Bäder und Bäderheilkunde nach Sebastian Kneipp

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Im Rahmen der Kneippschen Wasseranwendungen haben Bäder eine große Bedeutung. Sie werden zumeist als Voll- oder Teilbäder mit pflanzlichen Inhaltsstoffen verwendet.

Bäder lassen sich nach ihrer Flächenausdehnung (wieviel Wasser mit dem Körper in Berührung ist) und ihrer Temperatur einteilen.

Flächenausdehnung:

Vollbad:     der gesamte Körper befindet sich unter Wasser

¾-Bad:      das Wasser reicht bis zum Brustkorbrand

Halbbad:    das Wasser reicht bis zum Nabel

Armbad:    die Arme werden bis Mitte Oberarm eingetaucht

Fußbad:     das Wasser reicht über die Waden

Sitzbad:      Oberschenkel und Hüfte im Wasser

 Art des Bades  Temperatur    Dauer der Bäder
 Kalte Bäder                  bis 18°C  einige Sekunden
 Temperierte Bäder  19-22°C  einige Sekunden
 Warme Bäder  36-36°C    ca. 15-20 Minuten
 heiße Bäder  39°C und mehr   abhängig von der Temperatur
 ansteigende Bäder  variable 32-41°C  15-25 Min.je nach Ausgangstemperatur


Praktische Anleitungen für einige Bäder nach Kneipp

Das kalte Armbad - oder auch: Die „Tasse Kaffee des Kneippianers“

Durchführbar an einem Waschbecken oder Armbadewanne. Dauer der Anwendung 15-30 Sekunden. Danach Wasser abstreifen und die Arme ausschwenken. Vorsicht bei Angina Pectoris.

Kaltes Halbbad - oder auch: das „fröhliche Halbbad“

Die Badewanne zur Hälfte mit kaltem Wasser füllen, langsam einsteigen, für 6-12 Sekunden verweilen und nach dem Aussteigen das Wasser abstreifen und für Erwärmung sorgen (aktiv oder passiv).

Das Wechselarmbad

Ideal mit Doppelwaschbecken (z.B. in der Küche), ansonsten mit zusätzlicher Armbadewanne. Ein Waschbecken wird mit warmen Wasser gefüllt (evtl. mit Zusatz), das andere mit leitungskaltem. Es sollte 2 mal gewechselt werden; warm – kalt – warm – kalt.

Wechselfußbad

Zwei große Plastikeimer (z.B. ovale Malereimer) oder Fußbadewannen am besten in der Duschwanne plazieren, dadurch ist leichtes Füllen und Entleeren möglich. Der Ablauf entspricht dem des Wechselarmbades.

Die Wirkungen der kalten und Wechselbäder entsprechen den Reaktionen, die unter dem Kapitel „Güsse“ beschrieben sind.

Das temperaturansteigende warme Fußbad (Unterschenkelbad)

Die Fußbadewanne wird in die Dusch- oder Badewanne gestellt und mit Wasser gefüllt, das "indifferent temperiert" ist.

Indifferent bedeutet: mit einer Hand fassen Sie den Fuß an, mit der anderen in das Wasser. Beides sollte sich gleich warm anfühlen.

Über den Brauseschlauch kann sehr heißes Wasser zufließen. Die Wassertemperatur soll so innerhalb von 20 Minuten auf ca 41°C ansteigen - ungefähr 1°C alle zwei Minuten.

Nach Beendigung des Bades werden die Füße abgetrocknet (nicht kalt abgießen). Es sollte für wenigstens eine halbe Stunde zugedeckt geruht werden.

Wirkung: Das temperaturansteigende Fußbad ist besonders geeignet bei chronisch kalten Füßen und bei beginnenden Erkältungskrankheiten.