Darmparasiten: Symptome - Verlauf - Therapie

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Parasiten sind Lebewesen, die sich von anderen Organismen ernähren oder diese zur Fortpflanzung brauchen.

Beim Menschen sind diese Lebewesen zumeist Würmer, Egel oder Einzeller. Während der Parasit aus seinem "Schmarotzerleben" einen Nutzen ziehen kann, kann er beim Wirt (dem befallenen Organismus) jedoch großen, gegebenenfalls irreparablen Schaden anrichten. Dies hängt vor allem von der Art des Parasiten ab. Aber auch der Zustand des Wirts (sein Alter, die Stärke des Immunsystems, weitere Krankheiten und so weiter) spielt bei den möglichen Schädigungen eine Rolle.

Vielen Menschen ist bekannt, dass der Mensch für verschiedene Bakterien und Viren als Träger fungiert, ohne dass es zu einer Erkrankung kommt. Jedoch trägt auch eine Vielzahl von Menschen Parasiten in sich, ohne darüber Bescheid zu wissen. Denn auch ein parasitärer Befall kann lange Zeit unbemerkt und symptomfrei bleiben.

Vorkommen, Ursachen und Formen von Darmparasiten

Die meisten Menschen glauben, Darmparasiten kämen nur in tropischen Ländern vor. Tatsächlich sind dort die Bedingungen für die Parasiten besser, weshalb es dort eine größere Zahl von Betroffenen gibt. Aber einige Parasiten fühlen sich auch in unseren Breiten sehr wohl.

Ursächlich für einen Befall mit Darmparasiten ist vor allem mangelnde Hygiene. Da die meisten Parasiten durch Ausscheidungen des Körpers (Kot, Erbrochenes, Harn) übertragen werden, sollten gängige Hygienemaßnahmen (wie regelmäßiges und gründliches Händewaschen nach dem Toilettengang, nach Kontakt zu Haustieren oder verschmutzen Arealen) immer sorgfältig durchgeführt werden. Aber auch eine vorangegangene Infektionskrankheit und/oder eine Störung der Darmflora können das Einnisten von Parasiten begünstigen. Immungeschwächte Menschen und Kinder sind besonders häufig von Darmparasiten betroffen.

Es kommen ganz unterschiedliche Parasiten im menschlichen Darm vor: Würmer, Einzeller (sogenannte Protozoen) und Egel sind die häufigsten. Zu den Protozoen zählen zum Beispiel Amöben, Wimperntierchen und Geißeltierchen.

Symptome

Die Symptome bei einem Befall mit Würmern und anderen Parasiten sind meist unspezifisch. Sie können von Diarrhoe, Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Übelkeit, Juckreiz am After, Krämpfen usw. bis hin zu Vergiftungserscheinungen und Leberkoliken reichen.

Übersicher über die unterschiedlichen Darmparasiten:

Spulwurm            Verbreitung: häufig in feucht-warmem Klima
Vorkommen: unembryonierte Eier im Stuhl und in Erbrochenem
Infektionsquellen: Bodenverunreinigung durch Kot (Eier)
häufige Symptome: kolikartiger Schmerz, Durchfall, akutes Abdomen                 
Hakenwurm Verbreitung: in gemäßigtem und feucht-warmem Klima
Vorkommen: unembryonierte Eier im Stuhl
Infektionsquellen: Bodenverunreinigung durch Kot (Larven)
häufige Symptome: Teerstuhl, Blutarmut, Herzinsuffizienz
Zwergfaden

Verbreitung: feuchte Tropen
Vorkommen: Larven im Stuhl
Infektionsquellen: Bodenverunreinigung durch Kot (Larven)
häufige Symptome: Diarrhoe

Madenwurm Verbreitung: überall, besonders bei Kindern
Vorkommen: Eier und erwachsene Würmer perianal
Infektionsquellen: Eier von Infektionsträgern (keine Nahrungsmittel)
häufige Symptome: Jucken am After und Damm, bei Kindern Krämpfe
Zwergbandwurm  Verbreitung: südliche USA, vor allem bei Kindern
Vorkommen: Eier im Stuhl
Infektionsquellen: mit Eiern verunreinigte Umgebung
häufige Symptome: Diarrhoe, Bauchschmerzen, Benommenheit 
Rinderbandwurm Verbreitung: überall
Vorkommen: Eier im Stuhl, perianale Proglottiden
Infektionsquellen: ungenügend gegartes oder rohes Rindfleisch häufige Symptome: Vergiftungserscheinungen, akute Blinddarmentzündung
 

Schweinebandwurm 

Verbreitung: in den USA und Lateinamerika
Vorkommen: Eier im Stuhl, perinale Proglottiden
Infektionsquellen: ungenügend gegartes oder rohes Schweinefleisch
häufige Symptome: ähnlich wie beim Rinderbandwurm

Fischbandwurm  Verbreitung: in Teilen der USA und in Kanada
Vorkommen: unembryonierte Eier im Stuhl
Infektionsquellen: infizierter Süßwasserfisch
häufige Symptome: Vergiftungserscheinungen, Darmverschluss
Dysenterieamöbe Verbreitung: überall, vor allem in feucht-warmem Klima Vorkommen: vegetatives Stadium oder Zysten im Stuhl
Infektionsquellen: durch Kot verunreinigtes Wasser oder Nahrungsmittel
häufige Symptome: Diarrhoe, Bauchschmerzen, Amöbenhepatitis
Giardia

Verbreitung: in warmem Klima, besonders bei Kindern
Vorkommen: vegetatives Stadium oder Zysten im Stuhl
Infektionsquellen: menschlicher Kot
häufige Symptome: schleimige Diarrhoe, Bauchschmerzen, Gewichtsverlust

Darmegel Verbreitung: in den USA und dem Orient
Vorkommen: Eier im Stuhl
Infektionsquellen: Pflanzen, Frischwasserfische, Schnecken
häufige Symptome: Vergiftungserscheinungen, Ilieus
Leberegel Verbreitung: in allen Schafzuchtgebieten
Vorkommen: unembryonierte Eier im Stuhl oder den Gallenwegen
Infektionsquellen: infizierte Brunnenkresse
häufige Symptome: Leberkoliken, Gallenblasenbeschwerden
Blutegel Verbreitung: Orient, Lateinamerika, Afrika und naher Osten
Vorkommen: unembryonierte Eier im Stuhl oder Harn
Infektionsquellen: mit Gabelschwanzlarven verseuchtes Wasser
häufige Symptome: Darmzirrhosen und Leberzirrhosen, Gewebeveränderungen der Harnwege

Diagnose

Um einen Darmparasitenbefall zu diagnostizieren, wird neben der Einordnung der Symptome eine Stuhlprobe im Labor auf die Parasiten untersucht. Dies kann sich jedoch als schwierig erweisen, da manche Wurmarten (beispielsweise der Spulwurm) während der Phase der Invasion nicht nachgewiesen werden können. Oft sind mehrere Stuhlproben nötig, um den Befall sicher feststellen zu können. Bei einem konkreten Verdacht auf Wurmbefall (zum Beispiel weil Würmer oder Wurmeier im Kot gesehen wurden), wird die Art in der Praxis oft nicht genauer bestimmt. Um einen Befall mit Protozoen festzustellen, müssen oft spezielle Färbe- und Anreicherungsverfahren angewandt werden. Für Einordnung der Ergebnisse ist viel Erfahrung notwendig.

Vorbeugung

Um sich vor dem Eintreten von Parasiten zu schützen, ist, wie schon erwähnt, die Hygiene der Hände sehr wichtig. So sollten vor jeder Nahrungsaufnahme die Hände gründlich gewaschen werden. Da sich die Eier und Larven der Parasiten schon auf infizierten Nahrungsmitteln befinden können, sollten auch diese vor der Zubereitung gut abgewaschen werden.

Beim Kauf sollte man auf Gemüse verzichten, dass mit Kot gedüngt wurde. Die gleichen Vorsichtsmaßnahmen gelten bei Obst, wenn man nicht genau weiß, woher es stammt. Tierische Nahrungsmittel wie Fleisch und Fisch sollten immer vollständig durchgegart verzehrt werden. Alle Haushaltsgeräte, die mit dem Nahrungsmittel in Kontakt gekommen sind, müssen gründlich gereinigt werden.

In manchen Ländern sollte das Trinkwasser unbedingt abgekocht werden, um einen Parasitenbefall zu vermeiden. Auf Eiswürfel im Drink sollte in bestimmten Ländern ganz verzichtet werden, da manche Parasiten auch Minustemperaturen überleben können. Am besten greift man hier auf in Flaschen abgefüllte Wässer zurück, da diese in der Regel unbedenklich sind.

In Risikoländern sollte man besser auf den Verzehr von rohem Gemüse und Obst verzichten. Denn selbst wenn die Nahrungsmittel sehr gründlich bei der Zubereitung gesäubert wurden,
werden sie oft zur Frischerhaltung regelmäßig mit Trinkwasser bespritzt. Und dieses könnte wiederum mit Parasiten verseucht sein.

Haustiere sollten regelmäßig alle drei Monate eine Wurmkur erhalten, um einen sicheren Schutz aufrechtzuerhalten. Und auf "feuchte" Hundeküsse und das Ableckenlassen sollte man gänzlich verzichten, da dieser Körperkontakt den Parasiten optimale "Übergangsbedingungen" bietet.

Ein weiteres Thema ist die Darmgesundheit. Denn von dieser hängt es ab, ob ein Parasit wieder ausgeschieden wird oder sich festsetzen und vermehren kann. Die Darmgesundheit hat vor allem mit gesunder Ernährung und Lebensweise zu tun. Auch eine regelmäßige Darmreinigung, zum Beispiel im Rahmen einer Fastenkur, ist wichtig für die Darmflora. Besonders wichtig sind darmsanierende Maßnahmen nach einer längeren Anitbiotikagabe, denn diese schädigen die Schutzbarrieren im Darm.

Therapie

Die Behandlung von Darmparasiten richtet sich danach, welcher Parasit beim Patienten vorliegt. In den meisten Fällen wird ein Medikament gegeben, das den Parasiten und seine Eier und Larven abtötet. Wichtig ist bei Parasitenbefall, die Umgebung des Patienten peinlich genau zu säubern. Handtücher, Bettwäsche und Kleidung muss ausgetauscht und möglichst heißt gewaschen werden. Bei Kindern ist auch an Kuscheltiere zu denken! In manchen Fällen müssen Familienmitglieder mitbehandelt oder zumindest ebenfalls untersucht werden, um eine gegenseitige Ansteckung zu vermeiden.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 05.03.2015 aktualisiert