Psychisch Seelische Seite der Krankheiten, oder was du isst, das du bist...

  • Hallo ihr Lieben,

    ich las in der Signatur von bermibs das Zitat:

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)


    so ähnliche Zitate sah ich schön öfters, jetzt würde mich dazu interessieren was die Interpretation

    denn ist zu dem was man isst?


    Kann jemand sagen, wer ein Mensch ist, nachdem er weis was er isst?


    Und ich habe keine Sparte zu den psychischen Problemen gefunden die eine Krankheit die

    hinter einer Krankheit stehen können, weshalb ich das hier gerne zur Sprache bringen möchte.


    Es gibt Menschen die ernähren sind ungesund und rauchen und werden trotzdem 90.

    Z.B. Helmut Schmidt wurde 97 und war Kettenraucher.


    Manche leben ein Leben lang gesund, vegetarisch, achten auf alles mögliche und werden trotzdem krank.

    Da könnte man das Leben ja geniessen und einfach tun und lassen was gefällt, man kann das Leben

    nicht verlängern durch gesunde Ernährung.

    Was denkst du dazu?

  • Manche leben ein Leben lang gesund, vegetarisch, achten auf alles mögliche und werden trotzdem krank.


    Ich denke, es kommt auch darauf an wie man dies tut.

    Wenn man sich jeden Tag zum Joggen quält, und nur Obst und Gemüse ißt, obwohl man viel lieber auch einmal ein Kalbsschnitzel essen würde, fürchte ich, macht das ebenso krank, wie, wenn man jeden Tag hektische oder brutale Filme ansieht.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."


  • ja, gute Signatur hast du.

    kranke Menschen haben ihre innere Harmonie verloren, meinst du das?...ja, ist ja irgendwie auch so, wenn man z.B. Kettenraucher sieht die trotzdem 97 Jahre alt werden.

    Irgendwo hab ich gelesen, dass das Gedankengift so schädlich ist wie ein Päckchen Zigaretten am Tag.


    Also ich bin dann ein durch und durch Unharmonischer Mensch und wenn ich das denke, dann fällt mir auf, dass da eine begleitende Unruhe in mir ist, ausser ich bin im Garten beim Yangen, da vergesse ich alles andere und drum geh ich jetzt wieder, will noch die Brennnesseln und die Minze versetzen.

  • kranke Menschen haben ihre innere Harmonie verloren, meinst du das?.

    Für mich bedeutet Krankheit das Verlassen einer inneren Harmonie, oder In-Frage-Stellung, einer bisher ausbalancierten Ordnung.

    (Urkraft in sich selbst)

    Gerät ein Mensch ins Ungleichgewicht, so wird es in seinem Körper als Symptom sichtbar.

    Deshalb finde ich es auch irreführend zu behaupten der Körper wäre krank,denn krank kann immer nur der ganze Mensch sein.

    Und dieses Krank-sein, zeigt sich dann irgendwo im Körper als Symptom.


    Nur Symptome gibt es viele und in der Medizin deshalb auch im Volksmund von vielen verschiedenen Krankheiten gesprochen.

    Diese für mich sprachliche Irrelevanz zeigt mir, dass doch breite Missverständnis, dem der Begriff Krankheit eigentlich unterliegt.

    Was immer im Körper eines Lebewesen geschieht,ist immer nur Ausdruck einer entsprechenden Information.


    Unser Körper ist der Spiegel der Seele.

    Er zeigt uns auch dass, was die Seele ohne Gegenüberstellung nicht erkenne kann.

    Doch was nützt der beste Spiegel, wenn wir das Geschehene nicht auf uns beziehen?

    So setzen Menschen dann den Kampf gegen das Symptom fort -ohne die gebotene Chance gegen das Hellwerden zu nutzen.

    Und das freut natürlich die Mediziner.


    LG

    Man muss dem Körper Gutes tun, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.

  • könnte sein, ich hatte immer Lust auf Fleisch, aber das schlechte Gewissen war zu unangenehm.

    Gerät ein Mensch ins Ungleichgewicht, so wird es in seinem Körper als Symptom sichtbar.


    Unser Körper ist der Spiegel der Seele.

    Er zeigt uns auch dass, was die Seele ohne Gegenüberstellung nicht erkenne kann.


    ich denke auch, das dem so ist was du sagst, ausser, dass das Symptom der Spiegel der Seele ist,

    ich denke eher, dass ein Symptom Ausdruck ist von verdrängtem Schmerz oder Gefühlen.

    Die Seele sehe ich als unverletzlich, sonst müsste man ja die Seele heilen und das kann ich mir kaum vorstellen.

  • Die Seele sehe ich als unverletzlich, sonst müsste man ja die Seele heilen und das kann ich mir kaum vorstellen.

    Das sehe ich anders. Gerade die Seele von Kindern ist sehr verletzlich, und wäre sie nicht heilbar, siehe auch den Sinnspruch "Balsam für die Seele", würden die Menschen dieses Säckchen ein ganzes Leben lang mit sich herumtragen müssen, und bestimmt auch innerlich gegen sich selbst und andere Menschen abstumpfen.

    Ich habe zum Beispiel sehr lange gebraucht, um das was mir in der Schulzeit und durch meinen Stiefvater wiederfahren ist, sozusagen, zu verdauen, und quäle mich heute nicht so sehr, wie mein Halbbruder herum, der sich auch leider nicht helfen lassen mag.

    Ich kann heute sogar zu mir selbst sagen "Wäre das alles nicht passiert, wäre ich heute nicht ich, ich wäre anders, und wer weiß, ob ich mich dann überhaupt mögen könnte"

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Die Seele sehe ich als unverletzlich, sonst müsste man ja die Seele heilen und das kann ich mir kaum vorstellen.

    Moin:)


    Ich vertrete eher die Ansicht von Nelli und glaube, das wir Menschen unsere Krankheiten selber hervorrufen.

    Der Körper wie alles andere im Leben ist ein Spiegel,innerer Gedanken und Überzeugungen.

    Er spricht zu uns, wenn wir uns nur mal die Zeit nehmen würden auch zuzuhören.

    Dies bietet einen wichtigen Anhalt auch nach der Krankheitsursache zu forschen.

    Und hier spielt die Seele ein ganz große Rolle im Bühnenstück mit.

    Kann man auch super mit dem seelischen Mülleimer und dem Unterbewusstsein vergleichen.

    Der sollte nämlich regelmäßig geleert und gesäubert werden.


    (kleines Beispiel)

    Wenn wir auf die Welt kommen, dann verdrängen wir im laufe des Jahres so viele Emotionen, negative Eindrücke und Gefühle. die wir nicht haben wollen.

    Erziehung, Kindergarten, Schule, Freunde, Arbeit.....etc. tun ein übriges anbei.

    Auch Verletzungen haben dort genug Platz zu modern.

    Das wird ins Unterbewusstsein verbannt und wir meinen es ist dort verschwunden.

    Aus den Augen aus dem Sinn.

    Aber das Unterbewusstsein vergisst leider nicht und so wird der seelische Mülleimer immer voller und voller.

    Irgendwann passt aber nichts mehr in diesen Eimer hinein und der Mensch wird konfrontiert mit altem Müll aus der Vergangenheit, was er dort Jahre angesammelt hat.

    Und wer sich damit nicht konfrontiert, dem fliegt eines Tages das Ding ohne Vorwarnung um die Ohren.

    Spätestens dann, wenn der Eimer nicht mehr zugeht.

    Peng:huh:

    Und dann wird der Mensch krank, weil die Seele unter der schweren Last leidet.


    Leider ist das nicht immer so einfach,das klemmende Ventil zu öffnen, indem man Prioritäten setzt, Zeit mit lieben wichtigen Menschen verbringt, bei Ärger versucht, sich Hilfe zu holen oder das Problem durch Selbst-Reflektion in die Hand zu nehmen.

    Und manchmal muss man auch einfach akzeptieren, dass etwas nicht zu ändern bzw. man nicht ändern kann.


    Deshalb finde ich es persönlich für mich sehr wichtig meinen seelischen Mülleimer stets sauber zu halten.

    Das hat auch Jahre gedauert altes aufzuarbeiten und war harte Arbeit an sich selbst.

    Aber hat sich allemal gelohnt.;)


    LG

    Man muss dem Körper Gutes tun, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.

  • Moin:)


    Ich vertrete eher die Ansicht von Nelli und glaube, das wir Menschen unsere Krankheiten selber hervorrufen.


    Aber das Unterbewusstsein vergisst leider nicht und so wird der seelische Mülleimer immer voller und voller.

    ja, das denke ich auch, dass der Körper Symptome zeigt die man nicht nur im Körper behandeln muss, ich habe nur das mit der kranken Seele anders gemeint, Krankheit kommt, meiner Meinung nach, aus dem Unterbewusstsein, nicht aus der Seele, da ich die Seele als unverletzlich ansehe, dazu muss ich sagen, dass das jeder auf deine Weise sieht, weil wissen können wir das ja nicht, je nachdem was wir gelesen haben oder mit welcher Religion wir aufgewachsen sind, hat uns das so geprägt.


    Schlussendlich spielt es auch keine Rolle woher Krankheit kommt, von der Seele oder vom Unterbewusstsein was voller Konditionierter und verdrängter Inhalte ist, man muss es eh bearbeiten im Wissen, das man nicht nur die Symptome behandeln will.


    Zitat von Lebenskraft:

    Deshalb finde ich es persönlich für mich sehr wichtig meinen seelischen Mülleimer stets sauber zu halten.

    Das hat auch Jahre gedauert altes aufzuarbeiten und war harte Arbeit an sich selbst.

    Aber hat sich allemal gelohnt.;)

    Zitatende.

    Dein Mülleimer ist leer, erzähl wie hast du das gemacht?


    Ich frage mich in letzter Zeit immer mehr ob diese Arbeit an alten Verhaltensmustern und so, wirklich etwas bringt, da gibt es so viel übernommenes, volle Mülleimer noch und nöcher und wenn man die Familien-Generationen durch hat geht es immer weiter bis wir bei Adam und Eva sind und dann....?


    Ich habe die Idee, noch nicht zu Ende gedacht, dass es einfacher sein muss, weil Wahrheit immer einfach ist, nicht jeder kann sich all die teuren Therapien leisten die es benötigt an sich und am Familiensystem zu arbeiten, vielleicht ist das ja nur Geldmacherei.



  • Ich habe zum Beispiel sehr lange gebraucht, um das was mir in der Schulzeit und durch meinen Stiefvater wiederfahren ist, sozusagen, zu verdauen, und quäle mich heute nicht so sehr, wie mein Halbbruder herum, der sich auch leider nicht helfen lassen mag.

    Ich kann heute sogar zu mir selbst sagen "Wäre das alles nicht passiert, wäre ich heute nicht ich, ich wäre anders, und wer weiß, ob ich mich dann überhaupt mögen könnte"


    ja, manches prägt und verfolgt uns, ich denke das mit der Seele einfach anders, z.B. gibt es im Buddhismus keine Seele, es ist also nur ein Wort.

    Ja, wir haben alle unsere Quälgeister-Menschen gehabt die Narben hinterlassen haben und jeder geht anders damit um, manche werden Steinalt und leben einfach und sind zufrieden, andere rennen von Therapeut zu Therapeut und finden nie Ruhe, deshalb kann ich mir vorstellen, dass es etwas gibt was das ganze Aufarbeiten gar nicht nötig macht.

    Wenn man da an die Homöopathie denkt, die räumt ja auch auf, ohne dass es stört oder bewusst wird was war.


    Vielleicht klingt das alles noch etwas chaotisch, ich habs noch nicht zu Ende gedacht.

  • Ein weiser Mensch lässt die Vergangenheit jeden Augenblick los und geht wie neu geboren in die Zukunft. Für Ihn ist die Gegenwart eine ständige Transformation, eine Wiedergeburt, eine Auferstehung.

    (Osho)


    Lebe im Hier und Jetzt

    Gruß Hannah

  • ich meine von Pasteur stammt:

    " Die Mikrobe ist nichts, das Milieu alles!"

    Das gilt in geistig-seelischer als auch körperlicher Hinsicht.


    Heute kommt allerdings erschwerend hinzu, dass das

    Milieu ( körperlich: der Zwischenzellraum) verschlackt von Umweltgiften aller Art... Säuren bis E-Smog.

    Also ständige Reinigung. Entsäuern , Fasten, Meditieren, Beten , o.ä.

    und Schutz...unterschiedlichster Art!

    Solum-Präparate von Wala, gute Freunde und Grespräche, Gottesdienst, Singen, NFS 8-Gerät von Swiss Harmony,...,

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ein weiser Mensch lässt die Vergangenheit jeden Augenblick los


    Lebe im Hier und Jetzt

    Gruß Hannah

    das klingt so einfach, dass es sicher kompliziert ist, auf jeden Fall gibt es im Hier und Jetzt keine Vergangenheit, das stimmt, aber dann müsste man unentwegt im Jetzt leben, wie macht man das genau.?

  • Mit großen staunenden Kinderaugen jeden Morgen den neuen Tag begrüßen. Hannah



    Enttäuschungen sind nur Haltestellen in unserem Leben. Sie geben uns Gelegenheit zum Umsteigen, wenn wir in die falsche Richtung fahren.
    (Unbekannt)

  • Enttäuschung ist nur dort möglich, wo Täuschung bestanden hat.

    Deshalb ist Enttäuschung immer, so schmerzlich sie auch sein mag,

    ein Schritt der Wahrheit entgegen, eine wertvolle Befreiung von Irrtum

    und Illusion. (Unbekannt)

  • Ich lese zur Zeit die Bücher von dem Homoöpathen Massimo Mangialavori. Angefangen habe ich mit dem Buch "Homöopathie bei Angst und Unsicherheit". In den Büchern geht es darum wie sich Probleme als Krankheiten manifestieren und mit welchen homöopathischen Mitteln sie behandelt werden können.

    Natürlich haben meine Tierschutzhunde mich auf die Idee gebracht, die Bücher zu lesen. Meine Rena drei Jahre alt, kommt mir vor wie jemand der nicht erwachsen werden will. Sie war in meinen Gedanken als ich bei den Büchern hängenblieben bin.

    Meine Annahme war, dass sie durch unangemessene Erziehung aufgehört, hat sich zu entwickeln. Und in den Büchern geht es darum was passiert wenn Entwicklungsstadien nicht abgeschlossen werden bzw. welche Probleme können in der Entwicklung auftreten.

    So ganz zufrieden bin ich mit diesem Posting nicht, aber ich habe noch nicht alle Bücher gelesen.

  • Bachblüten treffen tierische und kindliche Seelenzustände besser.

    Wenn du so hochsensibel bist, bring dir Pendeln bei.

    Dann klappt es mit drn Mitteln zielgenau.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Enttäuschung ist nur dort möglich, wo Täuschung bestanden hat.

    Deshalb ist Enttäuschung immer, so schmerzlich sie auch sein mag,

    ein Schritt der Wahrheit entgegen, eine wertvolle Befreiung von Irrtum

    und Illusion. (Unbekannt)


    und die letzte Täuschung ist dann wohl, dass wir Körper sind….