Medikamenten-Nebenwirkungen melden und die Hürden

  • Ich habe einmal den Test gemacht und ein aktuelles Medikament mit seinen Nebenwirkungen gemeldet.

    Hierfür gibt es die Möglichkeit online direkt an das Paul ehrlich Institut zu schreiben, aber das erste Hindernis lauert bereits hier. Man muß die Chargennummer des Medikaments mitteilen.

    Somit fällt schonmal aus, daß man frühere Medikamente meldet, deren Nebenwirkungen erst später auftreten, wenn man die Meidkamentenpackung gar nicht mehr hat.


    Das Absurdeste kommt nun allerdings: einige Tage später bekomme ich eine Email von uaw (was auch immer das sein soll) mit einem PDF- Anhang, den ich mir ausdrucken soll, ausfüllen, vom Arzt ausfüllen lassen soll, und das ganze dann an an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn schicken soll.


    Geht es eigentlich noch umständlicher, und wen wundert es da, daß so selten Nebenwirkungen überhaupt gemeldet werden?

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Du kannst das PDF auch zusammen mit Deinem Apotheker ausfüllen. Meiner hatte mir das gesagt, nachdem ich es selbst gemeldet hatte. Ich überlege, ob ich es beim Bfarm auch noch melde.

    Nachtrag: Gerade gesehen, daß Bfram und Paul Ehrlich Institut das gleiche sind. Weiß gerade nicht, ob ich über „Ehrlich“ lachen oder weinen soll.


    LG

    Gudrun