Acidum Phosphoricum

Mittelherkunft und arzneiliche Wirkung von Acidum Phosphoricum

Acidum Phosohoricum ist eine vergleichsweise schwache anorganische Säure, die z.B. als Ausgangsstoff zur Herstellung von Dünger dient. Zudem wird sie in der Lebensmittelindustrie verdünnt als Konservierungs- oder Säuerungsmittel und als Säureregulator verwendet.

In der Homöopathie wird das Mittel gegen geistige und allgemeine "Schwäche" eingesetzt.

von: René Gräber, Heilpraktiker und Gesundheitspädagoge

Der Kern des Mittels in der Homöopathie

Acidum Phosphoricum wird oft für Patienten mit Burn-out-Syndrom genommen. Zudem wird es gerne bei überanstrengten Menschen, die müde, lustlos und besorgt wirken, angewandt.

Sie sind oft emotional belastet und haben Kummer und Sorgen. Außerdem wird Phosphor noch bei Kindern, die schnell gewachsen sind und bei Menschen, die z.B. bei einer Durchfallerkrankung viel Körperflüssigkeit verloren haben, eingesetzt.

Weitere Mittelkerne des Acidum Phosphoricums sind die Kälteempfindlichkeit, geistige und körperliche Schwäche und die Folge von Medikamentenmissbrauch.

Acidum Phosphoricum hat vor allem Beziehungen zu folgenden Organen und Funktionskreisen

ZNS: Das zentrale Nervensystem

Allgemeine Symptome 

Wie alle Säuren zeigt Phosphoricum Acidum wie bereits oben erwähnt eine ausgeprägte Schwäche.

Körperliche Symptome

Im Zentrum steht die körperliche (und auch geistige) Schwäche.
Diese ist oft Folge von Überanstrengung, aber auch von Medikamentenmissbrauch. Wichtig ist eine Neigung zu Durchfallerkrankungen und Kälteempfindlichkeit.

Psychische Symptome

Mutlose Traurigkeit verbunden mit geistiger Schwäche steht im Vordergrund. Diese ist oft Folge von Überanstrengung, häufig sind es Patienten mit Burn-Out-Syndrom.


 

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 24.07.2012 aktualisiert

Homöopathie einfach und verständlich für den Hausgebrauch!

Homöopathie Handbuch
KLICKEN SIE HIER




Die erstaunliche Arzneimittellehre: fast 300 Arzneibilder auf über 1500 Seiten...

Arzneimittelbilder 2.0
KLICKEN SIE HIER