Konzentrationsprobleme

  • Guten Morgen zusammen!

    Was ist eurer Meinung nach der Grund, wenn sich junge Menschen im Studium oder Schule schlecht konzentrieren können?:rolleyes:

    Mangel an

    - Flüssigkeit,

    - Vit. B ,

    - Omega3,

    - Streß ( Ginseng, Ginkgo, Rhdiolan ),

    - zuviel Strahlung?

    Danke für Inspirationen

    LG Gabriele


    .

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Guten Morgen zusammen!

    Was ist eurer Meinung nach der Grund, wenn sich junge Menschen im Studium oder Schule schlecht konzentrieren können?:rolleyes:

    ADHS - Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung äußert sich durch Aufmerksamkeitsprobleme, Impulsivität und Unruhe (Hyperaktivität).

    Zuviel Zucker (Limonaden, Naschsachen, siehe auch "Zucker für die Hirnlosen") und Weißmehl, Fertiggerichte mit fragwürdigen Zusatzstoffen, zuviel Fleisch & Milch (Neu5gc, Medikamente, Impfstoffe, Hormone....), aber auch Impfungen, Pestizide und andere Nervengifte können damit im Zusammenhang stehen.


    Ich glaube, Menschen mit ADHS wollen sich ungesunde Stoffe/Giftstoffe wegzappeln, die, die es nicht tun, werden oder sind übergewichtig. Sport kann auch helfen und eben giftfreier essen.


    Manche sagen auch, Zappelige Kinder werden später häufiger zu Rauchern, um das Vegetative Nervensystem zu beruhigen.

  • Es liegt kein ADHS vor.

    Ich denke an Verwertungsstörungen wegen Darmdysbiose und daraus resultierenden Mineralstoffmängeln, besonders beim Vit. B- Komplex und bei den Proteinen.( Tyrosin, vgl. Renes Blog übers" kreative Denken").

    Die von dir genannten , ungesunden LM werden in dieser Truppe nicht konsumiert.. Die werden gut bekocht oder kochen selbst. Impfungen als Auslöser JAAA!, kann ich nicht beurteilen oder beeinflussen.


    Über den Zusammenhang ADHS und Rauchen hatte ich in einem Beitrag meiner Verbandszeitschrift auch geschrieben. Nach der dortigen Meinung erzeugen rauchende Eltern "zappelige" Kinder..Obwohl es dies Phänomen nicht erst in unserer Gesellschaft gibt...man denke an den Zappelphilipp von Heinr. Hoffmann von 1845.

    ADHS-ler profitieren nach meiner Erfahrung sehr von Omega3, um die " überhitzten" Nervenzellwände zu stabilisieren/schützen.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Es gibt noch mehrere Symptome:

    Menschen mit ADHS haben zudem permanente Unruhr, können nicht zuhören, hohen Bewegungsdrang- der nichts bewirkt!- evtl. Schlafstörungen.

    Es gibt Fragebögen mit Score- Tabellen, die ab gewisser Punktzahl eine Einordnung zulassen. Die Betroffenen werden von einem Kinderpsychiater eingeschätzt.

    Die Scoretabellen geben grünes Licht , damit die Ärzte mit" ruhigem" Gewissen Amphitamine verschreiben kann.

    Alleine nur Konzentrationsmangel reicht zum Glück nicht aus , um ADHS zu diagnostizieren.

    Hatte 5 Kinder mit eindeutiger Symptomatik nach Kinderpsychuater zur zudätzluchen Betreuung.

    Nachdem die Eltern mit dem Rauchen aufgehört hatten, der kindliche Darm saniert war und 6-12 Monate Omega3 substituiert wurde, ging es wesentlich besser. Allerdings hatten die Eltern die Amphitamine svmchnell abgesetzt oder nicht gegeben.


    Im jetzigen Fall stehe ich daher ein wenig auf dem Schlauch.

    Dad passt alles nicht.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Es gibt noch mehrere Symptome...

    klar, wenn das ADHS noch stärker ist, erst dann wird es auch diagnostiziert.


    Bei solchen Krankheiten gibt es ja nicht nur "man hat" oder "man hat nicht", sondern es ist ein fleißender Übergang und hat erst ab einem bestimmten Maß einen Krankheitswert.


    Bei Bioresonanz kann man z.B. sehen, wie dieser Wert schwankt, je nachdem wie man sich ernährt.

    Wenn ich zuviel Zucker esse, steigt der Krankheitswert und ich werde auch hibbelig.

  • Ich wäre ganz vorsichtig damit, " hibbelige" Kinder sofort als ADHS- ler zu diagnostizieren..

    Es ist ein geschützter Begriff, wo mehrere Faktoren über einen definierten Zeitraum stattgefunden haben müssen.( ähnlich wie bei der Diagnose von Asthma, Morbus crohn,..) Wenn du über KK abrechnen könntest, wäre dir das bekannt. Ausserdem ist es für Eltern extrem belastend, weil für sie das Kind gebrandmarkt ist und es evtl. zum Psychiater gehört mit bekannten Folgen.

    Ich habe in meinen Abrechnungen als erste diesen Begriff nie erwähnt.


    Bei zuviel Zuckerkonsum und hibbelig stimme ich zu.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ich wäre ganz vorsichtig damit, " hibbelige" Kinder sofort als ADHS- ler zu diagnostizieren..

    Das Bioresonanzgerät macht auch keine Diagnosen, es zeigt nur Tendenzen, die je nach Ernährung zu- oder abnehmen. Ich würde das auch nicht so nennen, sondern demjenigen einfach zeigen, welche Stoffe genau hibbelig bzw. unruhig machen, wobei das die meisten eh nicht interessiert, die wollen eine Diagnose und eine Tablette oder Kapsel, die die Symptome wegmacht.

  • Hast du damit Erfolg? Bei meinen Leuten musste der Leidensdruck immer seeehr hoch sein, bis man ungesunde LM's aufgab , obwohl ich den Zusammenhang durch einen kinesiologischen Muskeltest auch darstellen konnte. NEM's wurden positiver aufgenommen.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • "AD(H)S gibt es nicht, AD(H)S ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung."

    Diese Aussage stammt nicht von mir, sondern von Leon Eisenbert, seines Zeichens Psychiater und Erfinder dieser Krankheit. Er ließ diese Krankheit in den 1960er Jahren klassifizieren. Sehr zur Freude der Pharma, die seitdem mit Amphetaminen, im Besonderen mit Ritalin, dicke Geschäfte macht. Kurz vor seinem Tod im Jahr 2012 gab Eisenbert zu, dass das Ganze eine "fabrizierte Erkrankung" seinerseits gewesen sei.


    "... 90% der ADHS-Diagnosen sind falsch ...", meint denn auch Frau Prof. Lehmkuhl, Direktorin der Kinderklinik in Berlin.


    Eine Firma sticht bei solchen Medikamenten ganz besonders hervor - Ely Lilly, das Unternehmen, dass im Bereich der Amphetamine den ersten richtig großen Blockbuster gelandet hat - mit Prozac®, in Deutschland Fluctin® genannt. Der enthaltene Wirkstoff Fluoxetin® beeinflusst die Serotoninbilanz im Gehirn und soll dadurch zu einem ausgeglichenen psychischen Zustand führen.

    Es gibt allerdings eine ganz natürliche Hilfe - Magnesium. Mal wieder.

    Weiter bekommt man das Gehirn solcher Zappelphilipps ganz schnell ruhig mit ketogener Ernährung. Wenn man also Kinder statt mit Zuckerzeugs mit Ketonkörpern versorgt. Hilft nachgewiesenermaßen sogar bei epileptischen Krampfanfällen.


    Ein weiterer Grund für unruhige Kinder können auch Lebensmittelzusätze sein, hatte kaulli ja schon angeführt.

    Bereits 2007 alarmierte eine britische Studie die EU-Kommission, dass künstliche Lebensmittelfarben bei Kindern zu hyperaktivem Verhalten führen kann. Künstliche Farbstoffe, wie Sunsetgelb (E110), Chinolingelb (E104), Azorubin (E122) und Allularot (E129) sowie der Konservierungsstoff Natriumbenzoat (E211) führten zu entsprechenden negativen Ergebnissen.


    Ich bin allerdings fest davon überzeugt, dass ein Großteil der psychischen Probleme, von denen Gabriele geschrieben hat, heute bedingt sind durch Elektrosmog, besonders durch den Mobilfunk. Hierdurch auftretende Erkrankungen werden mit dem Begriff "Mikrowellensyndrom" beschrieben. Dazu gibt es weltweit mittlerweile Hunderte von Studien, die das belegen. Eine davon ist beispielsweise die Studie von Prof. Mild u.a. von 1998.

    Er hatte hierzu 11.000 Skandinavier, davon die Hälfte analog telefonierende Norweger, die andere Hälfte digital telefonierende Schweden befragt und bei 50% der Fälle, dosisabhängige Symptome gefunden:




    Wie wir ja wissen, ist die heutige Jugend mehr als Handy- und Laptop affin. Dass es dadurch dann zu psychischen Auffälligkeiten kommt, ist logisch.

  • Hast du damit Erfolg?

    sehr, sehr, sehr selten.

    Von gesunder Ernährung will kaum einer etwas hören, schon gar nicht, wenn ich Zucker, Naschsachen, Weißmehl, Fertiggerichte mit fragwürdigen Zusatzstoffen, rotes Fleisch, Milch und Pestizide in Frage stelle, dann ist das Thema beendet und Bioresonanz "funktioniert" nicht, weil ich nicht einfach was "auslöschen" kann.

    Das würde vorübergehend manchmal sogar funktionieren, aber das mache ich nicht, denn wenn man nur ein Symptom bekämpft, kommt an anderer Stelle vielleicht ein anderes. Man kann schlechte Ernährung nicht dauerhaft weglöschen, ich könnte das nicht verantworten.


    "AD(H)S gibt es nicht, AD(H)S ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung."


    ....Ich bin allerdings fest davon überzeugt, dass ein Großteil der psychischen Probleme, von denen Gabriele geschrieben hat, heute bedingt sind durch Elektrosmog, besonders durch den Mobilfunk....

    Wie wir ja wissen, ist die heutige Jugend mehr als Handy- und Laptop affin. Dass es dadurch dann zu psychischen Auffälligkeiten kommt, ist logisch.

    Wenn Leon Eisenbert sagt, dass er die Krankheit ADHS erfunden hat, meint er ja nur, er hat verschiedene Symptome zusammengefasst und dem einen Namen gegeben, damit man ein Medikament verkaufen kann, das die Symptome beseitigt.


    Das ist bei vielen Krankheiten so, wie bei allen Autoimmunerkrankungen, deren Ursache man nicht genau kennt, wie Hashimoto Thyreoiditis, Chronic fatigue syndrome CFS, Sklerodermie, Rheuma, Lupus Erythematodes, Morbus Addison, Morbus Bechterew, Pupura Schönlein-Henoch, Neurodermitis, Schizophrenie, Raynaud-Syndrom, Polyneuropathie (CIDP), ...


    Vermutlich haben alle dieselben oder ähnliche Ursachen, äussern sich nur an unterschiedlichen Organen und mit ein wenig anderen Symptomen, so gibt es immer mehr Namen für dieselbe Krankheiten.

  • Dirk S.

    Du hast völlig recht. Darum verwende uch diesen Begriff auch nur, wenn jmd.zuvor das getan hat und in Abrechnungen für Kk's.

    Magnesium alleine hatces bei neinen Fäöken nicht getan. Die Kinder waren zu klein für E- Stress. Allerdings konntest du mitceinem Jungen bis zim 8. Lj. nicht ins Kino gehen. Hier gab es 6 Monate Fersehkarenz , dann war der Spuk vorbei.

    Das ist bei vielen Krankheiten so, wie bei allen Autoimmunerkrankungen, deren Ursache man nicht genau kennt, wie Hashimoto Thyreoiditis, Chronic fatigue syndrome CFS, Sklerodermie, Rheuma, Lupus Erythematodes, Morbus Addison, Morbus Bechterew, Pupura Schönlein-Henoch, Neurodermitis, Schizophrenie, Raynaud-Syndrom, Polyneuropathie (CIDP), ...

    bei den somatischen Erkrankungen gibt es genaueste Differentialdiagnosen; Schizophrenie kann man auch abgrenzen.

    Allerdings wurden alle von dir genannten somatischen Erkrankungen VOR der Entwicklung eines Medikaments entdeckt..

    ADHS wurde ja entwickelt, NACHDEM

    es Ritalin gab , quasi als Begründung zur Markteinführung des Amphitamins.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • bei den somatischen Erkrankungen gibt es genaueste Differentialdiagnosen; Schizophrenie kann man auch abgrenzen....

    ja schulmedizisches Blabla, je nach dem betroffenen Organ und der Symptome heisst dann dieselbe Krankheit immer anders, hat aber meiner Meinung immer dieselben Ursachen.


    Ebenso hat man Medikamente entwickelt und bestimmten Krankheiten zugeordnet oder umgekehrt, nur können wir das nicht immer so erkennen.

    Es werden damit ja auch keine Autoimmunerkrankungen geheilt, nur die verschiedenen Symptome bekämpft. CFS könnte einfach auch nur ein Symptom der anderen Autoimmunerkrankungen sein, ebenso Schizophrenie oder Neurodermitis, sowie es bei vielen es später zur Ataxie oder Demenz kommt, wo das Gift halt am meisten anrichtet.

  • Die Kinder waren zu klein für E- Stress.

    Na ja, Du hattest bei Deiner Fragestellung von "jungen Menschen im Studium und Schule" geschrieben.

    Und dass Kinder zu klein sind für E-Stress - sorry, Gabriele, aber da bin ich jetzt =O

    Andersherum wird nämlich ein Schuh draus: Eine ständig steigende Anzahl wissenschaftlicher Studien belegt, dass die größte Bedrohung unserer Gesundheit und aller Lebensformen gegenwärtig von der schleichenden, allgegenwärtigen und unsichtbaren elektromagnetischen Verschmutzung unserer Umwelt ausgeht. Dies betrifft insbesondere Kinder.


    Mikrowellengeräte in der Küche, Handy und Smartphone, die in der Wohnung herumliegen und vor sich hin strahlen, WLAN-Router und DECT-Telefone im Wohnzimmer und in der Nachbarwohnung, Mobilfunksendeanlagen in Städten und Dörfern, Mikrowellensmog durch Rundfunk- und Fernsehsender, Richtfunk und Amateurfunk, Radar und GPS-gestützte, strahlende Navi-Systeme im Auto. Nicht zuletzt die Babyphone. Und die Kinder waren zu klein?


    Kinder absorbieren mehr Mikrowellenstrahlung als Erwachsene - im Schädel doppelt so viel, im Knochenmark bis um das 10fache mehr. Die Belastung übersteigt oft die gültigen Grenzwerte. (Obwohl die schon eine Farce sondersgleichen sind, ganz besonders in Deutschland)


    Und wenn wir bei Kindern noch weiter zurückgehen - die Entwicklung des Embyos aus einer Zelle zum Neugeborenen mit Milliarden neuen, gesunden Zellen ist eine hochsensible Phase. Die Strahlung von Handys und anderen Mobilfunkgeräten kann zu Störungen in der Zellreifung und in der Entwicklung des Babys und heranwachsenden Kindes führen.


    Wenn ich so täglich durch die Gegend fahre und Kinder im Alter von 6, 7 oder 8 Jahren mit ihren "Strahlungsschleudern" telefonierend an einer Bushaltestelle sehe, wird mir regelmäßig schlecht. Da wächst eine Generation heran, die zukünftig als demenzkranke Zombies durch unsere Strassen laufen wird. Versprochen!

    Verursacht durch eine permanente Calcium2+-Ionen-Überflutung der Nervenzellen, da die Handystrahlung die Blut-Hirn-Schranke öffnet. Die dann auch noch lange offen bleibt. Und eine Nervenzelle, die ständig mit Calcium überflutet wird, verkalkt. Mit solch einer Nervenzelle ist nichts mehr anzufangen. Der Mensch verblödet dann langsam.

    Zudem gilt bei Babys und Kleinkindern: Je jünger ein Mensch, umso höher sein Wassergehalt im Körper, umso besser ist er elektrisch leitend, umso besser ist auch seine Antennenfunktion.

  • Baubiologische Richtwerte gemäß SMB-2003


    Angaben in µW/m² keine schwache starke extreme

    Anomalie Anomalie Anomalie Anomalie

    gepulst < 0,1 0,1 - 5 5 - 100 > 100

    ungepulst < 1 1 - 50 50 - 1000 > 1000


    Schlafplätze sollen ungepulste Strahlung unter 0,1 µW/m² aufweisen

    gepulste Strahlung unter 1 µW/m² aufweisen


    So steht es in der Bedienungsanleitung meines HF-Analysers von GIGAHERZ

    In meiner Wohnung habe ich mit Alu-kaschierter Tapete alles auf Null gebracht.

    Fenster mit Metall-bedampfter Folie. Ich habe kein Schnurloses Telefon und auch Tastatur

    und Maus vom PC haben bei mir Kabel. Das Handy strahlt nur bei Anruf, jedoch bei 1-2

    Anrufen ist das unerheblich! Letzten habe ich beim DHL-Lieferanten an seinem

    Scanner 1270 µW/m² gemessen.

    Ich werde da immer belächelt, also erzähle ich das nur noch denen die es interessiert!


    Gruß

    AS

  • Theoretisch hast du Recht, Dirk.

    Da ich aber besonders meine kleinen Patienten kinesiologisch vermesse, kann ich behaupten, dass da keine E-Strahlung als Grund vorlag.

    Das ist jetzt 10 Jahre her und die waren allesamt an einer kath. GS , wo Handys verboten waren.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Das Acetylcholin ist der Botenstoff für denken, lernen und merken.

    Wenn ich heute nur noch Teilnahrung zu mir nehme, also zum Beispiel aus 405èr

    Mehl gefertigt und in die GU-Nähwerttabellen schaue und bemerke, das da ja lediglich etwa 1/5 der

    Inhaltsstoffe vom Vollkorn Weizen enthalten, dann frage ich mich, wie sollen da dem Gehirn die richtige

    Zahl der Ausgangsstoffe für die Botenstoffe zur Verfügung gestellt werden. Die Signalstärke ist

    dann einfach zu schwach. Ebenso vom Dopamin was dann das Prolaktin nicht schafft von den Synapsen zu verdrängen und sich dann erst eine Psychose zeigt und bei mehreren Psychosen kommt dann die
    Diagnose Schizophrenie. Weiterhin beachtet man gar nicht mehr die Charaktertypen beim Kind oder mensch überhaupt, wie introvertiert, extrovertiert, oder Choleriker und so weiter, die züchten dann mit Ritalin

    gleichgeartete Menschen, aber am Ende werden die dement, weil man nicht im Gehirn herum therapiert!

  • Theoretisch hast du Recht, Dirk.

    Da ich aber besonders meine kleinen Patienten kinesiologisch vermesse, kann ich behaupten, dass da keine E-Strahlung als Grund vorlag.

    Wenn ich jetzt das mit Bioresoanztestungen vergleiche, komme ich zum selben Ergebnis.

    Das bedeutet aber nur, dass Belastungen, denen der Körper immer und ständig ausgesetzt ist, der Körper nicht (mehr) anzeigt, er wehrt sich schlicht nicht mehr dagegen, weil es sinnlos ist.


    Das ist auch bei anderen ungesunden Stoffen so. Wenn ich z.B. bei jemanden Milch teste, der jeden Tag dreimal Milchprodukte zu sich nimmt, zeigt de Körper keine Abwehr oder Unverträglichkeit. Erst wenn er es erfährt, mal eine Woche ohne Milchprodukte zu leben und dann testest du, ob er Milch will, dann kommt eine komplette Abwehr.

    So müsstest du auch Handystrahlen oder andere Gifte testen.

  • Mit dem Tensor testet man nur auf Ja/nein.

    Wenn in häufigen Messungen immer das gleiche Ergebnis kommt, kam ich schlecht behaupten, dass das aus einem Gewöhnungsefgekt entsteht., nur um mein Konzept zu behaupten. Genauso kann die Gegenseite argumentieren , es wäre Anpassung..

    Die Ergebnisse noch zu interpretieren, macht den Therapeuten schlicht unglaubwürdig.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Mit dem Tensor testet man nur auf Ja/nein.

    genau das ist meiner Meinung nach das Problem.


    Denn, wenn du den Körper allgemein fragst, ob ihm nun Brot gut tut oder nicht, ist das für den Körper schwer zu beantworten, denn manches Im Brot ist gesund, anderes nicht. Es kann das Brot für ihn gut sein, weil er an dem Tag noch gar nichts gegessen hat, besser als nichts, für die Haut aber schlecht, weil es z.B. die Neurodermitis füttert, manche Inhaltsstoffe sind aber denoch für die Nerven und Leber gut, andere für die Bauchspeicheldrüse und Nieren schlecht.


    Man kann nicht alles nur mit ja/nein beanworten, die Fragen müssen also differenzierter sein.


    Weiß der Körper, dass er immer Brot bekommt und der Hunger ist groß, wird das Pendel sagen, ja, es ist Zeit für Brot. Er ist es ja gewohnt, Brot zu bekommen, jeden Tag.


    Was würde das Pendel bei einem Eskimo zu Fisch und Fleisch sagen, wenn er jeden Tag nur Fisch und Fleisch isst? Wohl kaum "nein".


    Was sagt der Tensor, wenn man bei einem Raucher oder Trinker Zigaretten oder Alkohol abfragt?



    Dies betrifft insbesondere Kinder. Mikrowellengeräte in der Küche, Handy und Smartphone, die in der Wohnung herumliegen und vor sich hin strahlen, WLAN-Router und DECT-Telefone im Wohnzimmer und in der Nachbarwohnung, Mobilfunksendeanlagen in Städten und Dörfern, Mikrowellensmog durch Rundfunk- und Fernsehsender, Richtfunk und Amateurfunk, Radar und GPS-gestützte, strahlende Navi-Systeme im Auto. Nicht zuletzt die Babyphone. Und die Kinder waren zu klein?

    Schon im Mutterleib werden sie durch Ultraschalluntersuchungen eventuell gefährdet.


    https://www.zentrum-der-gesund…urde-bereits-nachgewiesen

    Wenn die dann zum zappeln anfangen, findet man das lieb, wer weiß, ob und was sie dabei fühlen?