitrag werde ich mir in Ruhe zu Gemüte führen.
Allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass ich ja quasi kein Brot und kein Kuchen zu mir nehme, stattdessen unter der Woche nur Reis oder (Süss-)Kartoffeln.
Und deshlab kam ich auch zu dem Endergebnis, dass mein KH-Anteil immer zu niedrig war, wohingegen ich meist zu viel Fett und zu wenig Proteine zu mir nahm.
Und ausser an den Wochenenden esse ich grundsätzlich nur eine Mahlzeit am Tag!!
Ich krieg' morgens ausser Tee nichts runter und vor 18h00 habe ich auch keinen richtigen Hunger.

Übrigens habe ich mal dieses Body-Reset-Programm gemacht und mich rein basisch ernährt. Meine Freundin nahm in dieser Zeit 12 Kilo ab - ich nahm ein Kilo ZU!!
Soooo einfach scheint es also auch nicht zu sein.

Aber EIN Faktor ist gewiss: ohne Bewegung läuft gar nichts und da muss ich auch unbedingt 'ran!

Danke für Eure Hinweise und Tipps.

Viele liebe Grüsse,
Gauloise

8

Dienstag, 29. März 2016, 17:21

Oh, hab' icch vergessen: als Hashimoto-Patient darf man nicht auf KH verzichten! Es kommt aber wahrscheinlich darauf an, WELCHE ART von KH's man zu sich nimmt: Obst und Gemüse hat ja auch KH's.

Viele liebe Grüsse,
Gauloise

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 29. März 2016, 17:50

Hallo Gauloise,

Kohlenhydrate sind notwendig, aber nur naturbelassene und langsam verdauliche. Finger weg von jeglichen raffinierten, auch Nudeln. Zucker und Weißmehl sind unsere Dickmacher.
Das Kalorienzählen bringt gar nichts, wenn der Makro- und Mikronährstoffhaushalt nicht stimmt. Stimmt er nämlich, dann ignoriert unser Körper auch ein gewisses Maß an Kalorienüberangebot und nimmt nicht zu.

Die LOGI-Methode, von der ich einiges halte verteilt wie folgt:
- Fette: 40 - 50 % - dabei alle Fettarten und ganz wichtig ein ausgeglichenes Verhältnis bei Omega 3 und Omega 6
- Kohlenhydrate: 25 - 30 % - nur naturbelassene, also frisches Obst und kein Apfelmus oder Apfelsaft ;)
- Proteine: 25 - 30 % - vorzugsweise pflanzliche Aminosäuren und tierisches Eiweiß auf niederer Stufe; das hoch entwickelte Säugetierfleisch ist das ungesündeste für uns

Doch jetzt zwei Fragen:
Wie hoch ist dein aktueller Vitamin-D-Blutspiegel? Testmöglichkeit
Wie hoch ist dein Omega-3-Index? Oder wieviel Gramm Fischöl isst du täglich? Testmöglichkeit

Beide Mikronährstoffe sind erheblich an der Regulierung der Körperfettreserven beteiligt. Omega 3 ist eine ausgesprochene Körperfettbremse, da es die Umwandlung überschüssiger Kohlenhydrate (raffinierte!) in Körperfett und dessen Einlagerung behindert.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

kokosfan

Erleuchteter

Beiträge: 792

Wohnort: Tirol

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 30. März 2016, 16:20

Oh, hab' icch vergessen: als Hashimoto-Patient darf man nicht auf KH verzichten! Es kommt aber wahrscheinlich darauf an, WELCHE ART von KH's man zu sich nimmt: Obst und Gemüse hat ja auch KH's.

Viele liebe Grüsse,
Gauloise


von KH verzichten war nie die Rede

die Infos von der Dr. Feil Forschung sind ähnlich wie es Bernd schreibt

50% Fett , 30% KH, 20% Eiweiss (lt. Buch die F-AS-T Formel )

es gibt da so eine Ernährungspyramide , mit Infos was man häufiger essen sollte und was eher selten !

es kann auch gut sein dass du wegen der SD Probleme schlecht abnimmst, Bruce Fife schreibt einiges in seinem Buch darüber, anscheinend gibt es Menschen bei welchen nach Erkrankungen (auch nach Geburt eines Kindes ist es möglich) der Stoffwechsel
nicht mehr hoch fährt, Anzeichen sind dafür eine sehr niedrige Körperkerntemperatur (ein geringer Stoffwechsel ist weniger Wärmeentwicklung und damit weniger Aktivität) die Körperkerntemperatur sollte bei ~ 37°C liegen, dann arbeiten die Enzyme im Körper auch richtig (36,5°C wäre schon schlecht)

LG Manfred
Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / und keine Gesundheit will niemand ;) deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel !

11

Freitag, 1. April 2016, 13:55

Hallo zusammen,

mein Hausarzt sagt, dass er keinen Vitamin-D-Status mehr ermitteln darf, weil die Kosten dafür zu hoch seien. Er verschriebt mir aber ohne Probleme Vit.D-Ampullen alle 3 Monate.
Nun bin ich aber von mir aus dazu übergegangen, tägl. 6000 IE = 150µg einzunehmen, auf 2xtäglich verteilt.

Zudem nehme ich täglich 2000mg Omega-3-Kapseln mit: 660mg EPA, 220mg DHA, 200mg andere Omega-3-Fettsäuren und 24mg Vitamin E.
Das deckt den Tagesbedarf um ein Vielfaches - zumindest für Normalverbraucher...

***
Ich werde ab Montag mal zumindest 2 Wochen lang komplett auf Nudeln, Brot &Co verzichten, ob nun aus Weiß- oder Vollkornmehl.
Auf der LOGI-Seite bin ich auch (wieder) auf den Begriff der Glykämischen Last gestossen, von dem ich auch bei der Body-Reset-Methode nach Jacky Gehring.gelesen habe.
Also werde ich wohl einiges aus LOGI und der basischen Ernährungsform zusammenpuzzeln.

Klar ist: so unverarbeitet wie möglich, keine Fertiggerichte, keine Wurst -und verabeitete Fleischwaren, und darauf achten, dass die Nahrung ein ausgeglichenes Säure-Basen-Verhältnis hat (70:30-80:20), viel Wasser trinken und Bewegung, Bewegung, Bewegung.

Wo ich mir noch unsicher bin:
  1. Bei den KH ist darauf zu achten, dass sie eine niedrige glykämische Last haben, nicht wahr (niedrig:0-10, mittel: 10-20, hoch: >20)
  2. Konzentrierte KH sind zu meiden, also alles, was in etwa mehr als 15%KH je 100gr hat (Pasta, Zucker, Honig, Getreide (Müsli!!), Reis, Mais, etc. ? Hülsenfrüchte sind grenzwertig?
  3. Bei Kartoffeln gehen die Meinungen auseinander: die einen sagen ja, weil sie mit 15% gerade noch akzeptabel bezügl. KH sind und ausserdem basisch, bei LOGI heisst es aber, dass man sie nur sparsam essen soll. Warum?
  4. bei Bodyreset wird von Milchprodukten abgeraten, da sie erstens sauer ist, aber hauptsächlich wegen der schlechten Verstoffwechselung. Ausnahme sind Produkte aus dem Michfett (Butter, Sahne), und bestimmte Käsesorten. Stimmt Ihr da zu?


Viele liebe Grüsse und Danke für Eure Hilfen,
Gauloise

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

12

Samstag, 2. April 2016, 00:47

Hallo Gauloise,

die 6.000 IE hören sich schon gut an. Allerdings solltest du deine Tagesdosis auf rund 80 ng/ml berechnen. Da kommt das Körpergewicht ins Spiel.
Du hast ja sicherlich noch keine Starttherapie gemacht, so dass du ruhig eine Woche lang 40.000 IE nehmen kannst. Langfristig sollte der Spiegel aber einmal bestimmt werden.

Bei Omega 3 unterliegst du einem Irrtum, wie leider viele Menschen. Das Kapselgewicht ist nicht identisch mit Omega 3 sondern ausschließlich die Menge Fischöl. Das Verhältnis Fischöl zu Omega 3 ist ungefähr 3 : 1. Das heißt, bei 2 Gramm Omega 3 benötigst du 6 Gramm Fischöl = 6 Kapseln a 1.000 mg.
In deiner Situation würde ich dir eher zu 3 - 4 Gramm Omega 3 = 9 - 12 Gramm Fischöl = 9 - 12 Kapseln a 1.000 mg = 18 - 24 Kapseln a 500 mg raten.

Die glykämische Last bei Kohlenhydraten ist zweitrangig und schulmedizinische Augenwischerei. Wichtig allein ist nur, dass du alle raffinierten Kohlenhydrate von deinem Speiseplan streichst und durch naturbelassene (frische, unverarbeitete) ersetzt.
Kartoffeln sind meiner Meinung nach nicht so problematisch wie Nudeln. Das "in Maßen" halte ich für richtig.
Butter kannst du als einfach gesättigtes Fett uneingeschränkt essen. Butter (Ghee-Butter) ist in der Ayurveda ein Heilmittel. Bei Käse sollte der Weichkäse dem Hartkäse vorgezogen werden. Milch nur in geringen Mengen (bis 1/4 Liter) konsumieren und wenn du darauf verzichten kannst umso besser.
Liebe Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

13

Samstag, 2. April 2016, 21:58

Es gibt ein Buch von Suzy Cohen mit dem irreführenden Titel Schön, Schlank und Gesund. Darin geht es ausschließlich um die Schilddrüse und die aktuelle Forschung dazu. U.a. eignet sich die T4 Monotherapie nicht gut, weil sich der Körper vor einer T4 Schwemme schützt und dann T4 nicht in das gewünschte T3, sondern in rT3 (reversives T3) umwandelt. Bären, die in den Winterschlaf gehen, haben eine Menge davon im Blut. Es ist so schon schwer genug, mit Hashimoto überhaupt etwas abzunehmen, aber die routinemäßig angewandte T4 Monotherapie verunmöglicht es gänzlich. Also braucht man mindestens ein T4/T3 Kombinationsprodukt.
Ganz wichtig ist ein gutes Probiotikum für die Darmbakterien. Ich bin nun bei Dr. Wolz Darmflora Plus Select gelandet. Davon nehme ich nur eine Kapsel am Tag, dafür aber stetig. Bentonit/Zeobent als Entgiftungsmittel hilft, Gifte aus dem Darm zu binden, mit denen der Körper alleine nicht mehr fertig wird. Das ist u.a. schon bei Glyphosat im Essen der Fall. Ich nehme jeden Tag die Löffelspitze eines Teelöffels Zeobent zu mir. Der Leaky Gut (löchriger Darm) wird im Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen erörtert.

Außerdem glaube ich, dass es grundverkehrt ist, sich aufgrund der fehlenden Energie nicht mehr zu bewegen. Eine ganze Zeit lang habe ich mit Thera-Bändern trainiert. Mittlerweile habe ich festgestellt, dass mir das nicht ausreicht. Nun liegen wieder die Hanteln griffbereit, so wie früher, und ich fordere die Muskeln ordentlich. Mein Körper reagiert darauf positiver als auf Joggen im Park.
similia similibus curentur

14

Sonntag, 3. April 2016, 12:50

Lieber Bernd,

Danke für Deine Antworten!
Vitamin D:
OKay, dann muss ich mir wohl oder übel so einen Test per Internet bestellen. Danke für die Links!
Die Seite mit den Formeln ist ja interessant! Da kann ich immer die aktuell notwendige Dosis berechnen! Klasse!

Omega 3:
9-12 Kapseln Fischöl???
Da bin ich ja alleine durch die Kapseln satt :D !
Ich dachte, da wäre das EPA und das DHA und die "anderen Omega-3-Fettsäuren" relevant. Dann wären von den 2000mg Fischöl 1080mg Omega-3-Fettsäuren gewesen, also mehr als 50% und das wären dann nach Deiner Empfehlung "nur" 6-8 Kapseln à 1000mg gewesen. Gibt es da eigentlich auch "hochprozentigere" Kapseln? Zumindest mal Kapseln, die PRO Kapsel ECHTE 1000mg Omega-3 enthalten?

glykämische Last:
Oh, ich dachte, nur der glykämische INDEX wäre Quatsch. Danke für den Hinweis, dann kann ich das ja schon mal ausser Acht lassen und muss nicht mit 'ner ellenlange Tabelle über den GL einzelner Lebensmittel einkaufen gehen! Das ist ja schon mal 'ne positive Nachricht! Danke!

raffinierten Kohlenhydrate:
Also alles, was frisch und nicht in irgendeiner Form mit anderen Sachen "vermengt" ist, ist in Ordnung?
Kein zuckerhaltigen Speisen, kein Brot, keine Teigwaren, keine Wurstwaren, etc., stattdessen reines Gemüse (auch keine Gemüsebratlinge, etc.), Obst, unverarbeitetes Fleisch.
Aber dann müsste doch auch Reis oder Getreide gehen, wenn man es "pur" gart und nicht mit Eiern, etc. weiterverarbeitet, oder?
Und alles Gekochte sowieso nur in Maßen.

Butter:
Echt??? Ich könnte mir also zum Beispiel einen Brokkoli abkochen und darüber 100gr Zitronenbutter 'drüberschütten und das wäre in Ordnung??? Leeecker!!

Käse:
Wegen dem Fettanteil? Ich hätte jetz eher umgekehrt gedacht.

Milch:
Ja, auf Milch kann ich getrost verzichten. Vielleicht einmal im Jahr eine heisse Schokolade, das reicht dann aber auch.

Viele liebe Grüsse,
Gauloise

15

Sonntag, 3. April 2016, 13:02

Liebe Inge,

ich würde am liebsten die Hashimoto ganzheitlich behandeln lassen, aber ich hab' keine Ahnung, wo ich da einen Arzt finde, der in meiner Nähe ist und den ich ohne Führerschein erreichen kann. Meinen Endo habe ich auf ein Kombipräparat angesprochen: das findet er nicht nötig :cursing: .
Mir geht es in erster Linie ums Abnehmen, ansonsten sind es nur Kleinigkeiten, die durch die Hashimoto verursacht sind.

Problem ist, dass ich neben Hashi auch Panikattacken und Angststörungen habe, wegen derer ich Antidepressivum und Benzos nehme - und die wiederum machen mich so müde, dass ich täglich meine Stunde Mittagsschlaff brauche. Glücklicherweise arbeite ich im Homeoffice, so dass ich mir das "erlauben" kann. Wenn ich ausser Haus arbeiten müsste, dann wäre das unmöglich.
Und durch die Müdigkeit und den "Zeitverlust" durch den Mittagsschlaf bin ich selten in der Lage, irgendetwas mit Sport zu machen. Wobei ich auch zugeben muss, dass ich Sport HASSE!
Wenn es zeitlich und kräftemässig hinhaut, dann gehe ich im "S-Bahn-Schritt" etwa 1 Stunde, ansonsten mache ich ein wenig mit Hanteln, um wenigstens ein bisschen Muskeln aufzubauen, was dann ja auch wieder mehr Energie verbraucht und den Stoffwechsel (hoffentlich) anregt.

Das Buch klingt interessant. Hast Du damit abgenommen?

Viele Grüsse,
Gauloise

16

Sonntag, 3. April 2016, 17:30

Abnehmen ist für mich auch jetzt noch schwierig. Ohne Kombipräparat geht aber gar nichts. Und vor allen Dingen muss T4 reduziert werden, da es ohne Sinn und Verstand einfach immer weiter erhöht wird und dann viel zu viel ist. Sojaprodukte muss man vermeiden. Sie helfen beim Abnehmen überhaupt nicht und können sogar mit Gentechnik kontaminiert sein. Diabetologen können auch Hormonmessungen veranlassen und Hormontabletten verschreiben, wenn der Endo sich weigert, sich mit dem aktuellen Forschungsstand zu befassen.

Mir ist gestern der Gedanke gekommen, dass einige Nahrungsmittelunverträglichkeiten (wie in meinem Fall Gemüserohkost) vielleicht darauf zurückzuführen sind, dass die entsprechenden Bakterien, welche die Nahrung aufschlüsseln würden, von Pestiziden vernichtet wurden.
similia similibus curentur

bermibs

Moderator

Beiträge: 1 052

Wohnort: Bestensee

Beruf: Ruheständler ;o)

  • Nachricht senden

17

Montag, 4. April 2016, 02:17

Hallo Gauloise,

es gibt keine Kapseln mit 100 % EPA/DHA. Diese beiden O3-Säuren sind die entscheidenden. Ich kenne bisher nur das Verhältnis 3 (Fischöl) : 1 (EPA/DHA). Auch bei Krillöl ist es nicht viel anders. Bei 2 : 1 scheint der O3-Anteil angereichert worden zu sein.

Getreide gehört nicht zur Nahrung der Menschen, wie sie schon Millionen Jahre existiert (Steinzeit//Paleo). Getreide gibt es erst seit ca. 15.000 Jahre mit all seinen negativen Folgen, angefangen bei Karies, Übergewicht und vieles anderes.
Lieb Grüße
Bernd
„Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Baccararose

Anfänger

Beiträge: 23

Wohnort: Mannheim

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

18

Montag, 4. April 2016, 22:10

Abnehmen

Hallo,

möchte kurz meine eigene Geschichte erzählen, ob es aber so einfach zu kopieren ist, weiß ich nicht.
Jeder Körper reagiert anders.

Es war bei Routine beim Frauenarzt. Die Ärztin erklärte ich hätte Zucker im Urin und müsste dringend hier irgend etwas tun.
Schreck............gehe ich jetzt zum Hausarzt, in was für eine Mahlmühle komme ich da........
Insulin, erst Tabletten, dann spritzen..........

Ich dachte nach und unternahm etwas: während den Weihnachtsfeiertagen habe ich sämtliche Süßigkeiten radikal weggelassen,
gutgemeinte Angebote, die Leute vor den Kopf gestoßen und denen gesat, ich möchte absort kein Gift mehr geschenckt bekommen............. und das in unserer süßen Kultur.
Zum Jahreswechsel noch einmal Sekt getrunken und dann den Alkohol gelassen.
Jedes fertiges Produkt mit Zucker nicht mehr gekauft, überhaupt auf verarbeitete Lebensmittel verzichtet - überal ist Zucker darin.
Die Lebensmittelindustrie ist pervers.
Die ersten Wochen habe ich auch auf Obst verzichtet, da Obst viel Fructose enthält- ist mir schwer gefallen.
Dann wieder langsam Obst integriert.

An Abnehmen habe ich nicht gedacht, nur noch an Zucker:
Zucker ist Gift, das Antilebensmittel schlechthin, verdient gar nicht das Wort Lebensmittel, denn mit Leben hat es nichts zu tun -
ist also ein Säuremittel - nur solche Gedanken hatte ich.
Ich würde gerne beim Supermarkt ein Schild über die Süßigkeiten machen: Säureverteilerstelle
Ich war nicht im Abnehmstress in meinem Gedanken und Gefühlen, nur noch beim Zucker.

Das wäre der richtige Satz für Dich: Abnehmstress - davon musst Du Dich lösen. Lass einfach einmal los.

Um so erstaunter war ich, dass schon nach 10 Tagen alle Hosen an der Taille nicht mehr passten.
Daran hatte ich nicht gedacht. Welche wunderbare Auswirkungen doch der Zucker bzw. ohne Zucker hat.

Gleichzeitig kam mir ein Buch in die Hände über die chin. Ernährung der 5 Elemente.
Darin stand, dass wir wieder mehr zu gekochten Getreide übergehen sollten, Getreide statt Brot.
Getreide wird gemahlen, also das Korn zerstört, dann im Backofen mit oft 200 Grad gebacken.
Der Körper kann das nicht mehr als Nahrung empfinden und weiß damit wenig anzufangen,
ähnlich wie bei der Mikrowelle.
Interessantes über Brot schreibt auch die russische Wissenschaftlerin: Schatalova in: wir fressen uns zu Tode
Der Titel klingt brutal, die Beschreibung über unser Essen ist aber in einer klaren erfassbaren Sprache

Also Brot reduziert, nicht ganz wegelassen, denn das ist zu hart.
Am liebsten esse ich Hirse, wenn man sich an den Geschmack gewöhnt hat - super.

Wenn die Frage aufkommt, wie kocht man überhaupt Getreide:
Dann antworten: wie schmeckt eigentlich Reis, Nudeln, Kartoffeln ohne Gewürze und Zutaten.
So ist es auch mit Getreide, es muss schon lecker schmecken, gut gewürzt und gute Zutaten.
Da gibt es Kochbücher.

übrigens:
ich habe in der Anfangszeit mehr gegessen an Mengen wie vorher, auch Kohlehydrate nur mehr
Getreide wie Brot und habe trotzdem abgenommen und ab einem bestimmen Zeitpunkt das
Gewicht gehalten, es geht eher noch leicht nach unten.
Machmal auch ein wenig nach oben, wenn doch noch ein Teufel mich geritten hat.

Aber es pendelt sich nach wenigen Tagen wieder ein. Keinen einzigen Tag habe ich seit 3 Monaten gehungert
oder irgendwie gefastet, manchmal richtig den Bauch vollgeschlagen und trotzdem abgenommen.

Nochmals kurz: keinen Zucker, keinen Alkohol, weniger Brot und wenn doch, auf keinen Fall Weizen.
Mehr gekochtes Getreide als Beilage, wenig Brot, wenig Nudeln
Die Lust auf Kartoffeln haben von alleine nachgelassen.
Möglichst keine verarbeitete Lebensmittel, der Körper möchte kein Chemielabor verdauen.
Die Ausnahme muss auch Ausnahme bleiben.

Geschmacksnerven ändern sich plötzlich. Im Nu ist jetzt das Essen versalzen, weil man weniger Salz benötigt.
Probiert man etwas süßes, Bääh ist das süß und so etwas habe ich gierig gegessen................

Möglicherweise gibt es irgend etwas, was Du hier davon verwenden kannst.

viel Erfolg wünsche ich

Grüße
Baccararose
Ein Asket saß meditierend in einer Höhle. Da huschte ein Maus herein und knabberte an seiner Sandale.
Der Asket ist verärgert: "Warum störst Du mich im meiner Andacht." " Ich habe Hunger" piepste die Maus.
"Geh weg. törichte Maus. Ich suche hier die Vereinigung mit Gott und Du wagst es, mich zu stören.
"Hallo - wie willst Du Dich eigentlich mit Gott vereinen, wenn Du nicht einmal mit mir einig wirst."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Baccararose« (5. April 2016, 14:14) aus folgendem Grund: optinal


Franz-Anton

Erleuchteter

Beiträge: 555

Wohnort: San Fernando / La - Union Philippinen

Beruf: Kunsterzieher in Ruhestand

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 5. April 2016, 05:03

Hallo Baccararose

Mit dieser Geschichte hast du es genau auf den Punkt gebracht!
Mir ist es auch 12 Jahre so ergangen und habe täglich über meine Krankheit Borreliose und Existenz nachgedacht. Heute weis ich längst das es ein großer Fehler. Der zum Beispiel Familie und Freundeskreis noch mit belastet.
Statt die eigentliche Probleme selbst anzugehen, war ich einen ratlosen Ärzte Marathon ausgesetzt die keinen Plan ( B ) in der Schublade hatten. So wurde mir nur Kortison und Schmerzmittel verordnet, und nach vielen Jahren hatte ich einen Leberschaden und Totalzusammenbruch. und es ging so gut wie nichts mehr.

Nach meinen Umzug im September 2009 in die Tropen hat mir ein alter Naturheiler gesagt:
Die ganzen Chronischen Probleme wo ich noch habe kannst du nur selbst lösen. Er gab mir viele Ratschläge, und diese habe ich auch strikt umgesetzt. Nur so bin ich wieder schrittweise gesund geworden. Und das kann dir kein anderer abnehmen. Das waren seine klaren Worte an mich.

Heute kann ich nur jeden empfehlen nicht ständig über die eigene Krankheit nur nachzudenken, sondern auch mal Abschalten und.die eigentliche Ursache strikt bekämpfen. Deswegen schreibe ich auch so viel hier im Forum und gebe meine ganzen Erfahrungen auf meiner Profilseite und Ratgeber weiter.
Viele Grüße
Eugen
Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Franz-Anton« (5. April 2016, 05:35) aus folgendem Grund: Text ergänzt


20

Dienstag, 5. April 2016, 09:31

Hallo zusammen,

*kleinlaut*: okayyy, ich gebe es zu:
ich kann mich nicht bremsen, wenn ich eine Tafel Schokolade vor mir sehe: da nasche ich Stück für Stück weg - bis die Tafel leer ist! DAS MUSS ein Ende haben.

Zweites Problem: ich trinke täglich Wein - und nicht zu knapp!
Auch der ist jetzt gestrichen!

Auf Beides kann ich verzichten, wenn ich es nicht unmittelbar vor mir stehen habe!
Auf Hochzeiten und Geburtstagen, etc. kann man dann immer noch eine Ausnahme machen.

Das sind schon mal 2 ganz wichtige Schritte in die richtige Richtung.
Ja, Eugen, ich esse sehr viel von den empfohlenen Produkten. Auch die Gemüsenudeln sehen toll aus auf dem Teller.
Nur: was nutzt es mir, wenn ich bei den Hauptmahlzeiten auf gesunde Ernährung achte und dann zwischendurch den Zucker-Müll in mich reinfresse. Oder eben der tägliche Wein. Da liegt wahrscheinlich die Krux.

Und ein Problem habe ich ausserdem:
ich vertrage kaum Rohkost. Zumindest blanchieren muss ich sie. UNd abends sind sie komplett tabu, genauso wie Salate.

**
Getreidegerichte: kein Problem, darauf zu verzichten - ausser auf meine heissgeliebte Nudeln.
Deshalb die Frage: wie sieht es aus mit Kichererbsen? Es gibt ein ganz simples Rezept für Nudeln aus Kichererbsenmehl:
pro 100g Kicherbsenmehl ein Ei und fertig! Dazu eine Prise Salz, mehr ist nicht drin.
Das müsste doch ein Ersatz sein, da das Kichererbsenmehl weder Getreide noch Hülsenfrüchte zählt.

Eigentlich ein fataler Spruch: "Unser tägliches Brot gib uns heute!"
Oder: "sein Brot verdienen!"

Viele liebe Grüsse,
Gauloise